Auswertung zur Bürgerumfrage 2017, Teil 10

Die latente Menschenfeindlichkeit und der nationale Chauvinismus in der Leipziger Bürgerumfrage

Für alle LeserIn den Vorjahren machte jener Teil der Bürgerumfrage immer stets viel von sich reden, in dem Fragen zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit gestellt wurden. Ein Thema, das ja bekanntlich im „Sachsen-Monitor“ genauso eine Rolle spielt wie in der aktuell wieder vorgelegten „Autoritarismus-Studie“. Ein bisschen unterscheidet sich ja Leipzig. Das hat Gründe.

Zwei davon schälen sich in der Leipziger Bürgerumfrage von 2017 heraus. Der wichtigste ist natürlich: Die Einstellung zu Menschen, die schon äußerlich anders aussehen als die Mehrheitsbevölkerung, ändert sich spürbar, wenn sie tatsächlich im Stadtbild präsent sind und man ihnen täglich begegnet. Dann lernt man sie nämlich auch kennen und kann besser einschätzen, ob die weitverbreiteten Bilder und Vorurteile stimmen.

Ein kleiner Vergleich der sächsischen und der Leipziger Werte macht sichtbar, wie stark die Unterschiede sind. Etwa beim Topos „Die meisten hier lebenden Muslime akzeptieren nicht unsere Werte“, dem 70 Prozent der Sachsen zustimmen, aber nur 53 Prozent der Leipziger.

Wobei jeder, der sich mit dem Thema beschäftigt, weiß, dass das eine echte Quatschfrage ist – nicht aus Forschersicht. Die Soziologen, die den Fragekanon entwickelt haben, fragen ja nur lauter Stereotype ab, die immer wieder in der Argumentation rechtsradikaler Parteien auftauchen. Und die haben sich ja bekanntlich auf ihre Aggression gegen (zuwandernde) Muslime eingeschossen. Obwohl das nur ein Label ist, denn nicht alle Flüchtlinge aus Nahost sind ja Muslime, viele sind auch Christen.

Und kein Mensch kann wirklich einschätzen, wie viele Menschen muslimischen Glaubens unsere Werte nicht akzeptieren. Da gibt es selbst innerhalb des Islam die unterschiedlichsten Strömungen. Aber das haben solche Phrasen nun einmal an sich: Sie schaffen das Bild einer scheinbar homogenen Gruppe, in der alle gleich aussehen und sich gleich verhalten. Und sie packen der auserwählten Gruppe ihre Vorurteile auf. Und in diesem Fall wird auch noch der Glauben als Unterscheidungsmerkmal benutzt, obwohl keinem Menschen wirklich anzusehen ist, welchem Glauben er anhängt, wenn er das nicht gleich noch nach außen zur Schau trägt.

Aber auch das hat damit zu tun, dass rechtsradikale Erklärungsmuster deshalb funktionieren, weil die meisten Menschen selten bis nie mit den auserwählten „Sündenböcken“ zu tun haben.

Das gilt auch für Leipzig: Die negativsten Einstellungen zu anderen Menschengruppen legen jene Leipziger an den Tag, die kaum mit diesen in Berührung kommen: die Senioren.

Zunahme menscheindlicher Einstellungen mit dem Alter. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Zunahme menschenfeindlicher Einstellungen mit dem Alter. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Was sich übrigens nicht deckt mit einer rechtsradikalen Einstellung an sich. Das hat andere Ursachen. Und ich gehe bestimmt nicht falsch in der Annahme, dass unsere populären Medien dabei den Hauptanteil haben mit ihrer sehr eigentümlichen Berichterstattung. Denn wenn fast ausschließlich die Gefahr durch zugewanderte Menschen ausgemalt und diskutiert wird (und das ist nun einmal zu über 90 Prozent der Fall), dann trifft das das Sicherheitsempfinden jener Menschen, die sich sowieso schon unsicherer fühlen in ihrem Lebensumfeld.

Da kann man in der Bürgerumfrage kurz zurückblättern zu den „größten Problemen in der Stadt Leipzig“, wo seit Jahren das Thema Kriminalität und Sicherheit dominiert (auch das durch entsprechend zündelnde Berichterstattung forciert), und man sieht, dass sich die Werte innerhalb der Altersgruppen drastisch unterscheiden. Während bei den 18-bis 34-Jährigen nur 34 Prozent hier das größte Problem sehen, sind es bei den über 65-Jährigen schon 73 Prozent.

