Ein Mann, ein Wort: Horst Wawrzynski schreibt an die Leipziger CDU-Mitglieder

Viele Leipziger wissen die Arbeit von Horst Wawrzynski zu schätzen. Seit dem 1. Mai 2008 ist er Polizeipräsident in Leipzig und ihm ist es gelungen, die Polizeiarbeit in Leipzig in ein ruhigeres und professionelleres Fahrwasser zu bringen. Fast hätte man schon gedacht: Das ist jetzt ein Polizeibeamter mit Leib und Seele. Der vermengt seine Arbeit mal nicht mit der Politik. Doch jetzt will der 59jährige Oberbürgermeister von Leipzig werden.
Anzeige

Das ist – im Gegensatz zur Funktion eines Polizeipräsidenten, auf die ein Beamter vom zuständigen Innenminister berufen wird, – ein politisches und kein staatliches Amt. Ein Oberbürgermeister muss Richtlinien geben, nicht nur Entscheidungen fällen. Das auch. Aber – und da begann vor einem Jahr eine ganz besondere Diskussion – beim Großteil aller Entscheidungen sind ihm die Hände gebunden. Denn der Oberbürgermeister ist in deutschen Landen nicht der Souverän. Der Souverän ist das Volk. Das wählt ihn zwar – wählt aber auch sein Korrektiv: den Stadtrat.

Dessen Zustimmung braucht er im Grunde für alle Entscheidungen, die durch vorherige Beschlüsse – etwa den zum Haushalt der Stadt – nicht gedeckt sind.

Vor einem Jahr – genauer: Am 14. Mai meldete sich ein anderer Polizeipräsident zu Wort, der damals als möglicher OBM-Kanditat für Leipzig gemunkelt wurde – Bernd Merbitz. In einem Großinterview der LVZ polterte er gegen die Ordnungs- und Drogenpolitik der Stadt Leipzig. Spätestens nach der seltsamen Dienstwagen-Affäre im Spätsommer, von der man bis heute noch nicht weiß, ob Bernd Merbitz dabei tatsächlich Absprachen und Dienstvorschriften missachtete, war die Diskussion um Merbitz als OBM-Kandidat vorbei.

Die Diskussion um Leipzigs Ordnungs- und Drogenpolitik flaute hingegen nicht ab. Denn sie hatte mit der Realität wenig zu tun. Mit Polizeiarbeit und ihren Rahmenbedingungen schon eher. Doch statt das Thema des zunehmenden Personalmangels anzugehen, widmete sich nun der Leipziger Polizeipräsident den von Merbitz aufgeworfenen Themen, kritisierte nun seinerseits die Stadt und schaffte es am Ende auch, in den Drogenbeirat der Stadt Leipzig aufgenommen zu werden.

Seitdem flauen seine Wortmeldungen zu verschiedenen Themen der Leipziger Stadtpolitik nicht ab – von den (fehlenden) Verkehrskonzepten bis hin zur aktuell diskutierten Unterbringung von Asylsuchenden hat er eine Meinung. Das ist sein gutes Recht. Auch als Beamter hört man ja nicht auf, ein politisch denkender Mensch zu sein.

Oft wirken seine Wortmeldungen aber auch wie Ablenkungsmanöver. Auch von der Tatsache, dass die Kriminalitätszahlen in Leipzig steigen, obwohl Wawrzynski sich fest vorgenommen hatte, sie dauerhaft unter die 60.000er-Marke zu drücken. Mittlerweile hat er mit einem halben Dutzend so genannter „Komplexkontrollen“ das gezeigt, was er nun den CDU-Mitgliedern als seine Stärke anbietet: „Ich stehe für eine klare Sprache und für klare Entscheidungen. Ich sage: Ein Oberbürgermeister ist kein Schönwetterkapitän – ein Oberbürgermeister muss Entscheidungen fällen und Verantwortungen übernehmen.“

Wir können auf oben Gesagtes verweisen. Demokratie hat manchmal gewisse Spielregeln, die auch ein tatkräftiger Oberbürgermeister respektieren muss. Sonst wird er gar nichts mehr entscheiden können. Denn Rechenschritt Nummer 2 sagt: Für ein Okay des Stadtrates braucht man dort eine Mehrheit. Man muss die Mehrheit der Fraktionen und Abgeordneten überzeugen. Oder Kompromisse aushandeln. Böses Wort. Aber Grundlage jeden demokratischen Zusammenlebens.Nachdem die Findungskommission der CDU Horst Wawrzynski am Montag, 20. Juni, quasi nachnominiert hat als Bewerber um die CDU-Kandidatur um das OBM-Amt in Leipzig, hat Horst Wawrzynski ein Schreiben in eigener Sache an die Mitglieder des CDU-Kreisverbandes geschrieben, aus dem die zitierten Sätze stammen. Darin dementiert er so nebenbei auch die Verlautbarung der Leipziger „Bild“, Wawrzynski würde auch in den OB-Wahlkampf ziehen, wenn ihn die CDU nicht zu ihrem Kandidaten macht.

„Sollten Sie sich für einen anderen Bewerber entscheiden, werde ich den Wahlkampf der Union selbstverständlich ebenso aktiv unterstützen“, schreibt er an die CDU-Mitglieder. Das ist weit, sehr weit aus dem Fenster gelehnt als sächsischer Polizeibeamter. Denn kurz vorher schreibt er auch, der „Dienstleistungsgedanke für den Bürger“ läge ihm als Leiter einer großen Behörde wirklich am Herzen.

Die große Behörde ist die Leipziger Polizeidirektion, die normalerweise mit über 1.700 Polizistinnen und Polizisten besetzt sein müsste. Das ist ihre Sollstärke.

Sollstärken sind in Deutschland kein Wunschprodukt, sondern ergeben sich aus jahrzehntelanger Erfahrung in der notwendigen Besetzungsstärke von Polizeidienststellen. Das ist in Sachsen etwas anders, seit der verantwortliche Innenminister Markus Ulbig (CDU) die „Polizeireform 2020“ als Sau durchs Land treibt. Das war auch schon vorher etwas anders, weil der Freistaat schon seit Jahren nicht genug junge Polizisten ausbildet, um auch nur die Mannschaftsstärke zu halten. In Leipzig sind schon seit Jahren deutlich unter 1.600 Polizisten eingesetzt. Die Ist-Stärke differierte schon 2010 um 160 Mann und Frau von der Sollstärke. Obwohl die Bevölkerungszahl wuchs und damit die Verantwortung der Polizei.

Klartext: Die Leipziger Polizei ist heute schon unterbesetzt.

Und wenn Markus Ulbig sein blindes Kürzungsprojekt durchsetzen wollte, wird sich die Lage mit jedem Jahr verschärfen. Im ersten Schritt werden die Polizeidirektionen von Leipzig und Westsachsen miteinander verschmolzen. Im zweiten wird die augenblickliche Ist-Stärke der beiden Direktionen von 3.100 auf 2.440 Polizisten reduziert. Was selbst nach Adam Ries heißt: Die Einsatzstärke der westsächsischen Polizei wird erst recht nicht mehr ausreichen, um ihre Aufgaben zu erfüllen.

Kein Wort dazu vom Polizeipräsidenten. Nicht vom Leipziger und nicht vom sächsischen.

Dabei ist genau das der Punkt, an dem die Ordnungs- und Sicherheitspolitik einer Stadt ansetzt. Nicht bei der Drogenprävention der Stadt.

Warum ein Polizeipräsident in so einer Situation auf den OBM-Stuhl wechseln will, darf sich jeder Leipziger für sich denken.

Und damit das auch freundlich und volkstümlich rüberkommt, hat er seine Kampagne schon mal „Wawa 2013“ genannt. Wenn er Pech hat, wird er gewählt. Und muss dann eine Stadt durch die Finsternis fahren, in der die Kriminalität wächst und die einsatzfähigen Polizisten Mangelware werden.

Das Schreiben von Horst Wawrzynski an die Mitglieder der Leipziger Union als PDF zum download.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.