14 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Sharon Brauner & Karsten Troyke in concert im Ariowitsch-Haus

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Noch vor einem Monat konnte man die großartige Sängerin Sharon Brauner im ZDF in dem Film „Auf das Leben!“ als junge Ruth neben Hannelore Elsner sehen, am kommenden Sonntag ist sie zusammen mit ihrem Berliner Kollegen und berühmten jiddischen Chansonsänger Karsten Troyke im Ariowitsch-Haus zu Gast.

    Mit ihrem Programm „Ikh hob dikh tsifil lib“ (Ich habe Dich zu viel lieb) stellen sie Klezmer, jiddische und hebräische Lieder sowie Evergreens im neuen Gewand vor, begleitet von Gitarre, Ukulele, Geige und Klavier. Garantiert ein musikalisch erstklassiger, fröhlicher und bunter Abend.

    11. September, 17:00 Uhr im Saal des Ariowitsch-Hauses. Der Eintritt kostet 10 €, ermäßigt 5 €.

    Sharon Brauner (*21. August 1969 in Berlin) war bereits als Kind in verschiedenen Serien, Fernseh- und Kinofilmen zu sehen. Am New Yorker Lee Strasberg Institute studierte sie Schauspiel, seither spielte sie in mehr als 50 Kino-, Fernsehfilmen und TV-Serien in den unterschiedlichsten Rollen: Straßenmädchen, Prinzessin, Stripperin, Sekretärin, Diebin und Kommissarin, pakistanische Asylantin, türkische Putzfrau uvm.

    Gleichzeitig arbeitete Sharon Brauner an ihrer Karriere als Musikerin und Sängerin. Ihr erstes Solo-Album Sharon, für das sie mit Musikern wie Till Brönner oder Jazeboo zusammen gearbeitet hat, war bereits unmittelbar nach dem Erscheinen und einem Live-Auftritt im Fernsehen vergriffen. Nebenbei fing die zierliche Sängerin an, jiddische Lieder in ein neues musikalisches Gewand zu packen. Sie ist in kleinen Bars und großen Konzerthäuser gleichermaßen zu Hause, als Solokünstlerin, im Duett oder mit Band.

    Karsten Troyke (* 14. August 1960 in Berlin) ist Chansonsänger, Schauspieler und Sprecher, der sich vor allem mit jiddischen Liedern einen internationalen Namen machte. Er gilt als einer der bedeutendsten Interpreten dieses Genres in Europa.

    Troyke wirkte in Hörspielen mit, arbeitete als Synchronsprecher und war in sehr unterschiedlichen Bühnenstücken zu sehen. Als ein Botschafter des Jiddischen Liedes bereiste er seit 1989 eine Reihe von Ländern, u.a. Polen, Frankreich, Belgien, Norwegen, Dänemark, Australien, Israel, USA, Kroatien, Schweden.

    Ihm wird vor allem nachgesagt, dass er mit den schwierigsten Texten und ambivalenten Gefühlslagen spielen kann als Entertainer, sehr differenzierte Ausdrucksformen nutzt und man nie genau weiß, wie ernst oder ironisch er einen Text nimmt. Beklemmendes kann er mit Leichtigkeit bringen und Humor kann zu Tränen rühren.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige