Der 18. Leipziger Hörspielsommer verspricht ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm

Vom 4. bis 12. Juli 2020 feiert der Leipziger Hörspielsommer seinen 18. Geburtstag – das größte Hörspiel-Open-Air-Festival im deutschsprachigen Raum wird volljährig! In gewohnter Manier dürfen sich auch dieses Jahr die hörspielbegeisterten Besucher/-innen auf einzigartige Live-Acts, vielfältige Thementage und abwechslungsreiche Hörstücke von Newcomer/-innen der Hörspielszene freuen.

Das Festival mit seinen mehr als 70 Hörspielen, Features, Klangkunststücken und 8 Live-Acts beginnt täglich um 16 Uhr und an den Wochenenden bereits um 14 Uhr mit dem Familienprogramm. Ab 18 Uhr startet täglich das Abendprogramm auf dem Richard-Wagner-Hain. Die Veranstaltung wird unter der Einhaltung eines Hygienekonzepts durchgeführt, über welches sich die Besucher*innen kurz vor Festivalstart online oder am Hörspielsommergelände informieren können.

Eröffnet wird das Festival am Samstag, 4. Juli, um 14 Uhr mit dem Familienprogramm. Thema an diesem Tag: „Heldinnen und Helden unserer Kindheit“. Besucher/-innen werden von Alice ins Wunderland entführt und bringen die Blätter des Traumzauberbaums zum Klingen. Um 17:30 Uhr wird die Festivalleitung gemeinsam mit der Schirmherrin und Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke den Leipziger Hörspielsommer feierlich eröffnen, bevor anschließend das Abendprogramm „Perspektiven wechseln I“ die verschiedenen Blickwinkel des Feminismus beleuchtet.

Den Ausklang des Abendprogramms bildet der Auftritt von Clemens Böckmann und Yeongbin Lee mit ihrem Stück „2/133/7 eine akustische Nachtwanderung“, bevor schließlich die Nacht mit dem letzten Programmhöhepunkt anbricht: In der „Langen Nacht der Hörkunst“ werden die Besucher*innen ab 22 Uhr in die Abgründe und die Klangwelt des Rausches entführt. Mit dabei ist auch der Live-Act „Dictaphone“ um 23 Uhr.

Am Sonntag, 5. Juli, startet das Festival mit dem „Selbstgemacht“-Themennachmittag für die ganze Familie. Es werden fünf Hörspiele von Kindern für Kinder sowie Interviews mit den Hörspielmacher/-innen präsentiert. Um 17:30 Uhr führen kreative Nachwuchs-Hörspielmacher/-innen zusammen mit „TKKG Junior“-Sprecher Felix Strüven ein selbsterarbeitetes Hörstück live auf der Bühne des Richard-Wagner-Hains auf.

Das Abendprogramm beginnt um 18 Uhr mit einer Auswahl von Kurzhörspieltexten des 4. Hörspielmanuskriptwettbewerbs. Die durch die Jury ausgewählten Hörspielmanuskripte werden in einer szenischen Lesung dem Publikum präsentiert. Im Anschluss ist das Deutschlandfunk Kultur Hörtheater mit „The Revolution Will Be Injected“ zu Gast auf dem Richard-Wagner-Hain. Anschließend sprechen die Macher Tucké Royale und Hans Unstern live auf der Hörspielsommerbühne über ihr Hörstück.

Zu Beginn der neuen Woche werden die Besucher/-innen am Montag, 6. Juli, in die Galaxie gebeamt. Das Familienprogramm dreht sich gänzlich um Wissenswertes über Sonne, Mond und Sterne. Anschließend werden die besten Hörstücke des 1. Kurzhörspielwettbewerbes sponsored by BMW Group Werk Leipzig präsentiert. Inhaltlich greifen die Einsendungen die Themen Umwelt, Innovation oder Mobilität auf.

Und da es ohne Preisverleihung kein richtiger Wettbewerb wäre, werden nach der Präsentation die drei besten Stück von einer Fachjury gekürt und das Gewinner/-innenstück mit dem BMW-Innovationspreis ausgezeichnet. Nach der Preisverleihung wird das Samstagsmotto mit „Perspektiven wechseln II“ noch einmal aufgegriffen und die Zuhörer*innen können unter anderem mit dem Live-Act „Fräulein on the Dark Side of Bass“ in ein lyrisches Gesamtkunstwerk abtauchen.

Der Morgen des Festivaldienstags, 7. Juli, richtet sich an alle Frühaufsteher und all jene, die sich für unterhaltsame Hörspiele auch gerne etwas eher aus den Feder quälen. Um 9:30 Uhr startet das Festival mit dem Hörspielweckruf für Familien und Kinder. Um 10 Uhr – und für Langschläfer am Nachmittag noch einmal um 16:35 Uhr – nehmen Malu und das Duo L’OrO ihre kleinen und großen Zuhörer/-innen mit einer Live-Performance mit in die Welt der Tiere.

Auch am Nachmittag geht es tierisch weiter mit Familienhörspielen zum Thema „Ein Tier kommt selten allein“. Das Abendprogramm unter dem Titel „Brüche wagen“ fühlt mit Geschichten von Spießern und Spaltern sowie revolutionären Großmüttern gesellschaftlichen Brüchen nach.

Das Familienprogramm am Mittwoch, 8. Juli, erzählt mit „Der kleinen Schusselhexe“ und „Dem Kaugummigrafen“ vom Glück, anders zu sein. Zudem präsentiert der Hörspielsommer e. V. in Kooperation mit der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig den Themenabend „Günther-Eich-Preis“. In diesem Jahr dreht sich dieser Programmpunkt gänzlich um die Werke des kürzlich verstorbenen Ror Wolf.

Vom Glück, anders zu sein geht es thematisch zum Klima: Die Hörspiele im Familienprogramm am Donnerstag, 9. Juli, tragen dazu bei, den Klimawandel und den Umweltschutz in unser Bewusstsein zu rufen und die Problematik in einer kindgerechten Art und Weise auch unseren jüngsten Hörer*innen zu erklären.

Am Abend dürfen wir auf dem Festivalgelände unter anderem Robin Minard, Klangforscher und Ornithologe Patrick Franke begrüßen und uns auf das Live-Stück „Biotic Puddles (Biotopische Pfützen)“ von und mit Felicity Mangan freuen, wenn die Leipziger Geräuschkulisse das Abendprogramm kuratiert.

Freitag, der 10. Juli, läutet ab 16 Uhr das letzte Festivalwochenende ein, das im Zeichen des 18. Internationalen Wettbewerbs steht. 18 Einsendungen wurden in diesem Jahr für die Präsentation auf der Hörspielwiese ausgewählt, darunter auch englischsprachige Stücke, die ab 20 Uhr in der English Night präsentiert werden. Unter den zahlreichen nominierten Hörspielen werden am Samstagabend, 11. Juli, um 19 Uhr die Gewinner/-innenstücke in einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet.

Zum krönenden Abschluss erleben die Besucher*innen live eine „alkoholische“ Zugfahrt von Moskau nach Petuschki, die um 20:15 Uhr von Kay Liemann und Philipp Rücker inszeniert wird. Für die jüngsten hörspielbegeisterten Besucher/-innen gibt es am Samstag und Sonntag um 14, 15:30 und 17 Uhr die Möglichkeit, ihr eigenes kleines Hörspiel zu produzieren.

Der letzte Festivaltag am 12. Juli kann vom Publikum mitgestaltet werden. Im Festival-Nachklang wird noch einmal alles gespielt, was besonders gut gefallen hat oder in diesem Jahr einen Preis gewinnen konnte.

Der Leipziger Hörspielsommer ist eines der bundesweit bedeutendsten Foren für Hörspielkunst. Ausgerichtet vom Hörspielsommer e. V. findet das mehrtägige, eintrittsfreie Festival seit 2003 in Leipzig statt. Das Festival versteht sich als Publikumsveranstaltung, Newcomer*innen-Plattform und Treffpunkt der Hörspielszene.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

Alle Programmpunkte sind online zu finden unter: www.hoerspielsommer.de

Dienstag, der 16. Juni 2020: Innenminister Wöller gerät im sächsischen „Fahrradgate“ in die Kritik

MelderHörspielsommer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.