Ein „Sommerloch“ beim BIP versetzt die Hallenser Wirtschaftsforscher in helle Aufregung

Wenn es um Wirtschaftsdarstellungen in Deutschland geht, dann hat man ziemlich oft das Pippi-Langstrumpf-Lied im Ohr. Dieser Tage auch wieder bei der jüngsten Meldung aus dem Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Während Sachsens Wirtschaftsminister im Landtag das Loblied auf den Export sang, gab es aus Halle verbale Krokodilstränen.
Anzeige

„Im dritten Quartal ist das Bruttoinlandsprodukt in den ostdeutschen Flächenländern – saisonbereinigt nach dem Berliner Verfahren – nur um 0,2 % gegenüber dem zweiten Vierteljahr gestiegen (Alte Bundesländer: 0,5 %). Gebremst hat der Leistungsrückgang im Produzierenden Gewerbe, wohingegen im Dienstleistungssektor – auch  infolge der wirtschaftlichen Impulse von der Versorgung und Betreuung der Flüchtlinge – die Wertschöpfung verstärkt expandierte. Insgesamt nimmt das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2015 um 1,3 % zu. Der Zuwachs bleibt damit erneut hinter der Entwicklung in den Alten Bundesländern zurück (1,7 %).“

Klingt wie eine Hiobsbotschaft. Ist aber nur ein Spiel mit falschen Zuordnungen. Das hat mit der Quartalsbetrachtung zu tun. Und das Verblüffende ist sogar, dass die Autoren nicht mal merken, was sie da für einen Murks erzählen.

Denn wie passt das zusammen, dass gleichzeitig Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig davon berichten kann, dass die sächsischen Exporte mit 29,47 Milliarden Euro bis September einen neuen Rekord erreicht haben? Im Vorjahr waren es zu diesem Zeitpunkt erst 26,34 Milliarden gewesen. Wo hat denn da das Verarbeitende Gewerbe gebremst, das ja nun einmal fast den kompletten Export trägt? Gab es vielleicht Einbrüche in den anderen Neufünfländern?

Auch nicht.

Das Problem ist, dass auch Produktionszyklen in Deutschland vom Wetter abhängen. Und wenn das Wetter besonders schön ist, gibt es Ferien. Dann fahren die meisten Leute weg, die Produktion läuft gedrosselt. Und weil die Ferien fast immer ins 3. Quartal fallen, lässt die Bruttoinlandsproduktion im 3. Quartal für gewöhnlich nach. 2014 übrigens so stark, dass sie um 0,5 Prozent nachließ. Auch das Frühjahrsquartal war da ein bisschen dünn. Stark waren dafür die Quartale 1 und 4, mit dem Ergebnis, dass der BIP-Rückgang von 0,6 Prozent in der warmen Jahrszeit durch ein Plus von 1,4 Prozent in der kalten Jahreshälfe kompensiert wurde. Machte für Ostdeutschland am Jahresende ein lüttes BIP-Wachstum von 0,9 Prozent.

Und wo die Wirtschaftsinterpretierer aus Halle jetzt gar einen Rückgang der Produktion im verarbeitenden Gewerbe sahen, fragt man sich: Wie kommen die darauf? Gar zu der Behauptung: „Im Verarbeitenden Gewerbe ist die Wertschöpfung gesunken. Verantwortlich dafür war der geringe Absatz von Industriegütern im Ausland.“

Tatsächlich zeigt die Statistik nur den typischen Rückgang in dem Monat, in dem es jedes Jahr zu so einem Rückgang kommt: im August. Damit sieht das 3. Quartal natürlich schwächer aus als das 2. Aber in der Gesamtbilanz ist das völlig unwichtig. Da geht es um den Jahresvergleich. Und der wird auch für Ostdeutschland insgesamt besser ausfallen als 2014. Denn die 0,9 Prozent Wachstum hat die ostdeutsche Wirtschaft schon im September geschafft. Wenn die IWH-Prognose stimmt, werden es am Jahresende 1,3 bis 1,4 Prozent Wachstum sein – viel zu wenig, um mit dem Westen mitzuhalten. Aber eben auch kein Einbruch.

Und auch die These, der ostdeutsche Zuwachs werde jetzt von der Dienstleistung getragen, ist sehr steil.

Genauso wie die Interpretation der Entwicklung am Bau: „Die – wohl nur vorübergehende – Schwäche der Baukonjunktur in Deutschland hat auch das ostdeutsche  Baugewerbe erfasst. Nach dem Höhepunkt im ersten Quartal hat es noch einmal, wenn auch geringfügig, an Leistung eingebüßt. Das Polster an vorgezogener Bauproduktion aufgrund der ungewöhnlich milden Witterung zu Jahresbeginn ist nun abgearbeitet. Die Anregungen aus dem weiterhin günstigen konjunkturellen Umfeld für den Wohnungs- und den Wirtschaftsbau stützen im Osten wie im Westen die positive Grundtendenz der Leistungserbringung.“

Den Effekt gab es übrigens auch im Vorjahr: Weil der Winter milde war, konnte früher mit Bauen begonnen werden. Aber weil Bauprojekte immer um Jahre im Voraus geplant werden, kommt dann im Lauf des Jahres nichts nach. Irgendwann sind die Bauprojekte abgearbeitet, die Gesamtinvestitionssumme ist aufgebraucht. Tatsächlich wird viel zu wenig investiert. Und so schwimmt die Bauwirtschaft mehr oder weniger mit. Die Dienstleistungsbranche wächst auf niedrigem Level recht kontinuierlich. Aber Motor bleibt die Industrie. Und da geht es augenscheinlich auch im Herbst munter weiter. Das IWH dazu: „Im vierten Quartal gewinnen die Auftriebskräfte in allen Bereichen außerhalb der Finanzdienstleistungen wieder die Oberhand. Dafür sprechen im Verarbeitenden Gewerbe die Umsatzentwicklung zu Beginn des Quartals und die Auftragseingänge aus dem Inland.“

Und 2016 wird das – nach den bislang vorliegenden Daten des IWH – so weitergehen. Vielleicht sogar mal mit etwas mehr Unterstützung im Inland, denn irgendwann muss sich doch der Produktionszuwachs auch mal in steigenden Einkommen niederschlagen. Das IWH: „Die steigenden Einkommen der privaten Haushalte vor  Ort werden darüber hinaus die Wohnungswirtschaft, den Einzelhandel, das Gastgewerbe, die Tourismuswirtschaft und die privaten Dienstleister anregen.“

Dafür wird ein kleines Problem noch weiter wachsen: „Allerdings wird diese Expansion infolge der sinkenden Einwohnerzahl und des rückläufigen Erwerbspersonenpotenzials weiterhin gebremst.“ Die Unternehmen bekommen also noch mehr Probleme bei der Gewinnung von Personal. Kleiner Hoffnungsschimmer: die Migration.

Aber die Migration muss man wollen und gestalten.

Tatsächlich steht für Ostdeutschland 2015 ein leicht erhöhtes BIP-Wachstum gegenüber 2014 zu erwarten. Und dasselbe für 2016 – falls nichts dazwischenkommt. Und das alles ziemlich kontinuierlich. Nur bei einem Thema können sich die Hallenser Wirtschafsdeuter nicht so recht entscheiden: Ist der Mindestlohn nun ein Störfaktor oder ein stützendes Element? Oder meinen sie gar nicht den Mindestlohn, wenn sie schreiben: „Handel und Verkehr sowie das Gastgewerbe profitierten vor allem von der kräftigen Konsumkonjunktur in Deutschland.“

Die Zahlen deuten eher darauf hin, dass der Mindestlohn insbesondere im Dienstleistungsgewerbe als „stabilisierender Faktor“ wirksam ist und die marktverzerrenden Niedriglohnmodelle so langsam schwinden. Und die 1,4 Prozent Wachstum machen eigentlich deutlich, dass die ostdeutsche Wirtschaft schon lange reif war für den Mindestlohn.

Die Meldung des IWH zur ostdeutschen Konjunkturentwicklung.

Die Zahlen des Sächsischen Landesamtes für Statistik zur Exportentwicklung.

KonjunkturIWH HalleBIPExportOstdeutschland
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.