Auswertung zur Bürgerumfrage 2017, Teil 10

Die latente Menschenfeindlichkeit und der nationale Chauvinismus in der Leipziger Bürgerumfrage

Für alle LeserIn den Vorjahren machte jener Teil der Bürgerumfrage immer stets viel von sich reden, in dem Fragen zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit gestellt wurden. Ein Thema, das ja bekanntlich im „Sachsen-Monitor“ genauso eine Rolle spielt wie in der aktuell wieder vorgelegten „Autoritarismus-Studie“. Ein bisschen unterscheidet sich ja Leipzig. Das hat Gründe.

Zwei davon schälen sich in der Leipziger Bürgerumfrage von 2017 heraus. Der wichtigste ist natürlich: Die Einstellung zu Menschen, die schon äußerlich anders aussehen als die Mehrheitsbevölkerung, ändert sich spürbar, wenn sie tatsächlich im Stadtbild präsent sind und man ihnen täglich begegnet. Dann lernt man sie nämlich auch kennen und kann besser einschätzen, ob die weitverbreiteten Bilder und Vorurteile stimmen.

Ein kleiner Vergleich der sächsischen und der Leipziger Werte macht sichtbar, wie stark die Unterschiede sind. Etwa beim Topos „Die meisten hier lebenden Muslime akzeptieren nicht unsere Werte“, dem 70 Prozent der Sachsen zustimmen, aber nur 53 Prozent der Leipziger.

Wobei jeder, der sich mit dem Thema beschäftigt, weiß, dass das eine echte Quatschfrage ist – nicht aus Forschersicht. Die Soziologen, die den Fragekanon entwickelt haben, fragen ja nur lauter Stereotype ab, die immer wieder in der Argumentation rechtsradikaler Parteien auftauchen. Und die haben sich ja bekanntlich auf ihre Aggression gegen (zuwandernde) Muslime eingeschossen. Obwohl das nur ein Label ist, denn nicht alle Flüchtlinge aus Nahost sind ja Muslime, viele sind auch Christen.

Und kein Mensch kann wirklich einschätzen, wie viele Menschen muslimischen Glaubens unsere Werte nicht akzeptieren. Da gibt es selbst innerhalb des Islam die unterschiedlichsten Strömungen. Aber das haben solche Phrasen nun einmal an sich: Sie schaffen das Bild einer scheinbar homogenen Gruppe, in der alle gleich aussehen und sich gleich verhalten. Und sie packen der auserwählten Gruppe ihre Vorurteile auf. Und in diesem Fall wird auch noch der Glauben als Unterscheidungsmerkmal benutzt, obwohl keinem Menschen wirklich anzusehen ist, welchem Glauben er anhängt, wenn er das nicht gleich noch nach außen zur Schau trägt.

Aber auch das hat damit zu tun, dass rechtsradikale Erklärungsmuster deshalb funktionieren, weil die meisten Menschen selten bis nie mit den auserwählten „Sündenböcken“ zu tun haben.

Das gilt auch für Leipzig: Die negativsten Einstellungen zu anderen Menschengruppen legen jene Leipziger an den Tag, die kaum mit diesen in Berührung kommen: die Senioren.

Zunahme menscheindlicher Einstellungen mit dem Alter. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Zunahme menschenfeindlicher Einstellungen mit dem Alter. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Was sich übrigens nicht deckt mit einer rechtsradikalen Einstellung an sich. Das hat andere Ursachen. Und ich gehe bestimmt nicht falsch in der Annahme, dass unsere populären Medien dabei den Hauptanteil haben mit ihrer sehr eigentümlichen Berichterstattung. Denn wenn fast ausschließlich die Gefahr durch zugewanderte Menschen ausgemalt und diskutiert wird (und das ist nun einmal zu über 90 Prozent der Fall), dann trifft das das Sicherheitsempfinden jener Menschen, die sich sowieso schon unsicherer fühlen in ihrem Lebensumfeld.

Da kann man in der Bürgerumfrage kurz zurückblättern zu den „größten Problemen in der Stadt Leipzig“, wo seit Jahren das Thema Kriminalität und Sicherheit dominiert (auch das durch entsprechend zündelnde Berichterstattung forciert), und man sieht, dass sich die Werte innerhalb der Altersgruppen drastisch unterscheiden. Während bei den 18-bis 34-Jährigen nur 34 Prozent hier das größte Problem sehen, sind es bei den über 65-Jährigen schon 73 Prozent.

Und dann kann man den erwähnten Topos zu den Muslimen danebenlegen und sieht: Die 18- bis 34-Jährigen stimmen dem in 34 Prozent der Fälle zu, die über 65-Jährigen in 78 Prozent.

Das eigene Sicherheitsempfinden hängt also direkt zusammen mit der Einschätzung solcher medial diskutierten Vorurteile.

Denn Vorurteile sind es. Manchmal ziemlich alte und immer wieder neu aus der Mottenkiste geholte. Uralte Diskussionen aus den 1960er Jahren (Stichwort: Gastarbeiter) und den frühen 1990er Jahren (Asylrechtverschärfung) tauchen – von rechtsradikalen Politikern vorgetragen –  immer wieder auf. So auch der Topos, die Bundesrepublik werde „durch die vielen Ausländer in gefährlichem Maße überfremdet“. Dem stimmen 58 Prozent der Sachsen zu und 50 Prozent der Leipziger. Und unter den Leipzigern 70 Prozent bei den Senioren und 34 Prozent bei den Jüngeren.

Das ist ein Effekt, der über alle Fragen zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit zu beobachten ist. In der Alterskohorte der 42- bis 49-Jährigen steigen die Zustimmungswerte zur Fremdenfeindlichkeit steil an und erreichen ab den 50-Jährigen ein durchaus bedenkliches Niveau um die 70 Prozent.

Dasselbe gilt übrigens auch für die Aussagen zum Autoritarismus – wenn auch auf deutlich niedrigerem Niveau. Eine latente Menschenfeindlichkeit geht nicht zwingend Hand in Hand mit Chauvinismus (die Deutschen seien anderen Völkern überlegen) oder Sozialdarwinismus (in der Gesellschaft sollte sich immer der Stärkere durchsetzen). Für beides gab es in der Bürgerumfrage nur Zustimmungen von 8 bzw. 7 Prozent, bei den Senioren freilich 14 und 11 Prozent.

Das ist also nicht wirklich ein großes Wählerpotenzial für rechtsradikale Parteien. Aber warum schafft dann die AfD doch so hohe Wahlwerte in Sachsen und auch Leipzig – hier immerhin 20 Prozent?

Es hat wohl genau mit dieser Verunsicherung durch Berichte über „Muslime“, „Zuwanderung“, „Flüchtlinge“ usw. zu tun – mit ihrer medialen Dauerpräsenz als „Sicherheitsproblem“, während über funktionierende Integration in Sachsen so gut wie nie berichtet wird. Das ist eben kein Knallerthema. Mit Messerstechereien, Einbrüchen oder Drogendealern schafft man mehr Aufmerksamkeit.

Aber nicht nur die Medien sorgen für eine völlig verschobene Wahrnehmung. Politiker tun ihrerseits jede Menge, um mit solchen Themen die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Wer sich als großer Sicherheitsexperte gerieren kann, schafft es, genau jene Wähler anzusprechen, die sich nach einer starken Führung sehnen oder einem durchsetzungsstarken Staat. Die Leute, die zunehmende Verunsicherung predigen, profitieren genau von dieser Vorstellung.

Sie sprechen das autoritäre Syndrom bei jenen Menschen an, die sich in unserer Gesellschaft schwach und nicht anerkannt fühlen, „Bürger 2. Klasse“, wie es so schön heißt. Die eben nicht nur merken, dass „der Staat“ an vielen Stellen auf dem Rückzug ist, sondern auch bei Begegnungen mit Behörden oft das Gefühl haben, dass sie nicht zählen.

