Waldgipfel in Berlin

547 Millionen Euro für die Waldbesitzer und erste Mahnungen, mit dem deutschen Wald endlich anders umzugehen

Für alle LeserAm 25. September fand in Berlin auf Einladung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) der Waldgipfel statt. Über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus rund 170 Verbänden, Einrichtungen und Institutionen nahmen daran teil. Die meisten naturgemäß aus Forstverbänden und Waldbesitzervereinen. Denn im Kern ging es ja um die aktuelle Not der Waldbesitzer. Am Rande natürlich auch um die Frage: Wie sieht der Wald der Zukunft aus?

Aus Leipzig war Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA e. V. dabei, der das Ganze natürlich mit kritischem Blick betrachtete. Denn in Leipzig kämpft der Verein ja seit einigen Jahren gegen die forstwirtschaftliche Schädigung des Leipziger Auenwalds, hat gegen den Forstwirtschaftsplan der Stadt geklagt und erst in der vergangenen Woche auch wieder ein – diesmal sehr stark besuchtes – Auenwaldökologiesymposium in der Alten Handelsbörse veranstaltet.

Da gab es schon – per Video – Unterstützung von Peter Wohlleben, derzeit Deutschlands bekanntestem Förster, der in seinen Büchern vehement für einen anderen, rücksichtsvollen Umgang mit dem Wald kämpft. Als Förster weiß er, wie deutsche Waldbesitzer seit gut 300 Jahren ticken. Trotz Hans Carl von Carlowitz, jenem nun fast legendären sächsischen Oberberghauptmann, der in seinem 1713 erschienenen Buch „Sylvicultura oeconomica, oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht“ den Begriff der Nachhaltigkeit prägte.

Was ja Sachsens Regierung 2013 auch noch feierte, ohne dass ebendiese Regierung überhaupt verstanden hätte, worum es dabei geht. Nicht mal beim Thema Wald. Denn auch bei Carlowitz geht es eben nicht nur darum, nur so viel Holz aus dem Wald zu holen, wie darin jedes Jahr nachwächst. Sein Buch ist im Gegenteil ein großes Lied auf die Vielfalt des Lebens im Wald, die aufmerksame Beobachtung eines vielfältigen Organismus, in dem Reichtum dadurch entsteht, dass alle Lebewesen hier miteinander eine große Lebensgemeinschaft bilden, in der jeder von jedem abhängt.

Das hat mit dem, was in Deutschland als Forstwirtschaft betrieben wird, nicht viel zu tun, erst recht nicht mit monotonen Baumplantagen, wie sie in diesem Jahr auf 180.000 Hektar Fläche abgestorben sind. Denn diese Monokulturen sind nicht stabil, sie besitzen kaum Resistenten gegen klimatische Veränderungen oder gar Parasiten.

Und nicht nur Peter Wohlleben wirbt seit Jahren unermüdlich für einen anderen Umgang mit dem Wald und eine Abkehr von der Plantagenbewirtschaftung. Eingeladen zum Waldgipfel war auch Prof. Dr. Pierre L. Ibisch von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde, der vehement dafür wirbt, den Wald endlich nicht nur als Holz-Ressource zu betrachten, sondern auch seine wertvollen Umweltleistungen vom Wasserspeichern bis zur Funktion als kühlendes Landschaftselement zu honorieren.

Einige dieser Punkte benennt er hier im Interview mit der Tagesschau.

Pierre L. Ibisch zum Waldgipfel.

 

Aber auch Peter Wohlleben hat noch ein eigenes Video zum Waldgipfel beigesteuert. Aus seiner eigenen Arbeit weiß er, dass es die natürlich gewachsenen Laubwälder sind, die am besten mit den Belastungen der beiden letzten Jahre umgehen konnten. Gelitten haben ja vor allem die monotonen Nadelholzwälder, die schon in normalen Jahren kaum eine Kühlung erreichen, die aber auch schlechte Wasserspeicher sind und sehr artenarm. Was auch damit zu tu hat, dass sie an den meisten Standorten nicht die natürliche Bewaldung darstellen.

