Grüner Wasserstoff ist zwar derzeit groß im Gespräch. Aber die meisten Menschen können mit dem Begriff gar nichts anfangen und haben nicht einmal eine Vorstellung davon, wie aus alternativ erzeugtem Strom dann Wasserstoff werden soll und wie der nun wieder in der Industrie eingesetzt werden kann. Irgendwie könnte das ja mal Schulstoff im Chemie-Unterricht gewesen sein. Oder auch nicht. Das HYPOS-Netzwerk hat jetzt extra Lernmaterial für den Schulunterricht entwickelt.

Der erneuerbare Energieträger Wasserstoff ist aus der gesellschaftlichen und medialen Debatte nicht mehr wegzudenken. Die mitunter komplexen technologischen Zusammenhänge erschweren jedoch die Teilnahme vieler gesellschaftlicher Gruppen am Diskurs und damit auch die Akzeptanz des Grünen Wasserstoffs. Das neu entwickelte Bildungskonzept des Projekts „HYPOS macht Schule“ soll es Schüler/-innen ermöglichen, sich eine fundierte Wissensgrundlage zum Thema zu erarbeiten.

Ziel ist es, Prozesse der Energiewende zu verstehen und damit eigenes nachhaltiges und zukunftsfähiges Denken und Handeln zu entwickeln. Und natürlich Akzeptanz für die Transformation in der Region Mitteldeutschland zu erzeugen, wo der Abschied von der Braunkohle schon feststeht, viele neue Arbeitsplätze aber im Bereich der Wasserstofftechnologie entstehen werden.

Und so wirbt die Broschüre im Grunde auch um jungen Nachwuchs, der das nötige Fachwissen erlernt, um die Entwicklung in der Wasserstoffregion voranzubringen.

Ein modulares Konzept für den Schulunterricht

„Mit dem modularen Konzept stehe ein umfangreiches Tool zur Organisation und Durchführung von Schulprojekten zur Verfügung, welches die Bedeutung Grünen Wasserstoffs mit dem Thema Nachhaltigkeit verknüpft. Dabei kann die Umsetzung frei gestaltet werden. Inhalte können beispielsweise in Form eines Projekttags oder aber auch als komplettes Unterrichtsmodul aufbereitet werden. Die veröffentlichte Broschüre stellt die verschiedenen modularen Einheiten ausführlich dar“, erklärt Mareike Wald, Ideengeberin des Projekts „HYPOS macht Schule“, die Individualisierungs- und Anwendungsmöglichkeiten des Konzepts.

Das HYPOS-Netzwerk unterstützt die Umsetzung des Lehrkonzepts mit seinem Knowhow und seinen Kooperationen im Bereich Grüner Wasserstoff. So werden sowohl die Unterrichtsmaterialien bereitgestellt, als auch die Beschaffung von Lernspielen und Anwendungsmodellen sowie die Planung von Exkursionen unterstützt.

Das modulare Bildungskonzept "HYPOS macht Schule". Foto: HYPOS
Das modulare Bildungskonzept „HYPOS macht Schule“. Foto: HYPOS

Das aktuelle Lehrkonzept richtet sich an Schüler/-innen der 8. bis 10. Klasse. Sie sollen die Thematik damit zielgruppengerecht kennenlernen und mit den Möglichkeiten und Grenzen der erneuerbaren Energien sowie den Potenzialen des Grünen Wasserstoffs vertraut gemacht werden. Ziel ist es auch, die Schüler/-innen für entsprechende Berufsbilder zu begeistern. Damit wird auch ein Beitrag für Ausbildungsinteressen potenzieller Fachkräfte geleistet.

Am Gustav-Hertz-Gymnasium getestet

Im Rahmen der Zusammenarbeit von „HYPOS macht Schule“ mit dem Gustav-Hertz-Gymnasium in Leipzig wird das neue Bildungskonzept in einem naturwissenschaftlichen Modul bereits seit September 2021 erfolgreich erprobt und evaluiert. Perspektivisch soll das Konzept auch noch an jüngere und ältere Klassenstufen angepasst werden.

Und ganz uneigennützig ist das Ganze eben nicht, denn zugleich bietet das Bildungskonzept für Akteure des HYPOS-Netzwerks und der Wasserstoffwirtschaft die Möglichkeit, ihr Unternehmen und die jeweiligen Tätigkeiten einer neuen Zielgruppe anschaulich und praxisnah zu vermitteln.

Denn: „Für eine breite Markteinführung der Wasserstoffwirtschaft stellt die Akzeptanz von Grünem Wasserstoff eine Voraussetzung dar“, blickt Projektleiterin Wald in die Zukunft.

Das Bildungsprojekt „HYPOS macht Schule“ findet im Rahmen der Akzeptanzförderung des Wasserstoffnetzwerkes HYPOS statt. Als Experte für Grünen Wasserstoff initiiert und begleitet HYPOS Bildungseinrichtungen und das Lehrpersonal bei der Erarbeitung von Lehrformaten rund um das Thema Grüner Wasserstoff. Die Konzeptentwicklung für im Rahmen eines HYPOS-Akzeptanzprojekts seitens der Forschungsinitiative Zwanzig20 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Empfohlen auf LZ

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar