Quartalsbericht Nr. 3/2017, vierter Einblick

2000 endete tatsächlich ein 50 Jahre langer Schrumpfungsprozess für Leipzig

Für alle Leser Wir leben noch. Aber wie? Man kommt ins Grübeln, wenn man den Beitrag „Leipzigs natürliche Bevölkerungsentwicklung in den letzten 10 Jahren“ von Andreas Martin im neuen Quartalsbericht liest, der so schön mit der Kurznotiz am Anfang des Quartalsberichts korrespondiert: „Lebenserwartung der neugeborenen Sachsen“. Augenscheinlich werden wir immer älter, nur Gescheites kommt dabei nicht heraus.

Seit 1989 ist die Lebenserwartung für männliche Neugeborene von 70,4 Jahren auf 77,6 Jahre gestiegen, die für weibliche Neugeborene von 76,3 Jahren auf 83,6 Jahre. Das errechnen die Statistiker immer aktuell aus Sterbetafeln. Was übrigens ebenfalls dazu beiträgt, dass Leipzigs Bevölkerung wächst. Denn wenn die Älteren immer später sterben, sinkt vorübergehend natürlich die Sterberate.

Gründe für das immer längere Leben sind natürlich eine bessere medizinische Betreuung, aber auch ein gesünderes Leben – König Alkohol, der im wild wuchernden Staatssozialismus so manchem harten Mann half, den Alltag zu ertragen, ist auf dem Rückzug. Auch die Arbeitswelt geht nicht mehr so auf die Knochen. Und mit den relativ guten Renten können die meisten auch noch einen recht aktiven Lebensabend verbringen, sofern sie nicht im Pflegeheim landen und dort nur noch versorgt werden.

Ein längeres Leben macht ja nur Sinn, wenn man es noch aktiv gestalten kann.

Und wenn ringsum noch das Leben blüht. Was ja im fernen Jahr 2007 noch ein Thema war in vielen Leipziger Ortsteilen. Andreas Martin macht das in seinem Beitrag deutlich, in dem er Leipzigs natürliche Bevölkerungsentwicklung seit 2007 beschreibt – mit kleinen Rückblenden auch bis in die DDR- und die Nachwende-Zeit.

Denn so, wie die Stadt heute wächst, wuchs sie auch 2007 noch nicht. Und da spielen auch die Geburten eine Rolle. Denn bis 2013 hatte Leipzig sogar einen negativen Saldo: Es starben mehr Menschen als geboren wurden. Obwohl die Geburtenzahl permanent gestiegen ist.

Und zwar seit 1996. Ein halbes Leben. Aber wer die Entwicklung der Gegenwart verstehen will, muss diesen tiefen Einschnitt in die Stadtgeschichte immer mitdenken.

Geburtenraten in Leipzig 2016. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Schon in DDR-Zeiten fielen sowohl die Geburten- als auch die Sterberate.

Noch so etwas Halb-Vergessenes: Leipzig war schon vorher auf dem absteigenden Ast. Seit 1950 war die Bevölkerungszahl ständig zurückgegangen. Das hatte mit der DDR zu tun und damit, dass die Ostdeutschen auch damals schon in Scharen gen Westen entfleuchten. Und in den 1980er Jahren sorgten die Ausreiseanträge dafür, dass es immer weniger Leipziger aushielten in der unsanierten und smogbelasteten Stadt. Grünau wurde ja damals nicht gebaut, weil Honeckers Familienpolitik so tolle Ergebnisse zeitigte, sondern weil die Gründerzeithäuser in der Innenstadt immer unbewohnbarer wurden.

Die Verwerfungen von heute haben alle damit zu tun. Ab 1990 brach dann auch noch die mühsam aufgepäppelte Geburtenquote der späten DDR zusammen. Gerade junge Menschen zogen zu Tausenden weg – der Arbeit im Westen hinterher. Oder mal so formuliert: Der Aderlass der einstigen 700.000-Einwohnerstadt endete nach 50 Jahren erst im Jahr 2000, als erstmals die Zuwanderung die Abwanderung übertraf und Leipzig nach dem Tief von knapp 2.500 Geburten im Jahr 1995 erstmals wieder die 4.000 streifte.

Was nie gereicht hätte, die Sterbedifferenz auszugleichen, obwohl sich ja Leipzigs Senioren wirklich bemühen. Die Sterbezahlen liegen seit 2010 recht stabil bei 6.000. Aber man sieht die Differenz: Wenn 2.000 Kinder zu wenig geboren werden, lässt das die Stadt dennoch vergreisen.

2014 war es so weit, dass die Geburtenzahl erstmals seit Jahrzehnten die Sterbezahl überstieg. Um 352. Ein Jahr später waren es 423 und 2016 sogar 868.

„Das wird wohl 2017 genauso aussehen“, sagt Statistiker Peter Dütthorn. Leipzig könnte sogar noch auf der Ziellinie die 7.000 Neugeborenen schaffen und wäre damit auf einem Niveau, wie es zuletzt in der DDR-Zeit erreicht wurde. Was trotzdem nicht reicht. Das muss man sich immer wieder sagen. Die hohe Geburtenzahl gibt es nur, weil die Zuwanderung seit 2000 vor allem junge Menschen aus nah und fern in die Großstadt gezogen hat, die hier eine Arbeit fanden und eine Familie gründeten.

Die Geburtenrate ist mit 1,5 Kindern je Frau zu wenig, um das Stadtwachstum aus sich selbst zu stabilisieren. Die Stadt ist auf Zuwanderung weiter angewiesen. Und noch kommen ja die jungen Leute. Es sieht ganz so aus, dass die Bevölkerung auch in diesem Jahr um über 10.000 wächst. Aber das Wachstum schwächt sich schon ein wenig ab. Denn natürlich sind die ländlichen Regionen rund um Leipzig irgendwann von junger Bevölkerung entleert, gibt es da kaum noch jemanden, der wegziehen müsste oder wollte. Dazu kommt das mittlerweile enge Wohnungsangebot in Leipzig. Davon werden die S-Bahn-Städte rings um Leipzig profitieren. Wer in Leipzig keine bezahlbare Wohnung mehr findet, wird in Delitzsch, Taucha, Eilenburg suchen. Oder gleich in Halle, wo die S-Bahnen noch häufiger fahren.

Andreas Marin beschäftigt sich in seinem Artikel auch noch mit den statistisch erfassten Todesarten der Leipziger. Aber eigentlich ist es jenseits der 80 eher egal, ob man an einem Kollaps des Kreislaufs stirbt oder an Krebs. Er verweist – wohl zu Recht – darauf, dass auch unser Gehirn und Nervensystem aufgrund heftiger Dauerbelastung (oder Unterforderung) immer öfter Ursache für einen Blackout sind. Die Zahl der psychischen und Verhaltensstörungen, die als mögliche Todesursache diagnostiziert wurden, hat auch in Leipzig deutlich zugenommen. Auch wenn die Steigerung von 1,5 auf 3,9 Prozent aller Todesfälle noch kein Grund ist, sich um die psychische Labilität der jetzt lebenden Leipziger zu sorgen. Denn auch hier geht es vor allem um jene psychischen Erkrankungen, die vermehrt mit hohem Alter einhergehen.

Je mehr Menschen immer älter werden, umso häufiger werden auch diese Todesursachen diagnostiziert.

Aber diese Erkrankungen haben oft eben auch damit zu tun, dass die Lebenswelt dieser Greise und Greisinnen verarmt. Wenn es keine Anregungen mehr für unser Gehirn gibt, bekommt es Probleme.

Deswegen sind die Karten auf Seite 12 im Quartalsbericht so tröstlich, die zeigen, wie sich immer mehr Leipziger Ortsteile grün einfärben. Grün: das sind hohe Geburtenraten, die sich früher auf zentrumsnahe Ortsteile wie Schleußig, Südvorstadt und Waldstraßenviertel konzentrierten. So etwas bringt Leben ins Viertel. Man sieht nicht mehr nur alte Leute, die sich tapfer durch den Alltag kämpfen, sondern auch junge Mütter und Väter mit Kindern aller Größen und Lautstärken. Das verändert auch das Klima im Ortsteil. Und zwar nicht zum Schlechteren.

Und ich gehe ganz bestimmt nicht zu weit, wenn ich sage: Das verändert auch Wahlergebnisse. Denn wer in einer optimistischen Umgebung mit vielen Kindern wohnt, ist ganz bestimmt weniger geneigt, eine verbiesterte Alte-Herren-Partei zu wählen.

Das überprüfen wir auch gleich im nächsten Text. Wenn es stimmt, könnten wir durchaus ein sächsisches Grundproblem geortet haben.

Und wer ist beim Jüngerwerden jetzt dazugekommen?

In dunklem Grün leuchten 2016 zusätzlich Ortsteile wie Lindenau und Plagwitz, Gohlis Süd und Mitte, Reudnitz, Volkmarsdorf und Neustadt-Schönefeld. Mit grünen Tendenzen in allen angrenzenden Ortsteilen.

Leipzig wird jünger. Und vielleicht auch wieder optimistischer.

Auf zum Wahltest also.

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

BevölkerungswachstumQuartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.