Asylunterkünfte in Leipzig: Agenda-Gruppe Grünau schreibt einen Brief an die Stadträte

Wie diskutiert man eigentlich ein Konzept "Wohnen für Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Leipzig"? Wann beginnt man damit? Mit wem? Wen betrifft es? Wie ausgereift muss es sein? Und vor allem: Reichen zwei Monate, um es im Stadtrat beschließen zu können? Zwei Monate, von denen einer verplempert wurde mit Abwarten und einer mit einer Diskussion, in der sich seltsamste Akteure als Kämpfer um ihren Vorgarten positionierten. Dabei steht Leipzig mit der dezentralen Unterbringung in der Pflicht.
Anzeige

Doch all die Bürgerinitiativen, die sich da mittlerweile gegründet haben, weil sie Asylsuchende in Leipzig natürlich überall freudigst begrüßen – nur nicht in ihrer Nähe – finden mehr als genug Angriffspunkte in dem mit heißer Nadel gestrickten Konzept. Einer der wichtigsten Angriffspunkte ist die Einhaltung der vom Stadtrat gesetzten Obergrenze von 50 Bewohnern in so einer Unterkunft. Das hat nicht nur damit zu tun, dass damit Konfliktpotential minimiert wird, das es trotzdem geben wird. Es geht auch um die Chance der Asylsuchenden, ein menschenwürdiges Leben zu führen und um ihre wirklichen Chancen auf eine Integration.

Mal ganz beiseite: Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten massiv auf Zuwanderung angewiesen sein. Und es wäre gut beraten, wenn es seine Integrationsangebote für alle, die da kommen und Heimat suchen, deutlich verbessern würde.

Das braucht aber auch Unterkünfte, die diese Integration befördern. Und allein weil in Grünau große Wohnblöcke stehen, heißt das nicht, dass man dort einfach die selbstgesetzte Grenze von 50 Unterzubringenden aufweicht. Dafür gibt’s jetzt auch deutliche Kritik von der Agendagruppe Grünau. Diese Gruppe hat sich 1997 gegründet und versucht seitdem, den Prozess der Agenda 21 in Grünau zu befördern – heißt: den durchaus mit Problemen kämpfenden Stadtteil nachhaltig umzugestalten.

Das braucht Fingerspitzengefühl. Einfach als Depot der unerledigten Leipziger Hausaufgaben kann man den Stadtteil im Leipziger Westen nicht nutzen, sonst torpediert man den durchaus nicht einfachen Prozess.Deshalb schrieb die Agenda-Gruppe nun auch extra einen Brief an die Stadträte, die im Juli über das neue Unterbringungskonzept befinden sollen.

„Das Anliegen einer dezentralen Unterbringung von Asylsuchenden unterstützen wir ausdrücklich“, stellen sie fest und verweisen auf ihren wichtigsten Kritikpunkt: „In Ihrem Stadtratsbeschluss RBV-404/10 vom 16.6.2010 legen Sie fest, dass maximal 50 Personen in Gemeinschaftsunterkünften unterzubringen sind.

In Grünau existiert bereits seit vielen Jahren die Gemeinschaftsunterkunft in der Liliensteinstraße mit 220 Plätzen (Belegung 31.12.2011: 249 Personen). Diese soll nach dem Konzept weiter erhalten bleiben. Hierbei handelt es sich um ein allein stehendes Wohnhaus mit abgeschlossenen Wohnungen unterschiedlicher Größe. Neben dem Betreiber leisten umliegende Einrichtungen wie 100. Schule und das Kinder- und Familienzentrum der Caritas umfangreiche Sozialarbeit.

O.g. Konzept sieht in Grünau eine weitere Gemeinschaftsunterkunft in der Weißdornstraße 102 mit 180 Plätzen vor. Diese können sogar bis 250 aufgestockt werden, wenn andere geplante Standorte entfallen. Bei diesem Gebäude handelt es sich jedoch um ein Wohnheim mit Zimmern (ohne abgeschlossenen Wohnraum, z.T. ohne eigenen Sanitärbereich und Küchentrakt). Hier wird aus unserer Sicht weiterhin konzentriert statt wie im Stadtratsbeschluss gefordert dezentralisiert. Eine solche Unterbringung traumatisierter, gestresster Flüchtlinge unterschiedlichster Nationalitäten und Religionen halten wir für zutiefst menschenunwürdig und befürchten ein vielfältiges Konfliktpotenzial.“Entsprechend besorgt äußerten sich auch viele Grünauer bei der Stadtbezirksbeiratssitzung zum Thema. In diesem Fall zu recht besorgt. Denn mit den Grünauer Vorschlägen genügt die Stadtverwaltung dem Stadtratsbeschluss von 2010 in keiner Weise.

„Massenunterkünfte dieser Größe sind auch unter dem Sicherheitsaspekt für die Asylsuchenden äußerst fragwürdig. Rechte Gewaltakte gegen Asylbewerberquartiere, die auch von Seiten der Polizei nicht ausgeschlossen werden, sind zu befürchten. Der zu begrüßende Integrationsgedanke wird in einem solchen Heim aus unserer Sicht ad absurdum geführt“, schreibt die Grünauer Agenda-Gruppe.

Und sie appellieren an die Stadträte, die selbst gesetzte Grenze von 50 Asylsuchenden in einem Gebäude zu respektieren.

Als Hintergrund aus einer der jüngsten Beschwerden von Amnesty International an die Bundesregierung:

Bisher erhalten alleinstehende Asylsuchende monatlich insgesamt 225 Euro für ihren Lebensunterhalt. Familienangehörige erhalten 199, Kinder unter sieben Jahren sogar nur 133 Euro. Zum Teil müssen die Betroffenen über Jahre hinweg von diesen Leistungen leben. Seit 1993 wurden diese Leistungen nicht erhöht.

Das ist noch weniger, als Hartz-IV-Empfänger in Deutschland erhalten. Und wer die Preise selbst in sächsischen Discountern kennt, weiß, dass das alles zur Sicherung eines menschenwürdigen Lebens nicht im Ansatz reicht.

„Die seit 1993 geltenden Summen gewährleisten kein menschenwürdiges Leben“, sagt Katharina Spieß. In Leipzig erhalten die Asylsuchenden die Unterstützung in der Regel als Sachleistung – und dazu einen „Barbetrag für persönliche Bedürfnisse (‚Taschengeld‘)“.

Wie eingeschränkt das Leben als Asylbewerber in Leipzig ist, kann jeder im 19seitigen „Wegweiser für Asylbewerber“ der Stadt Leipzig nachlesen. Wobei eingeschränkt werden muss: Nur vier Seiten beschäftigen sich mit all den Regeln und Einschränkungen für den Aufenthalt – die restlichen Seiten sind vor allem Adressen von Behörden und Einrichtungen, die der Asylsuchende kennen muss oder aufsuchen kann, wenn er oder sie Hilfe sucht.

Wer als Leipziger nicht weiß, wie ein Leben als Asylbewerber in Leipzig ist, sollte sich die ersten vier Seiten schon sehr genau durchlesen. Und dann einfach mal nachdenken: Was bleibt da noch? Welcher Freiraum? Welche Lebensqualität?

Und was machen junge Leute, wenn sie jahrelang in so einer Einrichtung leben müssen?

Dass sich diese absehbaren Konflikte verschärfen, je mehr Hilfesuchende aus aller Welt man auf engem Raum zusammensperrt, kann man sich leicht ausmalen. Erst recht, wenn draußen Bürgerinitiativen ihr Unwesen treiben, die Angst um ihre „sozio-kulturelle Homogenität“ haben.

In Sachsen wurden übrigens 2010 insgesamt 4.892 Empfänger von Regelleistungen nach dem Asylbewerbergesetz gezählt, davon 1.171 unter 18 Jahre.

In Leipzig schwankt die Zahl der Asylbewerber um die 800.

Der „Wegweiser für Asylbewerber“: www.leipzig.de

Die Stellungnahme der Agendagruppe als PDF zum download.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.