2018 – was kommt?

Die Arbeit der Leipziger Stadtbezirksbeiräte soll sich spürbar verbessern

Für alle LeserFür Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning war das die große Tour des Jahres 2017: Er hat alle zehn Stadtbezirksbeiräte und alle 14 Ortschaftsräte persönlich besucht, mit den Leuten geredet und versucht, sich ein Bild zu machen, ob die Arbeit dieser demokratischen Vertretungen im Ortsteil auch funktioniert und wahrgenommen wird. Da kam es ja bekanntlich in der Vergangenheit zu etlichen Diskussionen.

Bis hin zu der auch verständlichen Forderung, den Stadtbezirksbeiräten dieselben Befugnisse – und ein Geldbudget – wie den Ortschaftsräten in den 14 in den Jahren 1999/2000 eingemeindeten Ortsteilen zu gewähren.

Auch aus Sicht einiger Stadtratsfraktionen wäre das wünschenswert, damit im ganzen Stadtgebiet endlich einheitliche Beteiligung möglich ist. Dresden hat den Vorstoß zur Ortschaftsratsverfassung schon gewagt, auch wenn die Staatsregierung das Experiment nicht akzeptieren möchte. Chemnitz hingegen hat nicht mal Stadtbezirksbeiräte.

Mit dem Kommunalrecht möchte das die Staatsregierung zwar gern vereinheitlichen. Aber die verschiedenen Städte im Land haben die unterschiedlichen Modelle ja auch, weil sie unterschiedliche Traditionen und Erfahrungen haben.

Trotzdem sieht Hörning eine Menge Handlungsbedarf. Denn dass auch Leipzigs Stadtbezirksbeiräte eine starke Rolle spielen können, wenn sie dürfen, hat die Nutzung des Instruments „Dringliche Angelegenheit“ gezeigt.

Denn da die Stadtbezirksbeiräte (anders als die Ortschaftsräte) nicht demokratisch gewählt sind, dürfen sie auch keine Anträge stellen. Wenn sie also ein Thema aus dem Stadtbezirk zur Aufgabe des Stadtrates machen wollen, müssen sie es als „Dringliche Angelegenheit“ formulieren. So begann die Debatte um den verkehrsorganisatorischen Umbau des Lindenauer Marktes, aber auch so etwas scheinbar Kleines wie die Schaffung einer zusätzlichen Ampel auf der Dieskaustraße.

In einigen Stadtbezirken wird der Stadtbezirksbeirat von den Bürgern – aber auch von seinen Mitgliedern – schon als ein kleines Vor-Ort-Parlament begriffen, in dem die aktuell dringendsten Probleme des Stadtbezirks besprochen werden und auch Beschlüsse gefasst werden, von denen sich die Beteiligten wünschen, dass Stadtrat und Verwaltung sie übernehmen.

Aber das alles lebt vom Engagement der Mitglieder. Die Öffentlichkeit bekommt meist gar nicht mit, wann „ihr“ Stadtbezirksbeirat tagt. Oder wo er tagt. Und einige Tagungsorte, so Hörning, sind tatsächlich nicht attraktiv – ausgestattet meistens auch nicht so, wie es ein richtiges kleines Parlament braucht.

Deswegen hat er jetzt auch eine 17-seitige Vorlage ins Verfahren gegeben, die alle Vorschläge einmal auflistet, wie die Arbeit vor allem der Stadtbezirksbeiräte in nächster Zeit besser organisiert werden kann.

Insgesamt sind es acht Punkte, die jetzt im „Jahr der Demokratie“ 2018 angepackt werden sollen.

Punkt 1 ist sogar so selbstverständlich, dass man sich wundert, dass er noch nie umgesetzt wurde: „Ausstattung der Gremienmitglieder mit einheitlichen Emailadressen, analog den Stadträten.“ Das kann das Büro für Ratsangelegenheiten einheitlich für alle Mitglieder der Stadtbezirksbeiräte einrichten. Und dann hätte Hörning auch die Möglichkeit, allen Stadtbezirksbeiratsmitglieder alle wichtigen Informationen und Vorlagen zukommen zu lassen. Ganz automatisch. Und dazu gehört dann auch die direkte Arbeitsmöglichkeit im Ratsinformationssystem: „Den Mitgliedern der Stadtbezirksbeiräte und Ortschaftsräte wird analog den Stadträten eine IT-Berechtigungsrolle im Ratsinformationssystem Allris eingerichtet.“

Punkt 2 betrifft regelmäßige Schulungsangebote für alle Mitglieder von Ortschaftsräten und Stadtbezirksbeiräten.

Punkt 3 betrifft etwas ganz Wesentliches: die „Lage und Ausstattung der Sitzungsräume von Gremien“. Nicht alle Tagungsräume sind wirklich zumutbar, stellt Hörning fest. Da muss die Verwaltung handeln und nicht nur ansprechende Räume zur Verfügung stellen, sondern sie für solche Gremiensitzungen auch entsprechend ausstatten: „Umsetzung einheitlicher Standards hinsichtlich Lage und Ausstattung (u. a. WLAN, Beamer, Leinwand, Laptop …“). Und Lage bedeutet auch: Der Tagungsort muss im Stadtteil bekannt sein, auch entsprechende Hinweisschilder sollte es geben, damit interessierte Bürger auch hinfinden. Denn die Sitzungen sind öffentlich, die Anwesenheit der interessierten Bürger ist erwünscht. Sie sollen dabei sein, wenn die Probleme ihres Wohnorts diskutiert werden. Ordentliche Hinweisschilder gehören einfach dazu.

Punkt 4 ist der „Demokratiekalender 2018“. „Der Kalender soll regionalspezifische (Stadt- und Ortsteilbezogen) Informationen und Kontaktdaten zu den wichtigen Akteuren der lokalen Demokratie (SBBs, OR, SR, etc.) vermitteln.“ Sinn ist, dass mehr Leipziger überhaupt erst einmal mitkriegen, wo eigentlich die für sie verantwortlichen Gremien tagen und worüber dort gesprochen wird.

Das alles sind Maßnahmen, deren sofortige Umsetzung sich Hörning gut vorstellen kann.

Aber es kommen noch vier Punkte.

Punkt 5 betrifft die „Adressgerechte Information zur politischen Gremienarbeit“, was unter anderem eine Aufgabe für die Kommunikationsabteilung des Rathauses ist: „Über die Arbeit der Stadträte, Stadtbezirksbeiräten und der Ortschaftsräten wird auf leipzig.de und dem Amtsblatt besser und ausführlicher berichtet.“ Denn bislang erfahren die Leipziger über die Arbeit ihrer ureigensten Ortschaftsräte und Stadtbezirksbeiräte eher wenig bis nichts – es sei denn, Zeitungen wie die L-IZ greifen ein Thema auf.

Punkt 6 nennt sich „Lokale Demokratie vor Ort“. Hier wird an ein Format angeknüpft, das schon erfolgreich funktioniert: Die Besuche des OBM in verschiedensten Ortsteilen, wo er sich nicht nur über die lokalen Probleme informieren lässt, sondern in Zusammenhang mit Ortsteilrat und Stadtbezirksbeirat auch gezielt die Orte mit Handlungsbedarf ansteuert – die Grundlage dafür, dass aus dem Problem dann auch mal ein Verwaltungsvorschlag wird, wie man es lösen kann. Dasselbe kann sich Hörning auch sehr gut mit den Fachbürgermeistern vorstellen. Dann lernen sich die Bürger und die zuständigen BürgermeisterInnen auch mal vor Ort kennen und können direkt am Problemort über Lösungen diskutieren.

Punkt 7 ist eigentlich der spannendste, auch wenn er trocken lautet „Umsetzung der Reform der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO)“. Aber dazu gehört für Ulrich Hörning auch die Debatte darüber, ob man die Mitglieder der Stadtbezirksbeiräte (adäquat zu den Ortschaftsräten) künftig direkt von den Bürgern wählen lässt. Bis jetzt werden sie – auf Grundlage des Stadtratswahlergebnisses – direkt vom Stadtrat benannt. Eine Direktwahl (möglichst parallel mit der Stadtratswahl) würde die Kandidaten bekannter machen, sie könnten auch ihre Themen setzen und damit Stadtteilpolitik beeinflussen. Aber nicht nur die Mitglieder brauchen eine Stärkung, auch die Vorsitzenden der Stadtbezirksbeiräte. Die werden immer von der Verwaltung gestellt, leisten die Aufgabe dann mehr oder weniger nebenberuflich ab, haben aber selbst kaum Zeit, sich wirklich umfassend mit allen Themen zu beschäftigen. Hörning stellt sich ihre Rolle künftig aber stärker als „Kümmerer“ vor, mit einem größeren Zeit- und Geldbudget, mit dem sie die Themen aus dem Stadtbezirk vorantreiben können.

Punkt 8 nennt sich dann schlicht „Verbesserung des Vorlagenmanagements“. Dazu gehört dann auch, die Abstimmungsergebnisse auch für den Stadtrat sichtbar zu machen: Ist das Thema von allen Beiratsmitgliedern unterstützt worden? Und welche Argumente standen dahinter?

Die ersten vier Punkte betrachtet Hörning als sofort umsetzbare Maßnahmen, die noch 2018 erfolgen können. Kostenaufwand insgesamt rund 23.500 Euro.

Das 17-seitige Papier ist erst einmal eine Informationsvorlage. Damit würde der Stadtrat den Verwaltungsbürgermeister beauftragen, bis zum zweiten Quartal Vorschläge für die Umsetzung aller Maßnahmen vorzulegen. Die vier Punkte aus den Sofortmaßnahmen würden sofort in Angriff genommen.

Die Vorlage „Konkrete Maßnahmen lokaler Demokratiepolitik“.

Meinungen zur sächsischen Kommunalrechts-Novelle vom Mittwoch gehen weit auseinander

Stadtbezirksbeirat
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ
Endlich mal nur Frauen beim Lichtfest 2018 auf der Bühne. Das Thema? 100 Jahre Kampf um Gleichberechtigung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.
DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.