Grünen-Antrag hat das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle alarmiert: Das könnte international verstanden werden

Sie sind alle Mitglieder in diesem Verein - die Logistiker aus der Region, der Flughafen, Geldinstitute, Personaldienstleister, Grundstücksmakler. Der Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e. V. ist unter den Lobbyverbänden in Mitteldeutschland ein gewichtiger Mitspieler. Doch jetzt schlägt er Alarm. Alarmiert hat ihn ein Antrag der Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat.
Anzeige

Noch im März 2011 waren sich die Leipziger Stadtratsfraktionen weitgehend einig darüber, dass Leipzig an seiner 2,1-prozentigen Beteiligung an der Mitteldeutschen Flughafen AG festhält. Man hatte ja gerade einmütig beschlossen, in der Fluglärmkommission aktiver zu werden, dort vor allem die so genannte Bonusliste durchzusetzen und damit endlich für eine Minderung der nächtlichen Lärmbelastungen im Leipziger Luftraum zu sorgen. Doch das ist jetzt zwei Sitzungen der Fluglärmkommission her – die Anträge der Stadt Leipzig, vorgetragen von der Leiterin des Amtes für Umweltschutz, Angelika von Fritsch, wurden beide Male abgeschmettert. Die Entsandte der namensgebenden Großstadt wurde unerledigter Dinge wieder nach Hause geschickt, ganz so, als wären die Sorgen der Metropole nicht mal ein Umdenken wert.

Einige der Mitglieder aus dem Netzwerk Logistik Leipzig-Halle sitzen auch in der Fluglärmkommission und haben durch ihren Widerspruch mit dafür gesorgt, dass sich die Kommission auch in ihrer 41. Sitzung im Dezember nicht einmal darauf einigen konnte, über das Thema Fluglärmbegrenzung überhaupt nachzudenken.

Dass die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen dann mit einiger Folgerichtigkeit schon am 17. November den Antrag ins Verfahren brachte, den Anteil der Stadt Leipzig an der Flughafen-Holding, die auch den Internationalen Flughafen Dresden betreibt und mit Millionensummen zur Konkurrenz für den eigenen Airport Leipzig-Halle aufgebaut hat, von 2,1 auf 0,2 Prozent zu senken, hätte im schlagkräftigen Netzwerk noch niemanden beunruhigt. Man nahm dort die Grünen bislang so ernst wie die Kommunen selbst. Auch dass Halle seinen Anteil schon lange deutlich gesenkt hat, hat dort niemanden verunsichert. Die Strategie im Flughafen-Konzern gibt die sächsische Staatsregierung vor. Wen interessieren denn da die Städte und ihre Politiker?

Doch Politik ist manchmal auch schlicht Symbolik. Und manches Zeichen ist deutlich. Und wenn die eigentlich namensgebende Metropole in einer Flughafen-AG ihre Anteile drastisch senkt und das dann auch noch damit begründet, dass „die Vertreter der Stadt Leipzig in den Aufsichtsräten der MFAG (OBM Jung) bzw. des FLH (Wirtschaftsbürgermeister Albrecht) keinen nennenswerten bzw. nachhaltigen Einfluss auf die Strategie bzw. Entscheidungen des Flughafens ausüben können“ und auch noch auf das Ignorieren der berechtigten „Forderungen der Stadt Leipzig, darunter vier Stadtratsbeschlüsse zum Flughafenausbau“ anspielt, dann ist das auch ein Signal an ein Wirtschaftscluster, das auch vom guten Ruf der Messe-, Handels- und Verkehrsknoten-Stadt Leipzig profitiert.Richtig Schwung bekam der Vorstoß der Grünen, als auch der Leipziger CDU-Vorsitzende Detlef Schubert erklärte, dass er ihn unterstütze. Immerhin steht für Leipzig zu Buche, dass es das Cluster Logistik in den letzten Jahren stets massiv unterstützt hat – unter anderem mit kulantem Grundstückstausch im Norden und mit tatsächlich 80 Millionen Euro, die Leipzig in die Flughafen-Holding gegeben hat. Welche Schäden an der Reputation der Logistiker jetzt ein deutliches Signal des Rückzuges im Leipziger Stadtrat bedeuten würde, diese Botschaft scheint jetzt im Netzwerk Logistik Leipzig-Halle tatsächlich endlich angekommen zu sein. Es spricht sich nun öffentlich klar gegen die von der Fraktion der Grünen im Leipziger Stadtrat beantragte Reduktion der städtischen Anteile an der Mitteldeutschen Flughafen AG aus.

„Eine Verringerung dieser von 2,1 Prozent auf 0,2 Prozent könnte die weitere Entwicklung der Logistikregion negativ beeinflussen“, heißt es in der zugehörigen Mitteilung des Vereins, der durchaus zu ahnen beginnt, dass zum Standort eben nicht nur ein Flughafen in scheinbar menschenleeren sibirischen Weiten gehört, sondern eine Großstadt, die mit ihrer Ausstrahlung dem Flughafen erst zu wahrnehmbarer Power verhilft.

So weit hat man das auch schon analysiert: „Der Leipzig/Halle Airport, Deutschlands zweitgrößtes Frachtdrehkreuz, gilt als Dreh- und Angelpunkt der aufstrebenden Logistikregion im Herzen Mitteldeutschlands. Ein Gutachten des Fraunhofer-Instituts SCS in Nürnberg identifizierte den Flughafen im Dezember 2011 als einen der wichtigsten Pluspunkte im Standortwettbewerb der Logistikregionen. Der Airport ist einer der Hauptgründe für den rasanten Aufstieg des Standorts in die Liga der ‚etablierten Logistikregionen‘ und ‚Europäischen Gateways‘.“

Und dann so ein Signal aus Leipzig? – Da wird auch Toralf Weiße, Vorstandsvorsitzender des Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V., mulmig. „Ein fast vollständiger Rückzug der Stadt Leipzig aus der Gesellschafterrolle könnte sowohl national als auch international als Distanzierung der Stadt Leipzig von dieser Entwicklung missverstanden werden. Das wäre ein fatales Zeichen für das Standortmarketing“, sagt er.

Die Logistikbranche hat in den letzten Jahren in der Region einen Beschäftigungsboom erlebt. Mehr als 5.000 Mitarbeiter werden derzeit im direkten Flughafenumfeld beschäftigt. Über neun Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in der Region – und damit deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt – entfallen mittlerweile auf den Logistiksektor, rechnet der Verein vor. Selbst in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise sei dieser Bereich kontinuierlich gewachsen. Aber was macht man draus?

„Gerade vor dem Hintergrund, dass die Arbeitslosenquote in Leipzig nach wie vor deutlich über dem sächsischen Durchschnitt liegt, wäre eine Verringerung des Engagements der Stadt Leipzig trotz nachgewiesener Ansiedlungserfolge nicht nachvollziehbar“, meint Toralf Weiße. „Im Interesse der regionalen Logistikwirtschaft und der mehr als 100 Mitglieder unseres Netzwerkes, die rund 17.000 Arbeitnehmer beschäftigen, spricht sich das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle klar gegen den Vorschlag einer Reduzierung der Anteile der Stadt Leipzig an der Mitteldeutschen Flughafen AG aus.“

Die erste Botschaft des Grünen-Antrages ist also, wie es aussieht, angekommen. Die zweite, wie es aussieht, noch nicht. Denn auch das Argument mit der Arbeitslosigkeit zieht irgendwann nicht mehr. Nicht, wenn in Leipzig die Sozialetats nicht sinken, weil die Entlohnung in vielen der neu geschaffenen Arbeitsfelder zu gering ist. Nicht, wenn jetzt eine Branche nach der anderen Fachkräftemangel und Nachwuchsprobleme signalisiert.

Auch das wird die Logistiker im Leipziger Norden betreffen. Es sind ja keine Faulen und Aussortierten, die des Nachts die Flugzeuge befüllen. Das Arbeitskräftefeld ist eines von immer mehr Feldern, auf denen man mittlerweile kooperieren muss. Und das heißt – überraschenderweise – die Logistiker müssen sich mit den Großstädten ins Einvernehmen setzen, müssen Anträge und Beschwerden ernst nehmen. Langfristig funktioniert das Cluster Logistik in Mitteldeutschland nur, wenn auch die so selbstbewussten Transport-Fachleute wieder lernen, die hier lebenden Bürger und ihre politischen Interessenvertreter als gleichwertig zu achten und ernst zu nehmen.

Der erste Schritt ist getan. Jetzt kann man von allen Vertretern in der Fluglärmkommission eigentlich mehr erwarten als das übliche Vertagen auf den Sanktnimmerleinstag.

www.logistik-leipzig-halle.net


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.