Seit vier Jahren kämpft die „AG Verwahrloste Immobilien“ um die Rettung gefährdeter Leipziger Gebäude

Für alle LeserAls hätte es sie nicht gegeben. Man hat nichts von ihr gehört. Aber ganz still hat sie seit 2014 vor sich hingearbeitet, die Arbeitsgruppe „Verwahrloste Immobilien“. Und am Donnerstag, 15. Februar, hat sie ihre Arbeitsergebnisse vorgestellt. Denn seit 2014 arbeitet diese Gruppe im Rathaus daran, Häuser vor ihrem Abriss zu retten. Was nicht immer gelingt.
Anzeige

So wie beim „Fröhlichen Zecher“ in der Georg-Schumann-Straße 84, der 2016 abgerissen werden musste, weil die Standfestigkeit nicht mehr gegeben war. Es war eins von 57 Gebäuden, derer sich die Arbeitsgruppe seit ihrer Gründung angenommen hat. Etliche der Gebäude stammten noch aus der Arbeitsgruppe Gebäudesanierung, die bis 2014 existierte und sich seit Ende der 1990er Jahre um die Rettung von Leipzigs alten Häusern bemüht hatte. Unter anderem mit dem legendären Gebäudesicherungsprogramm. Leipzig hatte einen enormen Leerstand. Viele Hausbesitzer sahen keinen Sinn darin, ihre Häuser zu sanieren und die Wohnungen dann vielleicht nicht vermieten zu können. Da war das Notsicherungsprogramm der Stadt für viele Häuser die letzte Rettung – Türen, Fenster und Dächer wurden dicht gemacht. Für bessere Zeiten.

Die 2014 längst gekommen waren. Die Stadt musste nicht wirklich mehr um hunderte markante Häuser kämpfen. Es wurde saniert und wieder marktfähig gemacht.

Aber nicht alles. Die guten Zeiten zeigten, wo es tatsächlich echte Probleme mit den Hausbesitzern gab. Denn dass danach noch Häuser zusammenstürzten und abgerissen werden mussten, hat mit den Besitzern zu tun – die oft nicht konnten, oft nicht wollten.

„Die Problemlagen, mit denen es die Arbeitsgruppe zu tun hat, sind sehr vielschichtig“, versucht das Dezernat Stadtentwicklung und Bau die Problemfälle aufzudröseln. „Vielfach geht es um Gebäude, die zu Spekulationszwecken erworben worden sind, um handlungsunwillige und nicht verkaufsbereite Eigentümer, um ungeklärte Eigentumsverhältnisse und um nicht handlungsfähige Eigentümergemeinschaften. Oder die Eigentümer leben im Ausland und können sich aufgrund von Sprach- und Verständnisbarrieren nicht ausreichend um ihr Objekt kümmern, was oft mit unsicheren Finanzierungsmöglichkeiten verbunden ist.“

2014 einsturzbedroht - inzwischen saniert: Eisenbahnstraße 43. Foto: Ralf Julke

2014 einsturzbedroht – inzwischen saniert: Eisenbahnstraße 43. Foto: Ralf Julke

Die 2014 gegründete AG versucht eine Lücke zu füllen, die die Vorgänger-AG nicht füllen konnte: Sie setzt sich aus verschiedenen Ämtern zusammen (Bauordnung und Denkmalpflege, ASW, Stadtplanung, Liegenschaftsamt, Amt für Umweltschutz, Rechtsamt, Ordnungsamt usw.) und bündelt Kompetenzen. Denn um die gefährdeten Häuser zu retten, braucht man Kontakt zum richtigen Besitzer, muss mit ihm über Sanierung und Fördermöglichkeiten reden und ihn dazu bringen, zu handeln. Damit das Haus eben nicht auf den Bürgersteig stürzt.

Und wenn es der Verkauf ist an einen Immobilienentwickler, der das Haus dann in seine Pläne mit aufnimmt.

Aber oft ist schon die Suche nach dem richtigen Besitzer ein Marathon, berichtete am Donnerstag, 15. Februar, Jana Naerlich vom ASW. Und selbst wenn man ihn gefunden hat, heißt das noch nicht, dass man ihn mit intensiver Beratung zu einer Lösung bringt. Oft hilft dann erst, wenn die Stadt – im Rahmen ihrer gesetzlichen Möglichkeiten – Druck aufbaut: die Sicherheit ins Spiel bringt, den Denkmalschutz, die Umweltauflagen. Besitz verpflichtet tatsächlich. Und den Kommunen ist zumindest das Mittel gegeben, mit rechtlichen Anordnungen Druck aufzubauen.

