Ortsteilkatalog 2012 (3): Echte Geburten-Boom-Viertel und eine unsichtbare Grenze gleich vor Grünau

Leipzig ist eine Stadt im Übergang. Das versuchen auch diverse Dokumente der Stadt in den letzten Jahren immer wieder zu beschreiben - vom Integrierten Stadtentwicklungskonzept (Seko) bis zur "Leipzig Charta", welche erstmals ein Bild der kompakten, europäischen Stadt und ihrer Stadtgesellschaft zu beschreiben versuchte. Natürlich hat das Konsequenzen. Nur welche?
Anzeige

Politik begreift sich ja oft gern als Gestalterin. So nach dem Schema: Ich entwerfe ein Gesetz und steuere damit das große Schiff in die richtige Zukunft. Der Streit entbrennt zumeist schon dann, wenn die Frage ansteht: Welche Zukunft? Denn jede Richtungsänderung hat Folgen – gibt den einen bessere Zukunftsperspektiven und nimmt anderen ein bisschen was von ihrem angehäuften Reichtum. Der Verzicht ist nicht nur ein Thema für Zukunftsvisionen. Der Verzicht ist längst Teil des Systems. War er übrigens schon immer. Denn überall, wo Menschen umverteilen, müssen Teile der Gesellschaft verzichten. Die Gesetzgeber sagen es nur nie dazu.

Ein Sprichwort bringt diese Handhabe schon seit Jahrhunderten auf dem Punkt: Des einen Uhl ist des anderen Nachtigall.

Manchmal zeigen sich die falschen Folgen schon binnen weniger Jahre. Manchmal häufen sie sich und das Ganze entwickelt sich zu einem unentwirrbaren Knoten. Erst recht dann, wenn die „alten“ Entwicklungen die neuen Entwicklungen überdecken oder gar ausbremsen. Weiterhin Thema: die kompakte Stadt. Auch gern mal „Stadt der kurzen Wege“ genannt. Die sich durch dichte Infrastrukturen, hohe Lebensqualität, ausgeglichene Altersverhältnisse (von jung bis alt), intakte Quartiere und nachhaltigen Umwelt-, Luft- und Klimaschutz auszeichnet.

Nur zur Erinnerung: Von 1990 bis 1998 geriet Leipzig kurzzeitig aber mit anhaltenden Folgen in den bundesdeutschen Trend der Suburbanisierung. Binnen weniger Jahre bekam die Stadt einen Speckgürtel aus Einkaufscentern, Büro-, Wohn- und Gewerbeparks – und verlor dabei über 40.000 Bewohner allein an die angrenzenden Gemeinden und Landkreise. Diese ganzen suburbanen Strukturen stehen heute noch. Bei den Wohnparks zeichnet sich nach 15 Jahren ihre erste Krise ab. Denn man kann zwar einzelne Nutzungsarten in solche Center vor die „Tore der Stadt“ hinaus exportieren – aber man kann nur rudimentär auch die nötigen Infrastrukturen mitexportieren. Der Grund ist simpel: Es ist unbezahlbar. Was übrigens selbst im reichen deutschen Süden so manche dieser Wohninseln im Grünen so langsam zu Abrisskandidaten macht.

Denn die Ersten, denen die kompakten Infrastrukturen fehlen, sind die jungen Leute. Problem Nr. 1 können die jungen Eltern meist noch mit großem logistischem Aufwand lösen: die Kinder jeden Morgen zur Kita in der Stadt oder später zur Grundschule zu transportieren. Bei Mittelschule und Gymnasium beginnt schon die ÖPNV-Nutzung der Jugendlichen. Sie werden unabhängiger. Und mit dem Schulabschluss steht die Frage: Wohin? Denn die Entscheidung für den Ausbildungsort ist fast immer auch die Entscheidung für alles, was danach kommt – Familiengründung, Arbeitsuche, eigenes Netzwerk.Das ist die stille Triebfeder, die Leipzig seit nunmehr 12 Jahren wachsenden Zuzug aus der ganzen Region beschert. Ein Zuzug, der direkt ins Herz der Stadt geht. Ein knallgrünes Herz, wie es auf dem Titelblatt des „Ortsteilkatalogs 2012“ zu sehen ist, wo nicht nur die Zuzüge die Wegzüge deutlich überragen, sondern auch die Geburten in etlichen Ortsteilen über die gezählten Todesfälle hinaus wachsen lässt. Wie im Waldstraßenviertel, wo 2011 auf 103 Sterbefälle 170 Geburten kamen. Oder Neustadt-Neuschönefeld, wo es auf 70 Sterbefälle 135 Geburten gab.

