Quartalsbericht Nr. 3/2017, vierter Einblick

2000 endete tatsächlich ein 50 Jahre langer Schrumpfungsprozess für Leipzig

Für alle Leser Wir leben noch. Aber wie? Man kommt ins Grübeln, wenn man den Beitrag „Leipzigs natürliche Bevölkerungsentwicklung in den letzten 10 Jahren“ von Andreas Martin im neuen Quartalsbericht liest, der so schön mit der Kurznotiz am Anfang des Quartalsberichts korrespondiert: „Lebenserwartung der neugeborenen Sachsen“. Augenscheinlich werden wir immer älter, nur Gescheites kommt dabei nicht heraus.

Seit 1989 ist die Lebenserwartung für männliche Neugeborene von 70,4 Jahren auf 77,6 Jahre gestiegen, die für weibliche Neugeborene von 76,3 Jahren auf 83,6 Jahre. Das errechnen die Statistiker immer aktuell aus Sterbetafeln. Was übrigens ebenfalls dazu beiträgt, dass Leipzigs Bevölkerung wächst. Denn wenn die Älteren immer später sterben, sinkt vorübergehend natürlich die Sterberate.

Gründe für das immer längere Leben sind natürlich eine bessere medizinische Betreuung, aber auch ein gesünderes Leben – König Alkohol, der im wild wuchernden Staatssozialismus so manchem harten Mann half, den Alltag zu ertragen, ist auf dem Rückzug. Auch die Arbeitswelt geht nicht mehr so auf die Knochen. Und mit den relativ guten Renten können die meisten auch noch einen recht aktiven Lebensabend verbringen, sofern sie nicht im Pflegeheim landen und dort nur noch versorgt werden.

Ein längeres Leben macht ja nur Sinn, wenn man es noch aktiv gestalten kann.

Und wenn ringsum noch das Leben blüht. Was ja im fernen Jahr 2007 noch ein Thema war in vielen Leipziger Ortsteilen. Andreas Martin macht das in seinem Beitrag deutlich, in dem er Leipzigs natürliche Bevölkerungsentwicklung seit 2007 beschreibt – mit kleinen Rückblenden auch bis in die DDR- und die Nachwende-Zeit.

Denn so, wie die Stadt heute wächst, wuchs sie auch 2007 noch nicht. Und da spielen auch die Geburten eine Rolle. Denn bis 2013 hatte Leipzig sogar einen negativen Saldo: Es starben mehr Menschen als geboren wurden. Obwohl die Geburtenzahl permanent gestiegen ist.

Und zwar seit 1996. Ein halbes Leben. Aber wer die Entwicklung der Gegenwart verstehen will, muss diesen tiefen Einschnitt in die Stadtgeschichte immer mitdenken.

Geburtenraten in Leipzig 2016. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Schon in DDR-Zeiten fielen sowohl die Geburten- als auch die Sterberate.

Noch so etwas Halb-Vergessenes: Leipzig war schon vorher auf dem absteigenden Ast. Seit 1950 war die Bevölkerungszahl ständig zurückgegangen. Das hatte mit der DDR zu tun und damit, dass die Ostdeutschen auch damals schon in Scharen gen Westen entfleuchten. Und in den 1980er Jahren sorgten die Ausreiseanträge dafür, dass es immer weniger Leipziger aushielten in der unsanierten und smogbelasteten Stadt. Grünau wurde ja damals nicht gebaut, weil Honeckers Familienpolitik so tolle Ergebnisse zeitigte, sondern weil die Gründerzeithäuser in der Innenstadt immer unbewohnbarer wurden.

Die Verwerfungen von heute haben alle damit zu tun. Ab 1990 brach dann auch noch die mühsam aufgepäppelte Geburtenquote der späten DDR zusammen. Gerade junge Menschen zogen zu Tausenden weg – der Arbeit im Westen hinterher. Oder mal so formuliert: Der Aderlass der einstigen 700.000-Einwohnerstadt endete nach 50 Jahren erst im Jahr 2000, als erstmals die Zuwanderung die Abwanderung übertraf und Leipzig nach dem Tief von knapp 2.500 Geburten im Jahr 1995 erstmals wieder die 4.000 streifte.

Was nie gereicht hätte, die Sterbedifferenz auszugleichen, obwohl sich ja Leipzigs Senioren wirklich bemühen. Die Sterbezahlen liegen seit 2010 recht stabil bei 6.000. Aber man sieht die Differenz: Wenn 2.000 Kinder zu wenig geboren werden, lässt das die Stadt dennoch vergreisen.

2014 war es so weit, dass die Geburtenzahl erstmals seit Jahrzehnten die Sterbezahl überstieg. Um 352. Ein Jahr später waren es 423 und 2016 sogar 868.

„Das wird wohl 2017 genauso aussehen“, sagt Statistiker Peter Dütthorn. Leipzig könnte sogar noch auf der Ziellinie die 7.000 Neugeborenen schaffen und wäre damit auf einem Niveau, wie es zuletzt in der DDR-Zeit erreicht wurde. Was trotzdem nicht reicht. Das muss man sich immer wieder sagen. Die hohe Geburtenzahl gibt es nur, weil die Zuwanderung seit 2000 vor allem junge Menschen aus nah und fern in die Großstadt gezogen hat, die hier eine Arbeit fanden und eine Familie gründeten.

Die Geburtenrate ist mit 1,5 Kindern je Frau zu wenig, um das Stadtwachstum aus sich selbst zu stabilisieren. Die Stadt ist auf Zuwanderung weiter angewiesen. Und noch kommen ja die jungen Leute. Es sieht ganz so aus, dass die Bevölkerung auch in diesem Jahr um über 10.000 wächst. Aber das Wachstum schwächt sich schon ein wenig ab. Denn natürlich sind die ländlichen Regionen rund um Leipzig irgendwann von junger Bevölkerung entleert, gibt es da kaum noch jemanden, der wegziehen müsste oder wollte. Dazu kommt das mittlerweile enge Wohnungsangebot in Leipzig. Davon werden die S-Bahn-Städte rings um Leipzig profitieren. Wer in Leipzig keine bezahlbare Wohnung mehr findet, wird in Delitzsch, Taucha, Eilenburg suchen. Oder gleich in Halle, wo die S-Bahnen noch häufiger fahren.

Andreas Marin beschäftigt sich in seinem Artikel auch noch mit den statistisch erfassten Todesarten der Leipziger. Aber eigentlich ist es jenseits der 80 eher egal, ob man an einem Kollaps des Kreislaufs stirbt oder an Krebs. Er verweist – wohl zu Recht – darauf, dass auch unser Gehirn und Nervensystem aufgrund heftiger Dauerbelastung (oder Unterforderung) immer öfter Ursache für einen Blackout sind. Die Zahl der psychischen und Verhaltensstörungen, die als mögliche Todesursache diagnostiziert wurden, hat auch in Leipzig deutlich zugenommen. Auch wenn die Steigerung von 1,5 auf 3,9 Prozent aller Todesfälle noch kein Grund ist, sich um die psychische Labilität der jetzt lebenden Leipziger zu sorgen. Denn auch hier geht es vor allem um jene psychischen Erkrankungen, die vermehrt mit hohem Alter einhergehen.

Je mehr Menschen immer älter werden, umso häufiger werden auch diese Todesursachen diagnostiziert.

Aber diese Erkrankungen haben oft eben auch damit zu tun, dass die Lebenswelt dieser Greise und Greisinnen verarmt. Wenn es keine Anregungen mehr für unser Gehirn gibt, bekommt es Probleme.

Deswegen sind die Karten auf Seite 12 im Quartalsbericht so tröstlich, die zeigen, wie sich immer mehr Leipziger Ortsteile grün einfärben. Grün: das sind hohe Geburtenraten, die sich früher auf zentrumsnahe Ortsteile wie Schleußig, Südvorstadt und Waldstraßenviertel konzentrierten. So etwas bringt Leben ins Viertel. Man sieht nicht mehr nur alte Leute, die sich tapfer durch den Alltag kämpfen, sondern auch junge Mütter und Väter mit Kindern aller Größen und Lautstärken. Das verändert auch das Klima im Ortsteil. Und zwar nicht zum Schlechteren.

Und ich gehe ganz bestimmt nicht zu weit, wenn ich sage: Das verändert auch Wahlergebnisse. Denn wer in einer optimistischen Umgebung mit vielen Kindern wohnt, ist ganz bestimmt weniger geneigt, eine verbiesterte Alte-Herren-Partei zu wählen.

Das überprüfen wir auch gleich im nächsten Text. Wenn es stimmt, könnten wir durchaus ein sächsisches Grundproblem geortet haben.

Und wer ist beim Jüngerwerden jetzt dazugekommen?

In dunklem Grün leuchten 2016 zusätzlich Ortsteile wie Lindenau und Plagwitz, Gohlis Süd und Mitte, Reudnitz, Volkmarsdorf und Neustadt-Schönefeld. Mit grünen Tendenzen in allen angrenzenden Ortsteilen.

