Sind die Tourismuszahlen aus dem „Masterplan“ für die Gewässerregion belastbar – oder nichts als heiße Luft?

Die L-IZ analysierte das "Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept” für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum, von den Autoren schon einmal forsch "Masterplan" genannt, am 20. Februar. Die LVZ hat am 17. Februar drüber berichtet - nicht ganz so gründlich. Da verließ man sich lieber auf die Aussagen der Leute, die das Papier bestellt und erarbeitet hatten. Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKla e.V., schrieb den Kollegen im Peterssteinweg dazu seine Meinung. Und wurde am 20. dafür von der LVZ gerügt.
Anzeige

Sie brachte nicht seine komplette Stellungnahme. Die gibt’s dafür auf der L-IZ zu lesen. Die LVZ griff nur einen Absatz heraus, in dem Wolfgang Stoiber die Zahlen zum Tourismus und vor allem die zu den Beschäftigungseffekten im Wassertourismus in Frage stellte.

„Und dann sind da noch die ebenso fantastischen, angeblich zu erwartenden finanziellen Einnahmen, die exorbitante ‚Wertschöpfungseffekte‘ auslösen werden. Als ‚Beweis‘ wird dann angeführt, dass diese Effekte in den vergangenen 10 Jahren 31 Milliarden Euro betrugen, und es wird suggeriert, dass ein Wassertourismus diese Effekte erzeugte – den es doch aber da noch gar nicht gab. Und gleich überzeugend wird tollkühn behauptet, 54.200 Arbeitsplätze hingen hiervon ab“, schrieb er.

Das hätte man durchaus aufdröseln können. Aber dafür hatte man in der LVZ augenscheinlich keinen Platz in dem Kurzbeitrag, der betitelt war mit: „Ökoverein ätzt gegen Tourismuswirtschaft“.

„Das, was er (der Gewässertourismus, d. Red.) in und um Leipzig biete, seien nur ‚Teilzeit- und befristete Jobs im Niedriglohnbereich‘, sagte Vereinschef Wolfgang Stoiber“, schrieb nun die LVZ. „Nach dem in der vorigen Woche vorgestellten Masterplan 2030 für die mitteldeutsche Gewässerlandschaft entfielen 54.200 Arbeitsplätze im Jahr 2011 auf die Tourismusindustrie. Tagesbesucher und Übernachtungsgäste ließen in zehn Jahren 28 Milliarden Euro in der Region.“

Mit solchen Zahlen kann man tatsächlich das Volk veralbern. Oder sollten wir an dieser Stelle ein anderes Wort benutzen? Ein stärkeres?

Wie die Zahlen zustande kamen

Ein ganzes Kapitel – über 20 Seiten – werden in der 300 Seiten starken Vorlage allein darauf verwandt, die Zahlen zum Tourismus in der Region aufzubereiten. 28 Milliarden Euro klingen schon ganz schön. (Die fehlenden 3 Milliarden zu den 31 Milliarden entfallen auf die Kulturinvestitionen der Kommunen.) Aber das ist die Gesamtsumme für die Jahre 2002 bis 2012. Also nicht nur für zehn Jahre, wie die LVZ herausgefunden hat, sondern für elf Jahre.

Im Jahresschnitt also nur 2,5 Milliarden Euro. Ist das viel? Ist das wenig?

Es ist wenig. Zumindest waren die Autoren der Studie so fair, diese Zahlen prozentual in Vergleich zu setzen. Zu finden auf den Seiten 90 und 91.

An der Bruttowertschöpfung in der Region hat die gesamte Tourismuswirtschaft danach einen Gesamtanteil von 3,1 Prozent. Das sind die 2,5 Milliarden Euro pro Jahr. Auf Übernachtungsgäste entfielen 2012 1,2 Milliarden. Bei den Tagesgästen haben sich die Ersteller der Studie lieber zurückgehalten und nur den Durchschnitt für die elf Jahre angegeben: 1,6 Milliarden Euro. Denn wer das Papier genauer liest, findet auf Seite 83 die erstaunliche Tatsache, dass der Tagesumsatz von Tagesreisenden seit 2002 deutlich zurückgegangen ist.

Das haben die Autoren der Studie natürlich nicht aus den statistischen Zahlenwerken – das wäre viel zu kompliziert. Sie berufen sich dabei auf regelmäßige Ermittlungen der dwif-Consulting GmbH, die ermittelt, was Tagestouristen so im Schnitt ausgeben, wenn sie mal unterwegs sind. Der jüngste Wert für 2013: 28,30 Euro pro Kopf.

