Ein paar erhellende Antworten zum Katholikentag 2016 noch einmal aus der Mottenkiste geholt

Für alle LeserErstaunlich, dass die Frage fast zwei Jahre später noch einmal auftaucht, geäußert von Jana Steinhaus. Aber sie ist nur zu berechtigt. Damals fragte die Linke-Stadträtin Juliane Nagel im Stadtrat nach, warum das Leipziger Ordnungsamt beim Platzverweis des mahnenden Moses zum Katholikentag so restriktiv gehandelt habe. Auf die seltsamen Antworten der Verwaltung sind wir schon mehrfach eingegangen. Aber natürlich gibt’s die Antworten auch gebündelt. Sie sind nach zwei Jahren noch genauso amtlich widersprüchlich wie anno 2016.

Bekanntlich nahm damals irgendwie der Veranstalter des Katholikentages sein „Hausrecht“ wahr, um die mahnende Moses-Figur der Giordano-Bruno-Stiftung „Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!“ des Platzes zu verweisen. Beziehungsweise: verweisen zu lassen. Obwohl sie gar nicht auf dem Platz stand, sondern am Rande, ohne irgendwelchen Verkehr zu beeinträchtigen oder gar die Katholikentagsteilnehmer zu gefährden. Aber hinter allerlei Paragraphen kann man sich gut verstecken, die Sicherheitslage vorschieben, um einfach jeden Protest – auch den, der durch die Demonstrationsfreiheit eigentlich garantiert ist – zu verbannen.

Aber da nimmt das Leipziger Ordnungsdezernat bis heute eine seltsame Position ein. Es gesteht solchen Großveranstaltern einfach mal „Besitzrechte“ am gebuchten Platz zu, so dass das Ordnungsamt quasi zur privatisierten Sicherheitsfirma des Veranstalters wird und der Gegenprotest auf einmal auf dem eigentlich öffentlichen Augustusplatz vermintes Privatgelände betritt.

Das ist bis heute nicht ausdiskutiert in der Leipziger Ratsversammlung, was da eigentlich passiert ist. Und entschuldigt hat sich auch niemand, obwohl selbst die Antwort der Verwaltung nahelegt, dass vor Ort ein Ordnungsamtsmitarbeiter seine Befugnisse weit überschritten hat und mit falschen Unterstellungen gearbeitet hat – gestützt auf ein diffuses Sicherheitskonzept, dessen Grenzen sichtlich nicht greifbar waren vor Ort.

Der kurze Abschnitt aus der Antwort dazu:

„Es gab am 29.05.2016 weder Anhaltspunkte noch eine Gefahrenprognose, dass in der Skulptur ‚Schusswaffen und Sprengstoff‘ versteckt seien. Insofern wurde vor Ort kein Anlass gesehen, eine solche Annahme aus dem Weg zu räumen.

Am 29.05.2016 entwickelte sich vor Ort eine Diskussion zwischen dem Rechtsbeistand der Giordano-Bruno-Stiftung und einem Vertreter der Versammlungsbehörde, inwiefern die Durchführung der Versammlung auf dem Augustusplatz als Veranstaltungsfläche des zentralen Abschlussgottesdienstes aus Sicherheitsaspekten möglich sei oder nicht. In diesem Zuge wurde seitens des Vertreters der Ordnungsbehörde auf die umfassenden Regelungen des abgestimmten Sicherheitskonzepts hingewiesen.

Exemplarisch wurde genannt, dass es untersagt sei, große Rucksäcke und Taschen mit auf das Veranstaltungsgelände zu verbringen. Als daraufhin der Rechtsbeistand entgegenhielt, dies diene lediglich der Abwehr von Bombenattentaten ließ man sich zu der Aussage ‚Wer sagt mir denn, dass da keine Bombe drin ist‘ hinreißen. Diese Aussage sollte lediglich die Komplexität der Lage veranschaulichen und keinesfalls eine Unterstellung darstellen, dass tatsächlich eine Bombe mitgeführt wird. Insofern sich die Entscheidung, die Versammlung nicht auf dem Augustusplatz zuzulassen, nicht auf eine etwaige Bombengefahr stützte, waren weitere Untersuchungen diesbezüglich obsolet.“

Komplexität der Lage?

Wohl eher nicht. Wohl eher eine Ordnungsbehörde, die sich als Diener dreier Herren begriff (Komplexität der Herrschaftsverhältnisse) und sich lieber auf die Seite des Veranstalters stellte und das „Hausrecht“ durchsetzte. Den Schwächeren vom Platz zu schicken ist immer leichter, als Konflikte auszuhalten. Erst recht, wenn es intern was auf den Deckel gibt, wenn sich der „Hausherr“ beschwert.

Hier die Fragen und Antworten vom 5. Juli 2016 komplett zum Nachlesen:

Frage 1.: Auf welcher Rechtsgrundlage lässt sich ein „Hausrecht“ für die Veranstalter des Katholikentag für Teile des öffentlichen Raums übertragen?

Werden Flächen, die dem öffentlichen Gemeingebrauch unterliegen (wie öffentlich gewidmete Straßen oder Plätze) aufgrund eines Sondernutzungsrechts vorübergehend zur Wahrung des Zwecks der Sondernutzung eingegrenzt, entsteht für den Berechtigten Besitz am Grund und Boden ein allgemeines Besitzrecht, das auch das Hausrecht umfasst.

Denn eine öffentlich-rechtliche Sondernutzung ist durch eine besondere Inanspruchnahme einer im Gemeingebrauch stehenden Sache gekennzeichnet, die zugleich Rechte anderer Personen beeinträchtigen kann. Wurde dem Berechtigten eine öffentlich-rechtliche Sondernutzungserlaubnis erteilt, so erhält er ein Besitzrecht. Er ist somit Inhaber des Hausrechts, was ihm u. a. gestattet, Störungen abwehren zu dürfen.

Grundlage ist demnach das Straßenrecht (§ 8 Bundesfernstraßengesetz bzw. § 21 Sächsisches Straßengesetz).

Frage 2.: Wie ist die Einschränkung der Versammlungsfreiheit mit Verweis auf dieses „Hausrecht“ herzuleiten?

§ 15 Abs. 2 Sächsisches Versammlungsgesetz ermöglicht es der Behörde, Versammlungen zu verbieten oder von bestimmten Beschränkungen abhängig zu machen, wenn nach den zur Zeit des Erlasses der Verfügung erkennbaren Umständen die öffentliche Sicherheit oder Ordnung bei der Durchführung der Versammlung unmittelbar gefährdet ist.

Das Schutzgut der öffentlichen Sicherheit umfasst den Schutz zentraler Rechtsgüter und damit auch bestehende Besitzrechte.

Unter Zugrundelegung der bestehenden Besitzrechte waren diese nach Ansicht der Versammlungsbehörde zu schützen.

Darüber hinaus handelte es sich bei dem 100. Deutschen Katholikentag um eine Großveranstaltung, zu der mit bis zu 60.000 in- und ausländischen Besuchern, davon 30.000 Dauerteilnehmern, gerechnet wurde. Über 1.000 Veranstaltungen waren für die Tage des 100. Deutschen Katholikentags geplant, darunter Podiumsdiskussionen, Workshops, Ausstellungen, Konzerte und Gottesdienste. Seit über eineinhalb Jahren wurde der 100. Deutsche Katholikentag mit einem hohen Organisationsaufwand vorbereitet.

Teil der Vorbereitungsarbeiten war insbesondere ein umfangreiches abgestimmtes Sicherheitskonzept, in dem insbesondere Rettungswege, Feuerwehrzufahrten und Entfluchtungsmöglichkeiten festgehalten sind. Als eine solche Großveranstaltung war der 100. Deutsche Katholikentag, auch unter Berücksichtigung der derzeitigen weltweiten Terrorgefahr, als störanfällig einzustufen.

