Leipzig wird zur Kugel-Macht

SC DHfK kann Leistungsträger halten und vermeldet prominente Neue im Kugelstoßen

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 62Jedes Jahr, wenn der November endet, schauen die Leichtathletik-Fans gespannt auf die Kaderplanung ihres Lieblingsvereins – denn am 30.11. schließt sich traditionell das Wechselfenster. Beim SC DHfK atmete man zu diesem Zeitpunkt erleichtert auf und konnte zufrieden mit dem Hosenträger schnippen. Denn das Leichtathletikzentrum konnte seine Leistungsträger in Leipzig halten und für das Kugelstoßen sogar noch zwei starke Typen unter Vertrag nehmen.

Ein bekannter Name wird künftig allerdings fehlen, denn Hürdensprinter Alexander John hat seine leistungssportliche Karriere beendet. Mit 32 Jahren hat der in Zeulenroda geborene Sportsoldat – der 2007 nach Leipzig gewechselt war – nun einen Strich unter seine erfolgreiche Wettkampfzeit gezogen. Gleich zweimal – 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro – startete John bei den Olympischen Spielen.

Mehrere deutsche Meistertitel sowie Teilnahmen an Europameisterschaften und Weltmeisterschaften dekorieren seine Vita. Nun kann sich John, der auch immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte, auf den Abschluss seines Studiums für Lehramt Geschichte und Sport konzentrieren. Zudem, so deutete DHfK-Generalsekretär Alexander Schlenzig an, wird er wohl seine Erfahrungen künftig am Standort Leipzig als Trainer weitergeben.

Ganz ohne Hürden-Männer steht der SC DHfK nun dennoch nicht da, denn vom LAC Erdgas Chemnitz wechselte Martin Vogel nach Leipzig. Dessen Bestzeit über 110 Meter Hürden steht bei 13,79 Sekunden. Diesen Sommer lief er bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg auf den 4. Platz. „Ich wohne jetzt seit einiger Zeit in Leipzig und durfte hier mit dem Bundestrainer zusammen trainieren. Ich fühle mich sehr wohl in der Trainingsgruppe und kann mir meine sportliche Zukunft hier sehr gut vorstellen“, erklärte der 26-Jährige auf Anfrage der LZ. „Mein persönliches Ziel ist erst mal die Teilnahme an der Hallen-EM, aber das ganz große Ziel ist Tokio 2020.“

Die DM-Silberstaffel sprintet weiterhin für den SC DHfK. Von links: Ole Werner, Niels Torben Giese, Roy Schmidt, Marvin Schulte. Foto: Jan Kaefer

Die DM-Silberstaffel sprintet weiterhin für den SC DHfK. Von links: Ole Werner, Niels Torben Giese, Roy Schmidt, Marvin Schulte. Foto: Jan Kaefer

Als schnelle Hürden-Frau bleibt Annika Niedermayer beim SC DHfK an Bord. Die 19-Jährige war erst im letzten Jahr aus Wattenscheid nach Leipzig gewechselt und lieferte eine großartige Saison ab. Souverän hatte sie im Februar die Deutschen U20-Hallenmeisterschaften über 60 Meter Hürden gewonnen und ihre Bestzeit dabei auf 8,42 Sekunden abgesenkt.

Eine Woche zuvor durfte sie schon bei den Aktiven starten und schaffte es dort immerhin ins Finale, wo sie gegen Stars wie Cindy Roleder (Halle) und Pamela Dutkiewicz (Wattenscheid) antrat und letztlich auf Rang 8 landete. Im Sommer folgten Bronze bei der U20-DM und ein Startplatz bei der Deutschen Meisterschaft.

Bei dieser DM sprintete übrigens auch die Männer-Staffel über 4 x 100 Meter zur Silbermedaille. Eine beachtliche Leistung, denn um den erfahrenen Roy Schmidt (27) scharten sich mit Marvin Schulte (19), Niels Torben Giese (20) und Ole Werner (19) ausschließlich junge DHfK-Eigengewächse. Alle vier bleiben in Leipzig und werden zudem weiterhin ergänzt von Felix Straub (21).

Ein richtig dickes Ausrufezeichen konnte der SC DHfK im Bereich Kugelstoßen setzen. Zwar hatte man mit dem Deutschen Serienmeister, zweimaligen Weltmeister und dreimaligen Europameister David Storl sowieso schon das Nonplusultra des deutschen Kugelstoßens in seinen Reihen, doch der 28-Jährige bekommt nun sportliche Konkurrenz ins Haus. Vom SC Neubrandenburg stößt der Deutsche Vizemeister Patrick Müller (22) und vom SC Magdeburg der DM-Vierte Dennis Lewke (25) zum Team.

Müller ist einer der wenigen aktiven Deutschen, die bereits die magische 20-Meter-Marke knacken konnten. So steht die Bestweite des U18-Weltmeisters von 2013 inzwischen bei 20,14 Metern. Ihn zog es genauso zu Storl-Trainer Wilko Shaa wie Dennis Lewke. Dessen Bestweite steht bei 19,68 Metern. Mit dem Schritt nach Leipzig ist die unbedingte Hoffnung verbunden, endlich die 20 zu knacken.

Dennis Lewke (kam vom SC Magdeburg) will als Leipziger die 20-Meter-Marke knacken. Foto: Jan Kaefer

Dennis Lewke (kam vom SC Magdeburg) will als Leipziger die 20-Meter-Marke knacken. Foto: Jan Kaefer

In Sachen Kugelstoßen plant der SC DHfK offenbar noch ein ganz dickes Ding. Denn für Anfang des Jahres kündigt der Verein eine entsprechende Pressekonferenz an – und gibt sich bis dahin geheimnisvoll. Wir sind gespannt.

Alles beim Alten bleibt es indes beim Speerwerfen. Wobei „Alt“ hier tatsächlich der falsche Begriff ist, denn mit Lea Wipper (17), Jakob Nauck (19) und Christine Winkler (23) sind hier ja eher die jungen Wilden am Start. Nauck ist dieses Jahr immerhin Deutscher U20-Meister geworden, Wipper erkämpfte 2018 den 4. Platz bei der U18-Europameisterschaft, nahm an den Olympischen Jugendspielen teil und ist Deutsche U18-Vizemeisterin. Auch wenn die junge Frau aktuell am Bundesstützpunkt in Magdeburg trainiert, trägt sie doch weiterhin das Trikot des SC DHfK.

Weiterhin auf den bestehenden Kader zählen können die Leipziger außerdem auf den mittleren und längeren Strecken sowie im Hindernislauf. So wurde auch Robert Farken (21) gehalten, der 2017 in der Leipziger Arena sensationell den Deutschen Hallenmeistertitel über 800 Meter erlaufen hatte. Weiterhin am Start sind zudem Lenny Baum (18), Tim Erdmann (18), Julia Klein (21), Felix Rüger (23) und Nic Ihlow (23).

Einige der hier erwähnten DHfK-Vertragsathleten können die Leipziger Leichtathletik-Interessierten am 16. und 17. Februar 2019 bei der Deutschen Hallenmeisterschaft in der hiesigen Arena live im Einsatz erleben. Wer die Gelegenheit hat, noch ein Restticket zu ergattern, sollte also unbedingt zuschlagen.

Mehr Informationen:
www.scdhfk-laz.de

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

SC DHfK LeipzigLeipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.
Der Tag: Ex-FDP-Stadtrat René Hobusch will Burkhard Jung wählen
Ex-FDP-Stadtrat Hobusch (vorne) möchte OBM Jung wählen (hinten). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem der FDP-Politiker Marcus Viefeld aus dem OBM-Rennen ausgestiegen war, hielt er sich mit einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang zurück. Anders verhält sich sein Parteikollege und Ex-Stadtrat René Hobusch: Er kündigte an, Burkhard Jung zu wählen. Die aktuellen Stadträte trafen sich heute im Neuen Rathaus zur Februarsitzung der Ratsversammlung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 26. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Sterbehilfe: Karlsruher Richter kippen Paragraf 217
© Bundesverfassungsgericht │ bild_raum stephan baumann, Karlsruhe

© Bundesverfassungsgericht │ bild_raum stephan baumann, Karlsruhe

Für alle LeserDas Bundesverfassungsgericht hat am Mittwoch das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig gekippt. Paragraf 217 des Strafgesetzbuchs verletze das Recht auf selbstbestimmtes Sterben.