10.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Schalke 04 vs. RB Leipzig 2:0 – Viel Ballbesitz, wenig Gefahr

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    RB Leipzig ist mit einer Niederlage in die zweite Bundesliga-Saison gestartet. Beim FC Schalke 04 unterlag das Team von Cheftrainer Ralph Hasenhüttl mit 0:2. Die Leipziger waren das dominante Team, fanden jedoch keine Mittel, die gegnerische Abwehr zu überwinden. Die Tore für Schalke fielen per Strafstoß und nach einem Konter.

    RBL-Cheftrainer Ralph Hasenhüttl standen bis auf Demme alle Leistungsträger zur Verfügung. Auf der linken Außenbahn blieben überraschend sowohl der von einer Angina genesene Forsberg als auch der im Pokalspiel nicht überzeugende Zugang Bruma auf der Bank. Stattdessen rückte Keita auf diese Position. Im zentralen Mittelfeld liefen Ilsanker und Zugang Laimer auf. In der Innenverteidigung erhielt Upamecano trotz eines schwachen Pokalauftritts eine weitere Chance; Compper saß lediglich auf der Bank. Schalke-Trainer Domenico Tedesco konnte im Vergleich zur Pokalpartie auf Abwehrchef Naldo zurückgreifen, musste jedoch kurzfristig auf Mittelstürmer Burgstaller verzichten. Goretzka startete im zentralen Mittelfeld diesmal von Beginn an.

    Er war es auch, der nach 15 Minuten die erste Chance bekam. Nach einer Ecke köpfte er den Ball direkt in die Hände von Gulacsi. Fast eine weitere Viertelstunde verging bis zur nächsten Gelegenheit: Wiederum nach einer Ecke landete der Ball etwa zehn Meter außerhalb des Strafraums bei Bentaleb, dessen Knaller Gulacsi übers Tor abwehrte (29.).

    Die Gäste kamen in der gesamten ersten Halbzeit zu keiner nennenswerten Chance. Lediglich ein Lupfer von Sabitzer kurz vor der Pause sorgte dafür, dass S04-Keeper Fährmann mal zugreifen musste (41.). Die Rasenballer hatten dank vieler Eroberungen zwar mehr Ballbesitz und zeigten technisch starke Einzelaktionen, konnten die kompakte Schalker Verteidigung aber nur selten überwinden. Spätestens bei der Dreierabwehrkette war meistens Endstation.

    Stattdessen wiederholten sich Fehler, die schon in Dorfmerkingen zu Tage getreten waren: Upamecano ging wiederholt ungeschickt in Zweikämpfe, indem er seine Gegenspieler umrempelte. So auch in der 42. Minute, als di Santo im Strafraum zu Boden ging. Den fälligen Strafstoß verwandelte Bentaleb zur Führung für den Gastgeber (43.).

    Im zweiten Durchgang änderte sich am Spielverlauf wenig. Der Ball war überwiegend in den Reihen der Rot-Weißen, fand den Weg jedoch nur selten in die Nähe von Fährmann. Daran vermochte auch der zur Pause eingewechselte Forsberg nichts zu ändern. Auf der anderen Seite zeigten die Schalker in den entscheidenden Szenen einen Fußball, wie man ihn zuletzt von Leipzig kannte: Nach eigenem Einwurf in der gegnerischen Hälfte spielte Laimer einen ungenauen Pass auf Keita, Harit behauptete sich gegen drei Rot-Weiße und legte den Ball in den Lauf von Konoplyanka – der Stürmer rannte dann allein auf Gulacsi zu und schlenzte unhaltbar zum 2:0 ins Tor.

    Hasenhüttl reagierte unmittelbar mit einem doppelten Wechsel und brachte Bruma und Augustin für Laimer und Poulsen. Doch brenzlig wurde es nur noch einmal, als Keita aus kurzer Distanz den Kopf von Fährmann traf (80.). In der Nachspielzeit hatten die Gäste sogar etwas Glück, als der Ball an den eigenen Pfosten ging.

    RB Leipzig startet mit einer Niederlage in die zweite Bundesliga-Saison. Am kommenden Wochenende empfängt RBL den SC Freiburg.

    Die Statistik zum Spiel

    FC Schalke:
    Fährmann (C) – Kehrer, Naldo, Nastasic – Caligiuri, Bentaleb, Goretzka, Oczipka – Harit (78. McKennie), Konoplyanka (88. Meyer) – Di Santo (63. Reese)

    RB Leipzig:
    Gulácsi – Klostermann, Orban (C), Upamecano, Halstenberg (46. Forsberg) – Laimer (75. Augustin), Ilsanker – Sabitzer, Keita – Werner, Poulsen (75. Bruma)

    Schiedsrichter:
    Felix Zwayer (Berlin)

    Tore:
    1:0 Bentaleb (44., Foulelfmeter), 2:0 Konoplyanka (73.)

    Gelbe Karten:
    McKennie (1), Kehrer (1) | Halstenberg (1), Keita (1)

    Zuschauer:
    61.435 in der Veltins-Arena

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige