Bevölkerungswachstum

Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.

Im Grunde ging es schon nach 2015 spürbar zurück. Gab es 2015 noch einen Bevölkerungszuwachs von fast 16.000 Menschen, waren es in den Folgejahren nur noch rund 12.000 bzw. 11.000. Was nicht nur mit dem deutlichen Rückgang der Zahl von registrierten Asylsuchenden in Sachsen zu tun hat, sondern auch mit dem immer knapper werdenden Wohnungsangebot und den dramatischen Folgen der demografischen Entwicklung in den Landkreisen, wo immer spürbarer die jungen Menschen fehlen, die noch in die Großstädte einwandern könnten.

Damit sind freilich auch die Leipziger Bevölkerungsprognosen von 2017 hinfällig, die ja bekanntlich den OBM regelrecht aufgeschreckt hatten, denn wenn man ein Bevölkerungswachstum von 10.000 pro Jahr annimmt, dann landet Leipzig 2030 tatsächlich bei 700.000 Einwohnern plus x – mit allen Konsequenzen für den Wohnungsbau, Schulen, Kitas, ÖPNV …

Mittlerweile hat das Leipziger Amt für Statistik und Wahlen angekündigt, dass 2019 die Bevölkerungsprognose neu berechnet wird. Wobei sich die Statistiker zuversichtlich geben, dass es auch in den nächsten Jahren einen Zuwachs geben wird – aber eher nicht im Bereich von 10.000, sondern eher im Bereich von 5.000 neuen Einwohnern pro Jahr. So wie 2018, dem Jahr, in dem nur die Unaufmerksamen noch alle Nase lang fragten: Ja, wann schafft denn Leipzig die 600.000 Einwohner?

Heimlich hat Leipzig die magische Schwelle ja geschafft. Denn das Einwohnerverzeichnis verzeichnet ja nicht nur die wohnberechtigten Einwohner, sondern auch die, die hier mit einer Zweitwohnung gemeldet sind. Und das sind noch einmal rund 5.200 Personen. Und die reichten natürlich locker, dass Leipzig 2018 tatsächlich die Zahl von 601.737 hier wohnhaften Menschen erreichte. Zumindest denen, die auch gemeldet sind. Es soll ja auch noch einige Nichtgemeldete geben.

Aber wenn Leipzig auch 2019 weiter so wächst wie 2018, ist im Herbst mit der magischen Zahl zu rechnen, kann der Verwaltungsbürgermeister sich einen exemplarischen Leipziger Neueinwohner herauspicken und ihn oder sie zum/zur 600.000sten küren.

Und dass Leipzig weiter wächst, ist auch kein Mysterium, sondern hat mit der weiter wachsenden Zahl von angebotenen Arbeitsplätzen zu tun. Seit 2010 wächst die Zahl der als frei gemeldeten Stellen kontinuierlich und wird 2019 wohl ebenfalls eine magische Grenze überschreiten – die Zahl 8.000.

Und viele Unternehmen (als neuer Kandidat hat sich ja die verzweifelt personalsuchende Bahn zu Wort gemeldet) werden alles dafür tun, irgendwie neue Mitarbeiter zu gewinnen. Die LVB werben ja schon in Spanien um Fahrpersonal. Nicht einmal die nahen Länder Polen und Tschechien machen Hoffnung, denn auch dort macht sich so langsam das Fehlen von ausbildbarem Nachwuchs bemerkbar. Die demografische Falle schlägt in allen europäischen Ländern zu.

Und wenn der Verdacht stimmt, dann hat das überall mit derselben falsch verstandenen Wirtschaftstheorie zu tun, mit falscher Steuerpolitik, die Geldvermögen entlastet und Arbeitskraft belastet, menschliche Arbeit entwertet und die Geldmacherei von Aktienbesitzern quasi steuerfrei stellt. Logisch, dass dann gerade da, wo es um Familie und Kinder geht, das Geld fehlt.

Dafür schwebt am Horizont schon das Gespenst der nächsten großen Finanzkrise, denn entschärft sind die Risiken am Geldmarkt bis heute nicht. Dazu war auch die deutsche Politik zu feige, stattdessen reist Finanzminister Uwe Scholz sogar als „Lobbyist der Finanzwirtschaft“ nach China, wie man am Donnerstag lesen konnte. Man darf wirklich so langsam fragen: Wer bezahlt eigentlich die deutschen Finanzminister? In wessen Interesse agieren sie eigentlich oder verhindern – wie Scholz – die Einführung eine Finanztransaktionssteuer, die Finanzspekulationen endlich besteuern würde?

Im Interesse der Familien, die sie so gern feiern, ganz bestimmt nicht.

Der Zuzug von Ausländern nach Leipzig ging 2018 übrigens auch zurück. Lagen die Zuwachszahlen in den Vorjahren – vor allem bedingt durch die Aufnahme von Flüchtlingen – bei 9.000, 6.000 und 4.000, schmolz dieser Zuwachs 2018 auf 2.610. Also ist auch daher kaum noch Extra-Zuwachs für Leipzig zu erwarten. Und ein sinnvolles Einwanderungsgesetz, das auch Fachkräfte nach Sachsen bringt, ist ebenfalls noch nicht spruchreif.

Für OBM Burkhard Jung und seine Verwaltung bedeutet der Rückgang beim Wachstum eine wichtige Entspannung, denn so könnte die Stadt vielleicht doch noch schaffen, in den nächsten Jahren genug Schulen und Kitas zu bauen. Aber nur unter der Bedingung, dass der Zuwachsrückgang nicht zur Ausrede wird, die Programme jetzt wieder zu strecken. Denn für eine 700.000-Einwohner-Stadt ist noch gar nichts beschlossen. Selbst der in diesem Jahr fällige Nahverkehrsplan definiert bestenfalls die Grundlagen für eine 600.000-Einwohner-Stadt mit Ausbaupotenzial für 650.000.

Wenn das Wachstum so bleibt, wird Leipzig die 650.000 gegen das Jahr 2030 oder etwas früher erreichen. Aber auch das nur, wenn der preiswerte Wohnungsbau auf die Beine kommt. Denn das, was der Freistaat Sachsen bislang fördert, ist von einem Wohnungsbau für Leipziger Normalverdiener noch weit entfernt.

Selbst gebaut und ungelöst: Die Sächsische Demografie-Falle

Bevölkerungswachstum
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.
Am 13. März 2020 in der Peterskirche: Ich, Judas – Einer unter euch wird mich verraten
Quelle: berlinièros GmbH

Quelle: berlinièros GmbH

Alle bisherigen Shows restlos ausverkauft: Aufgrund des überwältigenden Erfolges gibt es bundesweite Zusatztermine 2020 von Ben Beckers Solo-Performance „Ich, Judas“. Das ursprünglich nur für eine einmalige Aufführung geplante Programm erfährt seit der Premiere im November 2015 einen großartigen Zuspruch bei Publikum und Fachwelt.
Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!
Fridays For Future auf dem Innenstadtring. Dort wollen die jungen Aktivist/-innen am Freitag wieder laufen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Koalitionsverhandlungen in die Spitzenrunden gehen, wenden sich am heutigen Montag, 18. November, zwölf sächsische Ortsgruppen von Fridays For Future an die Verhandlungsteams und die zukünftige Landesregierung, darunter auch die Leipziger Gruppe. Denn das Positionspapier von CDU, SPD und Grünen hatte zwar ein paar Ansätze zu einer besseren Umwelt- und Klimapolitik. Aber wirklich mutige Schritte waren noch nicht zu erkennen.
Wohnungsnöte, Schulden und nach wie vor jedes fünfte Leipziger Kind in Armut
Verteilung der Leipzig-Pass-Inhaber im Stadtgebiet. Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Für alle LeserEs war zumindest wieder ein durchwachsenes Zahlenpaket, das das Leipziger Sozialdezernat am 8. November vorgelegt hat. Immerhin veröffentlicht Leipzig seit Jahren regelmäßig einen Sozialreport, auch wenn der nur einen Teil jener Zahlen sammeln kann, die das Leben und die Probleme der Stadt sichtbar machen. Und zumindest trifft zu: Leipzigs Bevölkerung wächst weiter und das wachsende Arbeitsplatzangebot hat einen Teil der alten Not gelindert.
Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten
Blick auf die Ausgrabungen am Brühl und einen Teil des Wandbildes von Fischer-Art. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSchnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.
Eine ganz und gar nicht mutige Denunziation und ein paar klare Worte vom Kultusminister
A wie Anschwärzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas die AfD in Deutschland mit dem von ihr aufgesetzten „Lehrerpranger“ tatsächlich vorhat, machte jetzt eine Landtagsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand deutlich. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) reagierte darauf sehr zurückhaltend. Aber es wird in seiner Antwort deutlich, was er von der vermeintlichen Opferrolle der AfD hält. Denn Weigand suggerierte tatsächlich, die AfD sei eine „herabgewürdigte Menschengruppe“.
Verkehrsdezernat: Es wird keine weiteren Ampelmotive in Leipzig geben
Rotes Ampel-Mädchen sagt: Halt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich sieht es lustig aus und kann auch ein schönes Motiv für das Stadtmarketing sein, wenn an den Ampeln der Stadt nicht nur das Ampelmännchen zu sehen ist, sondern auch mal eine ortstypische Figur – so wie Vater und Sohn in Plauen, Karl Marx in Trier oder die Mainzelmännchen in Mainz. Leipzig solle das prüfen, hatte Ute Elisabeth Gabelmann beantragt. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt jetzt die Ablehnung des Antrags.
Deutsch-deutsche Gefühle im Dialog der Bilder Hartwig Ebersbachs und des Bildhauers Dietrich Klinge
Schwerkraft - Fliehkraft. Dietrich Klinge & Hartwig Ebersbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWen es in nächster Zeit mal nach Schweinfurt in Unterfranken verschlägt, der kann auch einen Abstecher in die Kunsthalle Schweinfurt machen. Am 3. Oktober wurde dort die Ausstellung „Schwerkraft – Fliehkraft. Dietrich Klinge und Hartwig Ebersbach“ eröffnet. Sie ist dort bis zum 8. März 2020 zu sehen. Und sie ist ein expressiver deutsch-deutscher Dialog, auch wenn es Kuratorin Andrea Brandl ein bisschen anders sieht. Denn beide Künstler kommen aus dem Osten.
Linksfraktion beantragt 20-Minuten-Takt im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz
S-Bahn im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Nahverkehrsplan wäre kein Nahverkehrsplan, wenn er nicht – wie der ganz reale Nahverkehr – auch ein paar eingebaute Umleitungen, Verspätungen und Linienausfälle hätte. Mit etwas Verspätung ist nun – nach Änderungsantrag Nr. 30 aus der CDU-Fraktion – auch Änderungsantrag Nr. 6 in die Haltestelle eingerollt. Der stammt von der Linksfraktion. Darin geht es um die schnelle Bahn, die mit dem S.