HTTPS vs. VPN: Reicht HTTPS oder ist aus Sicherheitsgründen auch ein VPN notwendig?

Zuletzt aktualisiert:  18.02.2024

Wenn es um Online-Sicherheit geht, gibt es zwei Hauptoptionen: HTTPS und VPN. HTTPS ist ein Protokoll, das die Kommunikation zwischen einer Website und dem Browser eines Nutzers verschlüsselt. Das bedeutet, dass alle Informationen, die zwischen den beiden ausgetauscht werden, für jeden, der die Übertragung abfängt, unlesbar sind. VPN hingegen stellt eine sichere, verschlüsselte Verbindung zwischen dem Gerät des Nutzers und einem entfernten Server her. Dieser Server kann sich überall auf der Welt befinden, und der gesamte Datenverkehr zwischen dem Nutzer und dem Server wird durch diesen sicheren Tunnel geleitet. Was ist also besser? In der Tat haben sowohl HTTPS als auch VPN ihre eigenen Vor- und Nachteile. Wenn es Ihnen nur um die Sicherheit geht, dann ist ein VPN wahrscheinlich die bessere Option. Wenn Sie jedoch nur Ihren Internetverkehr verschlüsseln wollen, dann reicht HTTPS aus. Letztlich hängt die Entscheidung von Ihren eigenen Bedürfnissen und Vorlieben ab.

HTTPS vs. VPN: Reicht HTTPS oder brauchen Sie aus Sicherheitsgründen auch ein VPN?

Wenn es um Online-Sicherheit geht, sind HTTPS und VPNs zwei der am häufigsten verwendeten Begriffe. Aber was genau bedeuten sie? Und was noch wichtiger ist, welches ist das Richtige für Sie?

HTTPS steht für Hypertext Transfer Protocol Secure. Es ist das Protokoll, das für die Datenübertragung zwischen Ihrem Webbrowser und der von Ihnen besuchten Website verwendet wird. Das „S“ am Ende bedeutet, dass die Verbindung sicher ist, d. h. dass Ihre Daten verschlüsselt sind und nicht von Dritten abgefangen werden können.

VPN hingegen steht für Virtual Private Network. Ein VPN verschlüsselt Ihren gesamten Internetverkehr und leitet ihn über einen sicheren Server, so dass es für andere praktisch unmöglich ist, Ihre Aktivitäten auszuspähen oder Ihre Daten zu stehlen.

Welches sollten Sie also verwenden? Wenn der Schutz Ihrer Privatsphäre Ihr Hauptanliegen ist, dann ist ein VPN definitiv die richtige Wahl. Wenn Sie jedoch nur eine zusätzliche Sicherheitsebene für Ihr Surfen im Internet suchen, dann ist HTTPS genau das Richtige für Sie.

Was ist HTTPS?

HTTPS (Hypertext Transfer Protocol Secure) ist ein Protokoll, das zur Sicherung der Kommunikation zwischen einem Webbrowser und einem Webserver verwendet wird. Es verwendet TLS (Transport Layer Security), um die zwischen den beiden übertragenen Daten zu verschlüsseln, wodurch es für Dritte schwieriger wird, die Daten abzufangen und zu lesen. HTTPS wird in der Regel für Anmeldungen, Zahlungen und andere Situationen verwendet, in denen sensible Informationen übertragen werden. HTTPS bietet zwar mehr Sicherheit als HTTP, kann aber aufgrund des zusätzlichen Aufwands für die Verschlüsselung auch zu Leistungsproblemen führen. Daher verwenden viele Websites HTTPS nur für bestimmte Seiten oder Formulare, anstatt es für die gesamte Website zu nutzen.

Der Unterschied zwischen HTTP und HTTPS

In den Anfängen des Internets war die Kommunikation zwischen Webservern und Browsern meist unverschlüsselt. Dies bedeutete, dass jeder, der in der Lage war, den Datenverkehr abzufangen, alle gesendeten Daten lesen konnte. Als Antwort auf diese Sicherheitsbedenken wurde das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) entwickelt. Dieses Protokoll enthielt eine Verschlüsselung, die es für Dritte sehr viel schwieriger machte, die übertragenen Daten zu lesen.

Heutzutage verwenden die meisten Websites HTTPs, eine verbesserte Version von HTTP, die eine noch stärkere Verschlüsselung enthält. Dadurch wird es für jemanden noch schwieriger, die Daten, die zwischen einem Webserver und einem Browser übertragen werden, abzufangen und zu lesen. HTTPS gilt daher als wesentlich sicherer als HTTP und ist heute das Standardprotokoll für die Kommunikation im Internet.

Was ist ein VPN?

Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) ist eine Technologie, mit der ein privates Netzwerk über ein öffentliches Netzwerk aufgebaut wird. Ein VPN schafft eine sichere Verbindung, einen „Tunnel“, zwischen zwei Geräten über das Internet. Dieser Tunnel verschlüsselt die Daten, die durch ihn hindurchgehen, und macht sie für jeden außerhalb des Tunnels unzugänglich. VPNs werden häufig von Unternehmen eingesetzt, um sensible Daten zu schützen, können aber auch von Privatpersonen genutzt werden, um die Privatsphäre und die Sicherheit zu verbessern. So kann ein VPN beispielsweise dazu dienen, Ihre Internetaktivitäten vor Ihrem Internetdienstanbieter (ISP) geheim zu halten. VPNs werden auch immer beliebter, um auf regional gesperrte Inhalte zuzugreifen, z. B. auf Streaming-Dienste wie Netflix. Indem Sie eine Verbindung zu einem Server in einem anderen Land herstellen, können Sie diesen Diensten vorgaukeln, dass Sie sich an einem anderen Ort befinden, und erhalten so Zugriff auf die gesamte Bibliothek der Inhalte.

Der Unterschied zwischen HTTPS und VPN

Jedes Mal, wenn Sie eine Website besuchen, sendet Ihr Computer eine Anfrage an den Server der Website. Der Server antwortet dann, indem er den Inhalt der Website zurücksendet. Nach diesem einfachen Verfahren funktioniert der größte Teil des Internets. Es gibt jedoch einige Ausnahmen. Wenn Sie eine Website besuchen, die HTTPS verwendet, baut Ihr Computer zunächst eine sichere Verbindung mit dem Server der Website auf. Diese Verbindung ist verschlüsselt, d. h. sie kann nicht von Dritten abgefangen oder gelesen werden. Sobald die Verbindung hergestellt ist, sendet Ihr Computer die Anfrage und empfängt die Antwort auf dieselbe Weise wie bei einer normalen Website. VPN steht für „virtuelles privates Netzwerk“ Ein VPN ist ein privates Netzwerk, das ein öffentliches Netzwerk (wie das Internet) nutzt, um entfernte Benutzer oder Geräte miteinander zu verbinden. VPNs verwenden Verschlüsselung, um sicherzustellen, dass nur autorisierte Benutzer auf das Netzwerk zugreifen können und dass die Daten nicht abgefangen werden können. Obwohl sowohl HTTPS als auch VPNs Ihre Daten verschlüsseln, tun sie dies auf unterschiedliche Weise. HTTPS verschlüsselt Ihre Daten, während sie übertragen werden, während VPNs Ihre Daten verschlüsseln, während sie ruhen. Darüber hinaus schützt HTTPS nur die Daten, die zwischen Ihrem Computer und der von Ihnen besuchten Website gesendet werden, während VPNs den gesamten Datenverkehr auf Ihrem Gerät schützen können. Schließlich werden HTTPS-Verbindungen in der Regel für den Zugriff auf Websites verwendet, während VPNs für den Zugriff auf Websites, Dateien und andere Ressourcen in einem entfernten Netzwerk genutzt werden können. Bei der Entscheidung, ob Sie HTTPS oder VPN verwenden, müssen Sie sowohl die Sicherheit als auch den Komfort berücksichtigen. Wenn Sie auf maximale Sicherheit Wert legen, sollten Sie ein VPN verwenden. Wenn es Ihnen jedoch nur darum geht, Ihre Daten vor dem Abfangen durch Ihren Internetanbieter oder andere Dritte zu schützen, dann ist HTTPS möglicherweise ausreichend.

Warum HTTPS allein nicht ausreicht

HTTPS ist zwar ein großer Fortschritt beim Schutz des Internets vor Angreifern, aber es ist nicht narrensicher. Zum einen verschlüsselt HTTPS nur den Datenverkehr zwischen dem Benutzer und dem Server. Sobald die Daten den Server erreichen, sind sie nicht mehr geschützt. Das bedeutet, dass ein böswilliger Akteur die Daten theoretisch immer noch abfangen und lesen könnte, während sie übertragen werden. Darüber hinaus bietet HTTPS keinen Schutz vor so genannten Man-in-the-Middle-Angriffen, bei denen ein Angreifer den Datenverkehr abfängt und an einen anderen Server umleitet. Dies kann geschehen, wenn der Angreifer in der Lage ist, die DNS-Einträge des Benutzers zu fälschen oder dessen Sitzung zu kapern. Und schließlich schützt HTTPS nicht vor Malware, die sich möglicherweise auf dem Gerät des Benutzers befindet. HTTPS ist zwar ein wichtiger Bestandteil der Web-Sicherheit, sollte aber nicht als Allheilmittel betrachtet werden. Die Benutzer müssen sich dieser Einschränkungen bewusst sein und Maßnahmen ergreifen, um sich entsprechend zu schützen.

Warum ist ein VPN notwendig?

Im heutigen digitalen Zeitalter ist es wichtiger denn je, dass Ihre Online-Daten sicher und geschützt sind. Leider gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, wie Hacker und Cyber-Kriminelle auf Ihre Daten zugreifen können, auch über öffentliche Wi-Fi-Netzwerke. Eine der besten Möglichkeiten, Ihre Daten zu schützen, ist die Verwendung eines VPN, eines virtuellen privaten Netzwerks. Ein VPN verschlüsselt Ihren Internetverkehr, so dass es für andere viel schwieriger ist, Ihre Daten abzufangen und darauf zuzugreifen. Außerdem kann ein VPN dabei helfen, Ihre IP-Adresse zu verschleiern, wodurch es für andere schwieriger wird, Ihre Online-Aktivitäten zu verfolgen. Aus diesen Gründen ist ein VPN ein unverzichtbares Werkzeug für jeden, der seine Online-Informationen sicher aufbewahren möchte.

© 2024 Leipziger Zeitung VPN Vergleich