Portugal ist als Exil- und Transitland für Opfer nationalsozialistischer Verfolgung ein noch wenig bekanntes Kapitel in der Exilgeschichte. Christa Heinrich und Irene Pimentel gehen den vielfältigen Realitäten der Flüchtlinge in Portugal nach, das – wie eine Ironie des Schicksals – selbst von einer reaktionären nationalistischen Diktatur unter Antònio Oliveira de Salazar beherrscht wurde. Das neutrale Portugal wurde während des Zweiten Weltkriegs zum wichtigsten europäischen Fluchttor nach Übersee.

Die Zahl der Verfolgten, die in Portugal Zuflucht fanden, liegt laut Schätzungen zwischen 50.000 und 80.000, darunter prominente Persönlichkeiten wie Hannah Arendt, Steffie Spira, Friderike Zweig, Friedrich Torberg, Heinrich und Nelly Mann, Golo Mann, Marta und Lion Feuchtwanger, Franz Werfel und Alma Mahler-Werfel, Alfred und Erna Döblin, Erich Ollenhauer, Arthur Koestler, Otto von Habsburg, Max Ernst, Marc Chagall, Max Ophüls, Elsbeth und Herbert Weichmann oder Alfred Polgar.

Die Autorinnen würdigen die lebensrettende Bedeutung Portugals für die Flüchtlinge sowie die Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft der portugiesischen Bevölkerung, zeigen aber auch, dass viele von ihnen an der restriktiven Einreisepolitik des Salazar-Regimes scheiterten und ihr Leben verloren. Portugal hat aber nach heutigem Kenntnisstand keine Flüchtlinge an die Nationalsozialisten ausgeliefert.

Das Buch erscheint 2022 im Leipziger Verlag Hentrich & Hentrich in der Übersetzung von Sarita Brandt und Renate Heß.

Irene Flunser Pimentel promovierte in Institutionsgeschichte und Zeitpolitik an der FCSH Universidade Nova de Lisboa und ist Forscherin am Institut für Zeitgeschichte. Sie ist Autorin und Mitautorin von mehr als 20 Büchern über die portugiesische politische Polizei, die portugiesische Diktatur, die Frauenfrage, Juden in Portugal, Spionage, Portugal im Zweiten Weltkrieg und den Holocaust. Sie hat mehrere Preise in Portugal gewonnen.

Christa Heinrich ist Soziologin mit Schwerpunkt: Lebenswege von Flüchtlingen. Dokumentarfilm „Lissabon – Hafen der Hoffnung“, Dokumentarausstellung „Lissabon 1933-1945 – Fluchtstation am Rande Europas“, Beiträge für verschiedene Herausgeber/-innen, unter anderem „Alltag der Verfolgten“, „Berlin – Lissabon – New York. Ein Weg durch drei Kulturen“, „Zuflucht Portugal. Exilstation am Rande Europas“; langjährige Leitung der wissenschaftlichen Weiterbildung der Fachhochschule Potsdam.

Moderation: Elena Witzeck

Eintritt frei. Anmeldung unter 0341 30 85 10 86 oder [email protected]

Veranstaltung der Botschaft von Portugal und des Portugiesischen Kulturzentrums Camões Berlim. Informationen zum Gastlandauftritt finden Sie auch hier: https://www.leipziger-buchmesse.de/de/programm/gastland-portugal

Lesung und Gespräch mit Irene Flunser Pimentel und Christa Heinrich

17. März 2022 / 21 Uhr / Literaturcafé

Literaturhaus Leipzig
Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar