2018 – was kommt?

Die Arbeit der Leipziger Stadtbezirksbeiräte soll sich spürbar verbessern

Für alle LeserFür Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning war das die große Tour des Jahres 2017: Er hat alle zehn Stadtbezirksbeiräte und alle 14 Ortschaftsräte persönlich besucht, mit den Leuten geredet und versucht, sich ein Bild zu machen, ob die Arbeit dieser demokratischen Vertretungen im Ortsteil auch funktioniert und wahrgenommen wird. Da kam es ja bekanntlich in der Vergangenheit zu etlichen Diskussionen.

Bis hin zu der auch verständlichen Forderung, den Stadtbezirksbeiräten dieselben Befugnisse – und ein Geldbudget – wie den Ortschaftsräten in den 14 in den Jahren 1999/2000 eingemeindeten Ortsteilen zu gewähren.

Auch aus Sicht einiger Stadtratsfraktionen wäre das wünschenswert, damit im ganzen Stadtgebiet endlich einheitliche Beteiligung möglich ist. Dresden hat den Vorstoß zur Ortschaftsratsverfassung schon gewagt, auch wenn die Staatsregierung das Experiment nicht akzeptieren möchte. Chemnitz hingegen hat nicht mal Stadtbezirksbeiräte.

Mit dem Kommunalrecht möchte das die Staatsregierung zwar gern vereinheitlichen. Aber die verschiedenen Städte im Land haben die unterschiedlichen Modelle ja auch, weil sie unterschiedliche Traditionen und Erfahrungen haben.

Trotzdem sieht Hörning eine Menge Handlungsbedarf. Denn dass auch Leipzigs Stadtbezirksbeiräte eine starke Rolle spielen können, wenn sie dürfen, hat die Nutzung des Instruments „Dringliche Angelegenheit“ gezeigt.

Denn da die Stadtbezirksbeiräte (anders als die Ortschaftsräte) nicht demokratisch gewählt sind, dürfen sie auch keine Anträge stellen. Wenn sie also ein Thema aus dem Stadtbezirk zur Aufgabe des Stadtrates machen wollen, müssen sie es als „Dringliche Angelegenheit“ formulieren. So begann die Debatte um den verkehrsorganisatorischen Umbau des Lindenauer Marktes, aber auch so etwas scheinbar Kleines wie die Schaffung einer zusätzlichen Ampel auf der Dieskaustraße.

In einigen Stadtbezirken wird der Stadtbezirksbeirat von den Bürgern – aber auch von seinen Mitgliedern – schon als ein kleines Vor-Ort-Parlament begriffen, in dem die aktuell dringendsten Probleme des Stadtbezirks besprochen werden und auch Beschlüsse gefasst werden, von denen sich die Beteiligten wünschen, dass Stadtrat und Verwaltung sie übernehmen.

Aber das alles lebt vom Engagement der Mitglieder. Die Öffentlichkeit bekommt meist gar nicht mit, wann „ihr“ Stadtbezirksbeirat tagt. Oder wo er tagt. Und einige Tagungsorte, so Hörning, sind tatsächlich nicht attraktiv – ausgestattet meistens auch nicht so, wie es ein richtiges kleines Parlament braucht.

Deswegen hat er jetzt auch eine 17-seitige Vorlage ins Verfahren gegeben, die alle Vorschläge einmal auflistet, wie die Arbeit vor allem der Stadtbezirksbeiräte in nächster Zeit besser organisiert werden kann.

Insgesamt sind es acht Punkte, die jetzt im „Jahr der Demokratie“ 2018 angepackt werden sollen.

Punkt 1 ist sogar so selbstverständlich, dass man sich wundert, dass er noch nie umgesetzt wurde: „Ausstattung der Gremienmitglieder mit einheitlichen Emailadressen, analog den Stadträten.“ Das kann das Büro für Ratsangelegenheiten einheitlich für alle Mitglieder der Stadtbezirksbeiräte einrichten. Und dann hätte Hörning auch die Möglichkeit, allen Stadtbezirksbeiratsmitglieder alle wichtigen Informationen und Vorlagen zukommen zu lassen. Ganz automatisch. Und dazu gehört dann auch die direkte Arbeitsmöglichkeit im Ratsinformationssystem: „Den Mitgliedern der Stadtbezirksbeiräte und Ortschaftsräte wird analog den Stadträten eine IT-Berechtigungsrolle im Ratsinformationssystem Allris eingerichtet.“

Punkt 2 betrifft regelmäßige Schulungsangebote für alle Mitglieder von Ortschaftsräten und Stadtbezirksbeiräten.

Punkt 3 betrifft etwas ganz Wesentliches: die „Lage und Ausstattung der Sitzungsräume von Gremien“. Nicht alle Tagungsräume sind wirklich zumutbar, stellt Hörning fest. Da muss die Verwaltung handeln und nicht nur ansprechende Räume zur Verfügung stellen, sondern sie für solche Gremiensitzungen auch entsprechend ausstatten: „Umsetzung einheitlicher Standards hinsichtlich Lage und Ausstattung (u. a. WLAN, Beamer, Leinwand, Laptop …“). Und Lage bedeutet auch: Der Tagungsort muss im Stadtteil bekannt sein, auch entsprechende Hinweisschilder sollte es geben, damit interessierte Bürger auch hinfinden. Denn die Sitzungen sind öffentlich, die Anwesenheit der interessierten Bürger ist erwünscht. Sie sollen dabei sein, wenn die Probleme ihres Wohnorts diskutiert werden. Ordentliche Hinweisschilder gehören einfach dazu.

Punkt 4 ist der „Demokratiekalender 2018“. „Der Kalender soll regionalspezifische (Stadt- und Ortsteilbezogen) Informationen und Kontaktdaten zu den wichtigen Akteuren der lokalen Demokratie (SBBs, OR, SR, etc.) vermitteln.“ Sinn ist, dass mehr Leipziger überhaupt erst einmal mitkriegen, wo eigentlich die für sie verantwortlichen Gremien tagen und worüber dort gesprochen wird.

Das alles sind Maßnahmen, deren sofortige Umsetzung sich Hörning gut vorstellen kann.

Aber es kommen noch vier Punkte.

Punkt 5 betrifft die „Adressgerechte Information zur politischen Gremienarbeit“, was unter anderem eine Aufgabe für die Kommunikationsabteilung des Rathauses ist: „Über die Arbeit der Stadträte, Stadtbezirksbeiräten und der Ortschaftsräten wird auf leipzig.de und dem Amtsblatt besser und ausführlicher berichtet.“ Denn bislang erfahren die Leipziger über die Arbeit ihrer ureigensten Ortschaftsräte und Stadtbezirksbeiräte eher wenig bis nichts – es sei denn, Zeitungen wie die L-IZ greifen ein Thema auf.

Punkt 6 nennt sich „Lokale Demokratie vor Ort“. Hier wird an ein Format angeknüpft, das schon erfolgreich funktioniert: Die Besuche des OBM in verschiedensten Ortsteilen, wo er sich nicht nur über die lokalen Probleme informieren lässt, sondern in Zusammenhang mit Ortsteilrat und Stadtbezirksbeirat auch gezielt die Orte mit Handlungsbedarf ansteuert – die Grundlage dafür, dass aus dem Problem dann auch mal ein Verwaltungsvorschlag wird, wie man es lösen kann. Dasselbe kann sich Hörning auch sehr gut mit den Fachbürgermeistern vorstellen. Dann lernen sich die Bürger und die zuständigen BürgermeisterInnen auch mal vor Ort kennen und können direkt am Problemort über Lösungen diskutieren.

Punkt 7 ist eigentlich der spannendste, auch wenn er trocken lautet „Umsetzung der Reform der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO)“. Aber dazu gehört für Ulrich Hörning auch die Debatte darüber, ob man die Mitglieder der Stadtbezirksbeiräte (adäquat zu den Ortschaftsräten) künftig direkt von den Bürgern wählen lässt. Bis jetzt werden sie – auf Grundlage des Stadtratswahlergebnisses – direkt vom Stadtrat benannt. Eine Direktwahl (möglichst parallel mit der Stadtratswahl) würde die Kandidaten bekannter machen, sie könnten auch ihre Themen setzen und damit Stadtteilpolitik beeinflussen. Aber nicht nur die Mitglieder brauchen eine Stärkung, auch die Vorsitzenden der Stadtbezirksbeiräte. Die werden immer von der Verwaltung gestellt, leisten die Aufgabe dann mehr oder weniger nebenberuflich ab, haben aber selbst kaum Zeit, sich wirklich umfassend mit allen Themen zu beschäftigen. Hörning stellt sich ihre Rolle künftig aber stärker als „Kümmerer“ vor, mit einem größeren Zeit- und Geldbudget, mit dem sie die Themen aus dem Stadtbezirk vorantreiben können.

