Statistischer Quartalsbericht Nr. 3/2018

Der „Supersommer“ 2018 hat gezeigt, wie verletzlich eine Stadt auf dem Trockenen ist

Für alle LeserDie Veröffentlichung des Quartalsberichts Nr. 3/2018 nutzte Andreas Martin auch zu einem eher seltenen Beitrag in Leipziger Quartalsberichten: Er beschäftigte sich mit dem „Supersommer 2018 in Leipzig“, ein Sommer, der so war, wie früher eher selten einer war. Er übertraf auch noch den bisherigen „Rekordsommer“ 2003. Und das gleich mehrfach.

Und damit gab er tatsächlich einen Vorgeschmack dessen, was auf dieses Fleckchen in Mitteleuropa zukommt, wenn die Erderwärmung weiter zunimmt. Denn dann ändern sich auch Großwetterlagen, kommt es – wie 2018 – zu einem über Monate stabilen Hochdruckgebiet, das wie eine Sperre wirkte gegen die regenreichen Wolken vom Atlantik.

Auf den ersten Blick etwas Wunderbares: Ein Sommer von April bis September, genauso wie in dem Gassenhauer von Rudi Carrell von 1974. Was schon damals ein Unikum war, denn gerade steckte ganz Europa in der Ölkrise, weil die ölexportierenden Staaten die Erdölpreise drastisch erhöht hatten.

Es gab die ersten autofreien Sonntage. Zum ersten Mal erlebte das Erdölzeitalter eine Krise, auch wenn das damals noch kaum jemand mit der drohenden Erderwärmung in Verbindung brachte (die sich schon andeutete). Im Gegenteil: Das Schreckgespenst hieß damals noch „atomarer Winter“.

Kaum jemand nahm die Warnungen des „Club of Rome“ aus der 1972 veröffentlichten Studie „Die Grenzen des Wachstums“ ernst. Eine vernünftige Menschheit hätte damals schon die Weichen gestellt, die Entwicklung frühzeitig zu bremsen.

Ist die Menschheit vernünftig? Augenscheinlich nicht. Sie hat genau das Gegenteil getan, den Ressourcenverbrauch noch drastisch erhöht, den Energieverbrauch und die Verbrennung fossiler Rohstoffe erst recht.

Und wenn in Europa heute jemand glaubt, man sei ja hier besonders umweltschonend geworden, der lügt sich in die eigene Tasche. Und das betrifft nicht nur den nach wie vor irrsinnig hohen Einsatz fossiler Bennstoffe in Deutschland, der seit 1998 quasi stagniert.

Denn einen Großteil der besonders energieintensiven Industrie haben auch die Europäer ja ausgelagert. Die Fabriken stehen heute in Asien – und werden dort in der Regel mit fossilen Energien betrieben, die China und Indien heute zu den größten CO2-Emittenten machen.

Das heißt: Wir haben unseren fossilen Energieverbrauch weiter gesteigert – und sehen ihn nur nicht, weil das ganze Zeug heute in China hergestellt wird. Übrigens auch dort mit verheerenden Umweltfolgen.

Was eben auch für Leipzig heißt: Es ist keine Insel. Wer glaubt, sich wegducken zu können und hoffen zu dürfen, dass unsere weltzerstörerische Art des Wirtschaftens Sachsen verschonen wird in den Folgen, der irrt.

So ein Supersommer wie 2018 könnte künftig der Regelsommer werden.

Mit 1.595,3 Sonnenstunden vom 1. April bis zum 30. September wurde das seit 1999 gemessene Mittel um über 300 Stunden übertroffen. Und die meisten Jahre seit 1999 waren sowieso schon Jahre mit überdurchschnittlicher Sonneneinstrahlung.

Die 1.600 Sonnenstunden waren im 20. Jahrhundert der normale Ganzjahreswert für Leipzig.

Und dass die Sonne so ungehindert auf die Erde schien, hat ja mit den fehlenden Wolken zu tun. Wenn die so dringend notwendigen Regenwolken aber vom Atlantik nicht nach Mitteleuropa kommen, sinkt logischerweise die Niederschlagsmenge drastisch. Mit gerade einmal 179,5 Millimeter Niederschlag von April bis September war sie gegenüber dem jüngeren Jahresmittel regelrecht halbiert.

„Lediglich an 50 der 183 Tage wurde Niederschlag gemessen, darunter nur an 39 Tagen mindestens 1 Liter je Quadratmeter und nur an 5 Tagen mehr als 10 Liter. Für die hiesige Flora war das viel zu wenig. Im Vorjahr gab es im gleichen Zeitraum 88 Regentage, darunter 54 mit mindestens 1 Liter und 8 mit über 10 Litern“, schreibt Andreas Martin in seinem Beitrag.

Die Dürrefolgen spüren die Bauern bis heute. Ein Drittel der üblichen Erntemenge blieb aus. Erstmals meldeten die Wissenschaftler massive Baumschädigungen auch aus dem Auenwald durch Wassermangel. Und Leipzigs Amt für Stadtgrün und Gewässer stellt sich mittlerweile die durchaus berechtigte Frage: Wo soll man künftig das nötige Wasser für die Straßenbäume hernehmen?

Denn die mussten schon 2018 massiv gewässert werden. Selbst die Feuerwehr war im Baumbewässerungseinsatz, sonst hätte Leipzig wohl einige hundert Straßenbäume durch Vertrocknen verloren.

Und das in einer Stadt, die den Schatten und die Luftreinigungsarbeit der Bäume künftig noch viel dringender braucht, wenn solche dauerheißen Sommer die Regel werden. Denn dann müssen die Großstädter auch mit dauerhaft höheren Temperaturen auskommen.

„Auch anhand der 2018 gezählten Sommer- und heißen Tage bestätigt sich, dass dieses Jahr ein klimatologisches Rekordjahr war bzw. ist. 83 Tage, in denen das Thermometer die 25 °C-Marke überschritt, und 28 Tage mit über 30 °C wurden bisher noch in keiner Jahresstatistik festgehalten. Als ‚Supersommer‘ der jüngeren Leipziger Wettergeschichte galt zuletzt jener aus dem Jahr 2003“, schreibt Andreas Martin. „Damals gab es im Zeitraum 01.04. bis 30.09. 65 Sommertage und 21 heiße Tage. Er fällt nun weit hinter den 2018er Sommer zurück.“

Das sind also Rekorde, auf die wir nicht wirklich stolz und über die wir nicht wirklich froh sein können.

Und die die Stadtplaner vor wirklich ernsthafte Herausforderungen stellen, bei denen man nicht wirklich das Gefühl hat, dass die Tragweite der Entwicklung wirklich schon begriffen ist. Man denke nur an das Studienprojekt mit dem Deutschen Wetterdienst vor drei Jahren, bei dem auch die Temperaturentwicklung und der Luftaustausch an heißen Sommertagen im Stadtgebiet gemessen wurden.

Das Ergebnis war eigentlich alarmierend: Außer über zwei schmale Luftschneisen gibt es vom Auenwald her kaum einen stärkeren Luftaustausch mit dem Innenstadtgebiet. Das heißt: Die heiße Luft steht regelrecht in den dichten Innenstadtquartieren und die Straßen kühlen sich auch nachts kaum ab.

Wenn dann auch noch so gut wie kein Regen fällt, bringt es Folgeprobleme mit sich. Und da machte sich 2018 besonders bemerkbar, dass Ostdeutschland noch viel weiter vom Atlantik entfernt liegt als Westdeutschland: Da die wenigen Starkregenfälle nur Bayern und das Rheinland erreichten, hatte Leipzig mitsamt dem ganzen Osten deutlich weniger Niederschlag als westdeutsche Regionen. Die Bauern hatten entsprechend höhere Ernteausfälle.

Und wenn man dann schaut, wo der Freistaat Sachsen mit seiner Klimaanpassungsstrategie steht, darf einem schon angst und bange werden. Der Groschen ist noch lange nicht gefallen, vom 10-Cent-Stück ganz zu schweigen.

Grüne legen Aktionsplan Klima vor und fordern die Umsetzung einer Klimaanpassungsstrategie für Sachsen

Quartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.
Es geht wirklich nur um den Eindruck von weniger Kriminalität im öffentlichen Raum
Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Für alle LeserDie Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, die am 1. März in Kraft trat, hat jede Menge Diskussionen nach sich gezogen. Auch der Landtag hat heftig debattiert. Nur lesen sollte sie keiner dürfen, jedenfalls keiner außerhalb des Behördenapparats. Was René Jalaß, Landtagsabgeordneter der Linkspartei, gewaltig irritierte. Also fragte er nach. Und bekam eine sehr durchwachsene Antwort vom Justizminister.
Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!