Die Arbeit der Leipziger Stadtbezirksbeiräte soll sich spürbar verbessern

Für alle LeserFür Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning war das die große Tour des Jahres 2017: Er hat alle zehn Stadtbezirksbeiräte und alle 14 Ortschaftsräte persönlich besucht, mit den Leuten geredet und versucht, sich ein Bild zu machen, ob die Arbeit dieser demokratischen Vertretungen im Ortsteil auch funktioniert und wahrgenommen wird. Da kam es ja bekanntlich in der Vergangenheit zu etlichen Diskussionen.
Anzeige

Bis hin zu der auch verständlichen Forderung, den Stadtbezirksbeiräten dieselben Befugnisse – und ein Geldbudget – wie den Ortschaftsräten in den 14 in den Jahren 1999/2000 eingemeindeten Ortsteilen zu gewähren.

Auch aus Sicht einiger Stadtratsfraktionen wäre das wünschenswert, damit im ganzen Stadtgebiet endlich einheitliche Beteiligung möglich ist. Dresden hat den Vorstoß zur Ortschaftsratsverfassung schon gewagt, auch wenn die Staatsregierung das Experiment nicht akzeptieren möchte. Chemnitz hingegen hat nicht mal Stadtbezirksbeiräte.

Mit dem Kommunalrecht möchte das die Staatsregierung zwar gern vereinheitlichen. Aber die verschiedenen Städte im Land haben die unterschiedlichen Modelle ja auch, weil sie unterschiedliche Traditionen und Erfahrungen haben.

Trotzdem sieht Hörning eine Menge Handlungsbedarf. Denn dass auch Leipzigs Stadtbezirksbeiräte eine starke Rolle spielen können, wenn sie dürfen, hat die Nutzung des Instruments „Dringliche Angelegenheit“ gezeigt.

Denn da die Stadtbezirksbeiräte (anders als die Ortschaftsräte) nicht demokratisch gewählt sind, dürfen sie auch keine Anträge stellen. Wenn sie also ein Thema aus dem Stadtbezirk zur Aufgabe des Stadtrates machen wollen, müssen sie es als „Dringliche Angelegenheit“ formulieren. So begann die Debatte um den verkehrsorganisatorischen Umbau des Lindenauer Marktes, aber auch so etwas scheinbar Kleines wie die Schaffung einer zusätzlichen Ampel auf der Dieskaustraße.

In einigen Stadtbezirken wird der Stadtbezirksbeirat von den Bürgern – aber auch von seinen Mitgliedern – schon als ein kleines Vor-Ort-Parlament begriffen, in dem die aktuell dringendsten Probleme des Stadtbezirks besprochen werden und auch Beschlüsse gefasst werden, von denen sich die Beteiligten wünschen, dass Stadtrat und Verwaltung sie übernehmen.

Aber das alles lebt vom Engagement der Mitglieder. Die Öffentlichkeit bekommt meist gar nicht mit, wann „ihr“ Stadtbezirksbeirat tagt. Oder wo er tagt. Und einige Tagungsorte, so Hörning, sind tatsächlich nicht attraktiv – ausgestattet meistens auch nicht so, wie es ein richtiges kleines Parlament braucht.

Deswegen hat er jetzt auch eine 17-seitige Vorlage ins Verfahren gegeben, die alle Vorschläge einmal auflistet, wie die Arbeit vor allem der Stadtbezirksbeiräte in nächster Zeit besser organisiert werden kann.

Insgesamt sind es acht Punkte, die jetzt im „Jahr der Demokratie“ 2018 angepackt werden sollen.

Punkt 1 ist sogar so selbstverständlich, dass man sich wundert, dass er noch nie umgesetzt wurde: „Ausstattung der Gremienmitglieder mit einheitlichen Emailadressen, analog den Stadträten.“ Das kann das Büro für Ratsangelegenheiten einheitlich für alle Mitglieder der Stadtbezirksbeiräte einrichten. Und dann hätte Hörning auch die Möglichkeit, allen Stadtbezirksbeiratsmitglieder alle wichtigen Informationen und Vorlagen zukommen zu lassen. Ganz automatisch. Und dazu gehört dann auch die direkte Arbeitsmöglichkeit im Ratsinformationssystem: „Den Mitgliedern der Stadtbezirksbeiräte und Ortschaftsräte wird analog den Stadträten eine IT-Berechtigungsrolle im Ratsinformationssystem Allris eingerichtet.“

Punkt 2 betrifft regelmäßige Schulungsangebote für alle Mitglieder von Ortschaftsräten und Stadtbezirksbeiräten.

Punkt 3 betrifft etwas ganz Wesentliches: die „Lage und Ausstattung der Sitzungsräume von Gremien“. Nicht alle Tagungsräume sind wirklich zumutbar, stellt Hörning fest. Da muss die Verwaltung handeln und nicht nur ansprechende Räume zur Verfügung stellen, sondern sie für solche Gremiensitzungen auch entsprechend ausstatten: „Umsetzung einheitlicher Standards hinsichtlich Lage und Ausstattung (u. a. WLAN, Beamer, Leinwand, Laptop …“). Und Lage bedeutet auch: Der Tagungsort muss im Stadtteil bekannt sein, auch entsprechende Hinweisschilder sollte es geben, damit interessierte Bürger auch hinfinden. Denn die Sitzungen sind öffentlich, die Anwesenheit der interessierten Bürger ist erwünscht. Sie sollen dabei sein, wenn die Probleme ihres Wohnorts diskutiert werden. Ordentliche Hinweisschilder gehören einfach dazu.

Punkt 4 ist der „Demokratiekalender 2018“. „Der Kalender soll regionalspezifische (Stadt- und Ortsteilbezogen) Informationen und Kontaktdaten zu den wichtigen Akteuren der lokalen Demokratie (SBBs, OR, SR, etc.) vermitteln.“ Sinn ist, dass mehr Leipziger überhaupt erst einmal mitkriegen, wo eigentlich die für sie verantwortlichen Gremien tagen und worüber dort gesprochen wird.

Das alles sind Maßnahmen, deren sofortige Umsetzung sich Hörning gut vorstellen kann.

Aber es kommen noch vier Punkte.

Punkt 5 betrifft die „Adressgerechte Information zur politischen Gremienarbeit“, was unter anderem eine Aufgabe für die Kommunikationsabteilung des Rathauses ist: „Über die Arbeit der Stadträte, Stadtbezirksbeiräten und der Ortschaftsräten wird auf leipzig.de und dem Amtsblatt besser und ausführlicher berichtet.“ Denn bislang erfahren die Leipziger über die Arbeit ihrer ureigensten Ortschaftsräte und Stadtbezirksbeiräte eher wenig bis nichts – es sei denn, Zeitungen wie die L-IZ greifen ein Thema auf.

Punkt 6 nennt sich „Lokale Demokratie vor Ort“. Hier wird an ein Format angeknüpft, das schon erfolgreich funktioniert: Die Besuche des OBM in verschiedensten Ortsteilen, wo er sich nicht nur über die lokalen Probleme informieren lässt, sondern in Zusammenhang mit Ortsteilrat und Stadtbezirksbeirat auch gezielt die Orte mit Handlungsbedarf ansteuert – die Grundlage dafür, dass aus dem Problem dann auch mal ein Verwaltungsvorschlag wird, wie man es lösen kann. Dasselbe kann sich Hörning auch sehr gut mit den Fachbürgermeistern vorstellen. Dann lernen sich die Bürger und die zuständigen BürgermeisterInnen auch mal vor Ort kennen und können direkt am Problemort über Lösungen diskutieren.

Punkt 7 ist eigentlich der spannendste, auch wenn er trocken lautet „Umsetzung der Reform der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO)“. Aber dazu gehört für Ulrich Hörning auch die Debatte darüber, ob man die Mitglieder der Stadtbezirksbeiräte (adäquat zu den Ortschaftsräten) künftig direkt von den Bürgern wählen lässt. Bis jetzt werden sie – auf Grundlage des Stadtratswahlergebnisses – direkt vom Stadtrat benannt. Eine Direktwahl (möglichst parallel mit der Stadtratswahl) würde die Kandidaten bekannter machen, sie könnten auch ihre Themen setzen und damit Stadtteilpolitik beeinflussen. Aber nicht nur die Mitglieder brauchen eine Stärkung, auch die Vorsitzenden der Stadtbezirksbeiräte. Die werden immer von der Verwaltung gestellt, leisten die Aufgabe dann mehr oder weniger nebenberuflich ab, haben aber selbst kaum Zeit, sich wirklich umfassend mit allen Themen zu beschäftigen. Hörning stellt sich ihre Rolle künftig aber stärker als „Kümmerer“ vor, mit einem größeren Zeit- und Geldbudget, mit dem sie die Themen aus dem Stadtbezirk vorantreiben können.

Punkt 8 nennt sich dann schlicht „Verbesserung des Vorlagenmanagements“. Dazu gehört dann auch, die Abstimmungsergebnisse auch für den Stadtrat sichtbar zu machen: Ist das Thema von allen Beiratsmitgliedern unterstützt worden? Und welche Argumente standen dahinter?

Die ersten vier Punkte betrachtet Hörning als sofort umsetzbare Maßnahmen, die noch 2018 erfolgen können. Kostenaufwand insgesamt rund 23.500 Euro.

Das 17-seitige Papier ist erst einmal eine Informationsvorlage. Damit würde der Stadtrat den Verwaltungsbürgermeister beauftragen, bis zum zweiten Quartal Vorschläge für die Umsetzung aller Maßnahmen vorzulegen. Die vier Punkte aus den Sofortmaßnahmen würden sofort in Angriff genommen.

Die Vorlage „Konkrete Maßnahmen lokaler Demokratiepolitik“.

Meinungen zur sächsischen Kommunalrechts-Novelle vom Mittwoch gehen weit auseinander

Stadtbezirksbeirat
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klimaschutz und Verkehrswende: 20 Millionen Euro Kapitaleinlage für die LVV
Soll künftig im 10-Minuten-Takt bis Lützschena fahren: Linie 11. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, legte OBM Burkhard Jung eine Vorlage vor, in der er auch auf einen Antrag der SPD-Fraktion einging, die 20 Millionen Euro für die LVB beantragt hatte, damit das stadteigene Verkehrsunternehmen die nötigen Investitionen zur Verkehrswende beginnen kann. Die Stadt Leipzig soll danach eine Kapitaleinlage in Höhe von 20 Millionen Euro bei der Leipziger Gruppe vornehmen, um damit zusätzliche Investitionsbedarfe abzusichern, die sich unter anderem aus Ratsbeschlüssen zum Nahverkehrsplan und zum Klimaschutz ergeben.
KdU-Kosten bilden Leipzigs Wohnungsmarkt nicht realistisch ab: Sozialgericht Leipzig gibt Klägerin gegen Jobcenter-Entscheidung recht
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon seit Jahren wird über die viel zu niedrigen Sätze für die Kosten der Unterkunft in Leipzig diskutiert. Die Stadt versuchte zu deckeln und die Bewohner/-innen von Wohnungen, die nicht dem KdU-Satz entsprechen, zum Umzug zu bewegen. Doch wohin umziehen, wenn es nur noch teure Wohnungen am Markt gibt und selbst neue „geförderte Sozialwohnungen“ happig überm KdU-Satz liegen? Das Sozialgericht Leipzig entschied jetzt eindeutig für eine betroffene Klägerin.
Was Stadt und LWB zum Abschied der Geschäftsführerinnen sagen: Mit vielen Worten nichts
Iris Wolke-Haupt und Ute Schäfer. Fotos: LWB

Fotos: LWB

Für alle LeserLeipziger Kommunalunternehmen haben immer zwei Geschäftsführer/-innen. Die einen sollen die Finanzen kontrollieren, die anderen sind fürs Operative zuständig. Und sie sollen sich gegenseitig auf die Finger schauen. Das kann schiefgehen, wenn das Vertrauen zwischen beiden gestört ist. Muss aber nicht. Stadt und LWB halten sich mit Erklärungen trotzdem zurück.
Am Freitag wurde der Grundstein für das neue Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke Leipzig gelegt
Grundsteinlegung fürs neue HKW Leipzig Süd: Thomas Brandenburg, Dr. Maik Piehler, Karsten Rogall und Burkhard Jung (von links). Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserLeipzig meint es ernst mit dem Kohleausstieg. 2018 beschloss die Stadt, ab 2023 auf Fernwärmelieferungen aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf zu verzichten und die Fernwärme in einem eigenen, neuen Gaskraftwerk selbst zu produzieren. Am Freitag, 4. Dezember, wurde im Leipziger Süden nun der Grundstein für das neue Kraftwerk gelegt.
Eine etwas emotionalere Einladung zu den Lichtspielen des Westens
Mediterranean Bycatch. Foto: Galerie Bipolar

Foto: Galerie Bipolar

Für alle LeserEin Jahr geht zu Ende. Und überall gibt's trübe Kommentare: „Dies durften wir nicht und jenes nicht.“ Grundtenor: „Was für ein beklopptes Jahr.“ Und je mehr von diesem seltsamen Kommentaren ich lese oder höre, umso mehr verstärkt sich mein Gefühl: Dieses Jahr hat unbarmherzig freigelegt, wie selbstgerecht und jämmerlich eigentlich die Leute sind, die uns jeden Tag erklären, wie die Stimmung ist und wie schrecklich dieses 2020. Kleiner Tipp: Gehen Sie heute Abend einfach mal in die Karl-Heine-Straße.
Großprojekt der LVB geht endlich seiner Vollendung entgegen: Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick
Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick. Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, gab es ein gar nicht so unwichtiges Richtfest in Heiterblick. Eines, das beiläufig daran erinnerte, wie sehr auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Investitionsstau stecken und dass eine knausernde Förderpolitik allein im Technischen Zentrum Heiterblick dafür gesorgt hat, dass ein Projekt über zehn Jahre Verzögerung erlebte.
Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.