Leipzig schafft auch 2019 einen Haushaltsüberschuss

Leipzig kann nicht mal die Hälfte der geplanten Investitionen umsetzen, Ausgabereste steigen auf 364 Millionen Euro

Für alle LeserSeit ein paar Jahren produziert Leipzig jedes Jahr Haushaltsüberschüsse. Auch 2019 wird es wahrscheinlich einen Haushaltsüberschuss geben, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew anhand der Finanzlage im Juni ausrechnen lassen. „Nach aktueller Hochrechnung wird eingeschätzt, dass für 2019 im Ergebnishaushalt ein Überschuss in Höhe von 13,6 Mio. EUR und im Finanzhaushalt ein Defizit in Höhe von 169,2 Mio. EUR zu verzeichnen sein wird.“ Ein Defizit? Nicht wirklich.

Denn dahinter steckt das, was Bonew seit Jahr und Tag erleben kann: Verwaltung und Stadtrat beschließen jedes Jahr immer größere Investitionspakete. Der Spielraum im Haushalt ist da. Leipzig hat sich – auch bedingt durch das Bevölkerungswachstum – freigeschwommen, auch wenn die Landesdirektion bei jeder Begutachtung des Haushaltsbeschlusses versucht, ein paar schwache Stellen zu finden. Und so wie die Sächsische Staatsregierung tickt, gibt es immer irgendwelche Schwachstellen, und wenn es nur die Gefahr ist, dass sich eine Stadt wie Leipzig bei Kreditaufnahmen überheben könnte.

Und Kredite hatte Bonew natürlich auch im Doppelhaushalt 2019/2020 vorgesehen. Schon allein deswegen, weil die Förderpolitik der Staatsregierung eher ein Knauserregime à la Ebenezer Scrooge ist. Das Geld wird lieber in milliardenschweren Fonds gespeichert, statt es für dringend notwendige Investitionen in den Kommunen auszureichen. Die können dann so viele Schul- und Straßenbaustellen beschließen wie sie wollen – das heißt noch lange nicht, dass sie dafür auch Fördergelder bekommen.

Und die vom Freistaat z. B. für Schulneubau bereitgestellten Fördergelder decken nicht einmal ein Drittel der 180 Millionen Euro, die OBM Burkhard Jung dafür eigentlich ausgeben wollte. Heißt im Klartext: Er plante auch schon im Februar damit, dass einige dieser Projekte völlig aus eigener Kraft finanziert werden müssten.

Aber auch das klappt nicht. Ein Projekt um das andere kommt später an den Start.

Und das bekommt auch der Finanzbürgermeister zu spüren. Denn was nicht gebaut wird, muss er auch nicht finanzieren. Das spiegelt sich dann in diesem „Defizit“ im Finanzhaushalt.

Ein Defizit ist es tatsächlich, denn Leipzig rechnet seit Jahren ja in der doppischen Haushaltsführung. Heißt im Klartext: Im Finanzhaushalt spiegeln sich auch Wertverfall und Wertzuwachs des städtischen Vermögens. Das heißt: Es wird sofort sichtbar, wenn die Stadt durch Abschreibungen z. B. mehr Wertvermögen verliert, als durch Neubau oder Modernisierung/Sanierung wieder dazukommen.

Der von den Ämtern erwartete Mittelabfluss für Investitionen. Grafik: Stadt Leipzig

Der von den Ämtern erwartete Mittelabfluss für Investitionen. Grafik: Stadt Leipzig

Und dazu schreibt das Finanzdezernat jetzt in seiner Vorlage: „Mit der Meldung zum VIST liquiditätswirksam (Stichtag 30.06.2019) wurde durch alle Fachämter prognostiziert, wie die einzelnen Investitionsprojekte im Verlauf des Jahres umgesetzt werden können. Aufgrund der vorangegangenen Auswertungen wurden die Fachämter/-dezernate/-referate im Rahmen der Erstellung des vorliegenden Finanzberichtes zu einer realistischen Einschätzung der in 2019 tatsächlich fließenden Mittel aufgefordert. Ein gesonderter Hinweis zur Einschätzung von Investitionsmaßnahmen ist auch im Rahmen der Hausmitteilung zum Finanzbericht 30.06.2019 an die Fachämter gegangen. Die eingeschätzten Prognosen für die Investitionsmaßnahmen sind durch die Budgetverantwortlichen explizit bestätigt worden. Des Weiteren wurden die Budgetabweichungen Mitte September im Rahmen der Festlegung des Oberbürgermeisters nochmals einer Prüfung unterzogen und grundsätzlich von den jeweiligen Fachdezernenten bestätigt.“

Das Ergebnis ist: Die von OBM Burkhard Jung im Februar noch verkündeten Investitionen in Milliardenhöhe lösen sich – wie in den Vorjahren – in Luft auf.

Der tatsächliche Mittelabfluss im Vergleich zur Gesamtplanung. Grafik: Stadt Leipzig

Der tatsächliche Mittelabfluss im Vergleich zur Gesamtplanung. Grafik: Stadt Leipzig

„Entsprechend den vorgenommenen Angaben der Fachämter wird bei einem Planansatz von 327 Mio. EUR und übertragenen Ansätzen aus Vorjahren von 330 Mio. EUR eingeschätzt, dass von diesen Auszahlungsansätzen (in Summe 657 Mio. EUR) in 2019 zum Jahresende 293 Mio. EUR, also ca. 45 % abfinanziert werden und die Liquidität zum Ende des Jahres entsprechend geschmälert wird“, beschreibt das Finanzdezernat die Lage aus seiner Sicht. „Diese Prognose wird durch das Dezernat Finanzen im Vergleich zu Finanzberichten vergangener Haushaltsjahre als realistisch eingeschätzt.“

Aus den vom OBM verkündeten 657 Millionen Euro, die allein die Stadt in diesem Jahr ausgeben wollte, werden absehbar wohl nur 293 Millionen Euro. Die anderen verkündeten Projekte wurden schlicht nicht umgesetzt oder begonnen, reihenweise wieder in zukünftige Haushaltsjahre verschoben.

Und das Ergebnis ist so nebenbei, dass der Berg von ins nächste Jahr übertragenen Ausgaberesten weiter wächst.

Burkhard Jung hatte zwar in Aussicht gestellt, dass man die entsprechenden Ämter mittlerweile fitter gemacht habe, was die Durchführung von Antragstellungen, Ausschreibungen und Bauplanverfahren betreffe. Aber sichtlich nicht so fit, dass es Leipzig tatsächlich gelingt, die Projekte auch dann umzusetzen, wann man sie geplant hat.

Etwas besser sei es ja geworden, gesteht der Finanzbürgermeister zu: „Zwar ist im Vergleich zum Vorjahr ein positiver Trend bei den Auszahlungen zu beobachten, eine verlässliche Aussage, ob sich dieser im weiteren Jahresverlauf 2019 fortsetzt, kann erst mit dem Finanzbericht zum 30.09.2019 getroffen werden. Eine Abfinanzierung in der Größenordnung des Planansatzes zzgl. der aus Vorjahren übertragenen Reste (akt. Plan) zur Verfügung stehenden Mittel wird auch in 2019 nicht möglich sein. Infolgedessen ist wiederum mit der Übertragung von Investitionsbudgets nach 2020 zu rechnen. Dies entspricht auch den Erfahrungen der Vorjahre, wonach einerseits die Reste stetig angewachsen sind und andererseits entsprechend nachfolgender Tabelle 2 Investitionsauszahlungen von maximal 197 Mio. EUR, meist aber deutlich darunter, realisierbar waren.“

Die Entwicklung der Haushaltsausgabereste in den letzten Jahren. Grafik: Sadt Leipzig

Die Entwicklung der Haushaltsausgabereste in den letzten Jahren. Grafik: Stadt Leipzig

Genauer waren es 2018 dann 196,8 Millionen Euro, auch das schon mehr als in den Vorjahren. Die Stadt Leipzig schwimmt sich wirklich frei. Aber das dauert deutlich länger, als noch im Februar von einem überschwänglichen OBM suggeriert. Mit voraussichtlich 293 Millionen Euro wird Leipzig 2019 den Vorjahreswert deutlich übertreffen – und dennoch deutlich unter den geplanten 657 Millionen Euro bleiben.

Nachdem die Ausgabereste in den letzten Jahren schon deutlich von 100 Millionen im Jahr 2013 über 223 Millionen Euro im Jahr 2017 auf 309 Millionen Euro angewachsen sind, werden nun 2019 wohl 364 Millionen Euro übrig bleiben. Alles längst geplante und beschlossene Projekte. Nur lassen sie sich sichtlich nicht mit Hauruck am Markt platzieren.

Denn dass viele Projekte nicht in die Pötte kommen, hat ja auch mit dem Markt der Baufirmen zu tun, die sich seit Jahren über randvolle Auftragsbücher freuen und kaum noch Platz für zusätzliche Projekte haben.

Geplante und tatsächliche Kreditaufnahme. Grafik: Stadt Leipzig

Geplante und tatsächliche Kreditaufnahme. Grafik: Stadt Leipzig

Der Nebeneffekt, der nur wie ein Defizit aussieht: Der Finanzbürgermeister muss die eigentlich für Investitionen geplanten Kredite von 160,9 Millionen Euro in diesem Jahr nicht aufnehmen.

Dafür hat er auch in diesem Jahr Spielräume, den alten Schuldenberg der Stadt weiter abzubauen, nämlich um 50,5 Millionen Euro.

Was soll er auch machen? Da kann der Stadtrat noch so oft beschließen, den Schuldenabbau zu stoppen, um Geld für Investitionen freizuschlagen, wenn das Geld für Investitionen einfach nicht zum Einsatz kommt.

Also schmilzt der Leipziger Schuldenberg weiter von 528,7 Millionen Euro auf 478,2 Millionen. Noch zehn solcher Jahre, und Leipzig ist schuldenfrei. Was ja aber nicht der Sinn der Sache ist, wenn der Investitionsstau nun einmal tatsächlich im Milliardenbereich liegt.

Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

InvestitionsstauSchuldenabbauAusgabenresteDoppelhaushalt 2019 / 2020
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipziger Mieterprobleme von heute sind andere als die der 1990er Jahre
Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mieterverein ist in Leipzig seit 1992 aktiv. Damals konnte er die Leipziger dazu beraten, wie man mit der neuen, marktwirtschaftlichen Mieterwelt umgehen muss. Aber heute könnte er eine völlig neue Rolle bekommen, stellt das Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“ fest und ruft alle Mitglieder des Mietervereins auf, am 21. Oktober an dessen Vollversammlung teilzunehmen.
Einige Thesen über himmlische Heimstätten und die kalifornische Kanalisation
Gilt für New York genauso wie für Schleußig: Bezahlbarer Wohnraum für alle! Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit Thesen ist es so eine Sache: Sie bestechen zum einen durch ihre Einfachheit, sind zugleich aber höchst komplizierte Gebilde. Der einfache Teil der Geschichte beginnt für gewöhnlich damit, dass Menschen Thesen über die Welt aufstellen, in der sie leben. Werden diese Thesen populär, dann werden auch die Menschen, die sie aufgestellt haben, bekannt. Mitunter erreichen sie sogar den Rang eines Popstars, werden als Legenden verehrt oder auf sonst einen Thron erhoben. Und den Nimbus des Quasi-Heiligen gibt's gratis dazu.
Politischer Kitsch: Ein philosophischer Versuch, die Sehnsucht der Deutschen nach sentimentaler Scheinpolitik zu erklären
Alexander Grau: Politischer Kitsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Das merkte nicht nur der hessische Philosoph und Journalist Alexander Grau, der mit seinem Buch „Hypermoral“ schon einmal versucht hat zu erfassen, warum in unserer Gesellschaft so eine riesige Lücke klafft zwischen Realität und politischer Geste. Mit „Politischer Kitsch“ versucht er das Phänomen von einer anderen Seite zu erfassen. Denn wo Rationalität verschwindet, regiert der moralische Kitsch.
SC DHfK Leipzig vs. TBV Lemgo 34:32 – Lemgos Lazarettliste zu lang
Viggo Kristjansson feiert mit seinem DHfK-Team einen weiteren Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSchon zum Pressegespräch war klar, Lemgo wird ohne einige verletzte Stammspieler anreisen. Zur langen Liste der Invaliden gesellten sich kurzfristig zwei weitere Spieler. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit sah es aus, als könnten die Leipziger daraus Kapital schlagen. Eine 10:5-Führung stand auf der LED-Anzeige. Doch mit Kampfeswillen und leidenschaftlichem Einsatz gestalteten die Gäste das Spiel spannend, führten gar zur Pause wieder.
Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.