Selbst der geringe Verkehr im Shutdown erzeugte einen messbaren Pegel an Schadstoffen in Leipzig

Für alle LeserAm Ende waren es ja tatsächlich nur etwas über vier Wochen wirklicher Shutdown. Schon zu Ostern wurden viele Lockerungen in Sachsen wieder zugelassen und die Straßen füllten sich rapide. Trotzdem beschäftigte nicht nur die Leipziger CDU-Fraktion die Frage, warum dann im Shutdown die gemessenen Luftschadstoffwerte in Leipzig nicht drastisch gesunken sind. Sind also gar nicht die Verbrenner an den Schadstoffen in der Stadt schuld?

Bekanntlich bewegte diese Frage ja nicht nur die Leipziger Automobilisten. Sie beschäftigte auch den Bundestag und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gab eine ziemlich falsche Auskunft, weil er bei dem Thema nicht wirklich sattelfest ist. Tatsächlich führte der geringere Verkehr auch zu geringerer Schadstoffbelastung. Worüber der „Spiegel“ zum Beispiel am 12. Mai berichtete.

Aber warum zeigten dann die beiden straßennahen Messtationen in Leipzig keine wirklich sinkenden Schadstoffwerte an, fragte die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat: „Die kommunalen Luftreinhaltepläne gehen von der Annahme aus, dass Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor eine besonders wichtige Quelle von Feinstaub und Stickoxiden sind, und konzentrieren sich daher auf restriktive Maßnahmen im Verkehrssektor.

Mit Beginn der Corona-Beschränkungen hat sich dieser Verkehr signifikant verringert, so z. B. in Bezug auf Berufspendler, ,Elterntaxis‘, Freizeitverkehr und Lieferverkehr für den Einzelhandel außerhalb des Lebensmittelsektors. Somit müsste es zu einer deutlichen Verringerung der Schadstoffwerte gekommen sein. In Tatsache stehen wir aber vor einem Paradoxon: Wenn man sich die Schadstoffwerte der 3 Leipziger Mess-Stationen von Anfang März bis Mitte April ansieht, so pendeln diese Werte mit regelmäßigen Ausschlägen unverändert und einen Mittelwert, der im Bereich ,gut‘ liegt.

Das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport hat sich jetzt der Anfrage angenommen. Es hat auch die Entwicklung der Luftschadstoffwerte für Stickstoffdioxid (NO2), Feinstaub (PM10) und Ozon (O3) anhand von Mittelwerten der jeweiligen Kalenderwochen bis zum 10. Mai 2020 (19. KW) in Diagrammen dargestellt, Diagramme, die auf den ersten Blick scheinbar bestätigen, was die CDU-Fraktion vermutete.

Aber das Dezernat hat sich professionelle Hilfe geholt: „Dazu wurden die vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) erhobenen Messdaten ausgewertet. In den Abbildungen wurde der Zeitraum der verschärften Regelungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus (Lockdown) vom 16.03.2020 (11. KW) bis zum 19.04.2020 (16. KW) kenntlich gemacht.“

Aber natürlich taucht auch beim Blick auf diese Diagramme die Frage auf: „Welche Erklärung hat die Stadtverwaltung für das beschriebene Phänomen im Zeitraum Anfang März bis Mitte April?“

Und die Antwort ist logischerweise nicht so einfach wie gedacht. Das Umweltdezernat erklärt dazu: „Luftschadstoffe unterliegen auf ihrem Weg von der Quelle, bspw. den Kraftfahrzeugen auf der Straße, bis zum Ort der Messung oder einer schutzbedürftigen Nutzung (z. B. Wohnhaus) einer Beeinflussung u. a. durch das Wettergeschehen. Insbesondere der Zeitraum vor dem Beginn der ,Corona-Beschränkungen‘ war gegenüber dem Zeitraum während der verschärften Regelungen (Lockdown) durch Wetterbedingungen gekennzeichnet, die eine deutliche Reduzierung der Schadstoffkonzentration bewirkten.

Während dem Lockdown wurde wetterbedingt ein Anstieg der Luftschadstoffbelastung verursacht, welcher sehr wahrscheinlich der verkehrsbedingten Reduzierung entgegenwirkte und diese teilweise kompensierte. Nähere Ausführungen dazu sind der Anlage zu entnehmen.“

Stark von der Hintergrundbelastung (blaue Linie) geprägt: Die Feinstaubbelastung in Leipzig in den vergangenen Wochen. Grafik: Stadt Leipzig

Stark von der Hintergrundbelastung (blaue Linie) geprägt: Die Feinstaubbelastung in Leipzig in den vergangenen Wochen. Grafik: Stadt Leipzig

Heißt im Klartext: Seit Februar hatte Leipzig sowieso schon eine geringere Hintergrundbelastung. Bei Stickstoffdioxid (Grafik ganz oben) ist das gut zu sehen. Die Messwerte an den Stationen blieben über Wochen unter dem Grenzwert von 40 Mikrogramm je Kubikmeter. Und sie sind auch während des Shutdowns nicht über diesen Wert gestiegen.

Anders als beim Feinstaub, wo die Messwerte sogar anstiegen. Aber auch das eben nicht, weil in Leipzig mehr Feinstaub produziert wurde. Das zeigt in der Feinstaub-Grafik die blaue Linie, die die Messungen der Station in Leipzig-West zeigt, die nicht wie die anderen beiden direkt an einer Hauptverkehrsstraße steht. Teilweise wurde ja über staubreiche Luft aus der Sahara berichtet, die eben auch in Leipzig die Hintergrundbelastung bei Feinstaub ansteigen ließ.

Die Stickoxid-Grafik zeigt hingegen noch etwas anderes. Denn neben der Tatsache, dass die Messwerte unter den von der EU gesetzten Grenzwerten blieb, zeigt sie eben auch, dass selbst der geringe Verkehr, der während des Shutdowns unterwegs war, die Stickoxidbelastung in der Stadt deutlich erhöht hat.

Das zeigt nämlich die Differenz zwischen der blauen Linie (Hintergrundbelastung in Leipzig-West) und den Linien in Leipzig-Mitte (orange) und der Lützner Straße (grau): Selbst der geringe Verkehr im Shutdown erhöhte die Stickoxidbelastung um 15 bis 20 Mikrogramm je Kubikmeter. Ein Wert, über den die Verkehrsforscher durchaus nachdenken sollten.

Denn wirklich zum Erliegen kam der Kraftverkehr im Shutdown ja nicht.

Und so sieht das Umweltdezernat auch keinen Grund dafür, den Luftreinhalteplan jetzt auszusetzen, weil er vermeintlich keine Wirkung entfaltet.

„Derzeit sieht die Stadtverwaltung keine Veranlassung die Umsetzung des Luftreinhalteplans auszusetzen“, betont das Umweltdezernat. „Der Einfluss des Wettergeschehens auf die Luftschadstoffbelastung ist bekannt. Aus diesem Grund werden bei der Planung von Luftreinhaltemaßnahmen insbesondere bei der Analyse und Wirkungsabschätzung Modelle verwendet, welche die lokalen Wetterverhältnisse anhand repräsentativer Zeiträume (in der Regel mehrjährige Statistik) berücksichtigen. Anderenfalls bestände die Gefahr einer Über- oder Unterschätzung des zum Schutz der menschlichen Gesundheit erforderlichen Umfangs und der Tiefe von Maßnahmen zur Luftreinhaltung.“

Und auch auf die Frage „Welche Schlussfolgerungen werden insbesondere für die Maßnahmengewichtung zwischen Verkehr mit Verbrennungsmotoren und anderen Schadstoffquellen gezogen?“ kann das Dezernat nur abwinken: Es liegen keine neuen Erkenntnisse vor, „die eine geänderte Maßnahmengewichtung erfordern“ würden.

Denn gerade zu den Stickoxidwerten muss hinzugefügt werden: Sie sind deshalb im Schnitt 10 Mikrogramm unter dem EU-Grenzwert, weil einige der Maßnahmen aus dem Luftreinhalteplan der Stadt tatsächlich gegriffen haben – die Einführung der Umweltzone 2011 genauso wie die Arbeit daran, Fahrzeuge, die nicht die Grüne Plakette haben, langsam aus dem Betrieb zu bringen.

Darüber informierte übrigens gerade auch eine neue Statistik des Amtes für Statistik und Wahlen. Die Zahl der in Leipzig zugelassenen Fahrzeuge mit „Roter Plakette“ sank seit 2015 von 998 auf 812 im Jahr 2019. Bei der Gelben Plakette sank die Zahl von 7.059 auf 4.029. Ein Stück weit aufgefressen wurde der Effekt natürlich durch die weiter wachsende Zahl von Verbrennungsfahrzeugen insgesamt, auch wenn die meisten mit Grüner Plakette unterwegs sind. Deren Zahl stieg in diesem Zeitraum von 220.720 auf 238.370.

Bleibt am Schluss nur die Feststellung einer Auswertung des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, die der Antwort an die CDU-Fraktion beigegeben ist: „In der Öffentlichkeit besteht häufig die Erwartung, dass die Wirkung von Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität und damit zum Gesundheitsschutz unmittelbar an den Messergebnissen sichtbar werden müsste. Ist das nicht der Fall, werden insbesondere Maßnahmen, welche Restriktionen für den motorisierten Straßenverkehr bedeuten, schnell infrage gestellt. Der Einfluss des Wetters kann die Ausbreitung von Luftschadstoffen jedoch derart überlagern, dass es im Allgemeinen langfristiger Beobachtungen bedarf, um Luftreinhaltemaßnahmen nicht nur im Modell, sondern auch messtechnisch bewerten zu können. Hierbei relativiert sich der wetterbedingte Einfluss.“

Die Auswertung des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

Auch in Leipzig sind die Stickoxid-Messwerte unter den EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm gefallen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

LuftschadstoffeCoronaverordnung
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.