Bleiben 700.000 Einwohner für Leipzig ein Traum?

Leipziger Quartalsberichte sind auch kleine Knobelaufgaben. So beschäftigt sich Andrea Schultz im jüngsten Quartalsbericht der Stadt (Nr. IV / 2016) mit der Bevölkerungprognose, die im Frühjahr 2016 derart für Furore sorgte. Immerhin schienen danach bis zum Jahr 2030 sage und schreibe 721.000 Menschen in Leipzig leben zu können. Die hektische Betriebsamkeit in der Verwaltung kam postwendend.

Denn bislang galt die Bevölkerungsvorausschätzung von 2013. Danach hielten Leipzigs Statistiker gerade einmal 600.000 Einwohner bis zum Jahr 2032 für realistisch. Aber diese Zahl wird Leipzig wesentlich früher erreichen. Das ist sicher.

Das Problem ist nur: Wie kann man eine Bevölkerungszahl 14 Jahre im Voraus berechnen, wenn man binnen kurzer Zeit zu so gravierenden Unterschieden kommt?

Zwischenzeitlich hat ja auch das Statistische Landesamt seine Prognose für Sachsen, die Kreise und die Kreisfreien Städte vorgelegt. Die hat genauso ihre Tücken. Man möchte fast sagen: spiegelbildliche Tücken. Die Kamenzer Statistiker halten die Stabilisierung der Bevölkerungszahl in Sachsen in den letzten drei Jahren für einen vorübergehenden Effekt und sehen das Land ab den 2020er Jahren wieder in die Abwärtsspirale bei der Bevölkerungszahl gehen.

Also dahin, wo es die regierende CDU schon die ganze Zeit gehen sieht, ohne einen sichtbaren Willen, daran irgendetwas zu ändern.

In der Prognose der Landesstatistiker könnte Leipzig noch auf 617.700 Einwohner kommen bis zum Jahr 2030.

Aber die Zahl lässt schon ahnen: In Kamenz traut man der Zugkraft der großen Städte überhaupt nicht.

Dass freilich die Leipziger Prognose von 2016 doch ein bisschen zu optimistisch war, das diskutiert Andrea Schultz anhand der tatsächlichen Bevölkerungsentwicklung von 2016. Am Jahresende hatten 579.530 Personen ihren Hauptwohnsitz in Leipzig. Das waren 11.684 mehr als im Dezember 2015. Eigentlich eine beachtliche Zahl. Damit rangierte Leipzig wieder an der Spitze der deutschen Großstädte, die fast alle wachsen derzeit. Der Trend zur Metropole ist überall im Gang. Immer mehr junge Leute erwerben höhere Bildungsabschlüsse. Was ja konservative Politiker immerfort beklagen. Sie wollen das nicht.

Aber wenn man allein die Prognose zum Fachkräftebedarf der IHK anschaut, dann sieht man: Auch die Wirtschaft verlangt immer mehr hochqualifizierte Arbeitskräfte. Immer mehr Berufsfelder sind computerisiert. Immer mehr Berufsprofile haben ein Hochschul- oder Fachschulstudium zur Grundlage.

Man kann nicht Jahr um Jahr eine Politik gegen die grundlegenden Trends machen. Und trotzdem versucht es die CDU in Sachsen nun seit über 10 Jahren.

Das Ergebnis sind unberechenbare Zustände.

Haben sich nun Leipzigs Statistiker verrechnet 2016?

Nicht unbedingt. Auch wenn die tatsächlich am Jahresende erreichte Bevölkerungszahl um 4.564 unter der Hauptvariante der Prognose lag. Rechnet man die 4.565 auf die tatsächlich erreichten 11.684, dann ist man sofort wieder bei den 15.000, 16.000 an Zuwächsen, die Leipzig in den letzten Jahren erreichte. Gerade im Jahr 2015 waren darunter über 4.000 Flüchtlinge, die die Stadt aufgenommen hat.

Das war wohl der wichtigste Faktor, der die Prognosen verzerrte. Denn die Statistiker gingen davon aus, dass die Flüchtlingszahlen auch 2016 so hoch bleiben würden. Sie haben nicht damit gerechnet, dass der faule Deal, den die EU mit der Türkei geschlossen hat, fast sofort dazu führen würde, dass die Flüchtlingszahlen deutlich nach unten gingen. Der Bürgerkrieg in Syrien ist ja nicht gestoppt. Im Gegenteil. Immer mehr Städte werden zerstört, immer mehr Menschen hängen am Rand des Bürgerkrieges fest. Aber der Weg nach Europa ist ihnen versperrt.