Muss man die Südvorstadt (wo ein paar genervte Architekten gegen eine Kita-Erweiterung kämpfen) noch extra erwähnen? – 2011 kamen hier auf 143 Todesfälle 394 Geburten. Dasselbe Bild in Schleußig: Auf 52 Sterbefälle kamen 224 Geburten. Im Ortsteilkatalog gibt es auf Seite 309 eine Karte, die das Ganze in Rot und Grün gemalt zeigt – Rot für ein Minus, wenn man die Sterbefälle von den Geburten abzieht, Grün für ein Plus. Je dunkler, umso stärker. Man sieht hier sehr genau, wo das Kita-Platz-Problem am größten ist. In der Mitte natürlich, rechts und links von Auwald und Elster. Unübersehbar hat Lindenau mittlerweile aufgeschlossen zu Schleußig, Südvorstadt & Co. In Altlindenau kamen z.B. 190 Geburten auf 110 Sterbefälle. Man könnte auch groß dranschreiben: Das Viertel ist im Kommen.

Im Osten ist Anger-Crottendorf so ein neuer Hot Spot: 126 Geburten auf 71 Sterbefälle. Man sieht: Es ist überfällig, dass die Wurzner Straße endlich erneuert wird. Solche Prozesse kann man nicht künstlich initiieren – aber man kann sie unterstützen, indem man die Infrastrukturen stärkt.

Und wie sieht es im Norden aus, wo die Georg-Schumann-Straße sich als EU-Förderprojekt mausern soll? – Die Entwicklung ist längst im Gang. Neben Gohlis-Süd ist auch Gohlis-Mitte mittlerweile zu einem Ortsteil mit echtem Geburtenplus geworden. Auf 99 Sterbefälle kamen hier 2011 immerhin 206 Geburten, in Gohlis-Süd übrigens 271 Geburten auf 104 Todesfälle.

Wenn dann auch noch die Bewegung aus Zu- und Wegzügen drübergelegt wird, weitet sich der „Grüngürtel“ im Herzen der Stadt natürlich aus. Aber – und das gibt den Stadtplanern durchaus zu denken – er erfasst die Großwohnsiedlung Grünau noch immer nicht. Die Bewegung endet wie abgeschnitten in Neulindenau. Vielleicht ist das der Grund, warum OBM Burkhard Jung so beharrlich daran festhält, um den Lindenauer Hafen herum ein neues Wohngebiet aus dem Boden zu stampfen. Vielleicht hofft er darauf, dass die Welle dann überschwappt auf Grünau.

Aber die Frage ist – wie oben: Kann man so eine gewünschte Entwicklung initiieren? Kann verstärkte Bautätigkeit helfen, die Bevölkerungsentwicklung in bestimmte Stadtgebiete zu lenken?

Karten zum Baugeschehen gibt es auch im Ortsteilkatalog. Es wird noch gebaut in Leipzig. Aber tatsächlich nicht viel. Und praktisch kaum im inneren Stadtgebiet. Was nach wie vor den selben Grund hat: Es gibt noch genug Gründerzeitbausubstanz, die noch saniert werden kann und muss. Und wer in die oben genannten Geburten-Boom-Viertel schaut, sieht die Sanierungsgerüste stehen. Nicht so viel wie vor zehn Jahren. Aber es lohnt sich jetzt auch mit eher problematischen Gebäuden, sie wieder instand zu setzen. Neu gebaut wird nur an wenigen Punkten – und dann in der Regel kleine Stadthäuser. Gohlis-Süd ist so ein Brennpunkt der Stadthaus-Bauer geworden. Die Südvorstadt ein bisschen, etwas mehr in Connewitz.

Doch die meisten Einfamilienhäuser werden nach wie vor am Stadtrand gebaut. Selbst in Wohnlagen wie Wiederitzsch und Seehausen, die längst ein massives Fluglärmproblem haben.

Das ist einer der Trends, der noch nachwirkt aus der Suburbanisierungs-Phase. Er wirkt auch deshalb nach, weil diese Baugebiete vor 15 Jahren alle erschlossen wurden und wesentlich preiswerter sind als Baugrundstücke im Stadtkern. Wer den Traum vom Eigenheim immernoch träumt, steht vor einer simplen finanziellen Entscheidung. Aber da geht es ihm wie dem Leipziger als Konsumenten. Denn auch im Einzelhandel überlagern sich die alten Trends mit den neuen. Mit dem Manko: Die alten dominieren das Geschehen. Mit erheblichen Folgen.

Also morgen mehr zur Leipziger Center-Politik. Hier an dieser Stelle.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.