Letztlich handelte es sich bei der angemeldeten Kunstaktion um eine Versammlung nach § 1 Abs. 3 Sächsisches Versammlungsgesetz, womit die Regelungen des Sächsischen Versammlungsgesetzes einschlägig waren.

Frage 3.: Warum war das Ordnungsamt Leipzig nicht in der Lage, die Versammlungsfreiheit für die VeranstalterInnen einer Kunstaktion zu gewährleisten – wie in Bezug auf die Demonstration gegen TTIP am Samstag, 28.05.2016, geschehen – vor allem vor dem Hintergrund der Meinungsfreiheit, die das Äußern von Kritik einschließt?

Die Stadt Leipzig ist sich der überragenden Bedeutung des Grundrechts der Versammlungsfreiheit als Ausdruck von Meinungsfreiheit und einer lebendigen Demokratie bewusst und nimmt ihre Pflichten im Zusammenhang mit Versammlungsanmeldungen vor diesem Hintergrund sehr gewissenhaft wahr.

Die Versammlungsbehörde der Stadt Leipzig bemüht sich dabei stets um einen sachgerechten Ausgleich der Interessen und berücksichtigt die bestehenden rechtlichen Vorgaben nach bestem Wissen und Gewissen. Aufgrund der oft vielfältigen widerstreitenden Interessen und nicht zuletzt wegen der wachsenden Zahl der Veranstaltungen, ist es dabei leider nicht immer möglich, allen angemeldeten Versammlungen in örtlicher und zeitlicher Hinsicht zu entsprechen.

Insofern lediglich tatsächlich belegte innerstädtische Flächen sowie Rettungswege im Rahmen der beschränkenden Verfügung ausgenommen wurden, wurde die Versammlungsfreiheit für die Veranstalter der Kunstaktion so weit gewährleistet, dass die Kommunikation mit den Besuchern des Katholikentages in jedem Fall außerhalb der Flächen der Sondernutzungserlaubnis gewährleistet wurde.

Da sich die Besucher zwischen den Sondernutzungsflächen im Innenstadt-/Zentrumsbereich fußläufig bewegten, bestand auch unter Nutzung der Flächen des Katholikentags die Möglichkeit, mit Ihrem Anliegen unmittelbar die Besucher des Katholikentages zu erreichen.

Im Gegenteil zu der Versammlung der Giordano-Bruno-Stiftung wurde der Aufzug des Netzwerks „Vorsicht Freihandel“ mit großem zeitlichen Vorlauf angemeldet, was die Möglichkeit gab, in insgesamt drei Kooperationsgesprächen unter Einbeziehung der Veranstalter des 100. Deutschen Katholikentags eine Durchführung zu finden, die einerseits die Veranstaltungen des 100. Katholikentags geringstmöglich beeinträchtigt und andererseits die Wahrnahme des Grundrechtes auf Versammlungsfreiheit sicherstellte.

Frage 4.: Welche Anhaltspunkte gab es für die Gefahrenprognose für die geplante Spontanversammlung der Aktionsgruppe „11. Gebot“ am 29.05.2016, nach der in der Skulptur „Schusswaffen und Sprengstoff versteckt“ hätten sein können, und inwieweit wurde versucht, diese Annahme aus dem Weg zu räumen?

Bei der Versammlung handelte es sich keinesfalls um eine Spontanversammlung, die im Übrigen bereits ihrem Wesen nach nicht geplant werden, sondern um eine angemeldete Versammlung mit vollziehbarem Beschränkungsbescheid.

Es gab am 29.05.2016 weder Anhaltspunkte noch eine Gefahrenprognose, dass in der Skulptur „Schusswaffen und Sprengstoff“ versteckt seien. Insofern wurde vor Ort kein Anlass gesehen, eine solche Annahme aus dem Weg zu räumen.