Und eine belastbare Einwanderungspolitik hat Deutschland bis heute nicht. Niemand kann also einen stabilen Zustrom von Ausländern in die Bevölkerungsprognosen einrechnen. Die Bundesstatistiker tun es übrigens trotzdem, weil sie ganz einfach davon ausgehen, dass in einer derart instabilen Welt wie der unseren auch künftig Millionen junge Menschen versuchen werden, im stabilen Deutschland eine Zukunft zu finden. Und alle Signale aus der Wirtschaft sagen: Die Unternehmen werden diese Leute mit Kusshand nehmen, erst recht, wenn sie gut ausgebildet sind.

Die verkniffene sächsische Vergreisungs-Politik macht also keinen Sinn. Sie ist weltfremd. Und vor allem demoliert sie die Wettbewerbsfähigkeit des Landes.

Und es kommt hinzu: Die drei Großstädte sind die eigentlichen Zukunftsmotoren des Freistaats. Wenn der nicht wirklich einmal richtig zielgerichtet in die Metropolstrukturen investiert, sorgt er schlicht durch Unterlassung für einen Verlust an BIP in Milliardenhöhe.

Dass die Zeigerausschläge durch das Flüchtlingsjahr 2015 in Leipzig die Prognose besonders stark verzerrten, wird auch auf Ortsteilebene deutlich: Jene Ortsteile, in denen besonders große Gemeinschaftsunterkünfte existierten (Mitte, Seehausen) haben bei der Bevölkerungsentwicklung deutlich Verluste gemacht. Es gab aber auch Ortsteile, die deutlich überdurchschnittlich wuchsen – wie Grünau-Mitte, Lindenau und Volkmarsdorf.

2016 kam auch noch ein Effekt der Registerbereinigung hinzu. Rund 2.400 Leipziger mussten aus den Registern entfernt werden, weil sie ihren Hauptwohnsitz nicht mehr hier hatten. Registerbereinigungen wirken wie Rechenfehler, die weitere Rechenfehler nach sich ziehen. Denn meist sind es junge Leute, die einfach vergessen haben sich abzumelden. Ergebnis: Auf einmal fehlen ein paar hundert junge Frauen, mit denen die Statistiker fest gerechnet haben. Wenn aber junge Frauen fehlen, sinkt logischerweise die Zahl der zu erwartenden Geburten. „Um gut 200 wurde die Zahl der Geborenen überschätzt“, schreibt Andrea Schultz.

Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man über 15 Jahre jedes Jahr mit 15.000 zusätzlichen Einwohnern rechnen kann – was dann eben aus 570.000 im Lauf dieser Jahre am Ende sogar fast 800.000 machen würde – oder nur mit 10.000. Wobei 10.000 ein sehr guter Schnitt sind im bundesweiten Vergleich. Die 10.000 würden dann die 720.000 ergeben.

Die Landesstatistiker gestanden Leipzig nur 3.000 zusätzliche Einwohner pro Jahr zu. Obwohl sie mit ähnlichen Datensätzen arbeiten – Zuzügen, Wegzügen, Sterbe- und Geburtenraten. Aber schon da beginnt die Unsicherheit: Wie hoch wird die Fertilitätsrate pro Frau sein? 1,48 Kinder, wie die Leipziger Statistiker rechneten? Oder nur 1,47, wie es 2016 tatsächlich wurden?

Man horcht dann auf die derzeitige politische Diskussion, was unsere hochweisen Parteigranden alles für „Familien“ im Wahlkampf ankündigen. Aber mehr als Geschenke für die immer gleiche sowieso gut verdienende Schicht werden das auch diesmal nicht. Man merkt, dass den Herren im Anzug das Thema Kinderkriegen völlig fremd ist. Sie versuchen alles aus ihrer Geldbörse abzuleisten, blenden aber die Grundbedingungen für Familiengründungen völlig aus.

Da sollte man dann wohl wirklich lieber mir 1,47 rechnen. Und mit ländlichen Räumen ringsum, die sich immer weiter entleeren. Und mit einer Regierung in Sachsen, die nur ans Aussterben und Vergreisen denkt.

Das dämpft die Erwartungen.

Die Leipziger Zahlen zeigen aber auch, dass Leipzig seinen Zuwachs eben nicht nur aus Sachsen generiert. Die Zuwachsrate wird sich also mit Sicherheit oberhalb der Prognose der Landesstatistiker ansiedeln.

Ob sie ab 2020 auf Werte um die 10.000 und darunter abfällt, wird man sehen. Vor allem bei den Zuzügen sehen Leipzigs Statistiker irgendwann einfach die Quellen im Hinterland versiegen.

Die 2016er Kurve jedenfalls lag erst einmal unter der untersten Prognosevariante, die für 2030 etwas über 670.000 Einwohner für Leipzig verhieß.

Bleiben die 700.000 also ein Traum?

Nicht unbedingt. Vieles hängt davon ab, ob Sachsen aus seiner Lethargie erwacht und wieder auf Zukunft umschaltet und eine Politik macht, die Trends unterstützt und nicht überall mit aller Macht ausbremst.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

BevölkerungswachstumQuartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freiheit und Freisein: Ein Gespräch zwischen Thomas Rühmann und Konstanze Caysa, Teil 1
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Probstheidaer Baustellen-Report: Traum von der 3. Liga stellt den 1. FC Lok vor neue bauliche Herausforderungen
Die Sanierungsarbeiten für die geschichtsträchtige Tribüne im Bruno-Plache-Stadion haben gerade begonnen. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelIm Jahr 2015 ist das Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida ein Abziehbild der 1980er Jahre. An der Westseite des Geländes stand mehr ein metallener Flickenteppich als ein Zaun, von der Tribünenwand fiel der Putz, die Mannschaften trainierten im Winter auf dem Hartplatz, in der Halle war der Bodenbelag schon fünfmal abgespielt, und laut Sächsischer Versammlungsstättenordnung war das Stadion nur noch für 4.999 Zuschauer zugelassen.
Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.
Sächsische Bildungsempfehlungen erzählen noch immer von Benachteiligung nach Wohnort und Herkunft
Wohin mit dem Knaben? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAn Schulen, die wirklich die Bildung und die Förderung von Kindern zum Ziel hätten, gäbe es keine Bildungsempfehlungen. Jedenfalls nicht solche wie in Sachsen, wo auch die Entschärfung der alten Sortierregeln nicht wirklich etwas am System der Auslese geändert haben. Auch wenn das Kultusministerium am 10. März stolz meldete: „Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten.“
Das Fördernäpfchen für Sportstätten in Sachsens Kommunen war schon am 1. Januar leer und eine Ballsporthalle sorgt für Erstaunen
Alte Messe: Viel Platz für eine Ballsporthalle? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum wird die geplante Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz vom Freistaat nicht gefördert? Der Aufschrei war ja groß in Leipzig, als die Ablehnung des Förderantrags bekannt wurde. Und im Landtag hat der Abgeordnete der Linksfraktion Franz Sodann extra nachgefragt, woran das liegt. „Der Freistaat lehnt eine Bezuschussung durch Landesmittel, die in Höhe von 6,255 Mio. € beantragt wurden, ebenso ab, wie eine Förderung aller weiterer von der Stadt Leipzig geplanter kommunaler Sportbauten“, stellte er fest.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #32
Nachwachsender Rohstoff - Holz. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs scheint eine kleine Ironie der großen Geschichte zu sein, dass ausgerechnet während der Präsidentschaft von Donald-The-Ol'-King-Coal-Trump der Kohleverbrauch der USA unter den der erneuerbaren Energien gefallen ist. Zum ersten Mal seit 135 Jahren. Der Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt die Wachablösung in Form von zwei Graphen – und beschreibt dabei einen fast schon romantischen Moment.
Herrlichstes Kopftheater: Zum 300. gibt es die Münchhausen-Geschichten mit den phantasievollen Zeichnungen von Thomas M. Müller
Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Geburtstagsfest fiel gründlich ins Wasser, oder besser: dem Corona-Ausnahmezustand zum Opfer. Am 11. Mai hätte Bodenwerder so gern den 300. Geburtstag seines berühmtesten Einwohners gefeiert. Aber die Feier musste ausfallen. Vielleicht wird sie im Herbst noch nachgeholt. Dafür hat sich der Leipziger Verleger Michael Faber einen großen Wunsch erfüllt: Er hat die Geschichten des Lügenbarons von Thomas M. Müller illustrieren lassen.
„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.
Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.