7.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Für andere Ampelfiguren in Leipzig braucht man doch keine Sonderextraausnahmegenehmigung

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Sie war wirklich noch nicht fertig mit diesem Stadtrat. Mit Leipzig sowieso nicht, auch wenn Ute Elisabeth Gabelmann bei der Wahl im Mai der Wiedereinzug in den Leipziger Stadtrat für die Piraten nicht geglückt ist. Dafür kündigte sie am 8. September schon einmal an, bei der Oberbürgermeisterwahl im Februar antreten zu wollen. Und sie lässt das Fragen nicht. Denn auf viele Fragen hat ihr die Verwaltung bis heute nicht geantwortet. Und bei manchen Stellungnahmen tun sich Zweifel auf – wie bei den Ampelmädchen.

    „Leipzig, Du bist mehr als nur ,das neue Berlin‘. Du bist das neue Leipzig. Und das alte Leipzig. Die Gefühle für Dich sind stetig gewachsen, Du bist die stadtgewordene Liebe meines Lebens und um es kurz zu machen: ich will Deine Oberbürgermeisterin werden <3“, verkündete sie am 8. September. Und erklärte das auch recht ausführlich.

    Hier ist es nachzulesen.

    Und das Ratsinformationssystem flutet sie jetzt mit all den offengebliebenen Fragen. Oder stellt gleich richtige Anträge, weil sie die Alternativvorschläge aus dem Rathaus so nicht akzeptieren kann. Denn auf den Antrag der Freibeuter-Fraktion reagierte die Stadtverwaltung 2018 eher ausweichend und sprach dem Stadtrat auch die Entscheidungsmöglichkeiten dafür ab.

    Was Gabelmann natürlich seltsam findet, da doch andere deutsche Städte mit witzigen Ampelmotiven immer öfter von sich Reden machen.

    „Wie im Verwaltungsstandpunkt VI-A-05929-VSP-01 zum früheren Antrag VI-A-05929 beschrieben, ist eine Anweisung zur Verwendung anderer als der zugelassenen Ampel-Motive mittels eines Stadtratsbeschlusses nicht möglich. Da der Stadtrat Emden aber genau das getan hat, ist hier zu prüfen, inwiefern dessen offenbar weitergehende Kenntnisse zur zulässigen Auslegung der StVO von Nutzen sein können, ebenso wie die der oben angegebenen weiteren Gemeinden, welche bereits stadteigene Ampelmännchen-Motive eingeführt haben“, schreibt sie nun in ihrem Antrag.

    Die oben genannten Städte stecken im Antragstext, den Ute Elisabeth Gabelmann formuliert hat: „Der Oberbürgermeister wird beauftragt, bei den Stadtverwaltungen Erfurt (Wanderer, Schulanfänger, Männchen mit Regenschirm), Mainz (Mainzelmännchen), Augsburg (Kasperle), Trier (Karl Marx), München (Motive zum Christopher Street Day), Fulda (Bonifatius) und Emden (Otto Waalkes) Verfahrensvorschläge einzuholen, wie besondere Ampelmotiv-Bilder genehmigungsfähig werden können. Sobald hierüber Klarheit herrscht, wird der Oberbürgermeister beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr ein entsprechendes, Leipzig-typisches Motiv (z. B. Digedags oder Fausts Mephisto) beantragen.“

    Augenscheinlich ist in Sachsen längst auch eine Stimmung eingekehrt, in der sich kaum noch jemand etwas ohne Rückversicherung bei der Landesregierung zu tun traut. Folge von fast drei Jahrzehnten obrigkeitsstaatlicher Landespolitik, die insbesondere über die Finanzen versucht, die komplette Kontrolle über das Handeln der Kommunen zu behalten. Was aber dann meist auch in Verwaltungsschleifen hängenbleibt, wenn sich auch Landesbehörden nicht zu einer Entscheidung durchringen können.

    Ein Ergebnis davon, so Ute Elisabeth Gabelmann: „Ferner führt der o. g. Verwaltungsstandpunkt aus, dass ,derzeit eine Anfrage an die obere Straßenverkehrsbehörde zur Verwendung des Ampelmotivs ,weibliche Ampelfigur‘ erstellt wird. Sollte die Erlaubnis hierfür analog des o.g. Erlasses auf der Grundlage § 46 Absatz (2) erteilt werden, könnte künftig eine rechtssichere, gleichberechtigte Verwendung männlicher und weiblicher Symbole erfolgen. Der Stadtrat wird über das Ergebnis der Anfrage informiert, sobald die Antwort vorliegt.‘ Dies verwundert, da bereits im Amtsblatt vom 07.05.2016 (!), also vor mithin mehr als drei Jahren dem geneigten Leser zur Kenntnis gegeben wurde, dass die ,weibliche Signalgebermaske‘ (Ampelfrau) bereits vom Freistaat Sachsen genehmigt ist. Eine solche Erlaubnis muss also gar nicht mehr eingeholt werden. Es liegt daher die Annahme nahe, dass der Verwaltungsstandpunkt zum früheren Antrag gar kein Alternativvorschlag war, sondern ein sachlich und rechtlich unzutreffender Sachstandsstandbericht. Der neu gefasste Antrag soll nun Klarheit in die Sachlage bringen und rechtssicheres Handeln ermöglichen.“

    Wobei man ja auch das Vater-und-Sohn-Ampelmotiv aus Plauen übernehmen könnte, denn auch Erich Ohser alias e. o. plauen hat ja in Leipzig seine Karriere als Zeichner gestartet, nachdem er an der Kunstakademie studiert hatte.

    Leipzigs Ampel-Mädchen sind bislang ohne amtlichen Erlass unterwegs

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      3 KOMMENTARE

      1. Neben diversen Aspekten, die mit einem Flugtaxibetrieb einhergehen wäre die Frage, wie die bisherigen Verkehrsteilnehmer dann mit der Betriebsart 3D zurecht kämen.
        Ich unke mal – gar nicht, denn viele kommen ja schon in 2D nicht miteinander klar.

        Aber mit 5G wird ja alles besser…

        [:-)]

      2. Lieber Christian, sicher gibt es immer Wichtigeres.
        Aber ich freue mich auch über neue, kleine lustige Farbtupfer im gewohnten ‚Straßenraum‘,
        die bei mir eine neue Sicht auf die alltäglichen Dinge auslösen.

        Das langweilige ‚Grau‘ in der DDR war ja auch durch diese ‚Einsicht‘ in irgendeine fremdbestimmte Notwendigkeit bestimmt.
        Im Museum in der Runden Ecke (noch) sehr schön zu sehen,
        wie banal diese bürokratische Vereinnahmung und Unterdrückung daherkommt.

        Naja, und das mit dem ‚Verkehrsminister‘ im Bund.
        Wer CDU wählt, wählt halt als Verkehrsminister einen ‚Experten‘ aus Bayerns CDU.

        Weibliche Variante wäre da z.B. die Frau Bär mit ‚ihren Flugtaxis‘.
        Von allem anderen abgesehen, wenn man den Lärm und Wind auch noch über Kopf mag,
        Baden-Würtemberg testet da schon mal:
        TURBULENTE MEINUNGSVERSCHIEDENHEIT 01.08.2019, 14:25 Uhr
        Politik investiert in Flugtaxis, aber Anwohner sind misstrauisch
        https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/verkehr/politik-investiert-in-flugtaxis-aber-anwohner-sind-misstrauisch/

        Nun, und wenn eine PolitikerIn auch in ihrer Freizeit an ihrem ‚bunten‘ Anliegen dran bleibt,
        da kann ich einfach nichts schlechtes dabei sehen ^^

      3. Gibt es wirklich nichts Wichtigeres als diesen um sich greifenden Schwachsinn mit den Ampelfiguren?
        Muss sich Leipzig mit „witzigen Tourismus-Späßchen“ anbiedern?

        So langsam hätte ich große Lust, solchem Unfug mit einheitlicher Symbolik zu begegnen.
        Zum Beispiel mit einem geschlechtslosen Fußläufer – wie auf dem Fußgängerüberweg-Zeichen.
        Oder gar einfach nur einem roten / grünen ‚F‘ – für Fußgänger!
        Vielleicht tut es eine einfache Farbe auch – wie an vielen Ampeln.

        Stört es denn auch niemanden, dass das Kind auf dem Zeichen „Gehweg“ keinen Vater hat?

        Und sind männliche und weibliche Symbole dann auch wirklich „rechtssicher“?
        Was ist mit den anderen 58 Geschlechtern und wann wird endlich für diese gekämpft?

        Im Übrigen gab es bisher nie eine Verkehrsministerin.
        Daran könnte man auch mal etwas ändern.
        Das wäre wichtiger als solch ein Signalgebermasken-Klein-Klein.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige