Seit vier Jahren kämpft die „AG Verwahrloste Immobilien“ um die Rettung gefährdeter Leipziger Gebäude

Für alle LeserAls hätte es sie nicht gegeben. Man hat nichts von ihr gehört. Aber ganz still hat sie seit 2014 vor sich hingearbeitet, die Arbeitsgruppe „Verwahrloste Immobilien“. Und am Donnerstag, 15. Februar, hat sie ihre Arbeitsergebnisse vorgestellt. Denn seit 2014 arbeitet diese Gruppe im Rathaus daran, Häuser vor ihrem Abriss zu retten. Was nicht immer gelingt.

So wie beim „Fröhlichen Zecher“ in der Georg-Schumann-Straße 84, der 2016 abgerissen werden musste, weil die Standfestigkeit nicht mehr gegeben war. Es war eins von 57 Gebäuden, derer sich die Arbeitsgruppe seit ihrer Gründung angenommen hat. Etliche der Gebäude stammten noch aus der Arbeitsgruppe Gebäudesanierung, die bis 2014 existierte und sich seit Ende der 1990er Jahre um die Rettung von Leipzigs alten Häusern bemüht hatte. Unter anderem mit dem legendären Gebäudesicherungsprogramm. Leipzig hatte einen enormen Leerstand. Viele Hausbesitzer sahen keinen Sinn darin, ihre Häuser zu sanieren und die Wohnungen dann vielleicht nicht vermieten zu können. Da war das Notsicherungsprogramm der Stadt für viele Häuser die letzte Rettung – Türen, Fenster und Dächer wurden dicht gemacht. Für bessere Zeiten.

Die 2014 längst gekommen waren. Die Stadt musste nicht wirklich mehr um hunderte markante Häuser kämpfen. Es wurde saniert und wieder marktfähig gemacht.

Aber nicht alles. Die guten Zeiten zeigten, wo es tatsächlich echte Probleme mit den Hausbesitzern gab. Denn dass danach noch Häuser zusammenstürzten und abgerissen werden mussten, hat mit den Besitzern zu tun – die oft nicht konnten, oft nicht wollten.

„Die Problemlagen, mit denen es die Arbeitsgruppe zu tun hat, sind sehr vielschichtig“, versucht das Dezernat Stadtentwicklung und Bau die Problemfälle aufzudröseln. „Vielfach geht es um Gebäude, die zu Spekulationszwecken erworben worden sind, um handlungsunwillige und nicht verkaufsbereite Eigentümer, um ungeklärte Eigentumsverhältnisse und um nicht handlungsfähige Eigentümergemeinschaften. Oder die Eigentümer leben im Ausland und können sich aufgrund von Sprach- und Verständnisbarrieren nicht ausreichend um ihr Objekt kümmern, was oft mit unsicheren Finanzierungsmöglichkeiten verbunden ist.“

2014 einsturzbedroht - inzwischen saniert: Eisenbahnstraße 43. Foto: Ralf Julke

2014 einsturzbedroht – inzwischen saniert: Eisenbahnstraße 43. Foto: Ralf Julke

Die 2014 gegründete AG versucht eine Lücke zu füllen, die die Vorgänger-AG nicht füllen konnte: Sie setzt sich aus verschiedenen Ämtern zusammen (Bauordnung und Denkmalpflege, ASW, Stadtplanung, Liegenschaftsamt, Amt für Umweltschutz, Rechtsamt, Ordnungsamt usw.) und bündelt Kompetenzen. Denn um die gefährdeten Häuser zu retten, braucht man Kontakt zum richtigen Besitzer, muss mit ihm über Sanierung und Fördermöglichkeiten reden und ihn dazu bringen, zu handeln. Damit das Haus eben nicht auf den Bürgersteig stürzt.

Und wenn es der Verkauf ist an einen Immobilienentwickler, der das Haus dann in seine Pläne mit aufnimmt.

Aber oft ist schon die Suche nach dem richtigen Besitzer ein Marathon, berichtete am Donnerstag, 15. Februar, Jana Naerlich vom ASW. Und selbst wenn man ihn gefunden hat, heißt das noch nicht, dass man ihn mit intensiver Beratung zu einer Lösung bringt. Oft hilft dann erst, wenn die Stadt – im Rahmen ihrer gesetzlichen Möglichkeiten – Druck aufbaut: die Sicherheit ins Spiel bringt, den Denkmalschutz, die Umweltauflagen. Besitz verpflichtet tatsächlich. Und den Kommunen ist zumindest das Mittel gegeben, mit rechtlichen Anordnungen Druck aufzubauen.

„Eigentümer, die bisher nichts an den Objekten zum Erhalt getan haben, hat die AG durch die konzertierte Nutzung rechtlicher Instrumente zum Handeln veranlasst“, betont das zuständige Dezernat. „Dazu gehören u. a. Anhörung und Anordnungen durch das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege, Androhung von Modernisierungs- und Instandsetzungsgeboten oder Vertreterbestellungen bei ungeklärten Eigentumsverhältnissen.“

Die Gruppe trifft sich einmal im Monat. Die Arbeit die sie leistet, so Jana Naerlich, muss zusätzlich zur eigentlichen Tätigkeit geleistet werden. Das ist dann eine Herausforderung, im Monatsrhythmus Ergebnisse vorzulegen.

Bislang hat die AG sich um 57 gefährdete Objekte kümmern können.

„Das war und ist ein verantwortungsvolles und schwieriges Geschäft, das im Einzelfall durchaus mehrere Jahre dauern kann“, kommentiert Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. „Die Resultate sprechen für sich: 16 Gebäude sind so inzwischen saniert bzw. gesichert worden (z. B. Eisenbahnstraße 41 und 43, Georg-Schumann-Straße 236). Für sechs Objekte wurde die Baugenehmigung erteilt, oder sie befinden sich im Baugenehmigungsverfahren, so dass von einer darauf folgenden Sanierung ausgegangen wird. Drei Gebäude konnten nicht mehr erhalten werden und mussten abgebrochen werden (Georg-Schumann-Straße 84, Gießerstraße 40, Holzhäuser Straße 74). Fünf Objekte sind aktuell verkauft worden (z. B. Sommerfelder Straße 25, Hebelstraße 26). Im Leipziger Osten konnten für ein Gebäude in drei Jahren die Eigentumsverhältnisse geklärt werden. 2017 wurde es verkauft. Nun soll es zeitnah saniert werden. In sieben Fällen sind die Eigentumsverhältnisse allerdings noch immer ungeklärt.“

Die Häuser Eisenbahnstraße 41 und 43 sorgten 2014 für Furore, als sie kurz vorm Einsturz standen und der Straßenbahnbetrieb tagelang gesperrt war. Mittlerweile sind beide saniert. Der Wohnungsmarkt funktioniert, betont Naerlich. Wenn also interessierte Entwickler solche Häuser in Angriff nehmen, sind sie auch bald am Markt.

Das Problem der Gruppe: Die Kapazitäten sind beschränkt. Bis zu fünf neue Objekte könne man jährlich neu ins Programm aufnehmen, sagt Naerlich. Das sei dann schon die Grenze.

Auch wenn für hunderte weiterer Gebäude in Leipzig ganz Ähnliches getan werden könnte. Die dringendsten Fälle kommen in der Regel durch Hinweise aus dem ASW oder aus dem Quartiersmanagement in die AG.

Aber wie groß ist eigentlich der Bestand der akut gefährdeten Häuser in Leipzig?

Huygensstraße 1, das ehemalige Klubheim Samuel Heinicke am Huygensplatz. Foto: Ralf Julke

Huygensstraße 1, das ehemalige Klubheim Samuel Heinicke am Huygensplatz. Foto: Ralf Julke

„Dazu haben wir leider keine genauen Zahlen“, sagt Dorothee Dubrau.

Aber die aktuellen Schätzungen gehen von einem marktfähigen Wohnungsleerstand von 2 Prozent in Leipzig aus, was etwa 7.000 Wohnungen entspricht. Weitere 2 Prozent sind nicht marktfähig. Bei acht bis zehn Wohnungen für ein Mietshaus kann man also von rund 700 Häusern ausgehen, die nicht unbedingt ruinös sein müssen oder gar einsturzgefährdet. Oft sind sie einfach nur gesichert, nur die Installationen fehlen, ein vermietbarer Zustand fehlt.

