1.FC Lok Leipzig: „Im Verein sind keine arbeitsfähigen Strukturen vorhanden“

In der Regionalliga gerade wieder im Soll, strukturell aber derzeit nur Breitensport: Der 1. FC Lok Leipzig bewegt sich seit dem Amtsantritt von Präsident Michael Notzon vor 21 Monaten strukturell und wirtschaftlich weiter rückwärts, obwohl er schon 2011 in die falsche Richtung abgedriftet schien. Offensichtliches Zeugnis der negativen Grundstimmung im und um den Verein: Die Fans nehmen schlechte Heimergebnisse gleichgültig hin, pfeifen nicht mal mehr. Tristesse ist eingezogen. Was läuft falsch beim FCL?
Anzeige

10. Oktober 2010
„Wir wissen, dass sich sportlicher Erfolg nicht erzwingen lässt. Dennoch haben wir große Hoffnungen, mithelfen zu können, um den 1. FC Lok schrittweise zu einer breiten wirtschaftlichen Basis zu verhelfen und weitere zukunftsweisende Strukturen zu schaffen.“

5. Februar 2011
„Was andere Vereine machen, ist gar nicht so wichtig. Wichtig ist, dass wir alle an einem Strang ziehen, so eine neue Aufbruchsstimmung erzeugen und unseren 1. FC Lok nach vorne bringen!“

7. Februar 2011
„Natürlich werde ich zur Stelle sein, wenn es irgendwo brennt.“

Drei Zitate, ein Mann: Michael Notzon, einstmals Geschäftsführer des Haupt- und Trikotsponsors des 1. FC Lok, Goldgas. Seit 5. Februar 2011 steht er an der Spitze eines Präsidiums, das für die Geschäfte und damit auch die prekäre Lage des 1. FC Lok verantwortlich zeichnet. Eine Situation, die konträrer zu den gemachten Versprechungen von Notzon nicht sein könnte. L-IZ.de hat mit Leuten (Namen der Redaktion bekannt) gesprochen, die den Verein von innen kennen und die Sachlage analysiert.

Gerade wurde das Engagement von Goldgas im Bruno-Plache-Stadion publik gemacht, ein Scheck übergeben, da applaudierten die über 3.000 Lok-Fans auch schon. Im Zentrum der Freude: Michael Notzon, damaliger Geschäftsführer des Gasversorgers, dessen Ziel es war, bei der Entwicklung von Vereinsstrukturen mitzuhelfen. Von den Vereinsmitgliedern Anfang Februar 2011 als Nachfolger des nicht mehr angetretenen Steffen Kubald ins Präsidentenamt gewählt, hatte der Geschäftsmann volle Gestaltungsfreiheit. Dass er sie genutzt hätte, ist nicht zu erkennen. Gemessen an den Aufgaben eines Präsidiums, das einem Verein vorsteht, um Aufgaben klar zu verteilen, Strukturen zu schaffen und langfristige Konzepte und Visionen zu erarbeiten, muss ihm sowie dem gesamten Gremium Versagen vorgeworfen werden.
Das verwundert kaum, verfügt doch von den derzeit drei Präsidiumsmitgliedern nur Diplom-Bauingenieur Dr. Hartmut Dischereit über Fachkompetenz in seinem Ressort. Michael Notzon und Bernd Wickfelder haben keinen fußballspezifischen Background, der einem Verein im Leistungsfußball zunutze käme. Die Geschäftsmänner haben zwar in der Wirtschaft bewiesen, dass sie erfolgreich arbeiten können, doch im Verein, dem sie vorstehen, offenbaren sie Führungsschwächen.

Dass die ehrenamtlich tätigen Vereinsvorsteher seit dem Ausscheiden von Schatzmeister Jens Kesseler im Juni 2012 nur noch zu dritt waren, verbesserte die Lage nicht. Nach dem Rücktritt vom Sportvorstand für den Männerbereich – Dirk Majetschak – im Dezember 2011 und der gescheiterten Wahl von Steffen Kubald in dieses Amt, sind die zwei wichtigsten Ressorts in einem Regionalliga-Verein seit mehreren Monaten, teilweise fast einem Jahr, unbesetzt. Kesseler schied aus, weil er unter diesen Strukturen keine Zukunft sah. Sein Ziel war es, den Finanzbereich so strukturieren, dass mit harter, aber ehrenamtlicher Arbeit das finanzielle Tagesgeschäft so erledigt werden könnte, wie es für einen Regionalligaverein notwendig ist. Die Finanzen eines Vereins von dieser Größe zu führen, bedürfe klarer Aufgabenverteilungen an kompetente Leute, nebenbei sei dies nicht zu bewältigen, so sein Credo. Kesseler holte den zeitweiligen Geschäftsführer Clemens Jung, der allerdings vom Präsidium weder Rückendeckung noch Kompetenzen überantwortet bekam und schließlich kurz vor Kesseler entnervt ging.

Und nun scheint genau das zu passieren, wovor Kesseler gewarnt hatte: Wie L-IZ.de erfuhr, soll im Verein seit Ende Juni 2012 keine ordentliche Buchführung mehr stattfinden. Niemand weiß also, über welche und wie viele finanzielle Mittel der Verein derzeit konkret verfügt und in Zukunft verfügen wird. Ines Weber, Frau von Ex-Aufsichtsratsmitglied René Weber, hat zwar im Oktober die kaufmännische Leitung übernommen, doch die Diplom-Ökonomin steht in der Kritik. Ihr fehle die richtige Qualifikation für diese Stelle, so die Vorwürfe. Gemeint ist ein Mangel an grundlegenden Buchhaltungskenntnissen und notwendiger Fachkompetenz, die im Vereinssteuerrecht erforderlich sind.

Mehr zum Thema:

1. FC Lok-Aufsichtsrat Olaf Winkler im Interview: Der Aufsichtsrat muss Detektiv spielen
Dass es für den Aufsteiger Lokomotive in der Regionalliga locker und flüssig von Sieg zu Sieg gehen würde…

Lok-Mitgliederversammlung: Steffen Kubald nicht als Vize gewählt
Die Mitgliederversammlung des 1.FC Lok Leipzig sprach sich am Freitagabend gegen…

Lok-Präsident Notzon im Interview: „Wir wollen Erfolg, aber keine Schulden“
Seit genau 104 Tagen ist Michael Notzon Präsident des 1. FC Lok Leipzig. Zeit für eine erste Bilanz…

Der Aufsichtsrat wartet seit Monaten auf eine Liquiditätsplanung, um sich darüber zu informieren, über wie viel Geld der Verein zu welchem Zeitpunkt im Winter verfügen wird. Dass Weber scheinbar nicht am richtigen Platz sitzt, hat allerdings nur zum Teil mit ihr selbst zu tun. Die ehemalige Versicherungskauffrau hatte sich eigentlich für eine andere Stelle im Verein beworben, wurde dem Vernehmen nach allerdings mit dem Finanzbereich betreut, um einen anderen, für das Präsidium unbequemen, ehrenamtlichen Mitarbeiter loszuwerden. Ein für das Binnenklima wenig cleverer Schachzug der Vereinsvorsteher, zumal Ines Weber derzeit vom Präsidium kaum Unterstützung erhalten soll.

Auch die vereinsinterne Auseinandersetzung um die Haushaltsplanung für die Saison 2012/2013 ist eine beispielhafte Posse für das Dilemma des Vereins. Eine beschlussfähige Planung wurde dem Aufsichtsrat laut eigenen Aussagen nicht vorgelegt, obwohl dies laut Satzung vor der Saison hätte geschehen müssen. Das Kontrollgremium kennt also das Basispapier der Spielzeit nicht. Lediglich bekannt: Schatzmeister Kesseler wurde vom Präsidium aufgefordert, „die konservative Planung zu verlassen.“

Tendenzen der aktuellen Finanzsituation lassen sich dennoch ausmachen. Die aktuellen Zuschauerzahlen waren beim Kampf um den Klassenerhalt eigentlich zu erwarten. Allerdings geht die Planung des Vereins von mehr Heimzuschauern aus, deren weiterhin verstärktes Fernbleiben am Ende eine Fehlsumme im sechsstelligen Bereich zur Folge haben würde. Dazu kommen die zusätzlichen Gehaltszahlungen an Ex-Trainer Mike Sadlo in Höhe von rund 60.000 Euro. Beide Summen sind ein herber Schlag ins Kontor eines Vereins, dessen Etat schon vergangene Saison mit 200.000 Euro unterdeckt war. Und laut L-IZ.de-Informationen sind das nicht die einzigen finanziellen Probleme, denn darüber hinaus sollen weitere Personen Forderungen an den Verein gestellt haben.

Nicht viel besser sieht es in anderen Bereichen aus. Seit dem Vertragsende von Carsten Muschalle ist kein hauptamtlicher Mitarbeiter mehr für Sponsorenakquise und Marketing zuständig. Aufsichtsratsmitglied Frank Müller kümmert sich nunmehr ehrenamtlich um das Marketing. Hoffnungen, dass im Windschatten von Goldgas weitere Geldgeber nach Probstheida kommen würden, erfüllten sich nicht. Der einzige nennenswerte Neu-Sponsor in dieser Saison ist Geschäftsmann Stefan Lindner mit seiner TRI Holding (Sportmarketing/ Ölhandel), der in Probstheida gern das Stadion umbauen und eine neue Eishockeyhalle errichten würde. Einzig die Zusammenarbeit mit dem Präsidium gestaltet sich schwierig, Lindner soll Terminen beim Präsidenten regelrecht hinterher rennen zu müssen. Zur Erinnerung: Der Mann hat Visionen und Ideen, auch wenn das Präsidium die Machbarkeit einer solchen Zusammenarbeit erst einmal ausloten müsste.
Die wirtschaftliche Basis des FCL, die mit Hilfe von Goldgas verbreitert werden sollte, ist faktisch auf einen Bierdeckel zusammengeschrumpft. Wie L-IZ.de außerdem erfuhr, hat Daniel Spieß – nebenberuflicher Geschäftsführer der für das Merchandising zuständigen Marketing GmbH – aus der Zeitung erfahren, dass ein Anderer seinen Posten übernehmen sollte. Nachdem er daraufhin bei Präsident Michael Notzon trotz mehrerer Anfragen keinen Termin erhalten haben soll und die Gesellschafterversammlung erst letzte Woche stattfand, hat Spieß vor einigen Wochen per 31.12.2012 gekündigt.

Ein Insider gegenüber L-IZ.de: „Im Verein sind keine arbeitsfähigen Strukturen vorhanden, die Vor-Ort-Präsenz des Präsidiums und dessen Sachkenntnis sind oftmals ungenügend, um im Tagesgeschäft die richtigen Entscheidungen zeitnah zu treffen. Für die Mitarbeiter der Geschäftsstelle gibt es nur eine grobe Aufgabenverteilung, keine klare Linie. So werden bisweilen Sachen doppelt gemacht, andere wiederum gar nicht“. Martin Scholz, einst von Frauenchef Bernd Wickfelder nach Probstheida geholt, um im letzten Jahr die Frauenabteilung zu unterstützen, ist seit Anfang dieser Saison Geschäftsstellenleiter. Ein Geschäftsstellenleiter von Notzons und Wickfelders Gnaden, weil vom anpassungsfähigen Scholz Widerworte nicht zu erwarten sind, zuletzt übrigens aber doch gekommen sein sollen. Bleibt die Frage, wie viel Scholz auf der Geschäftsstelle tatsächlich bewegen kann und vor allem darf.

Dass Notzon zugegen ist, wenn es irgendwo brennt, ist jedenfalls wohl auch nur ein leeres Versprechen gewesen. „Er kommt zu den Präsidiumssitzungen und sitzt bei den Spielen auf der Tribüne. Mehr nicht“, so der Insider weiter. Der Geschäftsmann liegt zudem mit seinem Gremium im Clinch mit dem Aufsichtsrat. Nichts zu spüren also vom propagierten gemeinsamen Strang für den FCL, der nunmehr ziellos umherzusteuern scheint.

Lok Leipzig stand einmal für Kult, für Aufbruchstimmung, für „anderen“ Fußball. Zurzeit steht er für nichts, weil es keine Visionen und keine klare Linie gibt. Die finanzielle Gesundheit des Vereins ist angegangen, die Gremien aus den verschiedensten Gründen untereinander zerstritten. Die einzig mögliche Lösung scheint eine Heilung von innen zu sein und da kommt es – mal wieder – auf die Vereinsmitglieder an, die ihren Verein mit (neuem) Leben füllen müssen.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.