Die EU-Mitgliedsländer haben auch nach der Todesstatistik das Schlimmste wohl erst einmal hinter sich

Für alle LeserEs lohnt sich immer, die ganzen Coronazahlen noch einmal durch den Wolf zu drehen. Auch dann, wenn die Epidemiologen wieder neue Richtgrößen diskutieren – aktuell ja die Reproduktionszahl R, die zeigt, wie viele andere Menschen ein am Coronavirus Erkrankter ansteckt. Neu ist jetzt auch die Zahl von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner als neuer Grenzwert, an dem Behörden auf Kreisebene wieder Einschränkungen verhängen sollen. Es geht dabei aber vor allem darum, die niedrigen Infektionszahlen im Griff zu behalten.

Die meisten Medien hielten ihre Leser/-innen und Zuschauer/-innen über Wochen ja mit den bekannten kumulierten Zahlen in Atem, malten exponentielle Grafiken, die beim Betrachten den Eindruck erwecken, dass es immer schlimmer wird und immer mehr Menschen erkranken.

Was ja auch zu dem seltsamen Bild beitrug, das selbst Teilnehmer/-innen der Anti-Corona(maßnahmen)-Demos benannten: Die steigenden Zahlen erzählten von einer Seuche, die immer weiter ausuferte, aber in ihrem direkten Lebensumfeld kennen viele Deutsche bis heute keine Erkrankten. Oder haben sie nicht wahrgenommen.

Denn die Zahlen zeigen ja alles auf einmal: die Toten, die Schwererkrankten auf der Intensivstation, die Leute mit leichten Symptomen in Quarantäne und selbst die längst geheilten.

Das ist der Nachteil solcher summarischen Zahlen: Sie zeigen nicht das Jetzt. Und sie zeigen auch nicht den wirklichen Verlauf der Pandemie, bei der ja in Europa tatsächlich schon über 1 Million Menschen positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Wie solche Zahlen sich binnen weniger Wochen und Monate auftürmen, zeigt die oben abgebildete Grafik von Paul. M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ), auch wenn er sich diesmal auf die (gemeldeten) Todesfälle beschränkt. Sie zeigen natürlich auch in der Summe, wie heftig das Coronavirus in einem Land gewütet hat.

Und damit natürlich auch, wie gut ein Land die Ausbreitung des Virus in den Griff bekommen hat. Und Deutschland war ganz bestimmt nicht das Land, das dabei die restriktivsten Maßnahmen ergriffen hat. Da waren die Regierungen in Spanien, Italien, Griechenland oder Frankreich strenger.

Viel entscheidender war wohl der rechtzeitige Zeitpunkt der Shutdown-Maßnahmen und der Schutz besonders gefährdeter Bevölkerungsgruppen.

Wo das nicht gelang, hat das Virus dann regional meist heftig gewütet und sehr viele vor allem ältere und gesundheitlich vorbelastete Menschen sind gestorben. Das ergibt dann im Lauf der vergangenen zwei Monate, in denen alle europäischen Länder mit dem Coronavirus zu tun bekamen, sehr hohe Todesraten (bezogen auf jeweils 100.000 Einwohner) in Belgien, Spanien und Italien. Auch Frankreich, Schweden und die Niederlande sind, wie man sieht, besonders stark betroffen, während Deutschland zwar seit April steigende Todeszahlen meldet.

Aber mit 94 pro eine Million Einwohner war die Todesrate im Vergleich mit den hier verglichenen Nachbarländern deutlich niedriger – auch deutlich niedriger als in Schweden, wo man auf einen mit Deutschland vergleichbaren Shutdown verzichtet hat. Das normale Leben ging mit einigen wenigen Einschränkungen weiter. Aber den Übergriff vor allem auf Altersheime konnte so auch Schweden nicht wirklich verhindern.

Andererseits hofft man in Schweden jetzt, dass man durch dieses Vorgehen gegen eine zweite Welle gut gewappnet ist.

Aber das ist nur ein Aspekt bei diesen Zahlen. Denn die Summierung zeigt natürlich nicht, ob das Virus sich langsamer oder schneller ausbreitet.

Das zeigen nur die aktuellen Zahlen – entweder die der Neuinfizierten, der gerade in Quarantäne oder Behandlungen Befindlichen oder eben der Toten.

Die Covid-19-Toten im Verlauf der Epidemie. Grafik: BIAJ

Die Covid-19-Toten im Verlauf der Epidemie. Grafik: BIAJ

Paul M. Schröder arbeitet die aktuellen Totenzahlen in eine eigene Grafik ein. Und auf einmal wird sichtbar, dass alle ausgewerteten Länder den Höhepunkt der Pandemie (erst einmal) hinter sich haben. Man sieht in der Grafik auch, wie die Epidemie in den verschiedenen Ländern zu unterschiedlichen Zeitpunkten zur Ausbreitung kam.

Italien und Spanien waren nun einmal die beiden europäischen Länder, die als erste heftig vom Coronavirus getroffen wurden und wirklich harte Ausgangsbeschränkungen verhängen mussten, um die Ausbreitung zu stoppen. Beide Länder erreichten Anfang April den Gipfel an täglichen Todesfällen. Seitdem ist die Kurve dort deutlich abgeflacht.

Zu dem Zeitpunkt stiegen die Todeszahlen in Frankreich, Belgien und den Niederlanden erst so richtig an. Die Niederlande konnten den Anstieg eine Woche später eindämmen, den Franzosen gelang es am 10. April, den Belgiern erst am 18. April. Alles Ergebnis von rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen.

Nur in Schweden war ja alles etwas anders. Was dann auch dazu führte, dass dort die Todesraten noch bis Ende April anstiegen – auch wenn die Schweden natürlich nicht so dramatische Verhältnisse wie die Belgier, Italiener oder Spanier erlebten.

Die Kurve der Covid-19-Todesfälle in Deutschland stieg zwar seit Ende März auch an, erreichte aber nie auch nur annähernd das Niveau der anderen Vergleichsländer. Man kann die unterschiedlichsten „nationalen“ Ursachen für die unterschiedlichen Auswirkungen der Pandemie diskutieren. Aber letztlich sprechen die Zahlen dafür, dass es in Deutschland relativ gut gelungen ist, die Ausbreitung des Virus in den Griff zu bekommen. Es spricht einiges dafür, dass größtenteils die richtigen Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt ergriffen wurden.

Die Covid-19-Todesraten im Ländervergleich. Grafik: BIAJ

Die Covid-19-Todesraten im Ländervergleich. Grafik: BIAJ

Wie sich die nun im Mai erklärten Lockerungen auswirken werden, verraten die Zahlen natürlich noch nicht. Der Vergleich aller EU-Länder zeigt dann freilich auch, dass Dänemark und Österreich ähnlich erfolgreich waren bei der Eindämmung der Pandemie, dass es aber auch gerade im Osten Europas viele Länder gibt, die noch niedrigere Todesraten pro Million Einwohner verzeichneten. Darunter auch Rumänien, ein Sonderfall, der eigentlich keiner ist, wenn man die vielen erkrankten Billiglöhner in deutschen Fleischfabriken mitdenkt.

Das Coronavirus hat sich nun einmal da besonders stark ausgebreitet, wo Menschen besonders mobil sind und auf engem Raum zusammenleben. Und es traf vor allem diejenigen ungeschützt, die sich aufgrund ihrer Armut gegen die Ansteckungsgefahr nicht wappnen konnten.

Auf der angegebenen BIAJ-Seite gibt Paul M. Schröder auch noch eine Grafik, die den Anteil der Covid-19-Todesfälle an allen positiv Getesteten zeigt. Auch da fallen die besonders betroffenen Länder auf mit hohen Prozentzahlen, was dafür spricht, dass in den entscheidenden Wochen schlicht das Material für genügend Tests fehlte. Und da findet man dann auch den Vergleich mit den USA und Großbritannien, die ja beide nicht (mehr) zur EU gehören, aber mittlerweile so heftig mit der Pandemie kämpfen, wie es Italien oder Spanien vor einem Monat taten.

Donnerstag, der 14. Mai 2020: Geldnot, Hygiene und Demonstrationen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

BIAJCoronavirus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.