Der Trost für die AG: die leerstehenden Gebäude, an denen die Eigentümer seit langem nichts mehr gemacht haben, sind in der Minderzahl. Und: der funktionierende Immobilienmarkt unterstützt die Bemühungen der AG. Zum Verkauf angebotene Objekte werden in kürzester Zeit vor allem von Bauträgern gekauft. So wie das platzprägende Gebäude Huygensstraße 1.

Trotz allem verbleiben einige Gebäude, die weiterhin der von der AG koordinierten gebündelten und verstärkten Aktivität der städtischen Ämter bedürfen.

AG Verwahrloste Imobilien
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.
Sachsens Ermittler werten die Beweismitel zum rechtsradikalen Versandhandel aus Leipzig noch aus
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserIm Februar machte die NDR-Reportage „STRG_F“ einmal wieder darauf aufmerksam, dass seit einigen Jahren ein Leipziger Kleinversand die Welt mit rassistischem und nationalistischem Schriftgut versorgt. „Der Schelm“ nennt sich dieser nationalsozialistische Versandhandel, der seit seiner Gründung antisemitische und den Nationalsozialismus verherrlichende Literatur versendet. In der Reportage wird als einer der Vertriebsmitarbeiter der ehemalige NPD-Stadtrat Enrico Böhm ausgemacht, stellte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel in ihrer Anfrage an die Staatsregierung dazu fest.
Wenn Wasservögel sich in Haken und Angelschnüren verfangen
Der gerettete Höckerschwan. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserEigentlich denkt man sich ja, wenn man so vorbeiradelt an den Anglern an Fluss und See, dass sie wissen, was sie tun und dass sie ihr Besteck nach dem Angeln wieder einräumen und mitnehmen. Aber das ist bei einigen Zeitgenossen wohl nicht der Fall, wie der NABU Leipzig jetzt feststellen muss. Denn er findet immer wieder Angelhaken und Angelschnüre – und immer wieder verletzen sich auch die Wasservögel daran. Der Naturschutzbund appelliert an die Angler.
Wegen Corona: Bachfest 2020 in Leipzig abgesagt
Bachfest Leipzig 2017: Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor in der Leipziger Thomaskirche. Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Für alle LeserDas war dann nur folgerichtig, denn auch im Juni werden die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sein. Am Montag, 6. April, wurde das Bachfest 2020 abgesagt. Und weitere Feste auch in Leipzig werden folgen. Denn auch das Ende der rigiden Ausgangsbeschränkungen bedeutet nicht das Ende der Epidemie. Das Bachfest Leipzig 2020 entfällt aufgrund der COVID-19-Pandemie, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.
Die lakonischen Antworten des Oliver Schenk auf die Mutmaßungen eines Meißener AfD-Abgeordneten
Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie sächsische AfD nimmt zwar auch gern an diversen Demonstrationen und Kundgebungen teil, gern auch an den PEGIDA-Spaziergängen in Dresden. Aber nur zu gern unterstellt die rechtslastige Partei den Gegendemonstranten dieser Veranstaltungen, sie wären gekauft. Gar von der sächsischen Staatsregierung. Eine Unterstellung, gegen die sich jetzt Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, mit sehr lakonischen Worten verwahrt.
Leipzig wäre bereit, 20 Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen
Refugees Welcome. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Herz sitzt nun einmal links. Egal, was die neuen politischen Krawallmacher so erzählen, die so gern den Linksterrorismus beschwören und gleich mal alles, was aus ihrer harten und egozentrischen Sicht „links“ ist, mit verteufeln. Aber links bedeutet nun einmal auch Empathie mit den Schwächeren. Auch mit den Menschen, die in griechischen Flüchtlingslagern gestrandet sind. Den Kindern erst recht. Der Leipziger Stadtrat hat sich Ende März mit einer Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen bekannt. Aber wie steht die Stadtverwaltung dazu?
Philharmonie Leipzig erinnert mit Orchester-Video daran, wie überlebenswichtig Musik ist in dieser Zeit
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 3. April, hätte es in der Peterskirche eigentlich das große Carmina-Burana-Konzert der Philharmonie Leipzig zusammen mit dem Philharmonischen Chor, Solisten und MDR Kinderchor geben sollen. Das war – wie jedes dieser Konzerte – fast ausverkauft. Und musste natürlich aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen abgesagt werden. Doch wie so viele Orchestermusiker in dieser Zeit wandten sich auch die Mitglieder der Philharmonie Leipzig mit einem berührenden Video an die Öffentlichkeit. Und es ging viral.