Punkt 8 nennt sich dann schlicht „Verbesserung des Vorlagenmanagements“. Dazu gehört dann auch, die Abstimmungsergebnisse auch für den Stadtrat sichtbar zu machen: Ist das Thema von allen Beiratsmitgliedern unterstützt worden? Und welche Argumente standen dahinter?

Die ersten vier Punkte betrachtet Hörning als sofort umsetzbare Maßnahmen, die noch 2018 erfolgen können. Kostenaufwand insgesamt rund 23.500 Euro.

Das 17-seitige Papier ist erst einmal eine Informationsvorlage. Damit würde der Stadtrat den Verwaltungsbürgermeister beauftragen, bis zum zweiten Quartal Vorschläge für die Umsetzung aller Maßnahmen vorzulegen. Die vier Punkte aus den Sofortmaßnahmen würden sofort in Angriff genommen.

Die Vorlage „Konkrete Maßnahmen lokaler Demokratiepolitik“.

Meinungen zur sächsischen Kommunalrechts-Novelle vom Mittwoch gehen weit auseinander

Stadtbezirksbeirat
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 19. Juli: Trickbetrug, Kleidercontainer in Flammen, Hitlergruß im Zug
Leipziger Sozialdemokraten wollen Streikenden bei Halberg-Guss den Rücken stärken
Für ein erfolgreiches Studium an sächsischen Hochschulen
Landrat Emanuel trifft nordsächsischen Teilnehmer der Sängerakademie
Fachkräfteportal „Heimat für Fachkräfte“ mit neuen Angeboten
Touristik & Caravaning in Leipzig wird durch „FERN.licht“ unter neuem Namen um den Bereich Reisefotografie erweitert
Verfassungsbeschwerde gegen den Bau der Erdgaspipeline „Nord Stream 2“ erfolglos
Staatssekretär Brangs heute auf Digital-Tour in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das zentrale Werk in der Ausstellung „Thietmars Welt“: Thietmars Chronik
Erste Seite der Originalchronik Thietmars von Merseburg, Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Msrc.Dresd.R.147, Blatt 1v und Blatt 4r. Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Für alle LeserWer seit Sonntag, 15. Juli, nach Merseburg in die Sonderausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ reist, taucht ein in die Welt, in der der einstige Bischof Thietmar lebte. Eine Welt, in der das Bistum Merseburg darum kämpfte, seine Macht und Größe auszuweiten und dabei auch der Westen dessen, was wir heute Sachsen nennen, erstmals ins Licht der Geschichte trat. Mitsamt einem Burgward an der Pleiße.
Das Tierchen fehlte noch: Die verwirrte Hyäne
Nachdem der Alte gegangen war ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNatürlich war der Mond angebissen. Sie hatten nur die kleine 5-Watt-Funzel angeschaltet, als der alte Kommissar sich wie ein schlechtes Gewissen in ihre Wohnung drängte. Oder wuchtete. Es kam wohl auf die Perspektive an. Und aus dem Sessel, in dem Herr L. gesessen hatte, als der Alte kam, hatte er bestenfalls eine verwirrende Untersicht auf ein kantiges Gesicht, dem – so betrachtet – die Vertraulichkeit fehlte.
NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand
Echtes Sommer-Lesefutter: Leipziger Zeitung Nr. 57. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist Juli, der Sommer bricht seine Rekorde. Und nun ist auch die neue Leipziger Zeitung, die am Freitag, 20. Juli, an allen guten Verkaufsstellen ausliegt, ein echtes Sommerprodukt geworden. Eins, in dem es kocht – 100 Jahre Geschichte, 29 Jahre Treuhand, Turbokapitalismus rings um den Kampf von Halberg Guss und das Schweigen der Sachsen zu einem seltsam ausgegangenen NSU-Prozess.
Der Streit um den Umgang mit Leipzigs Stadtwald geht weiter
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach der Enthüllung der Informationstafeln in der Nonne zum Waldumbau am 7. Juli ist ein Streit wieder offen entbrannt, der Streit um den richtigen Umgang mit Leipzigs Auwaldbeständen. Insbesondere die Ankündigung, dass es im nächsten Winter wieder massive Baumfällungen im Stadtwald geben soll, sorgte für Protest. Selbst in der Burgaue soll wieder ein kompletter Hektar gefällt werden.
Kritik von Grünen und Linken an der Willkür bei der Festlegung „gefährlicher Orte“ in Sachsens Städten
Ortstermin im November in der Eisenbahnstraße: Markus Ulbig, Burkhard Jung, Bernd Merbitz (v.r.n.l.). Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserBeim Aufbau belastbarer Personalstrukturen hängt Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) heillos hinterher. Und nun entpuppt sich auch noch ein Lieblingsprojekt seines Amtsvorgängers Markus Ulbig (CDU) als völlig willkürlich: die Einrichtung sogenannter „gefährlicher Orte“. Eigentlich gibt es ja gar keine, teilt nun stellvertretend Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange mit. Sie sind eher so etwas wie täglich veränderliche Einsatzschwerpunkte. Eine echte Definition gibt es gar nicht.
An die soziale Unwucht der Beitragserhebung haben sich die Verfassungsrichter nicht herangetraut
Logo auf dem MDR-Hochhaus in Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserIrgendwie klang das gleich mal wie Mit-Jubel, als die „Zeit“ am Mittwoch, 18. Juli, das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Rundfunkbeitragserhebung besprach: „Für ARD, ZDF und Deutschlandradio, deren Legitimation von Rechtspopulisten beharrlich und zusehends aggressiv infrage gestellt wird, dürfte das eine Genugtuung sein.“ Da hat man wohl nicht gemerkt, dass zwar die Rechtspopulisten besonders laut wetterten – aber die Kritik kam viel fundierter aus ganz anderer Richtung. Und das Urteil hat sich um den eigentlichen Streitfall generös herumgedrückt.
Innenminister Roland Wöller widerlegt seine LVZ-Verkündung zu 1.000 zusätzlichen Polizisten per Landtagsantwort selbst
Polizisten bei einem Einsatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich: Selbst die sächsische FDP, die 2010 noch den völlig sinnfreien Kürzungskurs von Innenminister Markus Ulbig (CDU) unter dem schönmalerischen Titel „Polizeireform 2020“ mittrug, findet mittlerweile unmöglich, was der sächsische Innenminister in seiner Personalpolitik anstellt. Denn die geplante Zahl von 14.000 Polizeibediensteten im Freistaat Sachsen, die bis 2022 erreicht werden sollte, wird verfehlt. Um mindestens zwei Jahre.
Wir sind alle nur Menschen oder Zweifel ist immer angebracht
Den schießich ab ...! Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNoch eine kurze Konfrontation? So ein Moment, in dem sich die beiden besten Kollegen aller Zeit anstarren wie zwei wilde Löwen und Kollege Stachelschwein knurrt: „Wozu, zum Teufel, brauchst du meine Hilfe? Du kennst das doch alles besser als ich. Du bist doch mit Don Leone durch die Stadt gebrettert und hast die Hühner aufgescheucht.“ – „Du meinst: die Leute.“ – „Nein, die Hühner.“
Ab August gibt’s „King Liar“ in der Moritzbastei
King Liar. Foto: Theaterturbine

Foto: Theaterturbine

Für alle LeserMan denkt zwar an einen gewissen Immobilien-Tycoon, der sich mit Prahlereien auf den Präsidentenstuhl der USA hinaufgetobt hat, wenn man ein Stichwort wie „King Liar“ hört. Aber wenn ab dem 8. August im Sommertheater der Moritzbastei „King Liar. Reine Familiensache“ auf dem Spielplan steht, dann geht es doch eher wie bei Shakespeare zu: Ein alternder Vater gibt die Macht ab. Aber genau das ist der Prüfstein, an dem sich erweist, welches der Kinder ... na ja, so ungefähr.
Nicht nur geparktes Blech ist ein Problem in der Jahnallee, sondern auch Lärm und Abgase sind eins
Die innere Jahnallee um 17:30 Uhr am Freitag, den 15. Juni 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es wird ein Politikum. 4.300 Unterschriften hat Volker Holzendorf schon gesammelt für seine Petition „Sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ermöglichen“. Darin fordert er die Anlage von „protected bikelanes“, also geschützten Radfahrstreifen, in diesem engen Straßenabschnitt, in dem es in den letzten Monaten verstärkt zu Unfällen mit Radfahrern gekommen ist. Jetzt bekommt er auch Unterstützung vom VCD Leipzig.
Wie eine 0,02-Prozent-Bewegung sich die Meinungshoheit in der Demokratie ertrollt
Der Verehrer des Hasses ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserGehören Sie auch zu den Leuten, die das Gefühl haben, dass alles immer schlimmer wird? Die nach einem Tag am Smartphone denken, dass dieses Land und seine Bewohner längst auf dem wilden Marsch in eine neue Diktatur sind? Oder in Anarchie oder irgendeine andere Art Weltuntergang? Dann hat das einen Grund. Denn zu nichts eignen sich die sogenannten „sozialen Netwerke“ besser als dazu, die Gesprächskultur einer ganzen Gesellschaft zu zerstören. Wer die Meinungshoheit kapert, bestimmt den politischen Ton.
Nach Veröffentlichungen zum neuen Müll-Skandal stellt Volkmar Zschocke eine neue Nachfrage an Sachsens Regierung
Volkmar Zschocke (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Für alle LeserSeit dem 16. Juli ist die Geschichte in der Welt. Michael Billig hat öffentlich gemacht, wie viele illegale Mülldeponien in Sachsen existieren, behördlich geduldet werden oder mittlerweile ein Fall für den Kadi sind. In einer Landtagsanfrage hatte sich Volkmar Zschocke von den Grünen schon mit dem Thema beschäftigt. Nach der Veröffentlichung sieht er weiteren Auskunftsbedarf der Regierung.
Die eindrucksvolle Bergkirche von Schönbach und 700 Jahre Geschichte
Michael Beyer (Hrsg.): Die Bergkirche Schönbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit diesem Buch beschenkt sich ein unermüdlicher Verein selbst. Denn eigentlich bemüht sich der Verein der Freunde und Förderer der Bergkirche Schönbach ja seit 1990 darum, die eindrucksvolle Kirche im seit 2010 nach Colditz eingemeindeten Schönbach Stück für Stück zu sanieren. Aber wann findet man da mal eine Pause, um über das Erreichte in einem eigenen Büchlein zu berichten? Die fünf Autoren in diesem Buch haben sich die Zeit jetzt genommen.
Sportnachrichten aus dem Internet – das sollte ein gutes Newsportal für Sie bereithalten
Foto: skeeze

Foto: skeeze

Durchschnittlich verbringt jeder Mann zwei Stunden in der Woche damit sich mit Informationen rund um den Sport im Internet einzudecken. Das World Wide Web zählt dabei schon seit einigen Jahren als Informationsquelle Nummer eins, wenn es darum geht auf dem aktuellen Stand in der Sportwelt zu bleiben. Printmedien haben hier schon lange ausgedient und werden meistens nur noch im Urlaub oder auf Reisen gebraucht, um sich die Zeit zu vertreiben.
In Sachsens Gefängnissen fehlen Personal, Bildungs- und Therapieangebote
Justizvollzugsanstalt in der Leinestraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist leider in der sächsischen Justizpolitik nicht anders als in der Polizeipolitik: Statt über die Jahre eine kluge Personalplanung zu betreiben, ist man sehenden Auges mitten hinein in einen allgegenwärtigen Personalmangel geschliddert. Und nun glaubt man sogar den Mangel an Justizpersonal durch mehr Überwachung kompensieren zu können.