Kraftwerksbetreiber würden ihre Kohlekraftwerke für 800 Millionen Euro zur Nationalen Reserve machen

Seit Monaten tobt nun der Kampf gegen die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel geplante Klimaabgabe für alte Kohlekraftwerke. Ein Kampf, der besonders heftig geführt wird, weil nicht nur einzelne Kraftwerksbetreiber und die Gewerkschaft IG BCE miteinander auf Schulterschluss sind. Auch der finanzstarke Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) mischt mit. Gemeinsam mit der IG BCE hat er jetzt eine Studie beauftragt - in London.

Frontier Economics Ltd. heißt das Beratungsunternehmen, das sich auf Seiten von Geschäftskunden genauso gern umtut wie auf der von Behörden. BDI und IG BCE haben die Beraterfirma speziell beauftragt, die Kosten der Gabrielschen Klimaabgabe zu berechnen und gleiches für die alternativen Vorschläge eines Ausbaus der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und der mittlerweile heiß diskutierten Kraftwerksreserve zu tun. Der Vorschlag der IG BCE liegt ja seit ein paar Wochen auf dem Tisch: Statt die alten Kohlemeiler abzuschalten, sollen sie in eine nationale Kraftwerksreserve überführt werden und quasi zur Wiederaufnahme des Betriebs bereit stehen, falls die erneuerbaren Energien das Projekt Energiewende doch nicht schaffen.

Das gibt es aber nicht für Nasse, denn auch ein Kraftwerk in Reserve muss gewartet werden. Das kostet Geld. Und das ist ganz gewiss der Pluspunkt an der Analyse, die Frontier Economics jetzt vorgenommen hat: Jetzt stehen ein paar Zahlen im Raum, was der Vorschlag einer (Kohle-)Kraftwerksreserve eigentlich kosten würde.

„Die Ergebnisse zeigen, dass effektiver Klimaschutz Verbraucher und Wirtschaft nicht unnötig belasten muss“, meint BDI-Präsident Ulrich Grillo. „Die Umsetzung der Vorschläge der IG BCE verhindert, anders als der Klimabeitrag, kostspielige Strukturbrüche und den Abbau von Arbeitsplätzen.“

„Unsere Vorschläge sorgen für Transparenz und Planungssicherheit für die Beschäftigten, die Unternehmen und die Regionen“, findet auch Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE. Das stehe nicht im Widerspruch, sondern sei eine Bedingung für nachhaltigen Klimaschutz. „Ziel muss sein, CO2-Emissionen möglichst effektiv, kosteneffizient und sozialverträglich für Beschäftige wie Industrie zu senken.“

Gabriels Klimaabgabe mal berechnet – mit großen Auslassungen

Aber das ist mutig gesagt. Denn die scheinbar niedrigeren Zahlen ergeben sich nur, wenn man die Grundannahmen zu den Kosten der Klimaabgabe so akzeptiert, wie sie Frontier Economics angenommen hat. Immerhin satte 4,3 Milliarden Euro.

In der Einschätzung der Gewerkschaft BCE liest sich das so: „Die Gutachter haben ausgerechnet, dass das politische Minderungsziel um weitere 22 Millionen Tonnen CO2 durch alternative Maßnahmen zu Kosten von rund 1,1 Milliarden Euro im Jahr 2020 möglich wäre. Dagegen würde der Klimabeitrag des Ministeriums für die Verbraucher Mehrkosten von 4,3 Milliarden Euro 2020 bedeuten – und wäre damit fast viermal so teuer. Die Maßnahmen, eine Kapazitätsreserve für Versorgungssicherheit und Klimaschutz einzuführen sowie die Kraft-Wärme-Kopplung stärker auszubauen, hatte die IG BCE vorgeschlagen.“

Stimmen aber die 4,3 Milliarden Euro? – Da wird es schwierig.

Denn in ihrer speziellen Untersuchung gehen die Rechner von Frontier Economics von zwei unterschiedlichen Marktmodellen aus – und vermengen sie einfach. Das eine ist ein in sich geschlossener deutscher Markt, in dem die Strompreise sofort anziehen würden, wenn man auf einen Schlag Kohlekraftwerke in der Größenordnung von 11,2 Gigawatt vom Netz nehmen würde. Die Klimaabgabe würde dazu führen, dass die meisten Braunkohlekraftwerke in der Lausitz und in NRW die Produktionskosten so weit überschreiten würden, dass man sie aus rationalen Gründen vom Netz nehmen müsste. Auch Frontier Ecomocis benennt dabei den in letzter Zeit oft beschworenen „Dominoeffekt“: Wenn weniger Kraftwerke an einem Tagebau hängen, müssen sie die Festkosten der Kohleförderung übernehmen – ihre Produktionskosten steigen und auch sie werden unwirtschaftlich.

Das Rechenmodell ist voller Löcher

Schwierig wird es, wenn Frontiers Economics einfach behauptet: „Kommt es durch die Klimaabgabe zu Stilllegungen von ca. 11,2 GW an Braunkohlekapazität, erwarten wir auf Basis unserer Strommarktmodellierung durch das neue Klimainstrument einen Strompreisauftrieb von bis zu 10,5 €/MWh im Vergleich zu den simulierten Strompreisen in der Referenz im Jahr 2020 – dies entspricht einem Aufschlag von rund 30% auf den heutigen Großhandelspreis.“

Unter anderem führen die Autoren den Verlust von Erzeugerkapazitäten als Grund dafür an: „Erzeugungseinschränkungen und Stilllegung bei Braunkohlekraftwerken. An Stelle dieser Anlagen nimmt die Stromerzeugung aus teurerer Steinkohle und aus teurerem Erdgas (im In- und Ausland) zu und wird häufiger relevant für die Preissetzung.“

Das ist die Stelle, an der man einfach negiert, dass nicht nur Deutschland, Österreich, die Niederlande und Frankreich einen eng verflochtenen Strommarkt haben. Der gesamte freie Strom aus Europa wird längst an der Strombörse gehandelt. Nicht die Entstehungskosten für Strom in Steinkohle- und anderen Kraftwerken bilden dort die Grundlage für die Preisbildung, sondern die verfügbaren Mengen an Strom – egal, woher sie kommen. Die Stromerlöse an der Börse dienen auch zur Finanzierung der EEG-Vergütung. Was in Deutschland zu dem Effekt führt, dass die EEG-Umlage für die Bürger steigt, wenn der Strompreis an der Börse sinkt.

Der Zertifikatehandel existiert praktisch nicht

Auf die EEG-Umlage sind aber die Rechner von Frontier Analytics gar nicht eingegangen. Auf die fehlende Anpassung der CO2-Kontingente schon – denn nicht nur der BDI hat ja in Deutschland heftig Politik gegen eine Beschränkung der CO2-Emissionsrechte gemacht. Andere Wirtschaftsverbände haben das Projekt ebenso ausgebremst, was tatsächlich dazu geführt hat, dass die Bundesrepublik mit der Energiewende ganz allein da steht in Europa. Denn warum sollten andere Länder ihre Energieerzeugung modernisieren, wenn es CO2-Zertifikate für einen Apfel und ein Ei gibt und in Masse?

Und ebenso von Frontier Economocs nicht berücksichtigt ist der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland. Selbst Vattenfall, das ja derzeit in der Lausitz unter Beschuss steht, investiert seit ein paar Jahren verstärkt in KwK-Anlagen und Windparks. Tatsächlich könnten die ersten Kohlekraftwerke wirklich vom Netz gehen. Aber das möchten sich die Kraftwerksbetreiber gern versüßen lassen – oder abfedern – indem ein Teil der Kraftwerke in den nächsten Jahren in eine Reserve verwandelt wird – und zwar im ersten Schritt in keine, die aus dem Markt verschwindet. Sie sollen sogar weiterarbeiten: Die Erfinder dieses Modells stellen sich vor, dass die Kraftwerke quasi für den regionalen Bedarf produzieren, aber ihren Strom nicht (mehr) an der Strombörse verkaufen dürfen.

Wie das getrennt werden soll, ist ein Rätsel, denn wenn ein Kraftwerk läuft, füllt es das Netz mit Strom. Was dann andere Anbieter dazu zwingt, ihren Strom nicht in der Region zu verkaufen, sondern an der Strombörse.

Das wäre dann so eine Art Absatzgarantie. Die Marktwirtschaft lässt grüßen.

Klimabeitrag als Störfaktor?

Der Vorschlag, den BDI und IG BCE hier vorlegen, ist noch viel vertrackter als der Vorschlag des Wirtschaftsministers. In gewisser Weise verschafft er einigen Kraftwerken (ungefähr der Hälfte) bis 2020 noch so eine Art Sicherheit, weil praktisch der Staat (und damit der Steuerzahler) mit 878 Millionen bis zu 1,6 Milliarden Euro pro Jahr die vorgehaltene Kraftwerksreserve finanziert (und damit indirekt Strom aus Kohle subventioniert – das Wort darf an dieser Stelle nicht fehlen).

Wenn man die sehr fragwürdige Berechnung der Kosten der Klimaabgabe dagegen stellt, klingt das wenig.

Aber die Folgekostenabschätzung von 4,3 Milliarden Euro für die Klimaabgabe ist – siehe oben – sehr fragwürdig.

Und ebenso fragwürdig ist, was dann auch noch BDI-Präsident Ulrich Grillo meint: „Der Klimabeitrag würde Investoren verunsichern und zum dauerhaften Störfaktor des Europäischen Emissionshandels.“

Der Europäische Emissionshandel ist quasi nichtexistent. Die Preise für die CO2-Zertifikate sind im Keller. Die Leipziger Stadtwerke sitzen auf Bergen von Zertifikaten seit 2008 – und veranschlagen sie nur noch mit einem Nennwert von 1 Euro je Tonne.

Das Modell der deutschen Energiewende wurde von allen Seiten zerschossen. Wären die Preise für CO2 da, wo sie nach den ursprünglichen Vorstellungen der EU eigentlich längst hätten sein müssen, dann wären die Kraftwerke, die Gabriel jetzt vom Netz haben möchte, schon lange Geschichte.

KlimawandelKohleEnergiewendeCO2-Einsparung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok – Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.
Erster Schulneubau aus dem 145 Millionen-Euro-Programm von 2018 ist fertig: Schule am Barnet-Licht-Platz nimmt Betrieb auf
Die Pausenversorgung ist gesichert: die neue Schule am Barnet-Licht-Platz. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Mittwoch, 1. Juli, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz symbolisch an die künftigen Nutzer übergeben. Innerhalb von knapp eineinhalb Jahren wurde die neue Schule in Leipzig-Reudnitz-Thonberg für rund 27 Millionen Euro fertiggestellt. Der Neubau ist der sichtbare Beweis dafür, wie schnell eine Stadt neue Schulen bekommt, wenn sie die nötigen Grundstücke und genug Geld in der Kasse hat.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #35
Golfplatz. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserDonald Trump behauptet seit Wochen, dass Briefwahlen den Wahlbetrug fördern. Angeblich werden die Wahlunterlagen millionenfach gefälscht und in großem Umfang Stimmen von Leuten abgegeben, die dazu gar nicht befugt sind. Dass die Anschuldigungen einem Fakten-Check nicht standhalten, ist bekannt. Twitter hat deshalb schon mehrfach Trumps Account als Verbreiter von Lügengeschichten markiert.
Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.