Doppelhaushalt 2019/2020

Was macht das Antragspaket der Grünen-Fraktion eigentlich so teuer?

Für alle LeserAm Donnerstag, 1. November, hatten die Grünen ihre 74 Änderungsanträge zum Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Und hernach entfaltete sich die Diskussion um die schiere Summe der Anträge. Die einen kamen auf 28 Millionen Euro im Jahr 2019 und 34 Millionen im Jahr 2020. Und die Frage steht natürlich im Raum: Woher soll Leipzig das nehmen? Das kommt doch nicht mal durch höhere Steuereinnahmen rein?

Ich selbst komme sogar auf knapp 32 Millionen Euro im Jahr 2019 und über 33 Millionen im Folgejahr.

Aber die schiere Dimension dieses Antragspakets erklärt sich natürlich nur im Detail. Einfach davon zu reden, das seien alles grüne Wunsch-Pakete, verfehlt wohl das Thema. Denn tatsächlich verrät die Antragsliste der Grünen, wo es in Leipzig seit Jahren klemmt. Es sind ja nicht nur Investitionen in Kitas, Schulen, Straßen, Brücken und ÖPNV, die seit Jahren sichtbar machen, dass Leipzig viel zu wenig Geld zur Verfügung hat, um all die Dinge zu tun, die selbst bei geringerem Wachstum dringend nötig sind.

Ständig werden Investitions-Zeitpläne überdehnt, werden Bauprojekte ins nächste Jahr verschoben oder werden gar nicht erst im Zeitplan angepackt, weil noch nicht einmal Vorplanungen exstieren. Und die Vorplanungen fehlen, weil die Planer fehlen. Viel zu lange hat die Verwaltung gezögert, genug Bauplaner einzustellen, um auch den Vorlauf für all die Bauprojekte zu schaffen.

Als es noch genug Bewerber gab, steckte Leipzig mitten in lauter Sparhaushalten, was praktisch einen Einstellungsstopp für diese Fachleute bedeutete. Und jetzt, wo man endlich ein paar Spielräume hat, ist der Markt leergefegt.

Und das ist nicht das einzige Thema, bei dem Leipzig die viele Jahre lang aufgezwungene Sparnot teuer auf die Füße fällt. Und die Tatsache, dass die Stadt im Grunde bis 2016 immer nur auf Sicht gefahren ist. Das war das Jahr, in dem das Amt für Statistik und Wahlen die Bevölkerungsprognose vorlegte, die ein Wachstum über 700.000 Einwohner bis 2030 für möglich hielt. Was nicht nur den OBM erschreckte.

Denn obwohl man – z.B. – schon ein dickes Schulbauprogramm hatte, bei dem man aber seit 2008 permanent im Hintertreffen war, stellte sich jetzt heraus, dass Leipzig eigentlich binnen weniger Jahre noch zusätzlich 40 Schulen würde bauen müssen.

Da hatte man ein Wachstum wie zuletzt im späten 19. Jahrhundert – aber weder fertige Pläne noch genug Geld.

Woran sich ja nichts geändert hat.

Und diese Klemme spiegelt sich in mehreren Haushaltsanträgen der Grünen, die eigentlich nur beziffern, was die Verwaltung selbst eigentlich beziffern müsste. Denn dahinter stecken einige der großen Posten, die dann die Antragssumme von über 30 Millionen Euro ergeben.

Das geht mit dem Straßenbaumkonzept los. Das ist ein Konzept des Umweltdezernats, vorgestellt wurde es 2016. 2017 beschwerte sich der Leipziger Ökolöwe massiv, dass das Konzept zwar vollmundige Versprechungen machte, aber nicht mit dem versprochenen Geld untersetzt war. Das ist genau die Ankündigungspolitik, die immer mehr Leipziger satthaben – es werden hübsche Konzepte aufgelegt. Aber für die Umsetzung wird kein Geld bereitgestellt.

1,5 Millionen Euro braucht das Programm pro Jahr, hatte der Ökolöwe ausgerechnet. Die Grünen beantragen jetzt 560.000 und 1,12 Millionen Euro.

Das nächste ist die Gründachstrategie. Die hat der Stadtrat beschlossen. Ist also auch nicht nur eine grüne Idee. Sie ist für die Klimaanpassung wichtig. Grüne Dächer mildern das Stadtklima – gerade in heißen Sommern wie dem von 2018. Aber obwohl das zugehörige Konzept der Verwaltung schon im Frühjahr vorliegen sollte, ist es immer noch nicht da. Es soll ein Förderkonzept sein, bei dem die Stadt Dachbesitzern hilft. Für 2019 sollen nach Wunsch der Grünen 500.000 Euro fließen, im Folgejahr 1 Million Euro.

Nächster großer Posten sind die Planungs- und Investmittel für die Mobilitätsstrategie. Die hat der Stadtrat im September beschlossen. Aber Geld dafür steht im Doppelhaushalt bislang nicht bereit. Die Grünen beantragen für jedes Jahr 1 Million Euro.

Ein richtig dicker Posten im Antragspaket der Grünen sind jeweils 5 Millionen Euro für den strategischen Grundstückserwerb. Darüber haben wir schon mehrfach geschrieben: In der Zeit, als Leipzig seinen Haushalt sanieren musste, hat die Stadt sogar viele wertvolle Flächen verkauft. Seit fünf Jahren ist klar, dass der Stadt auch deshalb wichtige Flächen für neue Schulen, Kitas, Schwimmhallen usw. fehlen. Sie muss also Flächen zukaufen. Die Grünen beschreiben hier eigentlich nur, was tatsächlich passieren muss.

Manchmal hat man in diesem Antragspaket das Gefühl, die Grünen sagen der Verwaltung einfach nur, was sie aus irgendwelchen Gründen einfach wieder weggelassen hat – obwohl sie all diese Dinge dringend finanzieren muss.

Das geht mit den wohnungspolitischen Instrumenten weiter. Wenn die Stadt Erhaltungssatzungen für einige Wohnquartiere erlassen will – und das will sie ja – dann reicht da kein schönes Ortseingangsschild mit den schönen Worten „Hier gilt die soziale Erhaltungssatzung“. Dann braucht es dafür Leute, die die Richtlinien der Erhaltungssatzung auch umsetzen und durchsetzen. Sonst bleibt es ein zahnloser Tiger.

Mit 1 Million Euro für das Stadtplanungsamt geht es weiter. Wenn dort Planungsvorlauf für wichtige Großprojekte entstehen soll, wird man Planungsbüros beauftragen müssen, die von der Machbarkeitsuntersuchung bis zur beschlussfähigen Planung alles fertig machen.

1 Million pro Jahr sollen auch zusätzlich in Schulsozialarbeiterstellen fließen. Die Anmeldungen dazu liegen längst vor. Die Schulen rufen händeringend nach Sozialarbeitern. Was sie nicht tun müssten, wenn Sachsen genug Lehrer eingestellt hätte.

Die Stadt muss also dort flicken und ausgleichen, wo die Sparpolitik des Freistaats ihre fatalen Folgen zeigt. Das trifft auch auf den nächsten Punkt zu. Im Jahr 2019 soll das Städtische Krankenhaus St. Georg 1 Million Euro, im Folgejahr 3 Millionen für die geplante Poliklinik in der Delitzscher Straße bekommen. Auch das St. Georg leidet darunter, dass der Freistaat den Topf für Krankenhausinvestitionen viel zu klein gemacht hat.

Und mit der Jugendhilfe steht Leipzig auch ziemlich allein da. Es gibt zwar immer mehr Kinder und Jugendliche in der Stadt – aber das bedeutet eben auch, dass es mehr Betreuungsfälle für Kinder und Jugendliche gibt. Was mehr Arbeit für die beauftragten Vereine der Jugendhilfe bringt. Das muss finanziert werden – mit 3 bzw. 3,5 Millionen Euro pro Jahr, schreiben die Grünen. Das Zahlenmaterial wird im Jugendhilfeausschuss längst heiß debattiert.

Und während alle Welt über den Neubau von Schulen diskutiert, wissen Lehrer und Schüler, dass es in vielen Schulen noch immer durch die Fenster pfeift, weil Leipzig seit Jahren nie genug Geld hatte, um es in die Sanierung der Bestandsschulen zu stecken. Hier beantragen die Grünen 3 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr.

Und auch bei Spielplätzen gibt es das Problem. Die Stadt baut zwar regelmäßig neue Spielplätze. Aber wenn die genutzt werden, gehen sie auch irgendwann kaputt. Hier braucht es also auch wieder Geld zum Bestandserhalt – 650.000 Euro beantragen die Grünen. Auch wissend darum, wie wichtig diese Spielplätze für die Familien im Ortsteil sind.

Was so ungefähr die größten Posten im Antragspaket der Grünen sind.

Über die Forderung der Freien Szene nach stärkerer Unterstützung mit 3,6 Millionen Euro im Jahr haben wir ja schon geschrieben. Diese Forderung haben die Grünen ja gemeinsam mit SPD und Linken aufgegriffen.

Allein die großen Posten machen also schon rund 20 Millionen Euro im Antragspaket für 2019 aus. Und sie erzählen vor allem davon, was eine Stadt wie Leipzig eigentlich zwingend investieren muss, um beim Bauen und Planen, im Sozialen und in der Kultur nicht noch weiter ins Hintertreffen zu geraten. Also eben auch von einer Stadt, deren Einnahmesituation immer noch unterirdisch ist. Jeder Posten, der dann im Stadtrat keine Mehrheit findet, bedeutet dann eben auch, dass weitere zwei Jahre nichts geschieht bei dem einen oder anderen Thema.

Aber auch das nagt an den Leipzigern, wenn Dinge nicht geschehen, obwohl man weiß, dass sie dringend zu erledigen sind.

Ökolöwe fordert deutlich mehr Straßenbaumpflanzungen in Leipzig

Doppelhaushalt 2019 / 2020
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.