Quartalsbericht Nr. 3/2017, vierter Einblick

2000 endete tatsächlich ein 50 Jahre langer Schrumpfungsprozess für Leipzig

Für alle Leser Wir leben noch. Aber wie? Man kommt ins Grübeln, wenn man den Beitrag „Leipzigs natürliche Bevölkerungsentwicklung in den letzten 10 Jahren“ von Andreas Martin im neuen Quartalsbericht liest, der so schön mit der Kurznotiz am Anfang des Quartalsberichts korrespondiert: „Lebenserwartung der neugeborenen Sachsen“. Augenscheinlich werden wir immer älter, nur Gescheites kommt dabei nicht heraus.

Seit 1989 ist die Lebenserwartung für männliche Neugeborene von 70,4 Jahren auf 77,6 Jahre gestiegen, die für weibliche Neugeborene von 76,3 Jahren auf 83,6 Jahre. Das errechnen die Statistiker immer aktuell aus Sterbetafeln. Was übrigens ebenfalls dazu beiträgt, dass Leipzigs Bevölkerung wächst. Denn wenn die Älteren immer später sterben, sinkt vorübergehend natürlich die Sterberate.

Gründe für das immer längere Leben sind natürlich eine bessere medizinische Betreuung, aber auch ein gesünderes Leben – König Alkohol, der im wild wuchernden Staatssozialismus so manchem harten Mann half, den Alltag zu ertragen, ist auf dem Rückzug. Auch die Arbeitswelt geht nicht mehr so auf die Knochen. Und mit den relativ guten Renten können die meisten auch noch einen recht aktiven Lebensabend verbringen, sofern sie nicht im Pflegeheim landen und dort nur noch versorgt werden.

Ein längeres Leben macht ja nur Sinn, wenn man es noch aktiv gestalten kann.

Und wenn ringsum noch das Leben blüht. Was ja im fernen Jahr 2007 noch ein Thema war in vielen Leipziger Ortsteilen. Andreas Martin macht das in seinem Beitrag deutlich, in dem er Leipzigs natürliche Bevölkerungsentwicklung seit 2007 beschreibt – mit kleinen Rückblenden auch bis in die DDR- und die Nachwende-Zeit.

Denn so, wie die Stadt heute wächst, wuchs sie auch 2007 noch nicht. Und da spielen auch die Geburten eine Rolle. Denn bis 2013 hatte Leipzig sogar einen negativen Saldo: Es starben mehr Menschen als geboren wurden. Obwohl die Geburtenzahl permanent gestiegen ist.

Und zwar seit 1996. Ein halbes Leben. Aber wer die Entwicklung der Gegenwart verstehen will, muss diesen tiefen Einschnitt in die Stadtgeschichte immer mitdenken.

Geburtenraten in Leipzig 2016. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Schon in DDR-Zeiten fielen sowohl die Geburten- als auch die Sterberate.

Noch so etwas Halb-Vergessenes: Leipzig war schon vorher auf dem absteigenden Ast. Seit 1950 war die Bevölkerungszahl ständig zurückgegangen. Das hatte mit der DDR zu tun und damit, dass die Ostdeutschen auch damals schon in Scharen gen Westen entfleuchten. Und in den 1980er Jahren sorgten die Ausreiseanträge dafür, dass es immer weniger Leipziger aushielten in der unsanierten und smogbelasteten Stadt. Grünau wurde ja damals nicht gebaut, weil Honeckers Familienpolitik so tolle Ergebnisse zeitigte, sondern weil die Gründerzeithäuser in der Innenstadt immer unbewohnbarer wurden.

Die Verwerfungen von heute haben alle damit zu tun. Ab 1990 brach dann auch noch die mühsam aufgepäppelte Geburtenquote der späten DDR zusammen. Gerade junge Menschen zogen zu Tausenden weg – der Arbeit im Westen hinterher. Oder mal so formuliert: Der Aderlass der einstigen 700.000-Einwohnerstadt endete nach 50 Jahren erst im Jahr 2000, als erstmals die Zuwanderung die Abwanderung übertraf und Leipzig nach dem Tief von knapp 2.500 Geburten im Jahr 1995 erstmals wieder die 4.000 streifte.

Was nie gereicht hätte, die Sterbedifferenz auszugleichen, obwohl sich ja Leipzigs Senioren wirklich bemühen. Die Sterbezahlen liegen seit 2010 recht stabil bei 6.000. Aber man sieht die Differenz: Wenn 2.000 Kinder zu wenig geboren werden, lässt das die Stadt dennoch vergreisen.