Und dann kann man den erwähnten Topos zu den Muslimen danebenlegen und sieht: Die 18- bis 34-Jährigen stimmen dem in 34 Prozent der Fälle zu, die über 65-Jährigen in 78 Prozent.

Das eigene Sicherheitsempfinden hängt also direkt zusammen mit der Einschätzung solcher medial diskutierten Vorurteile.

Denn Vorurteile sind es. Manchmal ziemlich alte und immer wieder neu aus der Mottenkiste geholte. Uralte Diskussionen aus den 1960er Jahren (Stichwort: Gastarbeiter) und den frühen 1990er Jahren (Asylrechtverschärfung) tauchen – von rechtsradikalen Politikern vorgetragen –  immer wieder auf. So auch der Topos, die Bundesrepublik werde „durch die vielen Ausländer in gefährlichem Maße überfremdet“. Dem stimmen 58 Prozent der Sachsen zu und 50 Prozent der Leipziger. Und unter den Leipzigern 70 Prozent bei den Senioren und 34 Prozent bei den Jüngeren.

Das ist ein Effekt, der über alle Fragen zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit zu beobachten ist. In der Alterskohorte der 42- bis 49-Jährigen steigen die Zustimmungswerte zur Fremdenfeindlichkeit steil an und erreichen ab den 50-Jährigen ein durchaus bedenkliches Niveau um die 70 Prozent.

Dasselbe gilt übrigens auch für die Aussagen zum Autoritarismus – wenn auch auf deutlich niedrigerem Niveau. Eine latente Menschenfeindlichkeit geht nicht zwingend Hand in Hand mit Chauvinismus (die Deutschen seien anderen Völkern überlegen) oder Sozialdarwinismus (in der Gesellschaft sollte sich immer der Stärkere durchsetzen). Für beides gab es in der Bürgerumfrage nur Zustimmungen von 8 bzw. 7 Prozent, bei den Senioren freilich 14 und 11 Prozent.

Das ist also nicht wirklich ein großes Wählerpotenzial für rechtsradikale Parteien. Aber warum schafft dann die AfD doch so hohe Wahlwerte in Sachsen und auch Leipzig – hier immerhin 20 Prozent?

Es hat wohl genau mit dieser Verunsicherung durch Berichte über „Muslime“, „Zuwanderung“, „Flüchtlinge“ usw. zu tun – mit ihrer medialen Dauerpräsenz als „Sicherheitsproblem“, während über funktionierende Integration in Sachsen so gut wie nie berichtet wird. Das ist eben kein Knallerthema. Mit Messerstechereien, Einbrüchen oder Drogendealern schafft man mehr Aufmerksamkeit.

Aber nicht nur die Medien sorgen für eine völlig verschobene Wahrnehmung. Politiker tun ihrerseits jede Menge, um mit solchen Themen die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Wer sich als großer Sicherheitsexperte gerieren kann, schafft es, genau jene Wähler anzusprechen, die sich nach einer starken Führung sehnen oder einem durchsetzungsstarken Staat. Die Leute, die zunehmende Verunsicherung predigen, profitieren genau von dieser Vorstellung.

Sie sprechen das autoritäre Syndrom bei jenen Menschen an, die sich in unserer Gesellschaft schwach und nicht anerkannt fühlen, „Bürger 2. Klasse“, wie es so schön heißt. Die eben nicht nur merken, dass „der Staat“ an vielen Stellen auf dem Rückzug ist, sondern auch bei Begegnungen mit Behörden oft das Gefühl haben, dass sie nicht zählen.

Wer aber so verunsichert ist, betrachtet zusätzliche „Konkurrenten“ um das (scheinbar knappe) Gut soziale Sicherheit, Wohlstand und Arbeit als Gefahr. Erst recht, wenn er dieser medial inszenierten „Gefahr“ im realen Leben gar nicht begegnet. Denn gerade die niedrigeren Werte zur „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ bei jüngeren Leipzigern, die ja nun in Schule, Kita, Ausbildung und Studium viel häufiger den zumeist jungen Zuwanderern begegnen, zeigt, dass sich die Einstellung zu diesen nur anfangs fremden Menschen ändert, wenn man mit ihnen wirklich in Kontakt kommt.

Sie werden zu Nachbarn, Freunden, Kollegen. So, wie andere Leute auch, die neu zuziehen aus Köln, Berlin oder diesem komischen Bayern.

