Leipziger Fußball-Derby-Nachlese

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 50Mannschaftssport ist, wie gern geworben wird, „Emotion pur“ – geht es um Fußball, noch immer vorrangig männlich und testosteronschwer. Das Prinzip ein uraltes: Auf begrenztem Platz kämpfen stellvertretend für die vom Alltagsmühsal ablenkungsbereiten Zuschauer auf den unteren Rängen stehend möglichst gut trainierte Gladiatoren zum Beweis kriegerischer Abwehrbereitschaft der Gesellschaft. Einmal für sich und in Stellvertretung der Anhängerschar wird im griechisch-römischen Oval ein möglichst heroischer Kampf um Sieg oder Niederlage dargeboten.
Anzeige

Gern in Gruppenschlachten, bei denen verschiedenste Nationen mit jeweils typischer Bewaffnung aufeinander losrannten und sich möglichst geschickt die Gedärme aus den Leibern zu schlagen suchten. So mancher Politiker gewann schon damals an Geld, Macht und Einfluss, wenn er sich in die Arena wagte, selbst Spiele veranstaltete oder auf Kampfausgänge mit gut betuchten Freunden sitzenderweise von erhobenen Tribünenplätzen aus wettete.

Schon immer galt es dabei eifrigen und nicht ganz grundlos sogenannten „Schlachtenbummlern“ in den Arenen bei hitzigen Auseinandersetzungen als opportun, auch die Anhängerschar der dargestellten Gegnernation hier und da mit Exkrementen zu bewerfen und sich unflätigste Meinungsbekundungen quer über den Platz zuzurufen. Standen die eigentlich nicht an den Kämpfen beteiligten Plebejer, Händler und Soldaten zu nah beieinander oder begegneten sich zufällig auf der gleichen Latrine, konnte es so durchaus schon zu Neros, Trajans und Cesars Zeiten zu Raufhändel und handfestem Streit mit Todesfolge führen.

Ging es bei früheren Zweikampfathleten auf dem Platz oft genug um Leben oder Tod, wurde man sich in Zeiten der Aufklärung einig, dass es wohl fröhlicher für alle sei, auch Unterlegene öfter zu Gesicht zu bekommen. Dies verbesserte deutlich die Kosten-Nutzen-Rechnung, denn so lebten die viele Jahre lang trainierten und gefütterten Gladiatoren einfach länger und konnten sich öfter zur Freude des Publikums ins Rund stellen. So hatten sie zudem Zeit, über junge Jahre hinaus ihre Techniken zu verfeinern. Aus geschleudertem Speer, gerammtem Schild, geworfenen Netzen und Äxten wurden weniger gefährliche Gummi- und Lederkugeln, die man möglichst kunstvoll um den Gegner herum und in nun nur noch passiv aufgespannte Netze hineinlavierte.

Die Schlachtenbummler der anderen Seite am 22.11. 2017 in Leipzig Probstheida. Foto: Jan Kaefer

Die Schlachtenbummler der anderen Seite am 22.11. 2017 in Leipzig Probstheida. Foto: Jan Kaefer

Die Kunst des gegenseitigen Verletzens wurde gerade im fußbetriebenen Ballsport der Neuzeit zur trickreichen Umspielung des Gegners. Und das vom sportlichen Mutterland stammende „Fairplay“ gilt seither durchaus als Beweis für großes Können. (Natürlich nur bei siegreicher Spielgestaltung, sonst wird rasch fehlender Wille unterstellt.) Oft auch gelingen Siege, weil des Gegners allzu robustes Verletzenwollen durch Dezimierung der eigenen Mannschaftsstärke gewaltfrei gesenkt wird. Oder das Spiel abgebrochen werden muss, weil die Anhängerschar versucht, durch Betreten der Kampfarena selbst am Geholze und Getrete teilzunehmen oder mittels Fernwaffen auf gegnerische Spieler, Einlaufkinder oder gar den zwar beteiligten, aber bewusst als „unparteiisch“ deklarierten Mann in Schwarz einzuwirken.

Dann verliert man zwar, hat aber mitgekämpft. Und da sind wir tatsächlich unversehens beim Stadt-Derby am 22. November 2017 und zuerst beim Verhalten der Schlachtenbummler neben dem Platz gelandet.

Keine Politik im Stadion!

Gern wird nach den jeweiligen Aufeinandertreffen der altbekannten Namen BSG Chemie Leipzig und dem 1. FC Lokomotive in der „Sportstadt“ mit DFB-Gründungstradition auf die große Rivalität, ja die Feindschaft noch aus DDR-Zeiten verwiesen. Wo sich die wenig respektvoll zusammengestellte „Restetruppe“ 1964 eine Saison lang zum Fußballmeister eines 17 Millionen Arbeiter- und Bauernstaates aufschwingen konnte. Gegen einen damals nur drittplatzierten Rivalen in der eigenen Stadt, der politisch verordnet „Leistungszentrum“ wurde und dennoch gleich zweimal von Alfred Kunzes „Übriggebliebenen“ Chemikern mit 0:3 und 1:2 in Arbeiter- und Bauernmanier vom Platz gefegt.

Weshalb noch heute junge Männer, die 1964 noch nicht einmal der feuchte Traum eines Chemielaboranten gewesen sein dürften, ihr Heimatviertel und die Teile der Stadt Leipzig in einer Art Reviermarkierung mit der Zahl 1964 versehen. Ihrem verfeindeten Lager – im sich bis heute gefühlt höherklassig empfindenden Probstheida – gelten sie zudem wahlweise als Linksextremisten, „Zecken“ oder anderes Getier, welches man nur ungern in der Wohnung hat.

Um dies zu verdeutlichen, greifen wiederum auch Lok-intern eher als sogenannte „Fans“ bezeichnete und eher auf den unteren Stadionrängen anzutreffende Gruppierungen im Vorfeld von Derbys mal zu aufgehängten grünweißen Puppen an Brücken oder wie im Vorfeld des 22.11. zu Motiven von Anne Frank, die sich nun ja schon aufs Derby freue. Womit sie ihrerseits in einer Art Dauer-Tabubruch schon vor der Begegnung mitteilen wollen, dass neben den wechselseitigen Rufen „Chemie-Schweine“ oder „Welche Hure, welcher Bock, schuf den 1. FC Lok“ durchaus noch eine Kategorie antisemitischer Natur existiert, die an abstoßender Geschmacklosigkeit in außerrömischen Gefilden nicht mehr unterbietbar ist.

Er zumindest konnte sich raushalten und musste nicht mitspielen. Foto: Jan Kaefer

Er zumindest konnte sich raushalten und musste nicht mitspielen. Foto: Jan Kaefer

Obwohl sich eben diese Gruppe, derer die Polizei nach LZ-Informationen mittels eigener Videoaufzeichnungen auf der Spur, aber noch immer nicht habhaft ist, fast folgerichtig auch während des Spielverlaufes nicht entblödete, den Antisemitismus erneut herauszugrölen. Und dies im Beisein des stark für die jüdische Gemeinde engagierten Ex-Bundestagsabgeordneten Dr. Thomas Feist (CDU) auf der Lok-Tribüne, während auf der anderen Seite mit Juliane Nagel (Linke) eine Landtagsabgeordnete das Schauspiel verfolgte. (Man vermutet jedoch, ohne vorherige Spielwetten abzuschließen.)

Denn auch im Stadion soll eine kleine, aber stimmgewaltige Gruppe um die Spielminute 29 und später noch einmal zur 55. herum aus dem offensichtlich verschlafenen Geschichtsunterricht nur das Wort „Juden“ und aus der Rivalität mit „den Leutzschern“ das Wort „Chemie“ behalten haben. Zusammen intoniert, klingt es auf den Aufzeichnungen des MDR wie eine erneute antisemitische Schmähung des angefeindeten Gegenübers. Es wäre nach den Vor-Spiel-Anfeindungen im Netz folgerichtig, nur ist all dies schlecht zu verstehen, der MDR-Moderator jedenfalls moderiert fröhlich weiter.

Zum Stand der Ermittlungen teilte Polizeisprecher Uwe Voigt der LZ am 12.12. mit, „dass seitens der Polizeiführung niemand während des Spiels diese Rufe wahrgenommen hat. Allerdings gibt es zur Einschränkung zu sagen, dass wir gegenwärtig immer noch nicht alle Videosequenzen ausgewertet haben, bei dieser Fülle von Material. Sollten bei diesen Aufzeichnungen Rufe in dieser Richtung zu hören sein, werden wir eine Anzeige von Amts wegen erstatten und die Ermittlungen in diese Richtung weiterführen. Bildmaterial von rechtlich-öffentlichen Fernsehsendern zu erhalten, wird nicht immer möglich sein. Wir werden aber den Sender nochmals anfragen.“

Bei der BSG Chemie ist man sich hingegen sicher, vor allem Opfer zu sein, zu den eigenen Taten wie Feuergeschosse im Stadion und einem ramponierten Gästeblock möchte man sich nicht äußern. Antworten weist man derzeit seitens Vereinssprecher und Ex-Kreuzer-Journalist Jörg Augsburg mit dem Vorwand zurück, dass bisherige, tagesaktuelle Wiedergaben des Geschehens deshalb so wenig Rücksicht auf den Leutzscher Verein genommen hätten, weil diese von Lokanhängern in den Reihen der L-IZ.de geschrieben seien. Da alle Artikel dort, wie auch in der LZ im 6-Augen-Prinzip erscheinen, darf der Schreiber dieser Zeilen versichern, kein Fan einer bestimmten Leipziger Mannschaft zu sein und überdies gerade deshalb gern die Texte seiner Kollegen gegenliest.

Wahrer dürfte wohl sein, dass sich natürlich kein Verein angesichts der Anfang 2018 mutmaßlich folgenden Vereinsstrafen seitens des Fußballverbandes für beide Seiten selbst bezichtigen muss. Was erneut zu denen zurückführt, die nun in den vielen Stunden an Video-Aufzeichnungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Leipzig am Suchen sind: „Die massiven Beschädigungen im Gästeblock sind dokumentiert. Auch hier wurde ein Ermittlungsverfahren wegen schweren Landfriedensbruchs eingeleitet gegen ‚Unbekannt‘. Diese Beschädigungen wurden auch erst ersichtlich, nachdem die Gästefans den Block verlassen hatten“, so erneut Uwe Voigt für die PD Leipzig.

Blieb am Ende im Status für manche "Fans" ungeklärt. Im Zweifel einfach der Polizeipräsident von Leipzig, Bernd Merbitz. Foto: Jan Kaefer

Blieb am Ende im Status für manche „Fans“ ungeklärt. Im Zweifel einfach der Polizeipräsident von Leipzig, Bernd Merbitz. Foto: Jan Kaefer

Apropos verlassen: Die ebenfalls vorhandenen Randalierer auf Lok-Seite sollen nach Beobachtungen vor Ort ebenso schon weg gewesen sein, als die Polizei nach weit über 90 Minuten „insgesamt 328 Identitätsfeststellungen zu einem Ermittlungsverfahren wegen schweren Landfriedensbruch begangen durch LOK-Anhänger“ durchführte. Aus „polizeitaktischen Gründen“ sei man nicht eher eingeschritten, was letztlich bedeutet: Dann hätten wir das Spektakel abbrechen müssen und alle hätten uns, die Polizei, die gern auch als „drittes Team“ gesehen wird, als den Spielverderber empfunden. Mehr Gewalt hätte es wohl zudem bedeutet.

Zur eher abgeklärten Haltung passt auch, dass der anwesende Polizeipräsident Bernd Merbitz, von blau-gelber Seite als „Chemie-Schwein“ verrufen, geantwortet habe, dann sei es korrekter, ihn „Bullen-Schwein“ zu nennen. Was beinahe zu einem weit größeren Brot- und Spieleareal im einstigen Zentralstadion führen könnte, doch er beließ es beim halblauten Hinweis an die eigene uniformierte Umgebung, was eher auf einen beruflichen Schmähbegriff schließen ließ. Bliebe dennoch festzuhalten, dass all diese noch eine Weile andauernde, polizeiliche Befassung mit den vollbrachten (Straf)taten der aufgeklärten Restgesellschaft, also auch den Vereinsführungen und den weniger gewaltorientierten Fans beider Seiten, wohl noch immer weit preiswerter zu stehen kommt, als wenn die gewaltaffinen Schlachtenbummler jedes Wochenende randalierend durch die Innenstädte zögen.

Aber das wiederum wussten auch schon die alten Römer, als sie die ersten Arenen zur gesteuerten Triebabfuhr errichteten. Heraushaben will man die gewaltbereiten Antisemiten dennoch auf Seiten Loks, wie Vereinspräsident Thomas Löwe nach dem Spiel ohne Echo von Chemieseite (trotz Nachfragen) gegenüber LZ betonte.

Ach so. Die eigentliche Brot-und-Spiele-Veranstaltung endete am 22.11. mit einem sehr leistungsgerechten 0:0, vielen Fouls vor und einer handfesten Rangelei der Gladiatoren nach dem Abpfiff. Ein versuchter Überfall einiger „Lokfans“ auf den Mannschaftsbus der BSG Chemie und eine klar unsportliche Bierdusche eines Lokfans gegen Chemie-Trainer Dietmar Demuth steht ebenfalls zu Buche.

Also wenig, wovon beide Vereine später gern in den offiziellen Chroniken erzählen werden.

Mehr unter https://www.l-iz.de/stadtderby

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

Leipziger ZeitungStadtderby
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

KdU-Kosten bilden Leipzigs Wohnungsmarkt nicht realistisch ab: Sozialgericht Leipzig gibt Klägerin gegen Jobcenter-Entscheidung recht
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon seit Jahren wird über die viel zu niedrigen Sätze für die Kosten der Unterkunft in Leipzig diskutiert. Die Stadt versuchte zu deckeln und die Bewohner/-innen von Wohnungen, die nicht dem KdU-Satz entsprechen, zum Umzug zu bewegen. Doch wohin umziehen, wenn es nur noch teure Wohnungen am Markt gibt und selbst neue „geförderte Sozialwohnungen“ happig überm KdU-Satz liegen? Das Sozialgericht Leipzig entschied jetzt eindeutig für eine betroffene Klägerin.
Was Stadt und LWB zum Abschied der Geschäftsführerinnen sagen: Mit vielen Worten nichts
Iris Wolke-Haupt und Ute Schäfer. Fotos: LWB

Fotos: LWB

Für alle LeserLeipziger Kommunalunternehmen haben immer zwei Geschäftsführer/-innen. Die einen sollen die Finanzen kontrollieren, die anderen sind fürs Operative zuständig. Und sie sollen sich gegenseitig auf die Finger schauen. Das kann schiefgehen, wenn das Vertrauen zwischen beiden gestört ist. Muss aber nicht. Stadt und LWB halten sich mit Erklärungen trotzdem zurück.
Am Freitag wurde der Grundstein für das neue Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke Leipzig gelegt
Grundsteinlegung fürs neue HKW Leipzig Süd: Thomas Brandenburg, Dr. Maik Piehler, Karsten Rogall und Burkhard Jung (von links). Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserLeipzig meint es ernst mit dem Kohleausstieg. 2018 beschloss die Stadt, ab 2023 auf Fernwärmelieferungen aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf zu verzichten und die Fernwärme in einem eigenen, neuen Gaskraftwerk selbst zu produzieren. Am Freitag, 4. Dezember, wurde im Leipziger Süden nun der Grundstein für das neue Kraftwerk gelegt.
Eine etwas emotionalere Einladung zu den Lichtspielen des Westens
Mediterranean Bycatch. Foto: Galerie Bipolar

Foto: Galerie Bipolar

Für alle LeserEin Jahr geht zu Ende. Und überall gibt's trübe Kommentare: „Dies durften wir nicht und jenes nicht.“ Grundtenor: „Was für ein beklopptes Jahr.“ Und je mehr von diesem seltsamen Kommentaren ich lese oder höre, umso mehr verstärkt sich mein Gefühl: Dieses Jahr hat unbarmherzig freigelegt, wie selbstgerecht und jämmerlich eigentlich die Leute sind, die uns jeden Tag erklären, wie die Stimmung ist und wie schrecklich dieses 2020. Kleiner Tipp: Gehen Sie heute Abend einfach mal in die Karl-Heine-Straße.
Großprojekt der LVB geht endlich seiner Vollendung entgegen: Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick
Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick. Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, gab es ein gar nicht so unwichtiges Richtfest in Heiterblick. Eines, das beiläufig daran erinnerte, wie sehr auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Investitionsstau stecken und dass eine knausernde Förderpolitik allein im Technischen Zentrum Heiterblick dafür gesorgt hat, dass ein Projekt über zehn Jahre Verzögerung erlebte.
Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.