„Eigentümer, die bisher nichts an den Objekten zum Erhalt getan haben, hat die AG durch die konzertierte Nutzung rechtlicher Instrumente zum Handeln veranlasst“, betont das zuständige Dezernat. „Dazu gehören u. a. Anhörung und Anordnungen durch das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege, Androhung von Modernisierungs- und Instandsetzungsgeboten oder Vertreterbestellungen bei ungeklärten Eigentumsverhältnissen.“

Die Gruppe trifft sich einmal im Monat. Die Arbeit die sie leistet, so Jana Naerlich, muss zusätzlich zur eigentlichen Tätigkeit geleistet werden. Das ist dann eine Herausforderung, im Monatsrhythmus Ergebnisse vorzulegen.

Bislang hat die AG sich um 57 gefährdete Objekte kümmern können.

„Das war und ist ein verantwortungsvolles und schwieriges Geschäft, das im Einzelfall durchaus mehrere Jahre dauern kann“, kommentiert Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. „Die Resultate sprechen für sich: 16 Gebäude sind so inzwischen saniert bzw. gesichert worden (z. B. Eisenbahnstraße 41 und 43, Georg-Schumann-Straße 236). Für sechs Objekte wurde die Baugenehmigung erteilt, oder sie befinden sich im Baugenehmigungsverfahren, so dass von einer darauf folgenden Sanierung ausgegangen wird. Drei Gebäude konnten nicht mehr erhalten werden und mussten abgebrochen werden (Georg-Schumann-Straße 84, Gießerstraße 40, Holzhäuser Straße 74). Fünf Objekte sind aktuell verkauft worden (z. B. Sommerfelder Straße 25, Hebelstraße 26). Im Leipziger Osten konnten für ein Gebäude in drei Jahren die Eigentumsverhältnisse geklärt werden. 2017 wurde es verkauft. Nun soll es zeitnah saniert werden. In sieben Fällen sind die Eigentumsverhältnisse allerdings noch immer ungeklärt.“

Die Häuser Eisenbahnstraße 41 und 43 sorgten 2014 für Furore, als sie kurz vorm Einsturz standen und der Straßenbahnbetrieb tagelang gesperrt war. Mittlerweile sind beide saniert. Der Wohnungsmarkt funktioniert, betont Naerlich. Wenn also interessierte Entwickler solche Häuser in Angriff nehmen, sind sie auch bald am Markt.

Das Problem der Gruppe: Die Kapazitäten sind beschränkt. Bis zu fünf neue Objekte könne man jährlich neu ins Programm aufnehmen, sagt Naerlich. Das sei dann schon die Grenze.

Auch wenn für hunderte weiterer Gebäude in Leipzig ganz Ähnliches getan werden könnte. Die dringendsten Fälle kommen in der Regel durch Hinweise aus dem ASW oder aus dem Quartiersmanagement in die AG.

Aber wie groß ist eigentlich der Bestand der akut gefährdeten Häuser in Leipzig?

Huygensstraße 1, das ehemalige Klubheim Samuel Heinicke am Huygensplatz. Foto: Ralf Julke

Huygensstraße 1, das ehemalige Klubheim Samuel Heinicke am Huygensplatz. Foto: Ralf Julke

„Dazu haben wir leider keine genauen Zahlen“, sagt Dorothee Dubrau.

Aber die aktuellen Schätzungen gehen von einem marktfähigen Wohnungsleerstand von 2 Prozent in Leipzig aus, was etwa 7.000 Wohnungen entspricht. Weitere 2 Prozent sind nicht marktfähig. Bei acht bis zehn Wohnungen für ein Mietshaus kann man also von rund 700 Häusern ausgehen, die nicht unbedingt ruinös sein müssen oder gar einsturzgefährdet. Oft sind sie einfach nur gesichert, nur die Installationen fehlen, ein vermietbarer Zustand fehlt.

Der Trost für die AG: die leerstehenden Gebäude, an denen die Eigentümer seit langem nichts mehr gemacht haben, sind in der Minderzahl. Und: der funktionierende Immobilienmarkt unterstützt die Bemühungen der AG. Zum Verkauf angebotene Objekte werden in kürzester Zeit vor allem von Bauträgern gekauft. So wie das platzprägende Gebäude Huygensstraße 1.

Trotz allem verbleiben einige Gebäude, die weiterhin der von der AG koordinierten gebündelten und verstärkten Aktivität der städtischen Ämter bedürfen.

AG Verwahrloste Imobilien
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.