Die EU-Mitgliedsländer haben auch nach der Todesstatistik das Schlimmste wohl erst einmal hinter sich

Für alle LeserEs lohnt sich immer, die ganzen Coronazahlen noch einmal durch den Wolf zu drehen. Auch dann, wenn die Epidemiologen wieder neue Richtgrößen diskutieren – aktuell ja die Reproduktionszahl R, die zeigt, wie viele andere Menschen ein am Coronavirus Erkrankter ansteckt. Neu ist jetzt auch die Zahl von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner als neuer Grenzwert, an dem Behörden auf Kreisebene wieder Einschränkungen verhängen sollen. Es geht dabei aber vor allem darum, die niedrigen Infektionszahlen im Griff zu behalten.
Anzeige

Die meisten Medien hielten ihre Leser/-innen und Zuschauer/-innen über Wochen ja mit den bekannten kumulierten Zahlen in Atem, malten exponentielle Grafiken, die beim Betrachten den Eindruck erwecken, dass es immer schlimmer wird und immer mehr Menschen erkranken.

Was ja auch zu dem seltsamen Bild beitrug, das selbst Teilnehmer/-innen der Anti-Corona(maßnahmen)-Demos benannten: Die steigenden Zahlen erzählten von einer Seuche, die immer weiter ausuferte, aber in ihrem direkten Lebensumfeld kennen viele Deutsche bis heute keine Erkrankten. Oder haben sie nicht wahrgenommen.

Denn die Zahlen zeigen ja alles auf einmal: die Toten, die Schwererkrankten auf der Intensivstation, die Leute mit leichten Symptomen in Quarantäne und selbst die längst geheilten.

Das ist der Nachteil solcher summarischen Zahlen: Sie zeigen nicht das Jetzt. Und sie zeigen auch nicht den wirklichen Verlauf der Pandemie, bei der ja in Europa tatsächlich schon über 1 Million Menschen positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Wie solche Zahlen sich binnen weniger Wochen und Monate auftürmen, zeigt die oben abgebildete Grafik von Paul. M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ), auch wenn er sich diesmal auf die (gemeldeten) Todesfälle beschränkt. Sie zeigen natürlich auch in der Summe, wie heftig das Coronavirus in einem Land gewütet hat.

Und damit natürlich auch, wie gut ein Land die Ausbreitung des Virus in den Griff bekommen hat. Und Deutschland war ganz bestimmt nicht das Land, das dabei die restriktivsten Maßnahmen ergriffen hat. Da waren die Regierungen in Spanien, Italien, Griechenland oder Frankreich strenger.

Viel entscheidender war wohl der rechtzeitige Zeitpunkt der Shutdown-Maßnahmen und der Schutz besonders gefährdeter Bevölkerungsgruppen.

Wo das nicht gelang, hat das Virus dann regional meist heftig gewütet und sehr viele vor allem ältere und gesundheitlich vorbelastete Menschen sind gestorben. Das ergibt dann im Lauf der vergangenen zwei Monate, in denen alle europäischen Länder mit dem Coronavirus zu tun bekamen, sehr hohe Todesraten (bezogen auf jeweils 100.000 Einwohner) in Belgien, Spanien und Italien. Auch Frankreich, Schweden und die Niederlande sind, wie man sieht, besonders stark betroffen, während Deutschland zwar seit April steigende Todeszahlen meldet.

Aber mit 94 pro eine Million Einwohner war die Todesrate im Vergleich mit den hier verglichenen Nachbarländern deutlich niedriger – auch deutlich niedriger als in Schweden, wo man auf einen mit Deutschland vergleichbaren Shutdown verzichtet hat. Das normale Leben ging mit einigen wenigen Einschränkungen weiter. Aber den Übergriff vor allem auf Altersheime konnte so auch Schweden nicht wirklich verhindern.

Andererseits hofft man in Schweden jetzt, dass man durch dieses Vorgehen gegen eine zweite Welle gut gewappnet ist.

Aber das ist nur ein Aspekt bei diesen Zahlen. Denn die Summierung zeigt natürlich nicht, ob das Virus sich langsamer oder schneller ausbreitet.