Wer aber so verunsichert ist, betrachtet zusätzliche „Konkurrenten“ um das (scheinbar knappe) Gut soziale Sicherheit, Wohlstand und Arbeit als Gefahr. Erst recht, wenn er dieser medial inszenierten „Gefahr“ im realen Leben gar nicht begegnet. Denn gerade die niedrigeren Werte zur „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ bei jüngeren Leipzigern, die ja nun in Schule, Kita, Ausbildung und Studium viel häufiger den zumeist jungen Zuwanderern begegnen, zeigt, dass sich die Einstellung zu diesen nur anfangs fremden Menschen ändert, wenn man mit ihnen wirklich in Kontakt kommt.

Sie werden zu Nachbarn, Freunden, Kollegen. So, wie andere Leute auch, die neu zuziehen aus Köln, Berlin oder diesem komischen Bayern.

Das heißt: Wer mit all diesen Menschen aus anderen Welten zusammenkommt, für den bleibt die Beschäftigung mit dem Fremden kein statisches Bild, keine medial geformte Vorstellung. Etwa so, wie nun seit über 100 Jahren das Bild vom Juden gemalt wird von den Radikalen der Menschenverachtung. Die Juden hätten so etwas „Besonderes und Eigentümliches“.

Dem stimmen übrigens nur 4 Prozent der Leipziger zu, aber 11 Prozent der Sachsen. Auch so ein Fall von: Ich stell mir da mal was Eigentümliches vor, obwohl ich noch nie einem Juden begegnet bin. So hat das Feindbild auch schon bei den Nazis funktioniert: Man schreibt einer Menschengruppe einfach irgendwelche Eigentümlichkeiten zu, möglichst solche, die man nicht sehen kann, nur vermuten. Und schon beginnt das Misstrauen: Vielleicht ist ja was dran an der Behauptung?

So geht das auch mit unseren heutigen Chauvinisten und Spezialisten der „alternativen Fakten“. Motto: Muss man ja mal sagen dürfen. Könnte ja was dran sein.

Was übrigens auch heimische Minderheiten betrifft. Zum Beispiel in der beliebten Behauptung „Die meisten Langzeitarbeitslosen machen sich auf Kosten der anderen ein schönes Leben“, eine Aussage, der tatsächlich 42 Prozent der Leipziger zustimmen.

Wir leben in einer Gesellschaft, die Arbeitslosigkeit und Armut verachtet. Und auch noch mit lauter Vorwürfen bepackt, ausgerechnet diese Menschen würden sich auf Kosten der malochenden Mehrheit einen bunten Tag machen.

Die Bürgerumfrage 2017 bestätigt die Erkenntnisse aus der Autoritarismus-Studie. Auch in Leipzig wirken die autoritären Muster – verkehren viele Bürger, die sich dem strengen Regime einer machtvollen Wirtschaft bedingungslos unterordnen, ihre Frustration in die Verachtung von Schwächeren. Und dass auch die Religion von der erfolgreichen Wirtschaftsmacht Bundesrepublik funktioniert, machen dann die 44 Prozent Zustimmung zur Aussage „Was unser Land braucht, ist ein hartes und energisches Durchsetzen deutscher Interessen gegenüber dem Ausland“ deutlich.

In Sachsen liegt der Wert übrigens bei 65 Prozent. Da fasst man sich an den Kopf und fragt sich, woher diese deutsche Überheblichkeit kommt.

Keine Überraschung, dass auch hier mit 64 Prozent die Leipziger Rentner den Ton angeben und nur 30 Prozent der Jüngeren zustimmen.

Es ist durchaus ein Problem, wenn ein Land zunehmend vergreist und dabei auch noch chauvinistischer wird.

BürgerumfrageChauvinismusMenschenfeindlichkeit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.