16.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 20. Dezember 2017

Legida-Nachwehen: Polizeibeamter wegen Gewalt gegen Demonstranten verurteilt

Wie erkennt man die Art von Gesetzeshütern, die keineswegs für alle Mitglieder ihrer Zunft steht und doch immer wieder die Debatten um Kennzeichnungspflicht und Polizeigewalt befeuert? Vielleicht auch an der unfassbaren Feigheit, ohne erkennbare Not auf wehrlose Demonstranten einzutreten. Im Zusammenhang mit dem brutalen Einsatz gegen eine Anti-Legida-Sitzblockade vor mehr als zweieinhalb Jahren wurde nun ein Beamter verurteilt.

UFZ-Forscher haben neue Methode entwickelt, um den Abbau des Insektengifts Lindan zu quantifizieren

Das Pflanzengift der Gegenwart, das heftige politische Reaktionen auslöst, ist Glyphosat. Aber es ist nicht das erste Gift in der landwirtschaftlichen Nutzung, das heftige Proteste und dann ein Verbot nach sich zog, weil die verheerenden Folgen für die Umwelt einfach nicht mehr zu vertuschen waren. Vor 40 Jahren hieß das verbotsreife Gift Lindan. Und es belastet unsere Umwelt noch heute.

Polizeibericht, 20. Dezember: Frau überwältigt, Mercedes gestohlen, Miese Tricks

In der Knautnaundorfer Straße wurde eine junge Frau von einer ihr unbekannten Person vom Rad gestoßen, festgehalten und durchsucht +++ Vom Kundenparkplatz eines Einkaufscenters in der Paunsdorfer Allee verschwand gestern Nachmittag ein Mercedes spurlos – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Als Sozialarbeiter und Polizist gaben sich gestern – leider erfolgreich – Trickbetrüger aus.

Das Marktamt verschenkt wieder Weihnachtsbäume

Der Weihnachtsmarkt endet bald – zu seiner Dekoration hatte das Marktamt rund 1.000 Weihnachtsbäume gekauft. Ab 22. Dezember ab 16 Uhr dürfen fast alle Deko-Bäume ganz legal mit nach Hause genommen werden (aber nicht eher!). Für die Qualität der Bäume, die seit fast fünf Wochen ohne Pflege im Freien gestanden haben, kann allerdings keine Garantie übernommen werden.

Monika Lazar (Grüne): Zusammenarbeit mit AfD beim Familiennachzug ist Gipfel der Heuchelei

Zur Ankündigung des sächsischen CDU-Bundestagsabgeordneten Marian Wendt in der heutigen Leipziger Volkszeitung, die Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Geschützte notfalls mit Hilfe der AfD im Bundestag zu verabschieden, erklärt die sächsische Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen Monika Lazar: „Die Aussagen von Herrn Wendt sind an Heuchelei kaum zu überbieten. Vor und nach der Bundestagswahl hat die Union eine Zusammenarbeit mit der rechtspopulistischen AfD ausgeschlossen. Nun ist sie offenbar doch bereit, mit Hilfe der AfD zu verhindern, dass Geflüchtete ihre Familien nach Deutschland in Sicherheit bringen können. Die AfD wird das als ihren eigenen Erfolg zu verkaufen wissen. Damit würde sich die Union einen Bärendienst erweisen.“

Kurz vor Weihnachten: Integrationsarbeit der Villa Leipzig in Gefahr

Seit Montag, 18. Dezember, weiß Oliver Reiner zumindest auf mündlichem Wege, was die Uhr angeblich geschlagen haben soll. Da erhielt er auf hartnäckige Nachfragen hin eine Auskunft am Telefon, die er bis heute nicht so ganz glauben kann. Ohne weitere Begründung teilte man dem Geschäftsführer der Villa Leipzig mit, dass es für das kommende Jahr keine weitere Förderung der preisgekrönten Integrationsangebote seines Trägervereins an der Lessingstraße geben soll. Eine Auskunft, welche letztlich aus dem Hause von Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) stammen muss und die nun immer mehr Menschen auf die Barrikaden treibt. Leipziger Vereine und Persönlichkeiten schalten sich ein und verlangen die Revidierung dieser angeblichen Entscheidung.

Platz da: Lokomotive Leipzig bekommt ersten Kunstrasenplatz

Lokomotive Leipzig hat vom Land Sachsen und der Stadt Leipzig ein Weihnachtsgeschenk erhalten. Der Klub erhält Fördermittel in Höhe von rund 850.000 Euro, um seinen ersten Kunstrasen zu bauen. Im Frühjahr 2018 soll das Projekt mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 1.054.000 Euro beginnen. Die Eigenmittel in Höhe von 180.000 Euro will Lok Leipzig über eine Crowdfunding-Aktion mit Hilfe der kommunalen L-Gruppe einwerben.

Öffnungszeiten der Umweltbibliothek Leipzig rund um Weihnachten und Jahreswechsel

Die Umweltbibliothek Leipzig hat bis Freitag, den 22. Dezember, 13 Uhr geöffnet. Im neuen Jahr steht sie Besuchern und Besucherinnen wieder ab Mittwoch, den 3. Januar, 10 Uhr zur Verfügung. Die Umweltbibliothek befindet sich im Haus der Demokratie Leipzig, Bernhard-Göring-Straße 152 im ersten Obergeschoss links.

Silvester im Westflügel Leipzig

Heiter und luftig und einen Hauch weanerisch begeht der Westflügel Leipzig das nahende Jahresende 2017. Zwei Vorstellungen werden an den letzten beiden Tages des Jahres angeboten. Am Sa., 30. Dezember findet eine Aufführung von Christoph Bochdanskys volkstümlichem Mysterienspiel „Ich freue mich“ nach der Kantate von Johann Sebastian Bach mit Livemusik des Wiener Jazztrompeters Martin Ptak statt.

2000 endete tatsächlich ein 50 Jahre langer Schrumpfungsprozess für Leipzig

Wir leben noch. Aber wie? Man kommt ins Grübeln, wenn man den Beitrag „Leipzigs natürliche Bevölkerungsentwicklung in den letzten 10 Jahren“ von Andreas Martin im neuen Quartalsbericht liest, der so schön mit der Kurznotiz am Anfang des Quartalsberichts korrespondiert: „Lebenserwartung der neugeborenen Sachsen“. Augenscheinlich werden wir immer älter, nur Gescheites kommt dabei nicht heraus.

Engagierte Unternehmen aus der Wirtschaftsregion Leipzig für IHK-Bildungspreis gesucht

Ab sofort können sich Unternehmen aus dem IHK-Bezirk Leipzig (Stadt Leipzig sowie Landkreise Nordsachsen und Leipzig) um den „edward 2018“ bewerben. Mit diesem Bildungspreis zeichnet die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig engagierte Betriebe aus, die sich in der Wirtschaftsregion Leipzig überdurchschnittlich in der Berufsorientierung sowie in der beruflichen Aus- und Weiterbildung einbringen. Bewerbungsschluss ist der 19. Februar 2018.

Susanne Schaper (Linke): Konflikte sind nur durch menschliche Solidarität zu lösen

Zum heutigen Internationalen Tag der menschlichen Solidarität erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Susanne Schaper: „Vor zwölf Jahren rief die Generalversammlung der Vereinten Nationen den Internationalen Tag der menschlichen Solidarität ins Leben. Trotz aller Mahnungen, dass große Probleme nur gemeinsam zu lösen sind, nehmen die Konflikte zu – weltweit und auch inmitten unserer Gesellschaft. Das Ergebnis der letzten Bundestagswahl in Sachsen belegt auch eine fortschreitende Entsolidarisierung, die auch von der sächsischen befördert wird – sowohl durch politisches Handeln als auch durch Unterlassen. So schaut sie beispielsweise tatenlos zu, wie die Zahl der von Armut betroffener Kinder, Rentnerinnen und Rentner oder auch die der Wohnungsnotfälle in Sachsen steigt.“

Selbsthilfegruppe essentieller Tremor gründet sich

Menschen mit essentiellem Tremor, die sich mit Gleichbetroffenen austauschen und unterstützen möchten, können sich zur Gründung einer Selbsthilfegruppe über E-Mail: et-leipzig@web.de anmelden. Geplant ist der Austausch von Erfahrungen, von Informationen zur Erkrankung und zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag.

