12.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Stadtwerke Leipzig haben jetzt zwölf Dienstfahrräder in den Fuhrpark aufgenommen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zäh ist auch das Leipziger Umdenken beim Verkehr. Auch Leipzig hat viel zu lange gezögert, endlich Strukturen für einen klimafreundlichen Stadtverkehr der Zukunft zu entwickeln. Leipzigs Kommunalbetriebe setzen zwar schon seit ein paar Jahren werbeträchtig auf Elektro-Pkw. Aber selbst die werden bei vielen Tätigkeiten im Stadtgebiet gar nicht gebraucht, wenn die Wege mit einem Dienstfahrrad deutlich energiesparender zurückgelegt werden können.

    Auch in Leipzig wird gern über Placebo-Maßnahmen diskutiert, wird der Kauf jedes kommunalen Elektro-Fahrzeugs gefeiert. Obwohl es eigentlich naheliegt, für Wege, die man schnell mit dem Rad zurücklegen kann, auch das Rad zu nehmen. Auch in Leipzigs Ämtern und Verwaltungen.

    Es gibt sie tatsächlich: Wie das Dezernat Allgemeine Verwaltung zuletzt 2018 mitteilte, gibt es in den Leipziger Ämtern 100 Dienstfahrräder, davon 4 Pedelecs und 2 Lastenfahrräder.

    Geht doch. Könnte aber wohl auch noch mehr sein.

    Nun gingen auch die Leipziger Stadtwerke diesen Schritt. Sie ließen sich extra Diensträder vom Leipziger Fahrradhersteller Rotor Bikes bauen. Am Freitag, 13. September, haben die Stadtwerke ihre ersten Diensträder in Betrieb genommen.

    „Auch im Rahmen unserer betrieblichen Mobilität wollen wir neue Wege in Richtung Nachhaltigkeit, Flexibilität und Umweltschutz gehen“, erklärte dazu Patrick Fritzsch. Gemeinsam mit seinem Kollegen Daniel Eckert von der Stadtwerke-Tochter Netz Leipzig entwickelte der Techniker das Projekt. Ausgangspunkt war eine Umfrage unter 1.200 Mitarbeitern zur Mobilität und der Wunsch, längere Arbeitswege per Rad zurückzulegen.

    Und da man gern ein Leipziger Produkt wollte, hat man sich mit Rotor kurzgeschlossen.

    „Als Leipziger Fahrradmanufaktur Rotor fühlen wir uns mit der Stadt und den Menschen hier sehr verbunden“, betont Rotor-Geschäftsführer Sebastian Billhardt. „Nachhaltigkeit ist einer unserer Grundpfeiler. Daher war es eine große Freunde, dass die Leipziger Gruppe mit uns dieses Pilotprojekt gestartet hat und wir damit auch einen Teil zur urbanen Mobilität leisten können.“

    Und wie soll das jetzt mit der Dienstfahrrad-Nutzung im Unternehmen funktionieren?

    „Unter anderem wurde beschlossen, zwölf Dienstfahrräder im Leipziger-Gruppe-Design in den Fuhrpark der Leipziger-Stadtwerke-Gruppe aufzunehmen“, berichtet Fritzsch. „An jedem Standort sollen somit zukünftig zwei Fahrräder stehen, wobei sich jeweils eines davon mit elektrischer Unterstützung fortbewegen wird. Werden diese Räder dann regelmäßig genutzt oder gibt es dahingehend gar Engpässe, besteht die Option, den Fuhrpark um weitere Dienstfahrräder zu erweitern.“

    Das Pilotprojekt soll Ende des Jahres hinsichtlich Weiterführung und Ausweitung bewertet werden. Mitarbeiter der Stadtwerke-Gruppe können die Leipziger-Räder ab sofort direkt am PC buchen und dann einfach, entspannt und gesund losradeln. Zu jedem Fahrrad gehört auch eine Leipziger Fahrradtasche, gefüllt mit hilfreichen Utensilien, sowie ein Helm.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige