Eine Idee begeistert OBM-Kandidat Horst Wawrzynski: Die BUGA 2025 in Leipzig

2025 - das ist noch ein bisschen hin. Aber wie es aussieht, könnte das der nächstmögliche Termin sein, zu dem Leipzig Austragungsort der Bundesgartenschau werden könnte. Wenn es sich rechtzeitig bewirbt. Die Idee des Schkeuditzers Mirko Lettberg fand OBM-Kandidat Horst Wawrzynski so bezaubernd, dass er sie zum Punkt 1 seiner 100-Punkte-Liste zur OBM-Wahl machte.
Anzeige

Die ersten Punkte werden noch vor Weihnachten auf seiner Website wawrzynski.de veröffentlicht. Das volle 100-Punkte-Programm soll es dann am 4. Januar auf einer eigenen Homepage geben, verspricht Andreas Nowak, Pressesprecher von Horst Wawrzynski.

Mirko Lettberg (32) ist Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Junggärtner. Die Idee mit der Bundesgartenschau treibt ihn schon länger um. Vor acht Monaten ging er damit erstmals an die Öffentlichkeit. „Ich bin auch mit dem Geschäftsführer der Bundesgartenschau in engem Kontakt“, sagt er. „Und Leipzig hätte bei einer Bewerbung gute Chance auf den Zuschlag.“

Bundesgartenschauen sind langfristige Projekte. Bis 2021 stehen die Austragungsorte schon fest: 2013 Hamburg, 2015 die Havel-Region, 2017 der ehemalige Flughafen Tempelhof in Berlin, 2019 Heilbronn, 2021 hat Erfurt den Zuschlag bekommen. Für 2023 deutet Manches auf einen Zuschlag für Mannheim hin. Seit 1990 war die BUGA schon einige Male im Osten. „Nur Sachsen hat sich bei einer Bewerbung um die Bundesgartenschau bislang immer zurückgehalten“, sagt Horst Wawrzynski, der in einer Bundesgartenschau ein ähnliches Motivationspotenzial sieht wie 2002 bei der Leipziger Olympiabewerbung. Für ihn der zentrale Punkt einer solchen Bewerbung, denn es geht dabei auch um die Motivation einer breiten Bürgerschaft. „Der Erfolg im nationalen Vergleich wurde damals nur durch diese breite Unterstützung durch die Leipziger selbst möglich“, sagt er, der zum Vorstellungstermin am Freitag, 21. Dezember, ins Glashaus in den Clara-Zetkin-Park eingeladen hatte.

Der Clara-Park wäre so etwas wie der südliche Ankerpunkt für das BUGA-Projekt, wie es sich Mirko Lettberg vorstellt. Es soll praktisch das gesamte Auwaldgelände vom Auensee in Wahren bis zum Elsterflutbecken umfassen. Der Auensee dabei als ein Gestaltungsschwerpunkt. Seine Rekultivierung ist bis heute ein ungelöstes Problem. Seine Einbindung ins Gewässersystem der Weißen Elster sowieso. Probleme hat der Teich ohne eigenen Zufluss eben, weil kein frisches Wasser das alte ersetzt. Und auch das wäre ein Aspekt dabei, den Horst Wawrzynski wichtig findet: den Auwald und die Leipziger Gewässer wieder stärker ins Bewusstsein der Leipziger zurückzubringen.“Viele nehmen das einfach achtlos hin“, sagt er. Man merkt, wie ihn ein Spaziergang mit dem NuKla e.V. durch den Auwald begeistert hat. Erst in den letzten Tagen hat er die Tour mit den Auwald-Freunden zusammen bis nach Böhlitz-Ehrenberg gemacht. Ohne breite Unterstützung sei eine BUGA-Bewerbung sowieso nicht zu machen, sagt er. Da müssten die Umweltverbände zwangsläufig genauso mit im Boot sein wie der Verband der Kleingärtner. „Immerhin ist Leipzig der Geburtsort der Kleingärtnerbewegung“, sagt er.

Mit den Vereinen müsse man in nächster Zeit noch reden. Und in die Gewässerstrategie der Stadt passe so eine Bewerbung auch. Immerhin ist zwischen der Weißen Elster bei Möckern und der Luppe eine neue Wasserverbindung geplant. Sie ist Teil des Hochwasserschutzkonzeptes.

„Auf jeden Fall muss man so ein Projekt nachhaltig angehen“, betont Lettberg, der in den letzten zehn Jahren alle Bundesgartenschauen besucht hat und auch einen Trend sieht: Immer mehr stellen bei den Planungen nachhaltige Investitionen im Mittelpunkt. „Früher hat man nach der BUGA das Gelände einfach wieder abgebaut – und das war’s“, sagt er. „Aber inzwischen sind die Städte dazu übergangen, die BUGA auch nachhaltig zu nutzen.“ Für Lettberg sind Schwerin (2009) und Potsdam (2001) entsprechende Vorbilder. Hamburg scheint 2013 zeigen zu wollen, wie man’s nicht machen sollte.

Leipzigs Vorteil sei: Hier müsse keine besondere Fläche bereitgestellt werden. 60 bis 70 Hektar rechts und links der Elster wären einfach schon da und könnten bei dieser Gelegenheit nachhaltig entwickelt werden – mit neuen Wegeführungen, neuen Angeboten für Kinder und Jugendliche. Selbst der alte Deponieberg auf der Leutzscher Seite der Luppe könnte als Aussichtspunkt einbezogen werden.

„Für den Auensee“, so Wawrzynski, „wäre das eine Riesenchance. Die Zeit ist einfach reif.“

Was die übliche Tippel-Tour nicht erspart. Das erste wäre wohl eine Machbarkeitsstudie, auf deren Grundlage man sich dann bei der BUGA-Gesellschaft bewerben könne und auch Gelder akquirieren könne. Denn aus dem Stadtsäckel bezahlt werden könnte so ein Projekt nicht. Man müsse also Gelder einwerben – EU-Gelder zum Beispiel.

Und wenn es dann klappt, wäre es ein Höhepunkt in der Amtszeit des 2020 neu zu wählenden OBM. Und brächte in den 180 Tagen, in denen die Schau zu sehen wäre, nach bisherigen Erfahrungen um die 2 bis 3 Millionen Besucher nach Leipzig. Koblenz hat es 2011 auf 3,5 Millionen gebracht. ÖPNV-Verbindungen wären da. Bei Manchem könnte man sich etwas einfallen lassen – etwa bei der Parkeisenbahn am Auensee als Zubringer im BUGA-Gelände. Und die Hotellerie würde sich freuen, ist sich Lettberg sicher.

Und weil im Dezember nun wirklich kein einziges blühendes Blumenbeet in Leipzig zu finden ist, gab’s den Fototermin im Clara-Zetkin-Park: mit Weihnachtssternen vorm Glashaus. Denn bevor der OBM-Wahlkampf richtig turbulent wird, gibt’s erst einmal ein geruhsames Weihnachtsfest in Leipzig.

www.wawrzynski.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.