RB Leipzig

Kommentar zur Eskalation in der RBL-Fanszene: Zeit für einen Neuanfang

Für alle LeserKommentarWährend des Montagabendspiels gegen Bayer Leverkusen kam es im Fanblock von RB Leipzig zu Auseinandersetzungen zwischen zwei Lagern. Diese störten sich gegenseitig mit Pfiffen, Gesängen und Drohungen. Ausgangspunkt war ein geplanter Protest gegen die Montagsspiele in der Fußball-Bundesliga. Die aktuelle Eskalation ist der Höhepunkt eines jahrelangen Konflikts. Nun sollte die unterlegene Fraktion zurücktreten.

Die jahrelangen Auseinandersetzungen innerhalb der Fanszene von RB Leipzig sind am Montagabend während der 1:4 verlorenen Partie gegen Bayer Leverkusen eskaliert. Zwei Fraktionen – die eine deutlich größer als die andere – pfiffen sich gegenseitig aus, sangen gleichzeitig verschiedene Lieder und lieferten sich offenbar sogar Handgreiflichkeiten.

Für die Eskalation gibt es einen konkreten Anlass, aber die eigentlichen Ursachen reichen weit zurück. Schon vor mehr als fünf Jahren ließ sich ein Riss in der Fanszene beobachten, als sich die einen bei einem Heimspiel an einem bundesweiten Stimmungsboykott beteiligten und die anderen lieber ihre Mannschaft unterstützen wollten. Schon damals reagierten die einen mit Pfiffen und wütenden Rufen auf die Gesänge der anderen. Es flogen Bierbecher durch die Luft und nach den eigentlich nur veranschlagten zwölf Minuten Stille folgten weitere zwölf Minuten ohne Stimmung – sozusagen ein Protest gegen den Boykott.

Daraufhin gründete sich der Fanverband, dem zunächst nahezu alle Gruppen angehörten. Er schaffte es mal mehr, mal weniger gut, diverse Streitigkeiten zu moderieren. Mittlerweile haben zahlreiche Gruppen den Fanverband wieder verlassen. Vielleicht wäre es einem solchen Gremium, das tatsächlich alle organisierten Fans verbindet, noch gelungen, das zu verhindern, was am Montagabend geschah.

Ausgangspunkt für die Auseinandersetzungen war eine Erklärung mehrerer Fangruppen, in der ersten Halbzeit auf Gesänge und Utensilien zu verzichten, um damit gegen die Montagsspiele in der Bundesliga zu protestieren. Zu den Unterzeichnern gehörten sowohl ultraorientierte Gruppen als auch große Familienfanclubs.

Was ist normal in einem Stadion?

Die Protestform ähnelte somit jenen, die Anhänger anderer Vereine kürzlich gewählt hatten. In Frankfurt hatten die Fans bei Ballbesitz der eigenen Mannschaft geschwiegen und gepfiffen, wenn der Gegner am Ball war – in dem Fall war das RB Leipzig. In Dortmund blieben viele Fanclubs dem Montagsspiel komplett fern.

Möchte man feststellen, wer sich gestern Abend falsch verhalten hat, ist es wohl sinnvoll, sich an dem zu orientieren, was in einem Fußballstadion das Normale ist: die Unterstützung der eigenen Mannschaft.

Es mag gute Gründe geben, in Ausnahmefällen darauf zu verzichten. Das Fußballstadion ist der einzige Ort, an dem Fans – sofern sie geschlossen auftreten – wirklich eine Stimme haben und wahrgenommen werden. Der Protest gegen ein Montagsspiel, das RB Leipzig keine längere Pause zwischen den beiden Europa-League-Partien gegen Marseille verschafft, aber dafür sorgt, dass tausende Zuschauerplätze in einem Spitzenspiel leer bleiben, ist unzweifelhaft legitim.

Nur: Jene, die in der ersten Halbzeit schweigen wollten, hätten frühzeitig erkennen können, dass ihre Protestform die beabsichtigte Wirkung nicht erzielen wird.

In Frankfurt und Dortmund waren die gewählten Aktionen wirkungsvoll, da sie vom großen Teil der Zuschauer unterstützt wurden beziehungsweise es zumindest keine nennenswerten Gegenbewegungen gab. In Leipzig hingegen hatte sich der Großteil der Fanclubs der Erklärung nicht angeschlossen. Bereits zu diesem Zeitpunkt hätte klar sein können, dass ein Stimmungsboykott ins Leere läuft, da es im Stadion dennoch laut sein würde. Spätestens der Spielbeginn brachte diesbezüglich Gewissheit – auch deshalb, weil offenbar viele, die sonst eher ruhig sind, diesmal erst recht mitmachten.

Die mitgereisten RBL-Fans auf dem Betzenberg. Foto: GEPA Pictures

RBL-Fans in Kaiserslautern. Foto: GEPA Pictures

Anstatt sich der Mehrheit der Fans anzuschließen, nutzten einige der Boykottierer jedoch Trillerpfeifen – eine Maßnahme, die ebenfalls keinen positiven Effekt erzielen konnte. In der Eurosport-Liveübertragung waren sie – anders als in Frankfurt – kaum zu hören. Sie störten somit nicht das „TV-Event“, sondern lediglich die eigenen Fans.

Als besonders fragwürdig wäre ihr Einsatz zu beurteilen, wenn damit sogar gezielt die eigenen Fans gestört werden sollten. Die eigene Mannschaft zu unterstützen, ist – wie gesagt – der Normalzustand in einem Fußballstadion. Wenn die deutliche Mehrheit der Zuschauer das auch an diesem Abend wollte, ist das zu respektieren. Die Wut der übrigen Zuschauer auf jene, die mit Trillerpfeifen störten, ist nachvollziehbar und berechtigt.

Andererseits haben sich auch die Boykott-Boykottierer nicht mit Ruhm bekleckert. Insbesondere die ersten Nachbetrachtungen lassen fast jegliche Selbstkritik vermissen. Immer wieder betonen viele von ihnen, dass die Unterstützung der eigenen Mannschaft über allem anderen stehe. Aber wo genau war diese Unterstützung in der zweiten Halbzeit?

Fakt ist: Die Boykottierer hatten angekündigt, in der zweiten Halbzeit die Mannschaft in gewohnter Form zu unterstützen – mit Gesängen, Trommeln und Fahnen. Jahrelang war es Standard im Stadion, dass der Vorsänger den Ton angibt. Dieser Standard war vielen Boykott-Boykottierern in der zweiten Halbzeit allerdings egal.

Aus ihrer Sicht hatten Vorsänger und ultraorientierte Gruppen ihr Anrecht auf die Stimmungshoheit nun verloren. Sie pfiffen in die anderen Gesänge hinein oder stimmten eigene Lieder an. Es war etwas, das viele später unumwunden zugaben: Ein Machtkampf. Ein Machtkampf, der diesen Leuten in dem Moment wichtiger war als die Unterstützung der eigenen Mannschaft.

Beide Seiten ließen die Mannschaft im Stich

Dabei hatten sie diesen Kampf schon in der ersten Halbzeit gewonnen. Über die Konsequenzen daraus hätte man im Anschluss an das Spiel oder in der Sommerpause diskutieren können, ebenso über die Trillerpfeifen. Stattdessen trugen sie den Machtkampf in der zweiten Halbzeit in einer Form aus, die vielleicht sogar ihrer eigenen Mannschaft schadete. Schließlich kassierte sie in jener Phase, in der auf den Rängen die größte Unruhe herrschte, die entscheidenden Gegentreffer.

Diese Kritik gilt natürlich auch der Boykott-Fraktion: Auch sie hätte erkennen können, dass es für die Mannschaft vielleicht besser gewesen wäre, sich in Anbetracht der Entwicklungen an diesem Abend komplett zurückzuhalten. Dass letztlich beide Seiten ihre eigenen Interessen über das Wohl der Mannschaft stellten, ist Ausdruck eines Konflikts, der nicht erst mit dem Anpfiff begann, sondern sich schon seit Jahren zuspitzt.

Die einen orientieren sich stark an Ultras anderer Vereine, positionieren sich häufig gegen die eigene Vereinsspitze und bringen Themen wie Antirassismus ins Stadion, den anderen ist genau das lästig. Die einen haben ihre eigene Stärke offenbar massiv überschätzt und strategisch nicht clever gehandelt. Und könnten nun die Vormachtstellung im Fanblock verliere. Die anderen pochen immer wieder auf eine angebliche Andersartigkeit ihrer Fanszene, die sie wiederherstellen wollen, und ignorieren dabei, dass diese bereits so ziemlich alles kopiert hat, was man auch aus anderen Stadien kennt: Gesänge, Optik, Hymne, und so weiter.

Es scheint schwer vorstellbar, dass die Mehrheit der Fanclubs im kommenden Heimspiel noch den Vorsängern und ultraorientierten Gruppen folgen wird. Im Fanforum äußern manche mittlerweile schon Säuberungsphantasien und schwadronieren von „Fremdkörpern“, die entfernt werden müssten.

Vielleicht wäre es tatsächlich sinnvoll, wenn jene, die bisher den Ton angaben, zumindest vorübergehend die Bühne räumen. Die anderen müssten und könnten dann beweisen, dass sie es besser können; dass es auch ohne die verhassten Schwarzgekleideten funktioniert und sie tatsächlich so laut, bunt und abwechslungsreich sind, wie sie stets behaupten.

RBL* Kommentar *RB Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Bike for charity – 900 km Radfahren für den guten Zweck: Spendenaktion für den Förderkreis Kinderdialyse am Klinikum St. Georg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie gedankenloser Umgang mit Medikamenten unsere Umwelt und unsere Gesundheit gefährdet
Was schäumt denn da? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 56Wer auf der Homepage der Stadt Leipzig nach Informationen zu Medikamenten in Flüssen, Seen und Grundwasser sucht, wird nicht fündig. Auch unterm Thema Gewässerschutz hält das Amt für Umweltschutz dazu keine Informationen bereit. Man muss schon auf die Seiten des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gehen, um erste Hinweise darauf zu finden, dass auch in sächsischen Flüssen Arzneimittelrückstände deutlich über den geltenden Grenzwerten zu finden sind.
Altmedikamente werden auch in sächsischen Grundwasserkörpern immer öfter nachgewiesen
Rücknahme von Altmedikamenten. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIn letzter Zeit wurde zwar mehrfach thematisiert, dass die achtlos weggeschütteten Medikamtenrückstände auch in Klärwerken und Flüssen landen. Aber nicht nur dort sind sie nachweisbar, wenn Forscher Proben entnehmen. Sie landen auch im sächsischen Grundwasser. Ein Thema, mit dem sich jetzt der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, beschäftigt hat. Und Sachsens Sozialministerin kann ihm keine Entwarnung geben. Im Gegenteil.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an Leipzigs Stadtförster
Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 7. Juli werden die Leipziger jetzt zwar mit fünf Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne irgendwie über den Stadtwald und den Waldumbau informiert. Aber die Tafeln werfen viel mehr Fragen zu einem wirklich naturnahen Auenwald auf als sie beantworten. Entsprechend kritisch fällt der Offene Brief aus, den der Vorsitzende des NuKLA e.V., Wolfgang Stoiber, an Andreas Sickert, den Leiter der Abteilung Stadtforsten im Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer, schrieb. Hier ist er.
Sachsens Umweltministerium denkt gar nicht daran, den Sachsenforst nach FSC zu zertifizieren
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserAuch der Streit um die Wälder in Sachsen wird weitergehen. Nicht nur auf Leipziger Ebene. Auch die Staatsregierung steht für ihre Waldpolitik in der Kritik. Und dasselbe Trauerspiel gibt es in Thüringen, wo die Staatsregierung zumindest schon mal die Prüfung eingeleitet hat, was die Umstellung der Zertifizierung des Thüringer Staatsforstes auf den höheren Standard FSC kosten würde.
Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull
Das fasste man als Heuchelei und Überhebung auf ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.
Leichtathletik-DM 2018: Drei Finalplatzierungen mit verhaltener Freude
Roy Schmidt (DHfK/ m.) machte im 100 Meter-Zwischenlauf das Finale klar. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZwei fünfte und einen sechsten Platz holten die Leipziger Teilnehmer am Samstag aus den Finals der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg heraus. Die DHfK-Athleten Alexander John - über 110 Meter Hürden - und Roy Schmidt - über 100 Meter - sorgten für die fünften Ränge. Speerwerferin Christine Winkler kam auf Sechs ein. Zudem qualifizierte sich 1.500 Meter-Läuferin Julia Klein (ebenfalls SC DHfK) für das Finale am Sonntag. Dort starten auch die 3 x 1.000 Meter U20-Staffel der DHfK-Jungs sowie die StG Leipzig - alias SG MoGoNo - über 4 x 400 Meter U20.
Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie
Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.
Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?