Am 29.05.2016 entwickelte sich vor Ort eine Diskussion zwischen dem Rechtsbeistand der Giordano-Bruno-Stiftung und einem Vertreter der Versammlungsbehörde, inwiefern die Durchführung der Versammlung auf dem Augustusplatz als Veranstaltungsfläche des zentralen Abschlussgottesdienstes aus Sicherheitsaspekten möglich sei oder nicht.

In diesem Zuge wurde seitens des Vertreters der Ordnungsbehörde auf die umfassenden Regelungen des abgestimmten Sicherheitskonzepts hingewiesen. Exemplarisch wurde genannt, dass es untersagt sei, große Rucksäcke und Taschen mit auf das Veranstaltungsgelände zu verbringen. Als daraufhin der Rechtsbeistand entgegenhielt, dies diene lediglich der Abwehr von Bombenattentaten ließ man sich zu der Aussage „Wer sagt mir denn, dass da keine Bombe drin ist“ hinreißen.

Diese Aussage sollte lediglich die Komplexität der Lage veranschaulichen und keinesfalls eine Unterstellung darstellen, dass tatsächlich eine Bombe mitgeführt wird. Insofern sich die Entscheidung, die Versammlung nicht auf dem Augustusplatz zuzulassen, nicht auf eine etwaige Bombengefahr stützte, waren weitere Untersuchungen diesbezüglich obsolet.

Leipzigs Ordnungsamt will Grünen-Fraktionsvorsitzenden wegen ruhestörenden Lärms vor den Kadi schicken

KatholikentagGiordano-Bruno-StiftungStadtordnungsdienst
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wieder, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipzige Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?
Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich: Was zu Wagner damals in Leipziger Zeitungen stand
Peter Uhrbach: Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser1883 starb Richard Wagner in Venedig. Mit dem Jahr 1883 endete auch die 2018 erschienene Dokumentation von Peter Uhrbach „Richard Wagners Werk in Leipzig“, in der es natürlich nicht um Wagners Werk ging, sondern um dessen Rezeption in Leipziger Zeitungen und Zeitschriften. Denn wie ein Komponist mit seinen Werken bei den Leuten ankommt, das beeinflussen bis heute die Medien. Auch wenn sich die Redakteure oft uneins sind, ob sie nun Hosianna oder „Alles ganz schrecklich“ schreiben sollen.
Freitag, der 27. März 2020: Polizei wegen angeblicher Corona-Verstöße im Dauereinsatz und Wochenendvorbereitungen
„Coronatime“ - Die Zeit spiegelt sich längst auch in den Graffitis in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Deutschland wird gerade ganz genau beobachtet, wie sich der Nachbar verhält. Galt die Aufmerksamkeit früher dem neuen Auto oder der schicken Frisur, ruhen die Blicke nun auf großen Gruppen und anderen „verdächtigen“ Aktivitäten. Die Polizei hatte 58 Einsätze innerhalb von 24 Stunden – nicht immer lagen tatsächlich Verstöße gegen die Allgemeinverfügung vor. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der (Corona-)Krise: Toilettenpapier für mehr persönliche Kontrolle
Prof. Dr. Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig. Foto: Universität Leipzig, SUK

Foto: Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserWarum bunkern Menschen in der Corona-Krise Toilettenpapier und Nudeln? Wie kann es gelingen, die sozialen Herausforderungen durch die Ausgangsbeschränkungen zu meistern? Und wie lange kann das alles noch gutgehen? Die L-IZ befragte dazu Prof. Dr. Immo Fritsche. Er ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig.
In der (Corona-)Krise: Kultusminister meldet sich mit Brief: Sächsisches Abitur soll durchgezogen werden
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserDer sächsische Kultusminister Christian Piwarz will das Abitur 2020 mit allen Mitteln durchziehen. Das teilte er den Abiturienten am Freitag per Brief mit. So sei ein Notabitur eine Lösung, die man den Schülern ersparen will. Stattdessen werden verschiedene Szenarien diskutiert: Auch ein Abitur zum Nachtermin ist möglich.