Die latente Menschenfeindlichkeit und der nationale Chauvinismus in der Leipziger Bürgerumfrage

Für alle LeserIn den Vorjahren machte jener Teil der Bürgerumfrage immer stets viel von sich reden, in dem Fragen zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit gestellt wurden. Ein Thema, das ja bekanntlich im „Sachsen-Monitor“ genauso eine Rolle spielt wie in der aktuell wieder vorgelegten „Autoritarismus-Studie“. Ein bisschen unterscheidet sich ja Leipzig. Das hat Gründe.
Anzeige

Zwei davon schälen sich in der Leipziger Bürgerumfrage von 2017 heraus. Der wichtigste ist natürlich: Die Einstellung zu Menschen, die schon äußerlich anders aussehen als die Mehrheitsbevölkerung, ändert sich spürbar, wenn sie tatsächlich im Stadtbild präsent sind und man ihnen täglich begegnet. Dann lernt man sie nämlich auch kennen und kann besser einschätzen, ob die weitverbreiteten Bilder und Vorurteile stimmen.

Ein kleiner Vergleich der sächsischen und der Leipziger Werte macht sichtbar, wie stark die Unterschiede sind. Etwa beim Topos „Die meisten hier lebenden Muslime akzeptieren nicht unsere Werte“, dem 70 Prozent der Sachsen zustimmen, aber nur 53 Prozent der Leipziger.

Wobei jeder, der sich mit dem Thema beschäftigt, weiß, dass das eine echte Quatschfrage ist – nicht aus Forschersicht. Die Soziologen, die den Fragekanon entwickelt haben, fragen ja nur lauter Stereotype ab, die immer wieder in der Argumentation rechtsradikaler Parteien auftauchen. Und die haben sich ja bekanntlich auf ihre Aggression gegen (zuwandernde) Muslime eingeschossen. Obwohl das nur ein Label ist, denn nicht alle Flüchtlinge aus Nahost sind ja Muslime, viele sind auch Christen.

Und kein Mensch kann wirklich einschätzen, wie viele Menschen muslimischen Glaubens unsere Werte nicht akzeptieren. Da gibt es selbst innerhalb des Islam die unterschiedlichsten Strömungen. Aber das haben solche Phrasen nun einmal an sich: Sie schaffen das Bild einer scheinbar homogenen Gruppe, in der alle gleich aussehen und sich gleich verhalten. Und sie packen der auserwählten Gruppe ihre Vorurteile auf. Und in diesem Fall wird auch noch der Glauben als Unterscheidungsmerkmal benutzt, obwohl keinem Menschen wirklich anzusehen ist, welchem Glauben er anhängt, wenn er das nicht gleich noch nach außen zur Schau trägt.

Aber auch das hat damit zu tun, dass rechtsradikale Erklärungsmuster deshalb funktionieren, weil die meisten Menschen selten bis nie mit den auserwählten „Sündenböcken“ zu tun haben.

Das gilt auch für Leipzig: Die negativsten Einstellungen zu anderen Menschengruppen legen jene Leipziger an den Tag, die kaum mit diesen in Berührung kommen: die Senioren.

Zunahme menscheindlicher Einstellungen mit dem Alter. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Zunahme menschenfeindlicher Einstellungen mit dem Alter. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Was sich übrigens nicht deckt mit einer rechtsradikalen Einstellung an sich. Das hat andere Ursachen. Und ich gehe bestimmt nicht falsch in der Annahme, dass unsere populären Medien dabei den Hauptanteil haben mit ihrer sehr eigentümlichen Berichterstattung. Denn wenn fast ausschließlich die Gefahr durch zugewanderte Menschen ausgemalt und diskutiert wird (und das ist nun einmal zu über 90 Prozent der Fall), dann trifft das das Sicherheitsempfinden jener Menschen, die sich sowieso schon unsicherer fühlen in ihrem Lebensumfeld.

Da kann man in der Bürgerumfrage kurz zurückblättern zu den „größten Problemen in der Stadt Leipzig“, wo seit Jahren das Thema Kriminalität und Sicherheit dominiert (auch das durch entsprechend zündelnde Berichterstattung forciert), und man sieht, dass sich die Werte innerhalb der Altersgruppen drastisch unterscheiden. Während bei den 18-bis 34-Jährigen nur 34 Prozent hier das größte Problem sehen, sind es bei den über 65-Jährigen schon 73 Prozent.

Und dann kann man den erwähnten Topos zu den Muslimen danebenlegen und sieht: Die 18- bis 34-Jährigen stimmen dem in 34 Prozent der Fälle zu, die über 65-Jährigen in 78 Prozent.

Das eigene Sicherheitsempfinden hängt also direkt zusammen mit der Einschätzung solcher medial diskutierten Vorurteile.

Denn Vorurteile sind es. Manchmal ziemlich alte und immer wieder neu aus der Mottenkiste geholte. Uralte Diskussionen aus den 1960er Jahren (Stichwort: Gastarbeiter) und den frühen 1990er Jahren (Asylrechtverschärfung) tauchen – von rechtsradikalen Politikern vorgetragen –  immer wieder auf. So auch der Topos, die Bundesrepublik werde „durch die vielen Ausländer in gefährlichem Maße überfremdet“. Dem stimmen 58 Prozent der Sachsen zu und 50 Prozent der Leipziger. Und unter den Leipzigern 70 Prozent bei den Senioren und 34 Prozent bei den Jüngeren.

Das ist ein Effekt, der über alle Fragen zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit zu beobachten ist. In der Alterskohorte der 42- bis 49-Jährigen steigen die Zustimmungswerte zur Fremdenfeindlichkeit steil an und erreichen ab den 50-Jährigen ein durchaus bedenkliches Niveau um die 70 Prozent.

Dasselbe gilt übrigens auch für die Aussagen zum Autoritarismus – wenn auch auf deutlich niedrigerem Niveau. Eine latente Menschenfeindlichkeit geht nicht zwingend Hand in Hand mit Chauvinismus (die Deutschen seien anderen Völkern überlegen) oder Sozialdarwinismus (in der Gesellschaft sollte sich immer der Stärkere durchsetzen). Für beides gab es in der Bürgerumfrage nur Zustimmungen von 8 bzw. 7 Prozent, bei den Senioren freilich 14 und 11 Prozent.

Das ist also nicht wirklich ein großes Wählerpotenzial für rechtsradikale Parteien. Aber warum schafft dann die AfD doch so hohe Wahlwerte in Sachsen und auch Leipzig – hier immerhin 20 Prozent?

Es hat wohl genau mit dieser Verunsicherung durch Berichte über „Muslime“, „Zuwanderung“, „Flüchtlinge“ usw. zu tun – mit ihrer medialen Dauerpräsenz als „Sicherheitsproblem“, während über funktionierende Integration in Sachsen so gut wie nie berichtet wird. Das ist eben kein Knallerthema. Mit Messerstechereien, Einbrüchen oder Drogendealern schafft man mehr Aufmerksamkeit.

Aber nicht nur die Medien sorgen für eine völlig verschobene Wahrnehmung. Politiker tun ihrerseits jede Menge, um mit solchen Themen die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Wer sich als großer Sicherheitsexperte gerieren kann, schafft es, genau jene Wähler anzusprechen, die sich nach einer starken Führung sehnen oder einem durchsetzungsstarken Staat. Die Leute, die zunehmende Verunsicherung predigen, profitieren genau von dieser Vorstellung.

Sie sprechen das autoritäre Syndrom bei jenen Menschen an, die sich in unserer Gesellschaft schwach und nicht anerkannt fühlen, „Bürger 2. Klasse“, wie es so schön heißt. Die eben nicht nur merken, dass „der Staat“ an vielen Stellen auf dem Rückzug ist, sondern auch bei Begegnungen mit Behörden oft das Gefühl haben, dass sie nicht zählen.