2014 war es so weit, dass die Geburtenzahl erstmals seit Jahrzehnten die Sterbezahl überstieg. Um 352. Ein Jahr später waren es 423 und 2016 sogar 868.

„Das wird wohl 2017 genauso aussehen“, sagt Statistiker Peter Dütthorn. Leipzig könnte sogar noch auf der Ziellinie die 7.000 Neugeborenen schaffen und wäre damit auf einem Niveau, wie es zuletzt in der DDR-Zeit erreicht wurde. Was trotzdem nicht reicht. Das muss man sich immer wieder sagen. Die hohe Geburtenzahl gibt es nur, weil die Zuwanderung seit 2000 vor allem junge Menschen aus nah und fern in die Großstadt gezogen hat, die hier eine Arbeit fanden und eine Familie gründeten.

Die Geburtenrate ist mit 1,5 Kindern je Frau zu wenig, um das Stadtwachstum aus sich selbst zu stabilisieren. Die Stadt ist auf Zuwanderung weiter angewiesen. Und noch kommen ja die jungen Leute. Es sieht ganz so aus, dass die Bevölkerung auch in diesem Jahr um über 10.000 wächst. Aber das Wachstum schwächt sich schon ein wenig ab. Denn natürlich sind die ländlichen Regionen rund um Leipzig irgendwann von junger Bevölkerung entleert, gibt es da kaum noch jemanden, der wegziehen müsste oder wollte. Dazu kommt das mittlerweile enge Wohnungsangebot in Leipzig. Davon werden die S-Bahn-Städte rings um Leipzig profitieren. Wer in Leipzig keine bezahlbare Wohnung mehr findet, wird in Delitzsch, Taucha, Eilenburg suchen. Oder gleich in Halle, wo die S-Bahnen noch häufiger fahren.

Andreas Marin beschäftigt sich in seinem Artikel auch noch mit den statistisch erfassten Todesarten der Leipziger. Aber eigentlich ist es jenseits der 80 eher egal, ob man an einem Kollaps des Kreislaufs stirbt oder an Krebs. Er verweist – wohl zu Recht – darauf, dass auch unser Gehirn und Nervensystem aufgrund heftiger Dauerbelastung (oder Unterforderung) immer öfter Ursache für einen Blackout sind. Die Zahl der psychischen und Verhaltensstörungen, die als mögliche Todesursache diagnostiziert wurden, hat auch in Leipzig deutlich zugenommen. Auch wenn die Steigerung von 1,5 auf 3,9 Prozent aller Todesfälle noch kein Grund ist, sich um die psychische Labilität der jetzt lebenden Leipziger zu sorgen. Denn auch hier geht es vor allem um jene psychischen Erkrankungen, die vermehrt mit hohem Alter einhergehen.

Je mehr Menschen immer älter werden, umso häufiger werden auch diese Todesursachen diagnostiziert.

Aber diese Erkrankungen haben oft eben auch damit zu tun, dass die Lebenswelt dieser Greise und Greisinnen verarmt. Wenn es keine Anregungen mehr für unser Gehirn gibt, bekommt es Probleme.

Deswegen sind die Karten auf Seite 12 im Quartalsbericht so tröstlich, die zeigen, wie sich immer mehr Leipziger Ortsteile grün einfärben. Grün: das sind hohe Geburtenraten, die sich früher auf zentrumsnahe Ortsteile wie Schleußig, Südvorstadt und Waldstraßenviertel konzentrierten. So etwas bringt Leben ins Viertel. Man sieht nicht mehr nur alte Leute, die sich tapfer durch den Alltag kämpfen, sondern auch junge Mütter und Väter mit Kindern aller Größen und Lautstärken. Das verändert auch das Klima im Ortsteil. Und zwar nicht zum Schlechteren.

Und ich gehe ganz bestimmt nicht zu weit, wenn ich sage: Das verändert auch Wahlergebnisse. Denn wer in einer optimistischen Umgebung mit vielen Kindern wohnt, ist ganz bestimmt weniger geneigt, eine verbiesterte Alte-Herren-Partei zu wählen.

Das überprüfen wir auch gleich im nächsten Text. Wenn es stimmt, könnten wir durchaus ein sächsisches Grundproblem geortet haben.

Und wer ist beim Jüngerwerden jetzt dazugekommen?

In dunklem Grün leuchten 2016 zusätzlich Ortsteile wie Lindenau und Plagwitz, Gohlis Süd und Mitte, Reudnitz, Volkmarsdorf und Neustadt-Schönefeld. Mit grünen Tendenzen in allen angrenzenden Ortsteilen.

Leipzig wird jünger. Und vielleicht auch wieder optimistischer.

Auf zum Wahltest also.

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

BevölkerungswachstumQuartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.