Statistischer Quartalsbericht Nr. 3/2018

Der „Supersommer“ 2018 hat gezeigt, wie verletzlich eine Stadt auf dem Trockenen ist

Für alle LeserDie Veröffentlichung des Quartalsberichts Nr. 3/2018 nutzte Andreas Martin auch zu einem eher seltenen Beitrag in Leipziger Quartalsberichten: Er beschäftigte sich mit dem „Supersommer 2018 in Leipzig“, ein Sommer, der so war, wie früher eher selten einer war. Er übertraf auch noch den bisherigen „Rekordsommer“ 2003. Und das gleich mehrfach.

Und damit gab er tatsächlich einen Vorgeschmack dessen, was auf dieses Fleckchen in Mitteleuropa zukommt, wenn die Erderwärmung weiter zunimmt. Denn dann ändern sich auch Großwetterlagen, kommt es – wie 2018 – zu einem über Monate stabilen Hochdruckgebiet, das wie eine Sperre wirkte gegen die regenreichen Wolken vom Atlantik.

Auf den ersten Blick etwas Wunderbares: Ein Sommer von April bis September, genauso wie in dem Gassenhauer von Rudi Carrell von 1974. Was schon damals ein Unikum war, denn gerade steckte ganz Europa in der Ölkrise, weil die ölexportierenden Staaten die Erdölpreise drastisch erhöht hatten.

Es gab die ersten autofreien Sonntage. Zum ersten Mal erlebte das Erdölzeitalter eine Krise, auch wenn das damals noch kaum jemand mit der drohenden Erderwärmung in Verbindung brachte (die sich schon andeutete). Im Gegenteil: Das Schreckgespenst hieß damals noch „atomarer Winter“.

Kaum jemand nahm die Warnungen des „Club of Rome“ aus der 1972 veröffentlichten Studie „Die Grenzen des Wachstums“ ernst. Eine vernünftige Menschheit hätte damals schon die Weichen gestellt, die Entwicklung frühzeitig zu bremsen.

Ist die Menschheit vernünftig? Augenscheinlich nicht. Sie hat genau das Gegenteil getan, den Ressourcenverbrauch noch drastisch erhöht, den Energieverbrauch und die Verbrennung fossiler Rohstoffe erst recht.

Und wenn in Europa heute jemand glaubt, man sei ja hier besonders umweltschonend geworden, der lügt sich in die eigene Tasche. Und das betrifft nicht nur den nach wie vor irrsinnig hohen Einsatz fossiler Bennstoffe in Deutschland, der seit 1998 quasi stagniert.

Denn einen Großteil der besonders energieintensiven Industrie haben auch die Europäer ja ausgelagert. Die Fabriken stehen heute in Asien – und werden dort in der Regel mit fossilen Energien betrieben, die China und Indien heute zu den größten CO2-Emittenten machen.

Das heißt: Wir haben unseren fossilen Energieverbrauch weiter gesteigert – und sehen ihn nur nicht, weil das ganze Zeug heute in China hergestellt wird. Übrigens auch dort mit verheerenden Umweltfolgen.

Was eben auch für Leipzig heißt: Es ist keine Insel. Wer glaubt, sich wegducken zu können und hoffen zu dürfen, dass unsere weltzerstörerische Art des Wirtschaftens Sachsen verschonen wird in den Folgen, der irrt.

So ein Supersommer wie 2018 könnte künftig der Regelsommer werden.

Mit 1.595,3 Sonnenstunden vom 1. April bis zum 30. September wurde das seit 1999 gemessene Mittel um über 300 Stunden übertroffen. Und die meisten Jahre seit 1999 waren sowieso schon Jahre mit überdurchschnittlicher Sonneneinstrahlung.

Die 1.600 Sonnenstunden waren im 20. Jahrhundert der normale Ganzjahreswert für Leipzig.

Und dass die Sonne so ungehindert auf die Erde schien, hat ja mit den fehlenden Wolken zu tun. Wenn die so dringend notwendigen Regenwolken aber vom Atlantik nicht nach Mitteleuropa kommen, sinkt logischerweise die Niederschlagsmenge drastisch. Mit gerade einmal 179,5 Millimeter Niederschlag von April bis September war sie gegenüber dem jüngeren Jahresmittel regelrecht halbiert.

„Lediglich an 50 der 183 Tage wurde Niederschlag gemessen, darunter nur an 39 Tagen mindestens 1 Liter je Quadratmeter und nur an 5 Tagen mehr als 10 Liter. Für die hiesige Flora war das viel zu wenig. Im Vorjahr gab es im gleichen Zeitraum 88 Regentage, darunter 54 mit mindestens 1 Liter und 8 mit über 10 Litern“, schreibt Andreas Martin in seinem Beitrag.

Die Dürrefolgen spüren die Bauern bis heute. Ein Drittel der üblichen Erntemenge blieb aus. Erstmals meldeten die Wissenschaftler massive Baumschädigungen auch aus dem Auenwald durch Wassermangel. Und Leipzigs Amt für Stadtgrün und Gewässer stellt sich mittlerweile die durchaus berechtigte Frage: Wo soll man künftig das nötige Wasser für die Straßenbäume hernehmen?

Denn die mussten schon 2018 massiv gewässert werden. Selbst die Feuerwehr war im Baumbewässerungseinsatz, sonst hätte Leipzig wohl einige hundert Straßenbäume durch Vertrocknen verloren.

Und das in einer Stadt, die den Schatten und die Luftreinigungsarbeit der Bäume künftig noch viel dringender braucht, wenn solche dauerheißen Sommer die Regel werden. Denn dann müssen die Großstädter auch mit dauerhaft höheren Temperaturen auskommen.

„Auch anhand der 2018 gezählten Sommer- und heißen Tage bestätigt sich, dass dieses Jahr ein klimatologisches Rekordjahr war bzw. ist. 83 Tage, in denen das Thermometer die 25 °C-Marke überschritt, und 28 Tage mit über 30 °C wurden bisher noch in keiner Jahresstatistik festgehalten. Als ‚Supersommer‘ der jüngeren Leipziger Wettergeschichte galt zuletzt jener aus dem Jahr 2003“, schreibt Andreas Martin. „Damals gab es im Zeitraum 01.04. bis 30.09. 65 Sommertage und 21 heiße Tage. Er fällt nun weit hinter den 2018er Sommer zurück.“

Das sind also Rekorde, auf die wir nicht wirklich stolz und über die wir nicht wirklich froh sein können.

Und die die Stadtplaner vor wirklich ernsthafte Herausforderungen stellen, bei denen man nicht wirklich das Gefühl hat, dass die Tragweite der Entwicklung wirklich schon begriffen ist. Man denke nur an das Studienprojekt mit dem Deutschen Wetterdienst vor drei Jahren, bei dem auch die Temperaturentwicklung und der Luftaustausch an heißen Sommertagen im Stadtgebiet gemessen wurden.

Das Ergebnis war eigentlich alarmierend: Außer über zwei schmale Luftschneisen gibt es vom Auenwald her kaum einen stärkeren Luftaustausch mit dem Innenstadtgebiet. Das heißt: Die heiße Luft steht regelrecht in den dichten Innenstadtquartieren und die Straßen kühlen sich auch nachts kaum ab.

Wenn dann auch noch so gut wie kein Regen fällt, bringt es Folgeprobleme mit sich. Und da machte sich 2018 besonders bemerkbar, dass Ostdeutschland noch viel weiter vom Atlantik entfernt liegt als Westdeutschland: Da die wenigen Starkregenfälle nur Bayern und das Rheinland erreichten, hatte Leipzig mitsamt dem ganzen Osten deutlich weniger Niederschlag als westdeutsche Regionen. Die Bauern hatten entsprechend höhere Ernteausfälle.

Und wenn man dann schaut, wo der Freistaat Sachsen mit seiner Klimaanpassungsstrategie steht, darf einem schon angst und bange werden. Der Groschen ist noch lange nicht gefallen, vom 10-Cent-Stück ganz zu schweigen.

Grüne legen Aktionsplan Klima vor und fordern die Umsetzung einer Klimaanpassungsstrategie für Sachsen

Quartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest bei Lindner-Vorlesung und vor Stadtwerke-Zentrale in Leipzig
Am 20. Juni soll die Entscheidung über den Liefervertrag mit Lippendorf fallen. Die Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor einigen Monaten hatte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner gefordert, dass die „Fridays for Future“-Aktivist/-innen die Klimapolitik „den Profis“ überlassen sollen. Die Angesprochenen antworteten nun mit einer Aktion an der Universität Leipzig, wo sie einen Gastvortrag Lindners störten. Für Freitag mobilisiert „Fridays for Future“ zum „Internationalen Streik-Tag“ in Aachen. Zudem möchten Leipziger Umweltschützer am Donnerstag vor den Stadtwerken Leipzig für den Kohleausstieg demonstrieren.
Stadtwerke wollen mit der LEAG über eine Verlängerung der Lieferverträge aus Lippendorf verhandeln
Blick über den Zwenkauer See zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs lief schon ein wenig auf Leserverklapsung hinaus, als die LVZ am Mittwoch, 19. Juni, meldete: „Leipzig: Braunkohle-Ausstieg für das Jahr 2023 ist vom Tisch“. Man suggerierte seinen Lesern, irgendjemand hätte beschlossen, sofort 2023 aus der Fernwärmelieferung aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf auszusteigen. Und das hätte nun die Geschäftsleitung der Leipziger Stadtwerke gekippt. Aber so etwas hatte SWL-Geschäftsführer Karsten Rogall am 5. Dezember 2018 gar nicht angekündigt.
Leipzig bewirbt sich wieder um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“
Auch in den Leipziger Kommunalunternehmen ist das Thema faire Beschaffung angekommen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 reichte es zu einem 4. Platz. Hauptstadt des fairen Handels wurde damals Saarbrücken. Leipzigs Bemühen darum, eine Stadt fairen Handels zu werden, wurde zumindest mit einem Anerkennungspreis gewürdigt. 2019 will Leipzig nun erneut in das Rennen um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“ gehen. Der Weg zu einer wirklich fairen Handelswelt ist noch weit. Da müsste eigentlich die EU-Kommission in sich gehen und all ihre Freihandelsverträge auf den Prüfstand stellen.
Ab 2024 dürfen LVB-Fahrgäste vielleicht wieder aus dem Fenster gucken
Zugeklebte Fenster: Olympia-Bahn von 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Nahverkehrsplan, wie ihn die Stadt Leipzig seit 1998 hat, beschreibt auch die Rahmenbedingungen zum Umgang eines ÖPNV-Unternehmens mit seinem Fahrpersonal und seinen Fahrgästen. Und LVB-Fahrgäste wissen, wie sehr ihnen das stadteigene Unternehmen immer wieder zeigt, dass es sie eigentlich nicht mag. Egal, ob es ständig steigende Fahrpreise waren oder völlig zugeklebte Straßenbahnscheiben, die wie ein Stinkefinger wirken: Beschwert euch doch!
Die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplan geht jetzt endlich zur Diskussion in den Stadtrat
Vorrang für die Straßenbahn? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLang hat’s gedauert. 1998 hat Leipzig seinen ersten Nahverkehrsplan beschlossen. 2007 gab es die Fortschreibung. 2015 beschloss der Stadtrat die 2. Fortschreibung zu beauftragen. Aber schon 2016 stellte sich heraus: Mit einfach Fortschreiben kommt man nicht weiter. Nicht dann, wenn die Stadt weiter so wächst und man irgendwann mal 23 Prozent ÖPNV-Anteil an den täglichen Wegen der Leipziger erreichen will.
Filmprogramm zur Jüdischen Woche vom 24. bis 28. Juni in der Cinémathèque
MENASHE (Joshua Z. Weinstein). Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was bedeutet es für Holocaust-Überlebende, wenn ihre Enkel nach Deutschland auswandern? Wie ergeht es verwitweten Väter und ihren Kindern in streng jüdisch-orthodoxen Gemeinden, in denen alleinerziehende Männer nicht vorgesehen sind? Wie halten Angehörige der „zweiten Generation“ die Geschichte ihrer Eltern lebendig?
Wenn öffentliche Zivilcourage einer Rechtspartei schon zu viel der Meinungsfreiheit ist
Das Goethe-Zitat ist seit 2015 am Schauspiel Leipzig zu lesen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat das Theater schon im Jahr 2015 erlebt, als die Leipziger AfD-Fraktion versuchte, dem Leipziger Schauspiel Mund und Meinung zu verbieten. Es ist schon verblüffend, wie gern die AfD zu uralten Methoden der Einschüchterung und Zensur greift, wenn es um Meinungsäußerungen anderer Menschen geht, die nicht in ihr kleinkariertes Weltbild passen. Derzeit erleben es das Theater Freiberg und die Semperoper in Dresden.
Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus
In Görlitz war die AfD das erklärte Feindbild. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.
38-Jähriger wegen Facebook-Hetze gegen Geflüchtete zu Geldstrafe verurteilt
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserRassistische Kommentare in sozialen Medien sind seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen nach Deutschland vor vier Jahren ein großes Thema. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Gerichte deshalb mit zahlreichen Anklagen. In einem aktuellen Fall verurteilte das Amtsgericht Leipzig einen Mann, der Geflüchtete als Vergewaltiger bezeichnete. Weil persönliche Informationen auf Facebook ebenso sichtbar waren wie seine rassistische Einstellung, konnte ihn ein Polizist identifizieren.
Seit Montag macht auch Seidels Klosterbäckerei mit beim umweltschonenden Pfandbechersystem
Sebastian Gerstenhöfer, BUND Leipzig, und Sirko Nuss, Betriebsleiter Seidel's Klosterbäckerei. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserEs ist derzeit das Herzensprojekt des BUND Leipzig: die Einwegbecher, aus denen gedankenlose Zeitgenossen ihren Coffee-to-go schlürfen, aus dem Leipziger Straßenbild verschwinden zu lassen. Die Möglichkeiten eines Mehrweg-Becher-Systems gibt es schon. Doch im persönlichen Gespräch müssen alle Anbieter von Kaffee im Straßenverkauf jetzt überzeugt werden, mitzumachen. Denn da muss auch einiges in der Unternehmenslogistik geändert werden.
Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.