Ibisch war es, der auch auf die fatalen Folgen künstlicher Waldauflichtungen einging, wie sie in Leipzigs Auenwald als Femel oder Mittelwaldbewirtschaftung passieren. In diesen Kunstlichtungen brütet die Sonne, heizt sich der Boden auf, steigt die Verdunstung – der Wald kann hier sein Klima nicht mehr regulieren.

Noch aber sind die meisten Waldbesitzer nicht so weit zu verstehen, dass z. B. die Lübecker Art der schonenden Waldpflege viel nutzbringender ist als das gelernte Plantagendenken der Förster. Die Waldbesitzer sind mit einer Forderung nach 2,3 Milliarden Euro in den Waldgipfel gegangen. Wirklich zugesagt hat Julia Klöckner dann 547 Millionen Euro, um die aktuellen Schäden zu beseitigen. Was aber eigentlich nur heißt, dass die vom Borkenkäfer befallenen Waldstücke beräumt werden in der Hoffnung, dass der Borkenkäfer dann nicht noch auf benachbarte Waldstücke überspringt.

Die IG BAU nutzte den Waldgipfel, um für mehr Forstarbeiter zu demonstrieren. Foto: Wolfgang Stoiber

Die IG BAU nutzte den Waldgipfel, um für mehr Forstarbeiter zu demonstrieren. Foto: Wolfgang Stoiber

Für Ibisch ein riesiger Unfug, denn genau dieses Totholz muss eigentlich im Wald bleiben, muss den Humus für die anstehende Waldverjüngung bilden. Es bietet auch nachwachsenden Schößlingen Schutz. Dieses Holz jetzt mit riesigem Aufwand aus dem Wald zu holen und dann teuer zu vernichten macht aus Sicht der Waldwiederherstellung keinen Sinn. Es macht nur Sinn im alten forstwirtschaftlichen Denken, gleich wieder plane Flächen zur Anpflanzung neuer Baumplantagen zu schaffen, wenn auch diesmal mit anderen Bäumen.

Etliche Forstwirtschaftsbetriebe experimentieren ja mit importierten Bäumen aus anderen Regionen, ohne auch nur das geringste Vertrauen darauf, dass die heimischen Baumarten die kahlen Flächen selbst schnell wieder besiedeln könnten und binnen einiger Jahre ganz ohne Zutun der Förster einen stabilen Laubwald zustande kriegen.

Wie die deutschen Waldbesitzer ticken, machte Hans-Georg von der Marwitz, Präsident im Verband der Deutschen Waldeigentümer, deutlich: „Es wird jetzt schnelle und unbürokratische Hilfe benötigt, um die schweren Schäden zu bewältigen und die Wälder klimafit zu machen.“ An erster Stelle stehe dabei die Schadensbeseitigung, berichtete das ZDF über seine Forderungen. „Das abgestorbene Holz müsse aus dem Wald, bevor man sich an langfristige Aufgaben wie die Wiederbewaldung wage.

Auch die Leistungen, die der Wald erbringt, gelte es zu honorieren. Der Wald leistet einen großen Beitrag zum Klimaschutz, binde beispielsweise CO2 aus der Atmosphäre – 127 Millionen Tonnen im Jahr. Seine dritte Forderung lautet deswegen: eine CO2-Abgabe von der die Wälder profitieren, so von der Marwitz.“

Auch dieser Waldgipfel sprach also von der Hybris des Menschen, der immer noch glaubt, er sei Herr über die Welt und würde selbst das Schaffen von Wäldern besser beherrschen als die Natur. Ibisch sprach übrigens auch über die immense Kühlfunktion der Wälder für die Großstädte. Noch übt der Leipziger Auenwald diese Funktion für Leipzig aus.

Aber wer die forstwirtschaftlich bewirtschafteten Teile des Auenwaldes aufsucht, merkt schon beim Hineingehen, dass dort nichts mehr kühlt, sondern die Hitze genauso brütet wie außerhalb der Forstbewirtschaftungszone.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

AuenwaldNachhaltigkeitWaldgipfel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.