Hat die Stadt Leipzig tatsächlich für noch mehr Lärm und Dreck am Flughafen Leipzig/Halle gestimmt?

Für alle LeserEs wird noch lauter im Leipziger Norden. Seit Dienstag, 4. Juni, ist es offiziell. Da kündigte der Aufsichtsrat der Mitteldeutschen Flughafen AG an, dass eine zweite Cargo City im Norden des Flughafengeländes entstehen soll. „Zusammen mit der im Herbst des vergangenen Jahres gemeinsam mit DHL angekündigten Erweiterung des DHL-Drehkreuzes summieren sich die in den nächsten Jahren geplanten Investitionen auf rund eine halbe Milliarde Euro“, teilte die Flughafengesellschaft mit.
Anzeige

Das sei „das größte Investitionspaket für die Mitteldeutschen Flughäfen seit dem Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle in den 1990er Jahren. Die Investitionen werden von der Flughafengesellschaft getragen.“

Als gäbe es keine „Fridays for Future“-Demos und als würden die beiden GroKo-Parteien bei Wahlen mittlerweile nicht gründlich abgestraft für ihre Klimapolitik. Sachsens Regierung macht immer weiter und setzt immer stärker auf die klimaschädlichste aller Transportarten und den Ausbau des Leipziger Flughafens zu einem der größten und lautesten Frachtflughäfen in Europa.

Man könnte es auch einen ganz bewussten Kollisionskurs nennen, was Sachsens Finanzminister da am Dienstag betonte.

„Der Flughafen Leipzig/Halle ist auf einem sehr guten Kurs. Mit seinem gesamten Umfeld ist er Jobmotor der Region. Wir investieren weiter in die Zukunft des Flughafens, um das Wachstum langfristig fortzusetzen“, erklärte Sachsens Finanzminister Dr. Matthias Haß, der den Freistaat Sachsen als Hauptaktionär im Aufsichtsrat der Mitteldeutschen Flughafen AG vertritt.

Und Götz Ahmelmann, der mittlerweile alleinige Geschäftsführer der Mitteldeutschen Flughafen AG, sagte: „Ich freue mich, dass die Gesellschafter unseren Kurs so engagiert unterstützen. Wir können nun unsere hervorragende Marktposition in der Fracht weiter ausbauen: Schon heute ist Leipzig/Halle der fünftgrößte Cargo-Hub Europas und der zweitgrößte in Deutschland. Und das Wachstum hält an: Erst im März 2019 haben wir mit einem Frachtumschlag von 110.419 Tonnen einen neuen Rekord erzielen können.“

Und besonders spannend ist die Mitteilung der Flughafen AG an dieser Stelle: „Einstimmig haben die Gesellschafter jetzt den Weg für Investitionen in neue Vorfelder, Logistik- und Bürogebäude im Nord- und Südteil des Flughafens Leipzig/Halle freigemacht. Damit entstehen künftig zahlreiche neue direkte und indirekte Arbeitsplätze in verschiedenen Tätigkeitsfeldern, wovon die gesamte Region nachhaltig profitieren wird.“

Zu den Gesellschaftern gehören neben dem Freistaat Sachsen als Hauptanteilseigner (77,29 Prozent), Sachsen-Anhalt und den Städten Dresden und Halle auch die Stadt Leipzig mit 2,1 Prozent Anteil. Wenn die Abstimmung aber einstimmig war, hat auch Leipzig zugestimmt.

Was bei der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ die Alarmglocken läuten lässt und die Frage aufwirft: Welches Spiel spielt da eigentlich OBM Burkhard Jung?

„Der offensichtlich mit dem umstrittenen GroKo-Projekt ‚zentrales europäisches Frachtdrehkreuz‘ im Zusammenhang stehende weitere Ausbau bedeutet nicht nur eine Vervielfachung der gesundheitlichen Belastung der Bevölkerung durch Lärm, Stickoxyde und Feinstaub, sondern auch eine Vervielfachung des CO2-Ausstoßes“, stellt Matthias Zimmermann als Sprecher der Bürgerinitiative fest. „Sachsens Landesregierung aus CDU und SPD will also allen Ernstes im Zeitalter von Fridays for Future den Bürgern der Stadt Leipzig eine CO2-Glocke bisher nicht gekannten Ausmaßes überstülpen.“

130.000 Tonnen CO2 verursachte allein der Flughafenvertrieb im Jahr 2018. Da sind die CO2-Bilanzen der Flugzeuge, die in Leipzig starten und landen, noch gar nicht enthalten. Weltweit ist der Flugverkehr allein für 4,9 Prozent des CO2-Ausstoßes verantwortlich. Und die Zahl der Flüge wächst – auch weil es in der EU – außer in den Niederlanden – keine Steuer auf Kerosin gibt. Flugverkehr wird also massiv gefördert und bevorteilt, was nicht nur dazu führt, dass seit Jahren Billigflieger die Fluggastzahlen massiv steigen ließen, sondern auch der Frachtbetrieb in der Luft für viele Transporteure billiger ist, als wenn sie die deutlich umweltfreundlichere Bahn nutzen würden.

„Mit welchen Maßnahmen, so fragen wir, wird da die CO2-Bilanz in der Region wieder ausgeglichen?“, fragt Matthias Zimmermann. „Wer die bisherige über zehnjährige Entwicklung des LEJ von einem Passagierflughafen zum zentralen deutschen Frachtflughafen verfolgt hat, weiß, dass diese ohne Rücksichtnahme auf die Bevölkerung erfolgte und geprägt war von Lügen und Halbwahrheiten und falschen Versprechungen seitens Politik und Verwaltung. Dazu gab es am 4. Juni einen interessanten Beitrag in der Sendung ‚Umschau‘ des MDR- Fernsehens.“

Und was die wie ein UFO agierende Flughafen AG betrifft, glaubt er ihren Mitteilungen kein Wort mehr.

„Was die Aussage des Flughafens zu den Bedenken von Umweltschützern und Anwohnern bezüglich des neuerlichen Vorstoßes zum Ausbau des Flughafens betrifft, man halte natürlich rechtliche Normen und Auflagen ein, so sei gesagt, keine der mit dem bisherigen Ausbau des Flughafens Leipzig-Halle gemachten zentralen Zusagen zum Schutz vor Fluglärm wie ‚Leipzig wird umflogen‘ und ‚gleichmäßige Bahnverteilung‘ ist bisher umgesetzt. Das gemäß Planfeststellung festgeschriebene Verbot nächtlicher Triebwerksprobeläufe außerhalb der Triebwerksprobehalle konnte erst mittels Anzeige unserer Bürgerinitiative vorerst gestoppt werden“, so Zimmermann.

„Landesregierung, Flughafen und DHL sollten also erst einmal hier ihre Hausaufgaben machen, bevor weitere Prestigeobjekte dieser Art aufgetan werden, die letztlich, wie die Erfahrung zeigt, ohnehin wieder vom Steuerzahler bezahlt werden müssen.“

Und dann ist da diese seltsame Zustimmung der Stadt Leipzig in der Gesellschafterversammlung. Denn selbst im Stadtrat wurde ja schon festgestellt, dass die Stadt gegen eine Erweiterung des Flughafens ist.

„Interessant dürfte nun die Stellungnahme des OBM von Leipzig Burkhard Jung werden“, so Zimmermann. „Bekanntlich hatte sich die Stadtverwaltung auf Beschluss des Stadtrates hinsichtlich der im ‚Regionalplan Leipzig-Westsachsen‘ geplanten Erweiterungen von Siedlungsbeschränkungsgebieten gegen die Entwicklung des Flughafens zu einem internationalen Frachtdrehkreuz ausgesprochen. Aber mit der geplanten Erweiterung wird es zwangsläufig zu Siedlungsbeschränkungen kommen müssen. Und wer wissen will, was dies für eine Stadt bedeutet, sollte in Offenbach nachfragen. Dort sind schon über die Hälfte des Gebietes durch Bauverbote wegen Fluglärm blockiert.“

Oder hat sich Leipzigs Verwaltung wieder vom Versprechen weiterer Billigarbeitsplätze in der neuen Cargo City einlullen lassen? Denn wenn die Zahl der gleichzeitig abzufertigenden Flugzeuge durch die Erweiterung von 60 auf 96 steigt, dann bedeutet das auch eine Erhöhung der Zahl der am Flughafen beschäftigten Menschen. Und das in einer Zeit, da praktisch alle Branchen in Leipzig schon den Mangel an Nachwuchs und Fachkräften melden. Wo sollen diese zusätzlichen Packer dann eigentlich herkommen? Oder werden die gleich aus China importiert?

Und was passiert, wenn nicht nur die längst überfällige Kerosinsteuer, sondern auch die ebenso überfällige CO2-Steuer kommen? Beides wichtige Steuerinstrumente, um Deutschland endlich auf Kurs zu bringen, um die selbst gesteckten Klimaziele zu erreichen? Wird der Flughafen dann endgültig Beispiel für völlig falsch verbaute Steuermittel?

Es sieht ganz danach aus, als würde Sachsens Regierung, die ja beim Ausbau des Frachtflughafens nie die Zügel aus der Hand gegeben hat, mit Tunnelblick operieren, immer weiter nach alten, klimaschädlichen Rezepten, als ginge diese Art fossiles Wachstum immer so weiter, als wäre Sachsen ein besonders Bundesland, das mit all den Themen von Energiewende bis Reaktion auf den Klimawandel gar nichts zu tun hätte. Das ist ein Kollisionskurs, der nicht gutgehen kann. Aber wie man Sachsen so kennt, wird dann auch keiner der Politiker dafür haften, die für diese falsche „Wirtschaftspolitik“ verantwortlich sind.

Hat sich die Flughafen-Fraktion wieder einen handzahmen Kommissionsvorsitzenden für die nächsten 26 Jahre gewählt? + Update

Flughafen Leipzig / HalleFrachtdrehkreuz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.