Wer aber so verunsichert ist, betrachtet zusätzliche „Konkurrenten“ um das (scheinbar knappe) Gut soziale Sicherheit, Wohlstand und Arbeit als Gefahr. Erst recht, wenn er dieser medial inszenierten „Gefahr“ im realen Leben gar nicht begegnet. Denn gerade die niedrigeren Werte zur „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ bei jüngeren Leipzigern, die ja nun in Schule, Kita, Ausbildung und Studium viel häufiger den zumeist jungen Zuwanderern begegnen, zeigt, dass sich die Einstellung zu diesen nur anfangs fremden Menschen ändert, wenn man mit ihnen wirklich in Kontakt kommt.

Sie werden zu Nachbarn, Freunden, Kollegen. So, wie andere Leute auch, die neu zuziehen aus Köln, Berlin oder diesem komischen Bayern.

Das heißt: Wer mit all diesen Menschen aus anderen Welten zusammenkommt, für den bleibt die Beschäftigung mit dem Fremden kein statisches Bild, keine medial geformte Vorstellung. Etwa so, wie nun seit über 100 Jahren das Bild vom Juden gemalt wird von den Radikalen der Menschenverachtung. Die Juden hätten so etwas „Besonderes und Eigentümliches“.

Dem stimmen übrigens nur 4 Prozent der Leipziger zu, aber 11 Prozent der Sachsen. Auch so ein Fall von: Ich stell mir da mal was Eigentümliches vor, obwohl ich noch nie einem Juden begegnet bin. So hat das Feindbild auch schon bei den Nazis funktioniert: Man schreibt einer Menschengruppe einfach irgendwelche Eigentümlichkeiten zu, möglichst solche, die man nicht sehen kann, nur vermuten. Und schon beginnt das Misstrauen: Vielleicht ist ja was dran an der Behauptung?

So geht das auch mit unseren heutigen Chauvinisten und Spezialisten der „alternativen Fakten“. Motto: Muss man ja mal sagen dürfen. Könnte ja was dran sein.

Was übrigens auch heimische Minderheiten betrifft. Zum Beispiel in der beliebten Behauptung „Die meisten Langzeitarbeitslosen machen sich auf Kosten der anderen ein schönes Leben“, eine Aussage, der tatsächlich 42 Prozent der Leipziger zustimmen.

Wir leben in einer Gesellschaft, die Arbeitslosigkeit und Armut verachtet. Und auch noch mit lauter Vorwürfen bepackt, ausgerechnet diese Menschen würden sich auf Kosten der malochenden Mehrheit einen bunten Tag machen.

Die Bürgerumfrage 2017 bestätigt die Erkenntnisse aus der Autoritarismus-Studie. Auch in Leipzig wirken die autoritären Muster – verkehren viele Bürger, die sich dem strengen Regime einer machtvollen Wirtschaft bedingungslos unterordnen, ihre Frustration in die Verachtung von Schwächeren. Und dass auch die Religion von der erfolgreichen Wirtschaftsmacht Bundesrepublik funktioniert, machen dann die 44 Prozent Zustimmung zur Aussage „Was unser Land braucht, ist ein hartes und energisches Durchsetzen deutscher Interessen gegenüber dem Ausland“ deutlich.

In Sachsen liegt der Wert übrigens bei 65 Prozent. Da fasst man sich an den Kopf und fragt sich, woher diese deutsche Überheblichkeit kommt.

Keine Überraschung, dass auch hier mit 64 Prozent die Leipziger Rentner den Ton angeben und nur 30 Prozent der Jüngeren zustimmen.

Es ist durchaus ein Problem, wenn ein Land zunehmend vergreist und dabei auch noch chauvinistischer wird.

BürgerumfrageChauvinismusMenschenfeindlichkeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Da blutet einem das Herz.“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?