9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Trainingsauftakt am Cottaweg: Ken Gipson und Davie Selke präsentieren sich den RB-Fans

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nach zweiwöchiger Sommerpause sind die Rasenballer wieder ins Training eingestiegen. Die zahlreichen Zaungäste bekamen erstmalig die Neuzugänge Davie Selke und Ken Gipson zu Gesicht. Ralf Rangnick fehlte ebenso wie zahlreiche Profis.

    Dass der Cheftrainer zum Trainingsauftakt nicht in der Stadt weilt, ist höchst ungewöhnlich. Doch weil Rangnick seinen Italien-Urlaub mit der Familie von langer Hand geplant und in den letzten Wochen viel um die Ohren hatte, bestand Vorstandschef Oliver Mintzlaff darauf, dass der 56-Jährige die Reise antritt, um sich gestärkt den kommenden Aufgaben widmen zu können.

    Die erste Trainingswoche leitet deshalb Achim Beierlorzer, der fortan als Rangnicks Stellvertreter fungieren soll. Noch übt der Zweitligist in minimierter Besetzung. Zsolt Kalmár (war mit Ungarn bei der U20-WM), Yussuf Poulsen (mit Dänemark bei der U21-EM), Emil Forsberg (Schweden), Omer Damari (Israel), Stefan Ilsanker und Marcel Sabitzer (beide Österreich) sind mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Nils Quaschner (verlängerter Urlaub) sowie Massimo Bruno (Reha nach einer Blinddarm-Operation) stoßen ebenfalls später zur Mannschaft.

    Neuzugang Davie Selke. Foto: Alexander Böhm
    Neuzugang Davie Selke. Foto: Alexander Böhm

    Am Montag präsentierten sich nur zwei Neuverpflichtungen den Fans. „Ich bin erst angekommen“, erzählte Davie Selke den zahlreich anwesenden Medienvertretern. Im Einsatz sah man den Angreifer, der von Werder Bremen verpflichtet wurde, noch nicht. Selke hatte am Montag noch die obligatorischen Medizin- und Leistungstests zu absolvieren. „Meine ersten Eindrücke sind positiv“, führte er zu seiner neuen Mannschaft aus. „Es ist eine spannende Aufgabe hier.“

    Ebenfalls zu sehen war Ken Gipson. Das U19-Talent wechselt vom VfB Stuttgart in die Messestadt. Spätestens am 1. Juli soll mit Vertragsende beim 1. FC Kaiserslautern Willi Orban zu den Leipzigern stoßen. Der FCK weigerte sich bisher, seinem scheidenden Kapitän eine Gastspielgenehmigung zu erteilen, wie dies normalerweise beim Transfer von Spielern mit auslaufenden Verträgen üblich ist. Grund sollen Unstimmigkeiten zwischen den Sportdirektoren Rangnick und Stefan Kuntz sein.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige