Antworten zu Nitratmessungen in Sachsen sind jetzt online

Für alle LeserAm Donnerstag, 5. März, demonstrierten die sächsischen Landwirte mal wieder vor dem sächsischen Landtag. Gründe haben sie genug. Durch die Niedrigpreispolitik der großen Einzelhandelskonzerne sind sie längst ans finanzielle Limit gebracht. Und jede neue Auflage verschärft ihre Probleme, obwohl gerade diese Billigproduktion gleichzeitig enorme Umweltschäden verursacht. So demonstrierten sie in Dresden auch gegen die Düngemittelverordnung. Außerdem hatte die CDU eine Nitrat-Diskussion beantragt.

Und Umweltminister Wolfram Günther reagierte, indem er die Informationen zur Nitratbelastung sächsischer Gewässer online stellte. Das hatte auch mit einem insistierenden AfD-Abgeordneten zu tun. Denn noch im Januar hatte Jörg Dornau, landwirtschaftspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag und Mitglied im sogenannten „Flügel“ der AfD, die sächsische Staatsregierung mit einem ganzen Fragenpaket bombardiert, in dem er die Belastbarkeit der Messungen im Netz der sächsischen Nitrat-Messstellen und vor allem die Herkunft der Nitratbelastung aus der Landwirtschaft versuchte zu hinterfragen.

Bei der Anfrage „Stoffstrombilanzen von Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen“, die ein erhebliches Maß an Datenrecherche brauchen würde, hat er gleich mal einer Verlängerung der Beantwortungsfrist widersprochen. Wollte er also in Wirklichkeit gar nicht wissen, was die Staatsregierung zu solchen Fragen weiß: „Welche Kenntnisse hat die Staatsregierung über die Auswertung von Nitrat-Bilanzsalden von landwirtschaftlich genutzten Flächen in Sachsen seit 2006?“ oder „Welche Nitrat-Bilanzsalden wurden seit 2008 in Sachsen ausgewertet (Bitte Einzelaufstellung der Betriebe mit Postleitzahl, Betriebssystem, Beobachtungszeitraum, Flächengröße und Nitrat in kg/ha)?“

Wenn man alle diese Daten hat, kann man natürlich auch feststellen, welche Betriebe tatsächlich schon so arbeiten, dass sie weder das Grundwasser noch die Gewässer an der Oberfläche mit Düngerückständen belasten.

Deswegen ist durchaus nicht klar, wer da eigentlich in Dresden alles mitdemonstriert. Denn es gibt auch in Sachsen längst Betriebe, die ökologisch wirtschaften und eher keinen Grund haben, gegen die verschärfte Düngemittelverordnung zu protestieren.

Antonia Mertsching, Sprecherin der Linksfraktion für Landwirtschafts- und Umweltpolitik, erklärte dazu am Donnerstag: „Auch ich finde einiges an der neuen EU-Düngemittelverordnung nicht zufriedenstellend. Zum Beispiel werden nun auch diejenigen mit Zusatzauflagen überzogen, die schon grundwasserfreundlich wirtschaften. Allerdings gibt es gegenwärtig keinen Raum für Verhandlungen: Die EU hat eine Vertragsverletzungsklage gegen Deutschland angestrengt und droht mit enormen Strafzahlungen.

Dass jetzt harte Einschnitte drohen, liegt an der jahrelangen Blockadehaltung der Regierenden und der berufsständischen Vertretung der Landwirte. Andere EU-Länder, etwa Dänemark, haben schon vor Jahren die Stoffeinträge aus der Landwirtschaft reduziert. Es ist nicht wegzudiskutieren: Die Art und Weise der Landbewirtschaftung beeinflusst maßgeblich die Artenvielfalt und die Nitratgehalte im Grundwasser.“

Und die Nitratgehalte sind zu hoch, weil noch immer zu viele Betriebe zu viel Gülle auf ihre Äcker ausbringen. Gülle, die vorrangig aus großer Tierhaltung stammt. Deswegen kommt auch die Massentierhaltung in Dornaus Fragen vor.

Hier die Liste seiner Anfragen zur Nitratbelastung:

Roh- und Trinkwassernitratbelastung in Sachsen

Nitratgebiete in Sachsen

Grundwassermessnetz und Nitratgebiete in Sachsen

Stickstoffeinträge in Gewässerkörper

Insgesamt haben seine Fragen alle die Tendenz, den Zusammenhang zwischen Massentierhaltung, Überdüngung und Nitratbelastung der Grundwasserkörper infrage zu stellen. In der Anfrage „Stickstoffeinträge in Gewässerkörper“ stellt er vor allem die Aussagekraft der Daten aus dem Messstellennetz und die Unterscheidung zwischen diffusen und punktuellen Eintragsquellen infrage.

Die Quellen der Stickstoffeinträge in Sachsen im Zeitverlauf. Grafik: Freistaat Sachsen

Die Quellen der Stickstoffeinträge in Sachsen im Zeitverlauf. Grafik: Freistaat Sachsen

Doch zur Menge und zu den Quellen der Stickstoffeinträge gibt es sehr belastbare Zahlen, wie Landwirtschaftsminister Wolfram Günther in seiner Antwort erklärt: „Bei den Stickstoffeinträgen in die Gewässerkörper in Sachsen werden grundsätzlich Einträge aus diffusen sowie aus punktuellen Quellen unterschieden. Diese werden in Abhängigkeit von den vorliegenden naturräumlichen und nutzungsstrukturellen Bedingungen in den jeweiligen Gewässereinzugsgebieten in unterschiedlicher Ausprägung über verschiedene Pfade in die Grund- (GWK) beziehungsweise Oberflächen-Wasserkörper (OWK) eingetragen.

Als relevante diffuse Quellen für Stickstoff-Einträge in die Gewässer werden in Sachsen folgende Landnutzungsarten in den Gewässereinzugsgebieten unterschieden und modellgestützt beitragsanteilig erfasst: Ackerland, Grünland, Obstbau, Weinbau, Siedlung (-diffus-), Nadelwald, Laubwald, Gewässer und Sonstiges. Mit eingeschlossen sind auch flächenanteilige Stickstoffeinträge aus der atmosphärischen Deposition sowie bei Siedlung -diffus- gegebenenfalls auch dezentral erfolgende ,punktuell-diffuse‘ Einträge aus privaten Kleinkläranlagen.“

Und der Blick auf die Zahlen zeigt, dass die meisten Einträge aus der Landwirtschaft strammen – 47 Prozent direkt von den Äckern.

Andererseits macht die Statistik auch deutlich, dass Sachsen die Stickstoffeinträge seit 2000 schon etwas senken konnte – von 45.535 Tonnen im Jahr 2000 über 37.694 Tonnen im Jahr 2005 auf 34.546 Tonnen im Jahr 2012. Dabei sank auch die Belastung aus punktuellen Quellen (zumeist Kläranlagen) von 6.450 auf 3.902 Tonnen.

Äcker sind nun einmal diffuse Quellen, weil die Nitratbelastung auf großen Flächen entsteht und über das Grundwasser oft auch noch über lange Strecken bis zum nächsten Messpunkt transportiert wird. Die dort gemessene Nitratbelastung entsteht dann meist gar nicht in der Nähe des Messpunktes, sondern in jenem großen (diffusen) Gebiet, aus dem das Wasser hier zusammenströmt.

Aber wie erklärt man all die Aspekte, die im Zusammenhang mit der Diskussion zu Nitrat im Grundwasser eine wesentliche Rolle spielen, der Öffentlichkeit und den protestierenden Bauern?

Am Donnerstag, 5. März, veröffentlichte das dem Umweltministerium unterstellte Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) die Antworten zu häufig gestellten Fragen (FAQs) im Internet.

Sachsens Umwelt- und Landwirtschaftsminister Wolfram Günther betonte in dem Zusammenhang: „Wir brauchen eine sachlich fundierte Diskussion zur Nitratbelastung im Grundwasser. Außerdem wollen und müssen wir die Nitratbelastung verringern, wo sie zu hoch ist. Dazu gehört auch, dass wir transparent aufzeigen, wie wir in Sachsen Nitrat messen, wie das Messnetz aufgebaut ist und wie wir die Qualität der Messungen sichern.“

Der Minister hob zudem hervor, dass begründeter Kritik an einzelnen Messstellen nachgegangen werde. Gleichzeitig sei das Messnetz insgesamt jedoch repräsentativ und qualitativ abgesichert.

Das Landesamt hat die FAQs unter www.grundwasser.sachsen.de veröffentlicht.

Und wie reagierte die CDU-Fraktion auf die Aussagen des Umweltministers?

Auch hier pflegt man ein seltsames Bild auf die Düngemittelverordnung und das Messstellennetz.

„Die heutige Anhörung hat uns sehr deutlich aufgezeigt: Das sächsische Nitratmessnetz muss deutlich verbessert werden! Es braucht mehr staatlich kontrollierte Messstellen und offizielle Messpunkte, die technisch auf dem aktuellsten Stand sind“, erklärte der landwirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Andreas Heinz.

„Und wir müssen verstärkt den Blick auf regionale Unterschiede bei möglichen Nitratbelastungen richten. Mit unserem Antrag greifen wir die berechtigten Forderungen unserer Landwirte auf und werden das Messnetz in Sachsen flächendeckend und ohne Vorfestlegungen überprüfen.“

Und auch der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende, Georg-Ludwig von Breitenbuch, fand, dass wohl das Messstellennetz nicht in Ordnung wäre, wenn man gerade im sächsischen Tiefland so eine hohe Nitratbelastung im Grundwasser fände. Jedenfalls nicht die Massentierhalter. Oder?

„Wird in der Öffentlichkeit über die Nitratbelastung im Grundwassers gesprochen, wird dem Düngen und damit unseren Landwirten pauschal der Schwarze Peter zugeschoben. Das ist für mich absurd! Die Realität in den Betrieben und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zeichnen ein anderes Bild. Wir brauchen einen differenzierten Blick auf alle möglichen Ursachen“, meinte der Abgeordnete, der hier ganz unübersehbar die tatsächlichen Messergebnisse ignoriert.

„Als CDU-Fraktion fordern wir deshalb die geplante Düngeverordnung nochmals zu überprüfen! Gerade die Bodenfruchtbarkeit und die ordentliche Pflanzenernährung müssen auch künftig gewährleistet werden. Das Monitoring muss dafür auf sichere rechtliche Füße gestellt werden. Schlussendlich muss es mit Hilfe einer Revisionsklausel möglich sein, in absehbarer Zeit wieder fachgerecht düngen zu können. Unsere Landwirtschaftsbetriebe müssen bei den schwierigen Anpassungsschritten finanziell und beratend begleitet werden.“

Nitrat: Auch in Sachsen und in Leipzig glänzen die Verantwortlichen mit erstaunlicher Tatenlosigkeit

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

LandwirtschaftNitratBauernproteste
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.