Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.

Das war schon deutlich, als die betroffenen Kommunen aufgefordert wurden, ihre Wunschprojekte anzumelden. Da kramten selbstherrliche Ämter fast alles aus den Schubladen, was sie seit Jahren nicht umgesetzt bekamen. In Leipzig gehörte der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals dazu, aber auch der selbst vom Stadtrat größtenteils abgelehnte Ost-Abschnitt des Mittleren Rings.

Nicht jeder Unfug wurde vom Bundeswirtschaftsministerium auch akzeptiert.

Aber der Salat machte deutlich, dass weder auf Landes- noch auf Kreisebene die simpelsten Projektskizzen existierten, wie man das Land für den Kohleausstieg umbauen müsste. Die Landesregierung hat sogar seit Jahren vehement eine Strukturentwicklungskonzeption für die Lausitz abgelehnt. Obwohl seit über fünf Jahren klar ist, dass der Kohleausstieg kommen muss, dass gerade die Lausitz ein echtes Leitbild braucht, an dem alle gemeinsam arbeiten können, um die Landschaft für eine andere Energiewelt fit zu machen.

„Der Gesetzentwurf muss auch jenen wie ein Schlag ins Gesicht vorkommen, die sich seit Jahren in den Regionen dafür einsetzen, Leitbilder für den Strukturwandel vor Ort in Beteiligungsprozessen zu entwickeln und damit die Grundlage für breite Akzeptanz zu legen“, geht Gerd Lippold, der energiepolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, auf das Thema ein. Vor allem Grüne und Linke hatten so eine Leitbilddiskussion dringend gefordert. Die Staatsregierung aber verweigerte sich dem. Erst zuletzt kam sie der Forderung zumindest verbal entgegen.

Doch nun werden die Strukturhilfen doch wieder zentral – von Bund und Land – geplant. Das erinnert Lippold doch sehr an ein längst untergegangenes Land.

„Die sächsische Staatsregierung hat bisher immer verkündet, diese Leitbildprozesse unterstützen und ernst nehmen zu wollen. Noch bevor diese Unterstützung richtig in Gang gekommen ist, stehen nun fertige, ,von oben‘ vorgegebene Leitbilder für die Lausitz und das Mitteldeutsche Kohlerevier auf dem Papier und sollen sogar Gesetzeskraft erhalten“, kritisiert er diese gnädigen Planungen aus den obersten Etagen. „Wer gedacht hatte, die Zeit der zentralen Vorgaben für die Zukunft der Regionen sei mit dem Ende der Politbürositzungen vorbei, muss sich nun hier eines anderen belehren lassen.“

Der Gesetzentwurf müsse hier dringend nachgebessert werden, um die künftigen Ergebnisse der regionalen Leitbildprozesse Schritt für Schritt mit in die Ziele zu integrieren, sagt er. Doch die Zeit wird knapp. Wenn es nach Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) geht, soll das Bundeskabinett den Referentenentwurf schon in einer Woche beschließen. Erörtert wird er nur mit den betroffenen Landesregierungen.

Und wann beginnt der Kohleausstieg?

Fatal sei es auch, so Lippold, dass jetzt zwar die Milliarden für die Strukturhilfen geplant werden, aber es existiert immer noch kein Fahrplan für den Kohleausstieg. Weshalb die sächsischen Grünen eine feste Kopplung der Auszahlung der Mittel für den Strukturwandel an den schrittweisen Ausstieg aus der Braunkohle gekoppelt sehen wollen.

„Es kann nicht sein, dass in der ersten Förderperiode bis zum Jahr 2026 zunächst mal Milliarden ausgereicht und ausgegeben werden sollen, ohne dass das zwingend an tatsächliche Fortschritte beim Kohleausstieg geknüpft ist. Diese sollen nämlich erst ab 2027, dem Beginn der zweiten Förderperiode, berücksichtigt werden“, geht Gerd Lippold auf das zentrale Problem ein.

„Damit wird jenen Tür und Tor geöffnet, die wie seinerzeit beim vereinbarten Atomausstieg darauf setzten, die Verpflichtung zum Handeln später politisch wieder vom Tisch zu bekommen. Ich halte das für einen schweren Fehler. So droht eine weitere, jahrelange Hinhaltetaktik, statt endlich mit der Reduzierungen der Emissionen voranzukommen, dem eigentlichen Ziel hinter dem mühsam errungenen Kohlekompromiss.“

Denn Deutschland erreicht keins seiner Klimaziele, wenn nicht vor 2020 die nächsten Kraftwerksblöcke vom Netz gehen und der Kraftwerkspark bis 2030 deutlich abschmilzt. Was eben auch bedeutet, dass einzelne Kohlereviere die Kohleförderung bis dahin komplett einstellen.

Klimafreundliche Strukturprojekte?

Und wie klimafreundlich sind eigentlich die ganzen angemeldeten Strukturprojekte?

Nicht nur Lippold hat da so seine Zweifel am Sachverstand all jener, die sie vorgeschlagen haben. Deswegen sei eine weitere Nachbesserung im Referentenentwurf unumgänglich: Die Mittelverwendung sei zwingend von der Einhaltung von Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen abhängig zu machen. Zukunftsfähigkeit der Investitionen und Projekte müsse das wichtigste Kriterium sein. Jeder einzelne Euro werde für die Zukunftssicherung der Regionen gebraucht. Dieses Geld werde fehlen, wenn es für Kohleprotagonisten möglich bleibt, Mittel abzuzweigen, um Geschäftsmodelle von gestern mit viel Geld noch ein paar Jahre länger am Leben zu halten.

„Dass die Umweltorganisationen und andere Verbände nur 24 Stunden Zeit hatten, sich im Vorfeld zum Gesetzentwurf zu äußern, ist ein weiteres Foul von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier im Gesetzgebungsverfahren“, sagt Lippold.

Und auch die Linke ist entsetzt, wie hier wieder politische Instanzen Vorentscheidungen treffen, ohne die eigentlich betroffene Bevölkerung einzubeziehen.

„Es gibt bisher weder ordentliche Beteiligung der Bevölkerung noch Klärung, was genau wirtschaftlich nachhaltig und dem Klimaschutz zuträglich ist. Die Bundesregierung hat sich offenbar nicht mal die Mühe gemacht auszurechnen, ob das Geld überhaupt für die avisierten Projekte reicht. Die Erfahrungen mit dem Bundesverkehrswegeplan und dem enorm gestiegenen Erhaltungsaufwand für die öffentliche Infrastruktur lassen erwarten, dass das Geld nicht reichen wird“, kommentiert Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Landtag, den vorgelegten Referetenentwurf.

„Kurz vor den Landtagswahlen versucht sich die Bundesregierung mit einem Feuerwerk an Infrastrukturgeschenken, die schöne Phantasiebilder auslösen, aber größtenteils nie Wirklichkeit werden. Damit setzt sich die planlose Ankündigungspolitik des sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer fort. Das ist umso bedauerlicher, als das Kretschmer-Kabinett ein Dreivierteljahr länger als die rot-rote Landesregierung in Brandenburg gebraucht hatte, um einen Strukturwandelbeauftragten zu benennen, der aber im Unterschied zum Lausitzbeauftragten im Nachbarland unabhängig von den Strukturen vor Ort agiert.“

Asphalt und Beton sind nicht die Lösung

Enttäuschend ist für ihn auch die Einfallslosigkeit, mit der das Kabinett von Michael Kretschmer (CDU) zu Werke geht.

„Transformationsprozesse, ob in der Lausitz und dem Südraum Leipzig mit der Braunkohleindustrie oder in Chemnitz und Erzgebirge mit der Automobil-Zulieferindustrie, kann man nicht mit Asphalt und Beton bewältigen, man muss wissen, wohin der Weg mit der Infrastruktur überhaupt hinführen soll. Da ist es verstörend, dass es nur eine freiwillige Prüfung auf Verträglichkeit mit dem Klimaschutz geben soll“, findet Gebhardt.

„Die Sächsische CDU/SPD-Staatsregierung hat offenbar komplett vergessen, warum der Kohleausstieg überhaupt stattfindet. Sie produziert mit imaginärem Schnellbeton eine Irreführung der Bevölkerung. Selbst die zuvor schon veröffentlichten guten Ideen wie Zuse-Campus Hoyerswerda werden nur gelingen, wenn engagierte Menschen vor Ort von Anfang an aktiv eingebunden werden. Davon ist bisher nichts zu sehen. Die Bevölkerung will aber nicht ruhiggestellt, sondern beteiligt werden – dafür werden wir im Landtag und vor Ort weiter Druck machen.“

Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

KohleausstiegStrukturstärkungsgesetzBUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Kühler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Kühler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz + Update: Mann wurde offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, war zunächst ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.