Leipzig wird jünger. Und vielleicht auch wieder optimistischer.

Auf zum Wahltest also.

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

BevölkerungswachstumQuartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Basteln mit Papier: Wie man mit wenig Aufwand die Lust am Selbermachen weckt
Julia Schmidt: Basteln mit Papier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reihe mausert sich. Jedes Buch ist ein farbenfrohes Angebot für Eltern, ihre Kinder wegzulotsen von Fernseher Playstation und Smartphone, zurück in die wirkliche Welt, wo man mit Phantasie und den eigenen Händen lauter faszinierende Dinge tun kann und vor allem eines lernt: Die Wirklichkeit ist änderbar. Man muss nur zupacken und keine Scheu haben vor kleisterklebrigen Händen.
Warum eine Aufarbeitung der Treuhand allein die Probleme des Ostens nicht lösen kann
Abbruch Ost - hier in Leipzig-West. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWerden sich Linke und SPD jetzt darüber zerstreiten, ob das ostdeutsche Dilemma nun an der Treuhand liegt oder nicht? Auf eine Forderung der Linkspartei für einen weiteren Untersuchungsausschuss zur Treuhand reagiert jetzt Martin Dulig, Ostbeauftragter der SPD und Vorsitzender der SPD Sachsen. In einem Punkt stimmt er der Linken sogar zu: „Wir brauchen eine Aufarbeitung der Nachwendezeit.“
Grüne sind skeptisch: Werden Menschen mit Behinderung im Asylverfahren tatsächlich so versorgt, wie es nötig wäre?
Blick über die damalige Asylunterkunft auf dem Messegelände Leipzig. Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Für alle LeserEs ist nur eins von vielen Themen die beleuchten, wie Sachsen mit den Menschen umgeht, die im Freistaat Asyl beantragen und dabei meist mehr Hilfe benötigen als nur ein Dach über dem Kopf. Gerade jene Menschen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern bringen einen Rucksack voll psychischen Belastungen mit. Aber kümmert sich die Landesregierung überhaupt darum? Oder verwahrt sie diese Menschen nur? Eine Ministerantwort verärgert jetzt die Grünen.
Verdrängung junger Familien kann nicht das Ziel der Leipziger Wohnungspolitik sein
Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD. Pressefoto: Tom Pannwitt

Pressefoto: Tom Pannwitt

Für alle LeserAm 22. April veröffentlichte die LVZ mal wieder so ein Interview, in dem suggeriert wurde, dass Städte wie Leipzig ja eigentlich gar keine so großen Wohnungsprobleme haben. Man hatte das Vorstandsmitglied des Verbandes der sächsischen Wohnungsgenossenschaften (VSWG), Axel Viehweger, interviewt. Und aus der Perspektive der Wohnungsgenossenschaften, so Viehweger, gäbe es gar keine Wohnungsnot. Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD, widerspricht vehement.
Wie ausgewogen war eigentlich das Vorwahl-Programm von ARD und ZDF 2017?
Prof. Dr. Gabriele Hooffacker und Prof. Dr. Marc Liesching von der HTWK Leipzig. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserKann man eigentlich messen, wie ausgewogen Fernsehsender über das politische Geschehen im Land berichten? Immerhin war das ein gewaltiges Thema zur Bundestagswahl 2017. Nach der Bundestagswahl 2017 gerieten die öffentlich-rechtlichen Sender einmal wieder stark in die Kritik. Diesmal von der anderen Seite, vehementen Kritikern, die die thematische Ausgewogenheit im Wahlkampf vermissten. Eine Leipziger Studie versucht dem jetzt auf den Grund zu gehen. Und scheitert.
Leipzig plant, sieben Grundstücke aus Bundesbesitz zu kaufen und prüft Dutzende weitere
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Städten in Deutschland fehlen die großen Grundstücke, um wichtige Infrastrukturprojekte voranzutreiben. Worauf der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 21. März 2012 reagierte. Damals beschloss er eine „Erstzugriffsoption“ für die Kommunen auf Grundstücke aus Bundesbesitz, die zum Verkauf stehen. Das ist auch für Leipzig eine echte Option.
Am 27. April und 2. Mai im Schauspiel Leipzig: Nacht ohne Sterne
Nacht ohne Sterne. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Wir leben in einer Welt, in der der Verlust des Kindergartenplatzes eine existenzielle Bedrohung darstellt. Mit dieser schlaglichtartigen Erkenntnis beginnt Bernhard Studlar seine Reise durch die Nacht in einer nicht näher benannten Großstadt, in der eine Reihe schillernder Figuren aufeinanderstoßen.
Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.