Mit Richard Wagner ins neue Jahr: Filmvorführung „Der fliegende Holländer“

Der Richard-Wagner-Verband Leipzig und die Passage Kinos in der Leipziger Hainstraße laden zu Film, Kaffe und Kuchen ein. Musikfreunden, besonders Leipzigern, etwas über Joachim Herz erzählen zu wollen, hieße wohl Eulen nach Athen zu tragen. Zu lebendig ist hier die Erinnerung an sein Wirken als Operndirektor und Regisseur, und er selbst hatte seine Leipziger Zeit einmal als „die sinnvollsten Jahre seines Lebend“ bezeichnet.

Goethe- und Oetzscher Brücke ab 22. Dezember 2017 wieder frei

Die Goethe- und die Oetzscher Brücke, die den Goethesteig über die B 2 beziehungsweise die Pleiße führen, werden planmäßig ab ab dem Nachmittag des 22. Dezembers 2017 wieder für den Verkehr freigegeben. Damit endet die vom Freistaat zu 90 Prozent geförderte Instandsetzung für insgesamt rund 760.000 Euro.

Verkehrseinschränkungen rund um Neujahrslauf

Für rund 1.000 Läufer, Walker und Skater wird am Montag, 1. Januar 2018, 11 Uhr, in der Leipziger Innenstadt der Startschuss zum Leipziger Sparkassen Neujahrslauf fallen. Der Rundkurs beginnt und endet wieder an der Sparkassen Filiale in der Schillerstraße und verläuft über Schillerstraße → Petersstraße → Grimmaische Straße → Universitätsstraße und wieder zurück zur Schillerstraße.

Innovative Informationsübertragung aus dem Körperinneren ermöglicht Präzisionschirurgie bei Bauch-Operationen

Durch den Einsatz einer speziellen Bildübertragung während der Operation können die Viszeralchirurgen am Universitätsklinikum Leipzig noch präziser operieren und damit die Sicherheit noch weiter erhöhen. Möglich wird dies durch die intraoperative Hyperspektral-Bildgebung, die die Leipziger als erstes viszeralchirurgisches Zentrum in Deutschland einsetzen.

Warum man über das Unbehagen an der Moderne wirklich mal debattieren sollte

Manchmal schreiben auch Schauspieler Quatsch. So wie Robin Detje am 19. Dezember auf „Zeit Online“. Da meinte er, den ehemaligen SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel für ein paar Äußerungen im „Spiegel“ durch den Kakao ziehen und abstrafen zu müssen. In jedem von uns steckt ein kleiner Lehrer, der ständig alles benotet. In diesem Fall meinte Detje, Gabriel habe wohl den falschen Heimatbegriff und das falsche Verhältnis zu Moderne und Freiheit: Sechs, setzen.

Wird Leipzigs Bürgerbeteiligung in der Verkehrspolitik ad absurdum geführt?

Fünf Jahre können verdammt lang werden, wenn man zwar anfangs vollmundig in eine intensive Bürgerbeteiligung startet, am Ende aber die Ergebnisse immer weiter vertagt werden und über die Zeitung dann gar noch der Eindruck verstärkt wird, dass die ganze Bürgerbeteiligung nur ein Feigenblatt war. Mittendrin ein Oberbürgermeister, der das alles zu verantworten hat und jetzt einen geharnischten Offenen Brief zum Thema bekommt.

Wie sich unsere Alltagssprache verändert und Wortlandschaften Räume erobern

Na ja, zu Grüezi, Moin und Servus erfährt man in diesem Bändchen nichts. Aber diese Grußformeln machen natürlich heute noch sichtbar, dass im deutschen Sprachraum keineswegs überall dasselbe gesprochen wird. Auch wenn die Dialekte und Idiome überall auf dem Rückzug sind. Während Dialektwörtbücher praktisch nur noch Vergangenheit abbilden, zeigt dieses Studienprojekt, wie sich Sprache ganz gegenwärtig verändert. Denn es ist ein Studienprojekt.

Aktuell auf LZ