RB Leipzig vs Greuther Fürth 2:2 (1:2): Rangnick hat keinen Grund zum Jubeln

RB Leipzig ist im Top-Spiel der 2. Bundesliga gegen Greuther Fürth nicht über ein 2:2 (1:2) hinausgekommen. Die Rasenballer gerieten durch Abwehrfehler zweimal in Rückstand und taten sich streckenweise schwer, ihren offensiven Powerplay-Fußball zu zelebrieren. Davie Selke (13.) und Emil Forsberg (74.) stellten bei den Leipziger Toren ihre individuelle Klasse unter Beweis.

Acht Tage nach dem 1:0 auswärts in Frankfurt wollten die Rasenballer unter Flutlicht in heimischen Gefilden nachlegen. Der Cheftrainer hatte angekündigt, die Eindrücke aus dem Test gegen Bundesligist Ingolstadt am vergangenen Mittwoch bei der Startaufstellung zu berücksichtigen. Allerdings blieb in der Startformation heute alles beim Alten.

Wie schon bei den Hessen wackelte die Leipziger Defensive in den Anfangsminuten. Heute wurde eine Unachtsamkeit böse bestraft. Eine Flanke vom linken Flügel landete in der Box beim ungedeckten Sebastian Freis, der die Sahnevorlage ungestört in die Maschen köpfte. Willi Orban stand zwei Meter zu weit weg (12.).

Die Hausherren ließ der frühe Rückstand kalt. Die bestmögliche aller Antworten folgte fast im direkten Gegenzug. Forsberg spitzelte den Ball im Sechzehner zielsicher in Selkes Lauf. Von rechts kommend trat der Leipziger Stürmer die Kugel an der Torraumecke aus spitzem Winkel durch die Beine von Kapitän Röcker und Hosenträger von Keeper Mielitz. Der Schuss schlug passgenau im langen Eck ein (13.).

Stefan Ruthenbecks Elf versuchte nach dem Ausgleich, die Rasenballer möglichst früh zu stören und nach Balleroberung das Spielgerät erst einmal in den eigenen Reihen zu sichern. Die Messestädter fanden unterdessen in kleinen, gemächlichen Schritten zu ihrem Pressing-Fußball. Jung (27.) und Selke (39.) hätten vor der Pause mit Distanzschüssen auf 2:1 stellen können.

Von den Fürthern war bis zur 40. Minute offensiv wenig zu spüren. Gjasulas Zuspiel durch die Schnittstelle mitten hinein in Berishas Lauf muss Leipzigs Innenverteidiger Atinc Nukan aus heiterem Himmel überrascht haben. Der Angreifer lief seinem Gegenspieler schnurstracks davon und versenkte treffsicher zur erneuten Gästeführung (40.). Kurz vor dem Pausenpfiff köpfte der Torschütze schnell noch eine Ecke um Haaresbreite an Coltortis Kasten vorbei (45.+1).

Marco Stiepemann (Fuerth) and Dominik Kaiser (RB Leipzig) im Zweikampf. Foto: GEPA Pictures

Marco Stiepemann (Fuerth) und Dominik Kaiser (RB Leipzig) im Zweikampf. Foto: GEPA Pictures

Nach Wiederanpfiff setzten sich die defensiven Schwächen der Gastgeber fort. Orban ließ sich an der eigenen Strafraumgrenze von Freis austänzeln, konnte den Fauxpax mit Müh und Not gerade noch bereinigen (49.). Keine Glanzleistung für einen Innenverteidiger. Vier Minuten später umkurvte der Stürmer die Leipziger Hintermannschaft wie Hütchen, verfehlt aber in voller Fahrt aus beträchtlicher Distanz das Tor (53.).

Die Rot-Weißen machten längst einen engagierten, aber ideenlosen Eindruck. Verflogen waren die positiven Eindrücke aus dem ersten Durchgang. Ein schwacher Torabschluss von Kaiser versprühte nach einer guten Stunde immerhin einen Funken Hoffnung (60.). Berisha erarbeitete sich in der 66. Minute eine weitere gute Gelegenheit. Coltorti vereitelte die Vorentscheidung. Nach einem stark ausgespielten Konter stand der Fürther Torjäger sogar mutterseelenallein vor dem RB-Keeper und setzte die Kugel nur ins Außennetz (72.).

Die Abschlusschwäche sollte bestraft werden. In der 74. Minute bewies Forsberg individuelle Klasse, indem er mit dem Ball am Fuß durch die Abwehrreihe hindurch ein paar Meter in den Strafraum spazierte und eiskalt oben ins lange Netz verwandelte. Mielitz blieb bei diesem Torschuss chancenlos. Die Leipziger Fans peitschten ihr Team jetzt nach vorn. Ob verdient oder nicht: Die Mannschaft, der man nicht vorwerfen kann, sich nicht bemüht zu haben, wollte den Dreier erzwingen. Allerdings gaben sich die Kleeblätter nicht kampflos geschlagen. Zulj versuchte sich in der 82. Minute aus der Distanz, um seinen Meister in Coltorti zu finden.

Emil Forsberg traf zum Ausgleich. Foto: GEPA Pictures

Emil Forsberg traf zum Ausgleich. Foto: GEPA Pictures

In den Schlussminuten neutralisierten sich beide Teams. Berisha scheitert in der Nachspielzeit noch einmal an sich selbst, indem er eine hundertprozentige Hereingabe direkt ins Außennetz setzt (90.+2). Alles in allem geht das Remis in Ordnung. Die Leipziger haben ihr Optimum noch lange nicht erreicht. Beide Gegentreffer waren auf individuelle Fehler der Innenverteidiger zurückzuführen. Die Gäste überzeugten dagegen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Nächsten Montag ist RB Leipzig im DFB-Pokal beim VfL Osnabrück zu Gast (Anstoß: 13:30 Uhr). Bei den Niedersachsen ist ein Auswärtssieg Pflicht.

Zweite: Die U23 klagt in der Regionalliga-Nordost noch über Anpassungsschwierigkeiten. Am Sonntag verloren die Jungprofis im Stadion am Bad knapp 0:1 (0:1) gegen Optik Rathenow. Der Elf von Coach Tino Vogel gerieten in der 11. Minute durch einen Treffer von Shelby Printemps in Rückstand und konnten trotz zahlreicher Chancen das Spiel nicht drehen.

27.216 Zuschauer fieberten mit. Foto: GEPA Pictures

27.216 Zuschauer fieberten mit. Foto: GEPA Pictures

Die Statistik zum Spiel

RB Leipzig:
Coltorti – Klostermann, Orban, Nukan, Jung – Kaiser (C), Ilsanker (71. Quaschner) – Sabitzer (88. Demme), Forsberg – Poulsen (61. Bruno), Selke

SpVgg Greuther Fürth:
Mielitz – Wurtz, Röcker (C), Franke, Gießelmann – Gjasula, Hofmann – Freis (74. Weilandt), Berisha, Stiepermann (83. Tripic) – Zulj (83. Trinks)

Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)

Tore:
0:1 S. Freis (12.)
1:1 D. Selke (13.)
1:2 V. Berisha (40.)
2:2 E. Forsberg (74.)

Gelbe Karte:
Selke (1), Poulsen (1), Jung (1) | Zulj (1), Berisha (1)

Zuschauer:
27.216

RBL
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.
Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.