Hausrecht geht vor Demonstrationsfreiheit

Ein paar erhellende Antworten zum Katholikentag 2016 noch einmal aus der Mottenkiste geholt

Für alle LeserErstaunlich, dass die Frage fast zwei Jahre später noch einmal auftaucht, geäußert von Jana Steinhaus. Aber sie ist nur zu berechtigt. Damals fragte die Linke-Stadträtin Juliane Nagel im Stadtrat nach, warum das Leipziger Ordnungsamt beim Platzverweis des mahnenden Moses zum Katholikentag so restriktiv gehandelt habe. Auf die seltsamen Antworten der Verwaltung sind wir schon mehrfach eingegangen. Aber natürlich gibt’s die Antworten auch gebündelt. Sie sind nach zwei Jahren noch genauso amtlich widersprüchlich wie anno 2016.

Bekanntlich nahm damals irgendwie der Veranstalter des Katholikentages sein „Hausrecht“ wahr, um die mahnende Moses-Figur der Giordano-Bruno-Stiftung „Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!“ des Platzes zu verweisen. Beziehungsweise: verweisen zu lassen. Obwohl sie gar nicht auf dem Platz stand, sondern am Rande, ohne irgendwelchen Verkehr zu beeinträchtigen oder gar die Katholikentagsteilnehmer zu gefährden. Aber hinter allerlei Paragraphen kann man sich gut verstecken, die Sicherheitslage vorschieben, um einfach jeden Protest – auch den, der durch die Demonstrationsfreiheit eigentlich garantiert ist – zu verbannen.

Aber da nimmt das Leipziger Ordnungsdezernat bis heute eine seltsame Position ein. Es gesteht solchen Großveranstaltern einfach mal „Besitzrechte“ am gebuchten Platz zu, so dass das Ordnungsamt quasi zur privatisierten Sicherheitsfirma des Veranstalters wird und der Gegenprotest auf einmal auf dem eigentlich öffentlichen Augustusplatz vermintes Privatgelände betritt.

Das ist bis heute nicht ausdiskutiert in der Leipziger Ratsversammlung, was da eigentlich passiert ist. Und entschuldigt hat sich auch niemand, obwohl selbst die Antwort der Verwaltung nahelegt, dass vor Ort ein Ordnungsamtsmitarbeiter seine Befugnisse weit überschritten hat und mit falschen Unterstellungen gearbeitet hat – gestützt auf ein diffuses Sicherheitskonzept, dessen Grenzen sichtlich nicht greifbar waren vor Ort.

Der kurze Abschnitt aus der Antwort dazu:

„Es gab am 29.05.2016 weder Anhaltspunkte noch eine Gefahrenprognose, dass in der Skulptur ‚Schusswaffen und Sprengstoff‘ versteckt seien. Insofern wurde vor Ort kein Anlass gesehen, eine solche Annahme aus dem Weg zu räumen.

Am 29.05.2016 entwickelte sich vor Ort eine Diskussion zwischen dem Rechtsbeistand der Giordano-Bruno-Stiftung und einem Vertreter der Versammlungsbehörde, inwiefern die Durchführung der Versammlung auf dem Augustusplatz als Veranstaltungsfläche des zentralen Abschlussgottesdienstes aus Sicherheitsaspekten möglich sei oder nicht. In diesem Zuge wurde seitens des Vertreters der Ordnungsbehörde auf die umfassenden Regelungen des abgestimmten Sicherheitskonzepts hingewiesen.

Exemplarisch wurde genannt, dass es untersagt sei, große Rucksäcke und Taschen mit auf das Veranstaltungsgelände zu verbringen. Als daraufhin der Rechtsbeistand entgegenhielt, dies diene lediglich der Abwehr von Bombenattentaten ließ man sich zu der Aussage ‚Wer sagt mir denn, dass da keine Bombe drin ist‘ hinreißen. Diese Aussage sollte lediglich die Komplexität der Lage veranschaulichen und keinesfalls eine Unterstellung darstellen, dass tatsächlich eine Bombe mitgeführt wird. Insofern sich die Entscheidung, die Versammlung nicht auf dem Augustusplatz zuzulassen, nicht auf eine etwaige Bombengefahr stützte, waren weitere Untersuchungen diesbezüglich obsolet.“

Komplexität der Lage?

Wohl eher nicht. Wohl eher eine Ordnungsbehörde, die sich als Diener dreier Herren begriff (Komplexität der Herrschaftsverhältnisse) und sich lieber auf die Seite des Veranstalters stellte und das „Hausrecht“ durchsetzte. Den Schwächeren vom Platz zu schicken ist immer leichter, als Konflikte auszuhalten. Erst recht, wenn es intern was auf den Deckel gibt, wenn sich der „Hausherr“ beschwert.

Hier die Fragen und Antworten vom 5. Juli 2016 komplett zum Nachlesen:

Frage 1.: Auf welcher Rechtsgrundlage lässt sich ein „Hausrecht“ für die Veranstalter des Katholikentag für Teile des öffentlichen Raums übertragen?

Werden Flächen, die dem öffentlichen Gemeingebrauch unterliegen (wie öffentlich gewidmete Straßen oder Plätze) aufgrund eines Sondernutzungsrechts vorübergehend zur Wahrung des Zwecks der Sondernutzung eingegrenzt, entsteht für den Berechtigten Besitz am Grund und Boden ein allgemeines Besitzrecht, das auch das Hausrecht umfasst.

Denn eine öffentlich-rechtliche Sondernutzung ist durch eine besondere Inanspruchnahme einer im Gemeingebrauch stehenden Sache gekennzeichnet, die zugleich Rechte anderer Personen beeinträchtigen kann. Wurde dem Berechtigten eine öffentlich-rechtliche Sondernutzungserlaubnis erteilt, so erhält er ein Besitzrecht. Er ist somit Inhaber des Hausrechts, was ihm u. a. gestattet, Störungen abwehren zu dürfen.

Grundlage ist demnach das Straßenrecht (§ 8 Bundesfernstraßengesetz bzw. § 21 Sächsisches Straßengesetz).

Frage 2.: Wie ist die Einschränkung der Versammlungsfreiheit mit Verweis auf dieses „Hausrecht“ herzuleiten?

§ 15 Abs. 2 Sächsisches Versammlungsgesetz ermöglicht es der Behörde, Versammlungen zu verbieten oder von bestimmten Beschränkungen abhängig zu machen, wenn nach den zur Zeit des Erlasses der Verfügung erkennbaren Umständen die öffentliche Sicherheit oder Ordnung bei der Durchführung der Versammlung unmittelbar gefährdet ist.

Das Schutzgut der öffentlichen Sicherheit umfasst den Schutz zentraler Rechtsgüter und damit auch bestehende Besitzrechte.

Unter Zugrundelegung der bestehenden Besitzrechte waren diese nach Ansicht der Versammlungsbehörde zu schützen.

Darüber hinaus handelte es sich bei dem 100. Deutschen Katholikentag um eine Großveranstaltung, zu der mit bis zu 60.000 in- und ausländischen Besuchern, davon 30.000 Dauerteilnehmern, gerechnet wurde. Über 1.000 Veranstaltungen waren für die Tage des 100. Deutschen Katholikentags geplant, darunter Podiumsdiskussionen, Workshops, Ausstellungen, Konzerte und Gottesdienste. Seit über eineinhalb Jahren wurde der 100. Deutsche Katholikentag mit einem hohen Organisationsaufwand vorbereitet.

Teil der Vorbereitungsarbeiten war insbesondere ein umfangreiches abgestimmtes Sicherheitskonzept, in dem insbesondere Rettungswege, Feuerwehrzufahrten und Entfluchtungsmöglichkeiten festgehalten sind. Als eine solche Großveranstaltung war der 100. Deutsche Katholikentag, auch unter Berücksichtigung der derzeitigen weltweiten Terrorgefahr, als störanfällig einzustufen.

Letztlich handelte es sich bei der angemeldeten Kunstaktion um eine Versammlung nach § 1 Abs. 3 Sächsisches Versammlungsgesetz, womit die Regelungen des Sächsischen Versammlungsgesetzes einschlägig waren.

Frage 3.: Warum war das Ordnungsamt Leipzig nicht in der Lage, die Versammlungsfreiheit für die VeranstalterInnen einer Kunstaktion zu gewährleisten – wie in Bezug auf die Demonstration gegen TTIP am Samstag, 28.05.2016, geschehen – vor allem vor dem Hintergrund der Meinungsfreiheit, die das Äußern von Kritik einschließt?

Die Stadt Leipzig ist sich der überragenden Bedeutung des Grundrechts der Versammlungsfreiheit als Ausdruck von Meinungsfreiheit und einer lebendigen Demokratie bewusst und nimmt ihre Pflichten im Zusammenhang mit Versammlungsanmeldungen vor diesem Hintergrund sehr gewissenhaft wahr.

Die Versammlungsbehörde der Stadt Leipzig bemüht sich dabei stets um einen sachgerechten Ausgleich der Interessen und berücksichtigt die bestehenden rechtlichen Vorgaben nach bestem Wissen und Gewissen. Aufgrund der oft vielfältigen widerstreitenden Interessen und nicht zuletzt wegen der wachsenden Zahl der Veranstaltungen, ist es dabei leider nicht immer möglich, allen angemeldeten Versammlungen in örtlicher und zeitlicher Hinsicht zu entsprechen.

Insofern lediglich tatsächlich belegte innerstädtische Flächen sowie Rettungswege im Rahmen der beschränkenden Verfügung ausgenommen wurden, wurde die Versammlungsfreiheit für die Veranstalter der Kunstaktion so weit gewährleistet, dass die Kommunikation mit den Besuchern des Katholikentages in jedem Fall außerhalb der Flächen der Sondernutzungserlaubnis gewährleistet wurde.

Da sich die Besucher zwischen den Sondernutzungsflächen im Innenstadt-/Zentrumsbereich fußläufig bewegten, bestand auch unter Nutzung der Flächen des Katholikentags die Möglichkeit, mit Ihrem Anliegen unmittelbar die Besucher des Katholikentages zu erreichen.

Im Gegenteil zu der Versammlung der Giordano-Bruno-Stiftung wurde der Aufzug des Netzwerks „Vorsicht Freihandel“ mit großem zeitlichen Vorlauf angemeldet, was die Möglichkeit gab, in insgesamt drei Kooperationsgesprächen unter Einbeziehung der Veranstalter des 100. Deutschen Katholikentags eine Durchführung zu finden, die einerseits die Veranstaltungen des 100. Katholikentags geringstmöglich beeinträchtigt und andererseits die Wahrnahme des Grundrechtes auf Versammlungsfreiheit sicherstellte.

Frage 4.: Welche Anhaltspunkte gab es für die Gefahrenprognose für die geplante Spontanversammlung der Aktionsgruppe „11. Gebot“ am 29.05.2016, nach der in der Skulptur „Schusswaffen und Sprengstoff versteckt“ hätten sein können, und inwieweit wurde versucht, diese Annahme aus dem Weg zu räumen?

Bei der Versammlung handelte es sich keinesfalls um eine Spontanversammlung, die im Übrigen bereits ihrem Wesen nach nicht geplant werden, sondern um eine angemeldete Versammlung mit vollziehbarem Beschränkungsbescheid.

Es gab am 29.05.2016 weder Anhaltspunkte noch eine Gefahrenprognose, dass in der Skulptur „Schusswaffen und Sprengstoff“ versteckt seien. Insofern wurde vor Ort kein Anlass gesehen, eine solche Annahme aus dem Weg zu räumen.

Am 29.05.2016 entwickelte sich vor Ort eine Diskussion zwischen dem Rechtsbeistand der Giordano-Bruno-Stiftung und einem Vertreter der Versammlungsbehörde, inwiefern die Durchführung der Versammlung auf dem Augustusplatz als Veranstaltungsfläche des zentralen Abschlussgottesdienstes aus Sicherheitsaspekten möglich sei oder nicht.

In diesem Zuge wurde seitens des Vertreters der Ordnungsbehörde auf die umfassenden Regelungen des abgestimmten Sicherheitskonzepts hingewiesen. Exemplarisch wurde genannt, dass es untersagt sei, große Rucksäcke und Taschen mit auf das Veranstaltungsgelände zu verbringen. Als daraufhin der Rechtsbeistand entgegenhielt, dies diene lediglich der Abwehr von Bombenattentaten ließ man sich zu der Aussage „Wer sagt mir denn, dass da keine Bombe drin ist“ hinreißen.

Diese Aussage sollte lediglich die Komplexität der Lage veranschaulichen und keinesfalls eine Unterstellung darstellen, dass tatsächlich eine Bombe mitgeführt wird. Insofern sich die Entscheidung, die Versammlung nicht auf dem Augustusplatz zuzulassen, nicht auf eine etwaige Bombengefahr stützte, waren weitere Untersuchungen diesbezüglich obsolet.

Leipzigs Ordnungsamt will Grünen-Fraktionsvorsitzenden wegen ruhestörenden Lärms vor den Kadi schicken

KatholikentagGiordano-Bruno-StiftungStadtordnungsdienst
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zschocke fordert Minister zur besseren Überwachung gefährlicher Abfalltransporte in Sachsen auf
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserÄndern wird man es wohl nicht mehr können. Die Fehler wurden allesamt in den 1990er Jahren gemacht, als die neue Deponie in Cröbern viel zu groß geplant wurde, mit Müllmengen, für die die Bevölkerungszahl sich im Regierungsbezirk Leipzig regelrecht hätte verdoppeln müssen. So ist die Betreibergesellschaft gezwungen, weiter gefährliche Abfälle aus Importmengen anzunehmen. Manchmal fallen einige der Transporteure auf der Autobahn dann negativ auf.
Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.