Das zeigen nur die aktuellen Zahlen – entweder die der Neuinfizierten, der gerade in Quarantäne oder Behandlungen Befindlichen oder eben der Toten.

Die Covid-19-Toten im Verlauf der Epidemie. Grafik: BIAJ

Die Covid-19-Toten im Verlauf der Epidemie. Grafik: BIAJ

Paul M. Schröder arbeitet die aktuellen Totenzahlen in eine eigene Grafik ein. Und auf einmal wird sichtbar, dass alle ausgewerteten Länder den Höhepunkt der Pandemie (erst einmal) hinter sich haben. Man sieht in der Grafik auch, wie die Epidemie in den verschiedenen Ländern zu unterschiedlichen Zeitpunkten zur Ausbreitung kam.

Italien und Spanien waren nun einmal die beiden europäischen Länder, die als erste heftig vom Coronavirus getroffen wurden und wirklich harte Ausgangsbeschränkungen verhängen mussten, um die Ausbreitung zu stoppen. Beide Länder erreichten Anfang April den Gipfel an täglichen Todesfällen. Seitdem ist die Kurve dort deutlich abgeflacht.

Zu dem Zeitpunkt stiegen die Todeszahlen in Frankreich, Belgien und den Niederlanden erst so richtig an. Die Niederlande konnten den Anstieg eine Woche später eindämmen, den Franzosen gelang es am 10. April, den Belgiern erst am 18. April. Alles Ergebnis von rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen.

Nur in Schweden war ja alles etwas anders. Was dann auch dazu führte, dass dort die Todesraten noch bis Ende April anstiegen – auch wenn die Schweden natürlich nicht so dramatische Verhältnisse wie die Belgier, Italiener oder Spanier erlebten.

Die Kurve der Covid-19-Todesfälle in Deutschland stieg zwar seit Ende März auch an, erreichte aber nie auch nur annähernd das Niveau der anderen Vergleichsländer. Man kann die unterschiedlichsten „nationalen“ Ursachen für die unterschiedlichen Auswirkungen der Pandemie diskutieren. Aber letztlich sprechen die Zahlen dafür, dass es in Deutschland relativ gut gelungen ist, die Ausbreitung des Virus in den Griff zu bekommen. Es spricht einiges dafür, dass größtenteils die richtigen Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt ergriffen wurden.

Die Covid-19-Todesraten im Ländervergleich. Grafik: BIAJ

Die Covid-19-Todesraten im Ländervergleich. Grafik: BIAJ

Wie sich die nun im Mai erklärten Lockerungen auswirken werden, verraten die Zahlen natürlich noch nicht. Der Vergleich aller EU-Länder zeigt dann freilich auch, dass Dänemark und Österreich ähnlich erfolgreich waren bei der Eindämmung der Pandemie, dass es aber auch gerade im Osten Europas viele Länder gibt, die noch niedrigere Todesraten pro Million Einwohner verzeichneten. Darunter auch Rumänien, ein Sonderfall, der eigentlich keiner ist, wenn man die vielen erkrankten Billiglöhner in deutschen Fleischfabriken mitdenkt.

Das Coronavirus hat sich nun einmal da besonders stark ausgebreitet, wo Menschen besonders mobil sind und auf engem Raum zusammenleben. Und es traf vor allem diejenigen ungeschützt, die sich aufgrund ihrer Armut gegen die Ansteckungsgefahr nicht wappnen konnten.

Auf der angegebenen BIAJ-Seite gibt Paul M. Schröder auch noch eine Grafik, die den Anteil der Covid-19-Todesfälle an allen positiv Getesteten zeigt. Auch da fallen die besonders betroffenen Länder auf mit hohen Prozentzahlen, was dafür spricht, dass in den entscheidenden Wochen schlicht das Material für genügend Tests fehlte. Und da findet man dann auch den Vergleich mit den USA und Großbritannien, die ja beide nicht (mehr) zur EU gehören, aber mittlerweile so heftig mit der Pandemie kämpfen, wie es Italien oder Spanien vor einem Monat taten.

Donnerstag, der 14. Mai 2020: Geldnot, Hygiene und Demonstrationen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

BIAJCoronavirus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!