Das heißt: Wer mit all diesen Menschen aus anderen Welten zusammenkommt, für den bleibt die Beschäftigung mit dem Fremden kein statisches Bild, keine medial geformte Vorstellung. Etwa so, wie nun seit über 100 Jahren das Bild vom Juden gemalt wird von den Radikalen der Menschenverachtung. Die Juden hätten so etwas „Besonderes und Eigentümliches“.

Dem stimmen übrigens nur 4 Prozent der Leipziger zu, aber 11 Prozent der Sachsen. Auch so ein Fall von: Ich stell mir da mal was Eigentümliches vor, obwohl ich noch nie einem Juden begegnet bin. So hat das Feindbild auch schon bei den Nazis funktioniert: Man schreibt einer Menschengruppe einfach irgendwelche Eigentümlichkeiten zu, möglichst solche, die man nicht sehen kann, nur vermuten. Und schon beginnt das Misstrauen: Vielleicht ist ja was dran an der Behauptung?

So geht das auch mit unseren heutigen Chauvinisten und Spezialisten der „alternativen Fakten“. Motto: Muss man ja mal sagen dürfen. Könnte ja was dran sein.

Was übrigens auch heimische Minderheiten betrifft. Zum Beispiel in der beliebten Behauptung „Die meisten Langzeitarbeitslosen machen sich auf Kosten der anderen ein schönes Leben“, eine Aussage, der tatsächlich 42 Prozent der Leipziger zustimmen.

Wir leben in einer Gesellschaft, die Arbeitslosigkeit und Armut verachtet. Und auch noch mit lauter Vorwürfen bepackt, ausgerechnet diese Menschen würden sich auf Kosten der malochenden Mehrheit einen bunten Tag machen.

Die Bürgerumfrage 2017 bestätigt die Erkenntnisse aus der Autoritarismus-Studie. Auch in Leipzig wirken die autoritären Muster – verkehren viele Bürger, die sich dem strengen Regime einer machtvollen Wirtschaft bedingungslos unterordnen, ihre Frustration in die Verachtung von Schwächeren. Und dass auch die Religion von der erfolgreichen Wirtschaftsmacht Bundesrepublik funktioniert, machen dann die 44 Prozent Zustimmung zur Aussage „Was unser Land braucht, ist ein hartes und energisches Durchsetzen deutscher Interessen gegenüber dem Ausland“ deutlich.

In Sachsen liegt der Wert übrigens bei 65 Prozent. Da fasst man sich an den Kopf und fragt sich, woher diese deutsche Überheblichkeit kommt.

Keine Überraschung, dass auch hier mit 64 Prozent die Leipziger Rentner den Ton angeben und nur 30 Prozent der Jüngeren zustimmen.

Es ist durchaus ein Problem, wenn ein Land zunehmend vergreist und dabei auch noch chauvinistischer wird.

BürgerumfrageChauvinismusMenschenfeindlichkeit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks melden sich mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhem-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.
Neue Herbsttermine in Dresden & Leipzig: Alexa Feser auf A! Tour
Alexa Feser © Rian Heller

© Rian Heller

Am 10. Mai erscheint „A!“, ALEXA FESERs neues Album. Darauf lässt die Sängerin tief blicken, so tief, wie man es in der deutschen Pop-Landschaft selten erlebt und erst recht nicht von einer Künstlerin, die man als starke, erfolgreiche Frau kennt. Mit „Zwischen den Sekunden“ (2017) erreichte sie Platz 3 der deutschen Album-Charts, ihre Songs wie „Wunderfinder (feat. Curse)“, „Medizin“ und „Wir sind hier“ wurden millionenfach gestreamt, ihre Konzerte sind ausverkauft.
Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.
Wie sieben Köche die Herstellung der Leipziger Flussaue verhindern
Der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Diskussion über die Baumfällungen im Leipziger Auenwald sind nicht nur hitziger und heftiger geworden in den letzten Wochen. Die Vorstöße des NuKLA, dessen Mitstreiter regelrecht entsetzt sind über das Fällen wichtiger starker Biotop-Bäume, zeigen Wirkung. Denn postwendend erscheinen jedes Mal, wenn die Kritik formuliert wird, alarmistische Beiträge in der LVZ. So wie wieder am 18. Februar: „Leipziger Auwald ohne Eichen: Forscher warnen vor Artensterben“.
Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.