Hoffnung bei der Bürgerinitiative

Eine Petition erster Klasse und die Hoffnung auf weniger Fluglärm im Leipziger Norden

Für alle LeserWas der Petitionsausschuss des Bundestages am Mittwoch, 21. Juni, beschloss, ist nach zehn Jahren Warten, Klagen, Kritisieren die Bestätigung, dass die Bürgerinitiativen am Flughafen Leipzig/Halle die ganze Zeit Recht hatten. Auch Flugsicherungen können sich Planfeststellungsbeschlüsse nicht einfach auslegen, wie sie lustig sind. Bürger haben ein Recht darauf, dass solche Beschlüsse eingehalten werden.

Noch ist die Petition der Bürgerintiative „Gegen die neue Flugroute“ damit nicht durch. Aber der Petitionsausschuss hat der Petition den größtmöglichen Status verliehen. Jetzt muss noch der Bundestag zustimmen und das Anliegen zur Handlungsaufgabe der Bundesregierung machen.

Bei der Bürgerinitiative, die im Frühjahr den Neustart für die Petition wagte, ist jetzt zumindest wieder ein Stück weit Hoffnung aufgekeimt.

Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative, zitiert Friedrich Schiller, der seinen Gordon, den Kommandant von Eger, in „Wallensteins Tod“ sagen lässt: „Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.“

„In leidiger Erfahrung eines nun schon 10 Jahre anhaltenden Kampfes – hier und heute gegen unnötigen Fluglärm und für die Einhaltung gemachter Zusagen am Flughafen Leipzig-Halle – hatten wir uns bisher mit einer Stellungnahme zum bisherigen positiven Abschluss unserer Petition zur Abschaffung der kurzen Südabkurvung zurückgehalten. Gleichwohl, die vielen Anfragen aufgrund der sich in Windeseile durchs Netz verbreitenden Information macht es notwendig, dass auch wir, die Petenten, eine erste Erklärung abgeben“, betont Zimmermann. „Ja, im Kampf gegen Fluglärm hat unsere Bürgerinitiative Unterstützung vom Petitionsausschuss des Bundestags erhalten, starke Unterstützung. Die Abgeordneten stimmten am Mittwoch dieser Woche dafür, unsere Petition mit dem Votum ‚zur Berücksichtigung‘ an die Bundesregierung zu überweisen. Zur Einschätzung dieses Votums ist es wichtig zu wissen, dass ein Beschluss des Petitionsausschusses, der Bundestag möge eine Petition der Bundesregierung ‚zur Berücksichtigung‘  überweisen, letztlich ein Ersuchen des Deutschen Bundestages an die Bundesregierung erster Klasse darstellt, nämlich dem Anliegen des Petenten zu entsprechen. Gemäß Bericht des Petitionsausschusses zu dessen Tätigkeit im Jahr 2016 wurden in 2016 11.236 Petitionen beim Petitionsausschuss eingereicht. Ganze zwei Petitionen erhielten den Status, die Petition der Bundesregierung zur Berücksichtigung zu überweisen. Ähnlich sehen die Zahlen in den Vorjahren aus.“

Das Votum ist also schon eine Bestätigung dafür, dass das Anliegen der Bürgerinitiative, wenigstens die Bedingungen aus dem Planfeststellungsbeschluss zur „kurzen Südabkurvung“ auch umzusetzen, nur zu berechtigt ist.

„Es müssen also schwergewichtige Gründe vorliegen, einer Petition dieses höchste Votum zuzusprechen“, sagt Zimmermann. „Wir haben diese vorgelegt. Der Petitionsausschuss hat dem einstimmig zugestimmt. Erfreulich dabei, dass sich sowohl Vertreter der Regierungskoalition als auch der Opposition zu diesem Votum verständigt haben. Dank dafür gehört vor allem den beiden Berichterstattern Monika Lazar (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) und Günter Baumann (MdB und Petitionsobmann der CDU/CSU Bundestagsfraktion). Dank aber auch an die Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe (SPD), die genau wie Frau Lazar unsere Petition schon seit Jahren unterstützt.“

Monika Lazar, Leipziger Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und zuständige Berichterstatterin im Petitionsausschuss, erklärt zu der Entscheidung: „Die Leipziger Bürgerinitiativen ‚Gegen die neue Flugroute‘ und ‚Gegen Flug- und Bodenlärm‘ engagieren sich seit vielen Jahren für weniger Lärm, ungestörte Nachtruhe, saubere Luft und gesunde Lebensbedingungen für sich und ihre Kinder. In der Petition ging es darum, dass die kurze Südabkurvung am Flughafen Leipzig/Halle nur mit Flugzeugen mit einem Startgewicht von maximal 30 Tonnen beflogen werden soll. Ich freue mich außerordentlich, dass wir im Petitionsausschuss am 21.06.2017 ein einstimmiges überfraktionelles Votum herbeiführen konnten, das dem Bundestag empfiehlt, die Petition der Bundesregierung mit dem höchsten Votum ‚zur Berücksichtigung‘ zu überweisen und damit dem Anliegen der Petenten zu entsprechen. Der Beschluss zeigt einerseits, dass sich Bürgerengagement mit langem Atem lohnt. Petitionen sind ein wichtiges Instrument der Bürgerbeteiligung und gegen Politikverdrossenheit. Wirksame Teilhabe an demokratischen Entscheidungsprozessen stärkt unsere Demokratie, denn sie widerlegt die weit verbreitete Einstellung, die oder der Einzelne könne ohnehin nichts verändern. Andererseits ist die Entscheidung vom vergangenen Mittwoch ein schönes Beispiel für Kooperation im Sinne der Bürgerinnen und Bürger über Partei- und Fraktionsgrenzen hinweg.“

Der nächste Schritt ist die Bundestagsentscheidung über die Petition.

„Wir hoffen nun, nein, wir erwarten eigentlich, dass der Deutsche Bundestag in ebensolcher Geschlossenheit nächste Woche die Beschlussempfehlung bestätigt und damit der Bundesregierung den Auftrag zum Handeln erteilt, die Betroffenen in Leipzig zeitnah vom Fluglärm zu entlasten“, sagt Zimmermann. „Eine Missachtung eines der wichtigsten Instrumente/Institutionen direkter Demokratie in diesem Lande wäre ein Schlag in das Rechtsverständnis aller Bürger dieses Landes.“

Und das im Umfeld eines Flughafens, der seit Jahren in der Kritik steht, wenn es um Lärmminderung geht. Selbst die ebenfalls im Planfeststellungsbeschluss festgelegte Gleichverteilung der An- und Abflüge auf beide Startbahnen steht seit der letzten Sitzung der „Fluglärmkommission“ wieder zur Disposition. Die hat sich längst als das Gegenteil dessen erwiesen, wozu Fluglärmkommissionen eigentlich einmal gedacht waren, nämlich die Vorschläge zur Fluglärmminderung aufzunehmen und der Flughafenleitung Lösungsvorschläge vorzuschlagen. Unter Leitung des CDU-Politikers Manfred Heumos ist sie zur Interessenvertretung der Flughafenbetreiber geworden, die alle Vorschläge zur Lärmminderung abblockt, wenn sie auch nur leichte wirtschaftliche Zugeständnisse bedeuten. Entsprechend hat die Bürgerinitiative gegen Heumos mittlerweile Anzeige bei der Landesregierung erstattet.

Flughafen Leipzig / HalleBürgerinitiativeKurze Südabkurvung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.
Manno! Alles genau so in echt passiert! Der preisgekrönte Kindheits-Comic von Anke Kuhl jetzt als Buch
Anke Kuhl: Manno! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Mamiii! Die Eva hat ein riesiges Stück von meinem Eis abgebissen!!!“ Man hat es wirklich nicht leicht mit einer Schwester. Manchmal. Und manchmal erlebt man mit ihr die dollsten Sachen. So wie die Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, die im Klett Kinderbuch Verlag schon einige herzerwärmende und witzige Bücher veröffentlicht hat. Für dieses hier gab es den ersten Preis schon vor der Veröffentlichung. Da hat sich wohl auch in der Jury so mancher ertappt gefühlt.
Der Tag: Die Woche der Entscheidung
Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann beim OBM-Podium in der Peterskirche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig stehen in den kommenden Jahren wichtige Weichenstellungen in Bereichen wie Wohnen, Mobilität und Umwelt bevor. Bei der „Townhall“-Veranstaltung der L-IZ ging es um genau diese Themen. Vieles dreht sich im OBM-Wahlkampf aber auch darum, wer mit welchen Plakaten wirbt, wer mit wem auf Fotos zu sehen ist und warum die LVZ einen „Erklärungs-Text“ zur LZ/L-IZ.de-Story „Der Unsichtbare“ macht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 24. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.
Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi
Eberhard Grüneberg: Zu Fuß zu Franziskus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.
Die Woche: Ausverkaufte Leichtathletik-DM mit zweimal Gold für Leipzig
Aller guten Dinge sind drei. Robert Farken wird erneut Deutscher Hallenmeister über 800 Meter. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZum neunten Mal war die Leipziger Arena an diesem Wochenende Austragungsort einer Deutschen Hallenmeisterschaft der Leichtathleten - und mit jeweils über 4.000 Zuschauern an beiden Tagen ausverkauft. Vor allem für die hiesigen Athleten war das ein riesen Ansporn, im eigenen „Wohnzimmer“ alles zu geben. Zudem tüteten die Icefighters den Einzug in die Playoffs ein und im Handball hagelte es bittere Niederlagen.
OBM-Wahl 2020: Jung und Gabelmann diskutieren bei der ersten Leipziger „Townhall“ + Video
Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAmtsinhaber Burkhard Jung und Herausforderin Ute Elisabeth Gabelmann wollen am 1. März zum Oberbürgermeister beziehungsweise zur Oberbürgermeisterin der Stadt Leipzig gewählt werden. Am Sonntag, den 23. Februar, trafen beide bei der gemeinsamen „Townhall“ von L-IZ.de und weiteren Organisationen aufeinander. CDU-Bewerber Sebastian Gemkow fehlte bei der Veranstaltung. Hier finden Sie eine vollständige Aufzeichnung und eine kurze Zusammenfassung.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.