Leipzigs Ordnungsamt will Grünen-Fraktionsvorsitzenden wegen ruhestörenden Lärms vor den Kadi schicken

Immer öfter gerät das Leipziger Ordnungsamt in die Schlagzeilen. Nicht weil es besonders emsig seine Arbeit tut und die Verkehrssicherheit in Leipzig kontrollieren würde. Gerade das tut es nicht. Aber immer öfter macht es auf seltsame Art Politik. Beim Katholikentag verweist es Moses vom Platz, immer wieder gewährt es rechten Demonstranten den halben Ring für ihre Umzüge. Jetzt will es den Vorsitzenden der Leipziger Grünen-Fraktion verurteilt sehen.

Wenn alles so stimmt, wie es Rechtsanwalt Jürgen Kasek berichtet, dann ist das zwar Quatsch. Dann kann auch ein Richter nur mit den Schultern zucken und fragen, ob im Leipziger Ordnungsamt derzeit die völlige Inkompetenz um sich greift.

Aber die Beharrlichkeit, mit der die Leipziger Stadtverwaltung diesen Fall verfolgt, ist schon erstaunlich. Werden da politische Hühnchen gerupft, wo man keine sachlichen Argumente mehr hat?

Noch spricht auch Kasek – der selbst Mitglied der Grünen und deren Landesvorsitzender ist – von der Möglichkeit, dass der eigentlich sehr ruhige Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat, Norman Volger, sich demnächst vielleicht vor Gericht wegen einer Ordnungswidrigkeit am 12. Dezember 2015 verantworten muss.

Der 12.12.2015 war der Tag, als rund 150 Personen aus der neonazistischen Szene in Leipzig aufmarschierten. Eigentlich sollten es laut Anmeldung zehn Mal so viele sein, die in einem Sternmarsch auf Connewitz marschieren wollten. Wenigstens den Sternmarsch untersagte ihnen das Leipziger Ordnungsamt, die Zielrichtung Connewitz aber nicht.

Was schon damals die Frage aufwarf: Wollte das Ordnungsamt die Provokation eigentlich unterstützen? Oder waren die dortigen Entscheider unfähig zu sehen, was so eine Provokation auslösen würde?

Da braucht man, wenn man ein bisschen Ahnung von Leipzig hat, nicht mal beim Verfassungsschutz anrufen: Wenn Rechtsextreme so einen Marsch direkt ins alternative Viertel ankündigen, dann wird die ganze linke Szene Gegenaktionen organisieren. Die friedlichen werden friedlich protestieren. Die unfriedlichen werden aus der Provokation eine Prügelei machen. Genau so ist es am 12. Dezember 2015 gekommen.

Das Häuflein Rechtsextremer kam gar nicht durch, sondern musste nach mehreren Verstößen gegen das Versammlungsrecht seinen Marsch abblasen. Dass dann die linksradikalen Gewalttäter anschließend die KarLi verwüsteten, überschattete die Tatsache, dass es rund um den Nazi-Aufmarsch eine Reihe kreativer und friedlicher Protestformen gegeben hatte. Auch das, wofür jetzt Norman Volger vor den Kadi wandern soll, war so ein friedlicher Protest – in diesem Fall lokalisiert beim beliebten Tanzschuppen Distillery.

„Volger befand sich zum Zeitpunkt des Aufzuges in der Distillery als dort durch den Eigentümer Musikboxen auf das Vordach gestellt und auf Ansage durch die Polizei wieder entfernt wurden. Musik wurde dann über die normale Außenanlage des Clubs gespielt“, berichtet Jürgen Kasek von dem, was da geschah. Was natürlich die aufmarschierten Rechtsradikalen störte, die mittlerweile gelernt haben, wie bereitwillig Polizei und Ordnungsamtsmitarbeiter auf ihre Anzeigen eingehen.

„Die Polizei untersagte daraufhin aber auf Wunsch der Neonazis das Abspielen von Musik gänzlich. Auf die Einwände, dass die Musik unterhalb der Lärmemissionsgrenze gewesen sei, reagierte die Polizei nicht. In der Folge wurden die Personalien von Norman Volger aufgenommen“, schildert Kasek den Hergang.

Das Verfahren wurde dann beim Ordnungsamt der Stadt Leipzig wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses und ruhestörenden Lärm geführt.

Muss man sich merken: Wer Nazis ärgert, bekommt eine Anzeige wegen „Erregung öffentlichen Ärgernisses und ruhestörenden Lärms“ an den Hals.

„Trotz des Hinweises, dass die Lautstärke gemessen worden sei und Eigentümer der Anlage Steffen Kache ist, wurde das Verfahren gegen Norman Volger weiter betrieben und liegt derzeit bei der Staatsanwaltschaft“, berichtet Kasek. Und: „In der Akte befindet sich ein Vermerk, aus dem hervorgeht, dass die Einlassung von Norman Volger unglaubwürdig sei, da Herr Kache und er zusammen in einer Stadtratsfraktion seien und die ‚politische Gesinnung‘ von Volger als Stadtrat der Grünen ja klar sei.“

Da haben wir vorsichtshalber doch noch mal nachgeschaut, aber Steffen Kache ist eindeutig kein Mitglied der Grünen-Fraktion.

Und wenn jetzt die „politische Gesinnung“ von Grünen-Mitgliedern schon Anlass für einen juristischen Verdacht ist, dann läuft wirklich etwas falsch im Land. Egal, von wem die Notiz stammt – ob von einem in seiner Ruhe gestörten Rechtsextremen oder von einem Leipziger Ordnungsamtsmitarbeiter.

„Es ist verwunderlich, dass die Stadt trotz des deutlichen Hinweises darauf, wer Eigentümer und damit Verhaltens- und Zustandstörer im Sinne des Polizeirechtes war, nur gegen den Helfer vorgeht“, erklärt Rechtsanwalt Jürgen Kasek. „Schon aus Gründen der Sorgfaltspflicht hätte das Verfahren im Zweifelsfall gegen beide Personen angestrebt werden müssen. Das Verfahren gegen den Eigentümer ist inzwischen verfristet. Ebenso überrascht es, dass die Hinweise auf die Lärmgrenzen nach TA Lärm und das Recht des Eigentümers mit seinem Eigentum nach Art. 14 GG im Rahmen der Gesetze zu verfahren ins Leere gehen.“

Nachdem die Stadt das Verfahren ohne weitere Prüfung bearbeitet hat, entscheidet nunmehr die Staatsanwaltschaft über den weiteren Gang des Verfahrens. Man kann gespannt sein, zu welcher Entscheidung der Staatsanwalt kommt.

Aber der Verdacht, dass im Leipziger Ordnungsamt seltsame Dinge vor sich gehen, hat sich deutlich verstärkt. Denn für eines ist diese Behörde auf keinen Fall zuständig: Mutmaßungen über politische Gesinnungen abzugeben.

„Ich bin verwundert darüber, dass das Ordnungsamt offenbar eine ‚politische Gesinnung‘ als ausreichend für Ordnungswidrigkeitenverfahren wertet obwohl der zuständige Ordnungsbürgermeister der Linken auf das Problem hingewiesen wurde“, so Volger. Seine Vermutung, warum es zu solchen Ausfällen kommt: „Offensichtlich ist das Amt überarbeitet und prüft die eingegangenen Fälle nicht. Dies deckt sich auch mit den Erfahrungsberichten von vielen Menschen, die im Zuge der Proteste gegen LEGIDA mit Bußgeldbescheiden wegen unerlaubter Ansammlung konfrontiert wurden. Bei einem Großteil der Fälle wurden die Verfahren später kostenpflichtig eingestellt.“

Heißt im Klartext: Die Behörde produziert Berge völlig sinnfreier Arbeit für die Gerichte. Und augenscheinlich fehlt im Amt mittlerweile die nötige Kontrolle.

Es reiche eben nicht aus, neue Mitarbeiter im Ordnungsamt einzustellen, wie Oberbürgermeister Jung vollmundig verlauten ließ, sondern die vorhandenen strukturellen Probleme müssten gelöst werden, betont Kasek.

Es sieht ganz so aus, als wäre der Leiter des Ordnungsamtes völlig überfordert. Oder sein Vorgesetzter, Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

 

Norman VolgerOrdnungsamtDistillery
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.
Der Stadtrat tagt(e): Eine kleine Debatte über die jüngsten Leipziger Gewaltnächte + Video
Mal ab und zu die Richtung angeben - Burkhard Jung im Stadtrat Leipzig führte die Debatte um die Gewalt in Leipzig ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf Initiative des Oberbürgermeisters Burkhard Jung (SPD) hat der Stadtrat am Mittwoch, den 16. September, rund eine halbe Stunde über die gewalttätigen Konflikte in der vorletzten Woche im Leipziger Osten und in Connewitz diskutiert. Während einige Stadträte eine Mitschuld bei Linken sahen, thematisierten andere das Phänomen der Hausbesetzungen und inwiefern solche gerechtfertigt sein könnten.