Bevölkerungsentwicklung in Leipzig

Ein Blick zurück ins Jahr 2001, ziemlich erschreckend

Für alle LeserManche Geschichten brauchen etwas länger, auch wenn es wiederkehrende Geschichten sind wie die zu den Leipzigern mit Migrationshintergrund, die es im Quartalsbericht der Stadt regelmäßig gibt. Und zwar seit der Zeit, als die hausgemachten Konservativen in Leipzig das mal zum Schlagzeilenthema gemacht hatten, weil sie das für ein Problem hielten. Das ist lange her. Wer heute in Leipzig so diskutiert, wirkt wie aus der Zeit gefallen.

Denn Leipzig ist eben nicht nur Wachstumsmotor, weil lauter junge Leute vom Lande hereinziehen. So funktionieren moderne Städte nicht. Und auf der Ebene spielt Leipzig auch nicht. Große Städte strahlen weit über die Grenzen eines kleinen Bundeslandes wie Sachsen hinaus. Sie bilden Arbeits- und Lebenstrukturen heraus, die für junge Menschen aus aller Welt attraktiv sind.

Und das spiegelt sich eben auch in der Zuwanderung aus dem Ausland. Denn das versteckt sich ja hinter dem Begriff „Migrationshintergrund“, der irgendwie noch nach dem alten Naserümpfen weißer, dicker alter Männer klingt, die sich dadurch ganz persönlich beleidigt fühlen. Helf’ ihnen einer.

Denn Migration ist völlig wertfrei. In einer offenen Welt haben alle Menschen das Recht, ihren Wohnort frei zu wählen. Am besten da, wo sie die besten Chancen sehen, ihre Vorstellungen vom richtigen Leben auch Wirklichkeit werden zu lassen. Das war auch früher schon so. Nur konnten die Ostdeutschen aus bekannten Gründen über 60 Jahre das Gefühl haben, dass das nicht so sein müsse, dass man hinter Mauern und Passkontrollen ganz allein unter sich bleiben müsste, könnte, durfte oder sollte.

Aber seit 1990 ist das anders. Seitdem wächst der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in Leipzig ganz allmählich. Schon in den 1990er Jahren hatte Leipzig den zweithöchsten Ausländeranteil in den Neuen Bundesländern. Nur Berlin hatte von vornherein mehr. Und die westdeutschen Städte sowieso.

Ausgewertet hat Andreas Martin im neuen Quartalsbericht die Jahre 2011 bis 2018. In dieser Zeit wuchs die Leipziger Einwohnerzahl von 517.838 auf 596.517.

Wider Erwarten, muss hinzugefügt werden. Man vergisst es so leicht, dass die gesamte Leipziger Stadtpolitik lange Zeit auf Schrumpfen eingestellt war. Auch 2011 beherrschte dieser Gedanke noch manche Ämter und Ratsfraktionen. Leipzig war „shrinking city“, fertig das Nachdenken. Dass man deswegen bei sämtlichen Zukunftsthemen der Stadt viel zu spät – im Schnitt um die fünf Jahre – auf Wachstum umstellte, sorgt bis heute für gewaltige Probleme in der Infrastrukturplanung.

Das hat auch mit den Prognosen zu tun, mit denen immer wieder versucht wird, die Bevölkerungsentwicklung über mehrere Jahre vorwegzunehmen.

Eine Prognose aus dem fernen Jahr 2001

Eine dieser Prognosen aus dem Jahr 2001 zeigt dieses Dilemma. Damals war Leipzig längst wieder auf Wachstumsmodus umgeschwenkt. Die Geburtenzahlen stiegen, die Sanierungen der 1990er Jahre zeigten Wirkung, die Zuzugszahlen stiegen auch und so langsam kam auch wieder die Wirtschaft in Gang.

Das war auch die Zeit, als die tonangebenden Zeitungen und Sender der Republik deutschlandweit den Klagegesang über den „kranken Mann Europas“ erklingen ließen. Wohl platziert. Man wusste schon, warum man das tat. Nur wenn die Bürger das Gefühl haben, dass alles immer schlimmer wird, sind sie auch bereit, soziale Einschnitte als unumgänglich zu betrachten. Um die ging es damals. Und um ein Ende der Rot-Grünen Regierung.

Tatsächlich kam es in ganz Leipzig so wie hier in Schleußig. Foto: Marko Hofmann

Tatsächlich kam es in ganz Leipzig so wie hier in Schleußig. Foto: Marko Hofmann

Dass auch Leipzigs Statistiker aus dem Negativmodus nicht herauskamen, verblüfft im Nachhinein. Für die Jahre 1999, 2000 und 2001 schlugen folgende Bevölkerungszahlen zu Buche: 489.532, 493.208 und 493.052. Wachstum oder nicht?

Kein Wachstum, entschieden die Statistiker und werteten die negativen Trends stärker als die positiven. Für 2005 erwarteten sie ein Absinken auf 490.000 Einwohner. Was schon ein Spaß für sich ist, denn in diesem Jahr überschritt Leipzig tatsächlich wieder die Halbmillionenmarke: 502.651.

Ein Prozess hatte eingesetzt, der bis heute anhält und der vor allem eine Loskoppelung vom sächsischen Bevölkerungstrend ist. Nach 15 Jahren hatte es Leipzig geschafft, sich wieder als attraktiver Ort für Unternehmensansiedlungen auf der deutschen Landkarte zu platzieren. Nicht gerade für große Unternehmen – die Eröffnung der Produktion bei Porsche und BMW blieben in der Größenordnung bis heute die Ausnahme. Dafür kamen hunderte kleiner und mittelständischer Betriebe, die meisten davon aus dem Dienstleistungsbereich. Ein Bereich, den deutsche Ökonomen kaum zu fassen kriegen, weil sie im Studium nur die ganzen Wertzuwächse von industriellen Produktionszyklen gelernt haben und lernen.

Wie sollten also Statistiker mehr sehen, wenn nicht einmal Ökonomen solche Trends erkennen?

2010 wäre Leipzig nach der damaligen Prognose auf 483.000 Einwohner abgesackt und zunehmend überaltert. Von 600.000 oder gar 700.000 träumte da keiner. Das war weit jenseits des Vorstellungshorizonts.

Tatsächlich erreichte Leipzig 2010 die Marke von 522.883 Einwohnern und wurde 2010 tatsächlich schon als auffällig wachsende Stadt im Osten betrachtet.

2015 wurde in der Prognose von 2001 tatsächlich ein Absinken auf 473.000 Einwohner erwartet. Tatsächlich standen da aber 560.472 in den Melderegistern.

Unerwarteteter Wachstumskurs

Leipzig nahm also einen völlig anderen Weg, als noch 2001 erwartet. Und natürlich hat das auch mit der Zuwanderung aus dem Ausland zu tun. Eine Zuwanderung, die etwas mit dem Ruf der Stadt zu tun hat. Denn Städte gewinnen heute, wenn ihr Ruf stimmt. Das kann man mit Weltoffenheit umschreiben, mit Kultur, aber noch viel stärker mit Innovationsbereitschaft und Veränderungsfähigkeit. Was wieder mit Raum für Veränderung und Ausprobieren zu tun hat.

Von dem Ruf zehrt Leipzig bis heute, auch wenn er arg zusammengeschnurrt ist. Der einstmals freie Raum zum Experimentieren und bezahlbaren Beginnen wurde – das ist dann wohl der deutsche Weg – verkauft, meistbietend oder auch wenig bietend. Jedenfalls wurde die nun prosperierende Stadt auch zum Spielfeld von Investoren und Geldanlegern, die die Preise hochtreiben. Was ich übrigens für einen der wesentlichen Gründe dafür halte, dass Deutschland wirtschaftlich abbremst wie ein Riesentanker. Denn ein Land, das sich junge kreative Leute nicht mehr leisten können, verliert an Innovationskraft. Besitz wiegt schwerer als Freiheit.

Das ist fatal und ein eigenes Thema.

Mittlerweile erwarten Leipzigs Statistiker das Überschreiten der 600.000-Einwohner-Linie im Oktober. Möglicherweise. Da sind sie vorsichtig, denn seit 2018 ist auch das Leipziger Wachstum wieder gebremst, weil der Raum fürs Wachsen und Ausprobieren nicht mehr zur Verfügung steht. Dafür durchdringt die Denkweise der Besitzenden die Politik. Besitz ist heilig. Sogar dann, wenn er nur zur „Wertsteigerung“ ungenutzt herumliegt.

Die alte Prognose von 2001 sah für das Jahr 2030 übrigens nur noch 428.000 Einwohner vor. Weit entfernt von den 720.000, die vor zwei Jahren als Prognose auf den Tisch kamen. So viele werden es wohl nicht. Leipzigs Kommunalmanager rechnen eher mit 650.000 bis 660.000. Aber auch das wäre noch anspruchsvoll genug und setzt Milliardeninvestitionen in die Infrastrukturen voraus.

Aber was ist nun mit der alten Angst, die Ausländer würden der Stadt irgendwie nicht guttun?

Das beleuchten wir gleich im nächsten Beitrag zum Thema.

Bevölkerungsentwicklung: Leipzigs Statistiker rechnen fest mit der 600.000 im Herbst

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

BevölkerungswachstumQuartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vom 28. November – 1. Dezember im Westflügel: Der Hobbit oder Dorthin und wieder zurück
Foto: Meike Lindek

Foto: Meike Lindek

Bilbo Beutlin, ein Hobbit in den besten Jahren, ist gar kein Freund von Aufregungen. Wenn er daher geahnt hätte, was der Zauberer Gandalf bei seinem überraschenden Besuch im Schilde führte, wer weiß – vielleicht hätte er ihm die Tür seiner beschaulichen Höhle vor der Nase zugeschlagen.
Thüringer Rostbratwurst, Parkplatz oder gar ein kleiner grüner Park zum Verschnaufen?
Der Südteil des Johannisplatzes mit Blick durch die Johannisgasse zum City-Hochhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm August schlug Leipzigs Verwaltung Alarm. Auf ihre Art. Denn für gewöhnlich begrüßt auch das Baudezernat, wenn in Leipzig neue Wohn- und Geschäftshäuser gebaut werden sollen. Aber es gibt ein paar Stellen, wo auch die Verwaltung das Gefühl hat, dass hier vielleicht doch mal anders über den Stadtraum nachgedacht werden sollte. So eine Stelle ist der Parkplatz auf der Südseite des Johannisplatzes.
Bis 2021 bekommen die LVB noch 38 neue XL-Straßenbahnen
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar bekam der Designer des neuen XL-Fahrzeugs der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Jochen Dittrich, zusammen mit den LVB den German Design Award. Das extra für Leipzig designte Fahrzeug rollt seit 2017 durch Leipzig und viele LVB-Fahrgäste haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass die Fahrzeuge im Einsatz sind und auch immer neue dazukommen. Oder doch nicht?
Verpasst Leipzig, genug ÖPNV-Projekte für die neue Bundesförderung zu beantragen?
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Anfrage der SPD-Fraktion ja ganz einfach: Mit ihrem Klimaschutzpaket will die Bundesregierung auch mehr Geld für den Ausbau des kommunalen ÖPNV geben. Was ja wie die Faust aufs Auge für Leipzig passen würde, wo ja mit dem „Nachhaltigkeitsszenario“ ein deutlicher Ausbau des ÖPNV bis 2030 geplant ist. Aber das Problem an den Förderprogrammen, die sich deutsche Regierungen so gern ausdenken, ist: Die Regeln sind oft so, dass das Geld nur schwer abgerufen werden kann.
Reporter auf drei Rädern: Karl Heinz Mai jetzt auch in der Fotoedition des Lehmstedt Verlages
Karl Heinz Mai: Reporter auf drei Rädern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeiten, da muss man die Fotos einer anderen Zeit immer wieder zeigen. Auch als Warnung an all jene, die schon wieder innerlich von einem unberatenen Nationalismus besoffen sind und völlig ausblenden, dass der immer wieder im Extrem endet: in Kriegen, Katastrophen und einer zerstörten Stadt. Wenn man Karl Heinz Mais Bilder aus dem Leipzig der Nachkriegszeit sieht, ist man verdammt froh, in dieser harten Zeit nicht gelebt haben zu müssen.
Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.
An der Kreuzung Rödelstraße sind keine Änderungen geplant und der Schleußiger Weg bleibt Zukunftsmusik
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDerzeit liegt zwar die Petition von Thomas Gentsch beim Petitionsausschuss des Leipziger Stadtrates. Aber wenn man die Antwort des Dezernats Stadtentwicklung und Bau auf die parallele Anfrage der SPD-Fraktion zur Rödelstraße danebenlegt, wird es wohl keinen positiven Bescheid für die Petition geben. Denn der Schleußiger Weg steht noch gar nicht in irgendeinem Plan.
Der größte Crash aller Zeiten: Warum ein nicht reformiertes Geldsystem in nächster Zukunft scheitern muss
Marc Friedrich, Matthias Weik: Der größte Crash aller Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Video ist Marc Friedrich happy: Das neue Buch, das er zusammen mit Matthias Weik geschrieben hat, ist gleich auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestseller-Liste gelandet. Die beiden sind Vermögensberater. Und im zweiten Teil des Buches erzählen sie auch, was sie Menschen mit Vermögen jetzt raten, wie sie es irgendwie noch sicher anlegen können. Denn dass das Hazard-Spiel der Finanzpolitik noch lange gutgehen kann, das glauben die beiden jetzt nicht mehr.
Wirtschaftsdezernat will bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für Leipzigs Landwirtschaftsflächen vorlegen
Leipzig wächst auf wertvollstem Ackerboden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSieben Anträge hatte die Grünen-Fraktion im Stadtrat im Februar geschnürt, um die Stadt und ihr Liegenschaftsamt dazu zu bringen, auf Leipziger Landwirtschaftsflächen endlich die schon vor Jahren beschlossene Biolandbau-Politik auch umzusetzen. Aus Sieben mach Eins, dachte sich das Dezernat Wirtschaft, Arbeit und Digitales und schlägt jetzt alternativ vor, bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für die Leipziger Landwirtschaft zu erarbeiten.