Die Rekordzahlen vom Flughafen Leipzig/Halle sind keine gute Nachricht fürs Klima

Für alle LeserLeipzigs Quartalsbericht wertet auch die Entwicklung am Flughafen Leipzig/Halle aus, obwohl der gar nicht zu Leipzig gehört. Aber irgendwie empfindet die Stadtspitze ihn als zugehörig. Was auch erklären würde, dass man sich dort so schwertut, die Flughafenbetreiber in ihrer Rücksichtslosigkeit zu begrenzen. Nicht nur beim Frachtumschlag gab es 2018 einen neuen Höchstwert: 1,21 Millionen Tonnen. Oder auch 1,221. Da haben die Flughafenstatistiker widersprechende Einstellungen dazu.
Anzeige

Aber die Zahl bedeutet eben auch, dass Leipzig nach dem Frankfurter Flughafen der Flughafen mit dem höchsten Frachtumschlag in Deutschland ist. Dahinter kommt dann noch Köln/Bonn mit 844.599 Tonnen Frachtumschlag, München mit 368.378 Tonnen und Hahn mit 149.597 Tonnen. Die anderen Flughäfen haben dagegen kaum nennenswerte Frachtumschläge. Nur dass in Leipzig/Halle fast alles in der Nacht abgewickelt wird, 70 Flugzeuge nachts starten und landen und dabei auch immer wieder übers Leipziger Stadtgebiet abbiegen.

Da half dann auch die 2017 vom Bundestag positiv abgestimmte Petition gegen die Kurze Südabkurvung nichts. Der konzerntreue Luftfahrtminister Andreas Scheuer (CSU) teilte jüngst erst dem MDR auf Anfrage mit, dass ihn die Bundestagsentscheidung nicht die Bohne interessiere.

Was Matthias Zimmermann, Pressesprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ in einem geharnischten Beitrag so kommentiert: „Hier nun allerdings sieht Herr Scheuer die Welt plötzlich ganz anders. Die Umsetzung dieses Bundestagsbeschlusses wird bis heute von ihm boykottiert! Erst kürzlich ließ er das MDR-Fernsehen auf Nachfrage wissen, ,dass von einer Umsetzung der Petition abgesehen wird‘. Und das, obwohl sowohl der Vorsitzende des Petitionsausschusses Marian Wendt als auch weitere Bundestagsabgeordnete nochmals im Dezember 2018 in einem ,Sachstandsbericht‘ erklärt haben, sich ,… im 1.Quartal 2019, unter Koordinierung des Vorsitzenden des Petitionsausschusses, mit allen beteiligten öffentlichen Stellen auf einen Lösungsweg zu verständigen.‘“

Im MDR-Beitrag wurde auch deutlich, dass sich die Deutsche Flugsicherung, die dem Bundesverkehrsministerium untergeordnet ist, genauso wenig um die Petition schert und auch nicht um den Planfeststellungsbeschluss zur Südstartbahn. Die DFS wundere sich nur, wie das Überflugverbot für schwere Maschinen in den Planfeststellungsbeschluss geraten sei. Als wäre die DFS bei der Aufstellung des Plans gar nicht beteiligt gewesen. Den Fluglärmbetroffenen klang das vor Eröffnung der Startbahn 2007 aber ganz anders. Auch die Politik versicherte ihnen damals immer wieder: „Leipzig wird umflogen.“

Wird es aber nicht. In stiller Eintracht mit den Frachtfluggesellschaften schickt die DFS schwere Frachtflieger übers Stadtgebiet, direkt über das Naturschutzgebiet Leipziger Auenwald. Und die Flughafeneigner haben einer weiteren massiven Vergrößerung der Frachtumschlagkapazitäten am Flughafen zugestimmt.

Die Passagierkapazitäten reichen locker für mindestens 4 Millionen Passagiere aus. Aber davon ist der Flughafen noch weit entfernt.

„Mit den Touristen nimmt auch die Auslastung des Flughafen Leipzig/Halle zu. Im Jahr 2018 zählte er 8,8 Prozent mehr Gäste als im Vorjahr. Das ist der zweitgrößte Zuwachs im deutschlandweiten Vergleich. Der Luftfrachtverkehr nahm um 7 Prozent zu und umfasste 1,2 Millionen Tonnen, die Zahl der Beschäftigten am Standort stieg um 10,3 Prozent“, schrieb Leipzigs Stadtverwaltung zu dem Thema.

Und in seinem Text im Quartalsbericht führt Lars Klingbeil die Steigerung auf die „Nachfrage zu Zielen in Ägypten, Griechenland und der Türkei“ zurück. Er folgt damit der Interpretation von Götz Ahmelmann, Vorstandsvorsitzender der Mitteldeutschen Flughafen AG sowie Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden, aus dem Januar: „Das starke Passagierwachstum 2018 basiert an beiden Flughäfen (Dresden und Leipzig, d. Red.) auf einem Anstieg im Touristikverkehr. Vor allem türkische, ägyptische und griechische Ferienziele verzeichneten eine gestiegene Nachfrage.“

Das lenkt ab von der tatsächliche Entwicklung, auch wenn es stimmt: Die Fluggastzahlen in diese drei Krisenländer haben nach dem Ende der Krisenberichterstattung tatsächlich wieder zugenommen. In die Türkei flogen 58.000 Einsteiger mehr als 2017, nach Ägypten 45.000 mehr und nach Griechenland 40.000 mehr. Auch wenn sich an den politischen Gegebenheiten in Ägypten und der Türkei nichts geändert hat. Wenn es um Urlaub in warmen Ferienressorts geht, vergessen viele Menschen ganz schnell, was für eine politische Lage draußen vor den Toren der Ressorts herrscht. Dazu kommt natürlich in Leipzig auch noch der starke Anteil von Billigfliegern.

Dafür verloren andere Reiseziele an Zuspruch – Spanien zum Beispiel mit minus 41.000 Passagieren, oder Portugal mit minus 3.000.

Insgesamt nahm die Zahl der Flugpassagiere ins Ausland am Flughafen Leipzig/Halle um 108.000 zu gegenüber dem Vorjahr. Was nicht nur mit dem Angebot der Ferienflieger zu tun haben dürfte, sondern auch mit den steigenden Einkommen in der Region. Es gibt mehr Menschen in Leipzig und Umgebung, die sich einen klimaschädlichen Flug leisten können. Was auch ein wenig erklärt, warum der Flughafen seit 2007 nie die geplanten 4 bis 5 Millionen Passagiere erreicht hat: Auch den Urlaub mit Flugzeug muss man sich erst einmal leisten können.

Aber die 108.000 zusätzlichen Passagiere sind ja nur etwas mehr als die Hälfte des Zuwachses von 207.000. Die anderen Passagiere flogen also zu anderen Zielen – auch zu Transitflughäfen in Deutschland. Und ein wachsender Teil von Geschäftsreisenden dürfte auch mit in der Zahl stecken.

Und 2019 werden die Zahlen noch weiter steigen, da ja nun mehr zahlungskräftige Erwerbstätige in Leipzig wohnen. Lars Kreymann: „Erstmals seit der deutschen Wiedervereinigung wird es ab Juli 2019 Nonstop-Flüge zwischen den Partnerstädten Leipzig und Kiew mit der Fluggesellschaft Wizz Air geben. Außerdem wird Condor ab Sommerflugplan 2019 zwölf zusätzliche Flüge auf die Balearen, Kanaren, nach Ägypten, in die Türkei und nach Griechenland anbieten.“

Das ist keine gute Nachricht für das Klima. Genauso wenig wie die mit breiter Brust verkündeten Ausbaupläne für den Frachtumschlag.

Noch einmal Matthias Zimmermann: „So stellt sie sich also derzeit dar, die viel gepriesene deutsche Demokratie. Schade, was aus ihr geworden ist. Rechts,Verständnis‘ dort, wo sie einem nützt, Rechtsbeugung da, wo sich auf der Welle von Lobbyisten und Mainstream komfortabel schwimmen lässt. Da ist man doch fast geneigt zu sagen, kehrt erst mal vor euer eigenen Haustür, bevor ihr anderen Ländern demokratische Regeln empfehlt! Wobei natürlich gerechterweise ergänzt werden sollte, dass Herr Scheuer mit seiner Blockadehaltung nicht alleine dasteht. Mächtige Verbündete, die derzeit mit 500 Mio. Euro krampfhaft im Schnellgang am Landtagsparlament vorbei versuchen, die Fehlplanungen ihrer Vorgänger vom überdimensionierten Personenflughafen mittels gigantischem Fracht- und Militärflughafen zu kompensieren (und sich dabei offensichtlich nicht zu schade sind, zu den fragwürdigen Expansionsgelüsten der Chinesen – der neuen Chinesischen Seidenstraße – einen entscheidenden Beitrag zu leisten), grübeln derzeit, wie man denn die kommende Landtagswahl in Sachsen übersteht und blockieren ebenso.“

Hat die Stadt Leipzig tatsächlich für noch mehr Lärm und Dreck am Flughafen Leipzig/Halle gestimmt?

QuartalsberichtFlughafen Leipzig / Halle
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.