57 Millionen Tagesreisende pro Jahr?

Ob tatsächlich jedes Jahr 57 Millionen Tagesreisende in die Region kommen, weist auch keine Statistik aus. Das ist der Punkt, wo wieder so ein hübsches „eigene Berechnungen“ in der Grafik steht. Die Autoren haben einfach mal zu Grunde gelegt, dass auf eine Übernachtung rund 12 Tagesreisen kommen.

Eine Zahl, die wir an dieser Stelle einmal gründlich in Frage stellen. Denn bundesweit gilt hier offiziell ein Verhältnis von 1:7. Es gibt Regionen, in denen das Verhältnis höher ist, weil vor allem attraktive Metropolen einen höheren Anteil an Tagesreisen generieren.

Die dwif-Consulting GmbH (auf die sich die Autoren der Studie auch hier beziehen), kamen für den Zeitraum von Mai 2012 bis April 2013 auf 30,3 Tagesausflüge pro Einwohner – insgesamt 2,4 Milliarden im Jahr. Bundesweit.

Dazu im Vergleich die Übernachtungszahlen für die Bundesrepublik – hier die Zahl für 2014: 424 Millionen.

Taschenrechner rausholen

Da kann, wer mag, seinen Taschenrechner schnappen und dividieren. Das Verhältnis beträgt sogar nur 1: 5,7. Die Autoren rechnen auch noch großzügig einen „grauen Übernachtungsmarkt“ hinzu. Aber das würde das Verhältnis nur noch weiter verschieben in Richtung 1:5 oder gar 1:3. Nicht in Richtung 1:12, wie die Autoren in der Studie vorgehen. Womit sich ein Effekt ergibt, und der ist schon sehr bedenklich: Alle hochgerechneten Werte zum Tagestourismus sind fragwürdig.

Und es wäre eher eine Überraschung, dass ausgerechnet die Region Harz, Börde, Halle, Leipzig die beliebteste Zielregion für den Tagesausflug in der Bundesrepublik sein sollte. Wenn die Region Lippe das von sich behauptet, die mit dem Ruhrpott die am dichtesten besiedelte Region Deutschlands vor der Nase hat, dann hat das Gründe – die auf Mitteldeutschland aber eindeutig nicht zutreffen.

Wenn man aber die hochgerechnten Zahlen für den Tagestourismus drittelt – was wohl der Realität näher kommt – dann hat man am Ende nicht 2,8 Milliarden Euro Tourismusumsatz im Jahr, sondern nur noch 1,8 Milliarden. Aus 3,1 Prozent Anteil am Bruttoinlandsprodukt werden 2,0 Prozent. Und der größte Anteil an diesen 2,0 Prozent entfällt auf den Übernachtungstourismus.

Auf so einer windschiefen Basis haben die Auftragnehmer der Studie ihre Berechnungen aufgebaut. Der Übernachtungstourismus sichert tatsächlich vollwertige Arbeitsplätze in der Region – und alle Beteiligten sind gut beraten, wenn sie dieses Segment stärken.

Der Tagestourismus aber bietet tatsächlich nur wenigen Menschen in der Region ein Auskommen. Die Anteile am gesamten Tourismusmarkt sind so klein, dass faktisch die meisten Jobs nur im Saisongeschäft entstehen.

Erstes Fazit: Wolfgang Stoiber hat recht.

Das zweite Fazit wird erst sichtbar, wenn man auf den vielen Seiten zu Tourismuszahlen im „Gesamtkonzept“ nach den Zahlen zum Wassertourismus oder Tourismus allgemein am Wasser sucht: Es gibt sie nicht. Das, worum es in dem ganzen „Masterplan“ eigentlich gehen sollte, steht nicht drin. Alle Empfehlungen zum (Wasser-)Tourismus sind auf Luft gebaut.  Oder auf Wasser, wenn man so will.

Und jedes sinnvolle wirtschaftliche Fazit, das man aus dem teuren Papier ziehen kann, lautet schlichtweg: Stärkt den Städtetourismus, macht die touristischen Leuchttürme, die es schon gibt, stark: Leipzig, Halle, Delitzsch, Merseburg, Torgau, Wittenberg, …

Aber lasst die Finger von den falschen Träumen eines irgendwie lukrativen Wassertourismus. Hier muss vorsichtig investiert werden – vor allem und zuallererst für die Bedürfnisse der Region.

Jedes „Leuchtturmprojekt“ (und die Ersteller dieses seltsamen „Masterplans“ zählen ja gleich zehn auf), sollte mit ganz spitzen Fingern angefasst werden, denn bei jedem einzelnen droht die Gefahr, dass es zu einer Investition wird, die nur Geld verschlingt, aber nie und nimmer einspielt.

NeuseenlandWTNKElster-Saale-Kanal
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.