Den Traum von 170 Millionen Fahrgästen können die LVB schon heute begraben

Wir haben ja an dieser Stelle schon mehrfach davon gesprochen, wie wichtig ein funktionierendes Mobilitätsnetz für eine "Metropol"-Stadt wie Leipzig ist. Und auch darüber, dass die maßgeblichen Politiker nicht wirklich das Thema Metropolstrukturen im Blick haben. Das betrifft auch den Nahverkehr in Leipzig. Anfang 2015 haben wir das ja am Aufhänger "Modal Split" durchdiskutiert. Vielleicht hätten wir einen Wecker als Bebilderung dazu setzen sollen.
Anzeige

Denn schon 2014 deutete Vieles darauf hin, dass Leipzig gerade dabei ist, seinen ÖPNV unattraktiv zu machen. Dass die Leipziger Verkehrsbetriebe von 2013 zu 2014 rund 6 Millionen Fahrgäste verloren, war zumindest zum Teil zu erklären. Man gab ein paar Millionen an die neue S-Bahn ab, die im Dezember 2013 in Betrieb gegangen war, und ein paar gab man ab, weil man etliche Buslinien im Landkreis Leipzig an die vom Landkreis beauftragte Verkehrsgesellschaft abgab.

Damals diskutierte der Stadtrat erstmals ernsthaft über einen Stopp bei den jährlichen Preiserhöhungen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV). Der MDV war da zwar schon zwei Jahre lang mit der Aufgabe betreut, ein neues Finanzierungskonzept für das ganze Tarifgebiet zu entwickeln, legte aber im Sommer erst einmal nur ein Gutachten vor, das eigentlich nur bestätigte, was alle wussten: Auch im Nahverkehr der Region Leipzig gibt es Inflation, die ganz normalen Preisanstiege vom Material bis zum Personal müssen finanziert werden. Und: Die meisten Verkehrsunternehmen haben die Grenze der Einsparmöglichkeiten ausgereizt.

Was nun?

Lanciert wurde dann postwendend die Idee, man könne ja in Leipzig ein Bürgerticket einführen. Herzlich begrüßt von vielen Akteuren, die sich seit Jahren mit dem Thema ÖPNV-Finanzierung beschäftigen. Herzhaft bekämpft von allen, die „nicht noch mehr Geld“ in den ÖPNV stecken wollen.

Denn eines wurde in der Analyse ja sichtbar: Die Tarife im MDV steigen überproportional – und sie steigen vor allem, weil sämtliche Trägerkommunen ihre Zuschüsse gesenkt oder gedeckelt haben. Seit Jahren beteiligen sich die Kommunen immer weniger an der Finanzierung von Bussen und Bahnen – dafür steigt August für August der Tarif für die Fahrgäste im Schnitt zwischen 3 und 5 Prozent.

Das wäre auch in Leipzig kein Problem, wenn auch die niedrigen Einkommen jedes Jahr um 3 bis 5 Prozent wachsen würden. Tun sie aber nicht. Und so wird der Fahrpreis zum Hauptkriterium, das entscheidet, ob die Leipziger nun mit der als teuer empfundenen Straßenbahn fahren oder lieber umsteigen.

Und dass sie umsteigen – und das auch nicht erst 2015 – wurde im Frühjahr 2015 gleich zwei Mal deutlich. Die Stadt Leipzig veröffentlichte endlich den so heiß umstrittenen „Modal Split“ für 2013. Immerhin war das auch schon ein Jahr, in dem die Stadt den Umweltverbund stärken wollte. Irgendwie. Pläne gibt es eine Menge. Die nutzen nur nichts, wenn sich die Fahrgäste aus Kostengründen verabschieden.

Denn statt weiter in Richtung 20 und gar 25 Prozent Anteil am Gesamtverkehr zu fahren, rutschte der Anteil der ÖPNV-Nutzung ab – von 18,8 Prozent im Jahr 2008 auf 17,1 Prozent.

Wenig später bestätigten die neuen Zahlen aus der „Bürgerumfrage 2014“, dass viele Leipziger tatsächlich umgestiegen waren und weiter umsteigen. Ein Teil wechselte tatsächlich in die S-Bahn (+ 3 %), aber ein ebenso großer Anteil schraubte seine Verkehrskosten noch einmal deutlich nach unten und wechselte auf das Fahrrad (+ 2 %) oder ging lieber gleich zu Fuß (+ 1 %). Ein sicheres Zeichen dafür, dass die LVB mit ihren Fahrpreisen spätestens 2013 eine emotionale Schwelle überschritten haben.

Man kann den Versuch, die Taktzeiten jetzt im Samstags-Einkaufsverkehr zu verdichten, als Antwort auf diese Entwicklung interpretieren. Aber das könnte sich als falsche Antwort erweisen. Erst recht vor dem Hintergrund der verbal oft genug sehr harschen Absagen im Stadtrat, das Thema Tarifsteigerungen überhaupt zu behandeln.

Dass der augenblickliche Kurs nicht der ist, den Stadtrat und LVB beschlossen haben, nämlich bis 2025 den Anteil der ÖPNV-Nutzung auf 25 Prozent zu bringen, belegen auch die neuen Fahrgastzahlen aus dem Quartalsbericht. Die Zahlen bis September liegen nämlich nur marginal – um 0,6 Prozent – über denen des Jahres 2013. Von einem Kurs auf 140 Millionen Fahrgäste sind die LVB meilenweit entfernt. Nach 136 Millionen im letzten Jahr könnten es 2015 vielleicht noch 137 Millionen werden. Das Fahrgastwachstum der LVB bleibt also weit hinter dem Bevölkerungswachstum der Stadt zurück. Das liegt nämlich nach den Zuwachszahlen, die der neue Quartalsbericht offeriert (mit über 13.000 Einwohnern Zuwachs in diesem Jahr) bei 2 bis 2,5 Prozent.

Und da gerade die jungen Zuwanderer stärker auf umweltfreundliche Mobilität setzen als die älteren Einwohner, hätte eigentlich auch ein entsprechendes Wachstum bei den LVB eintreten müssen. Es hätten am Jahresende also tatsächlich wenigstens 139 Millionen dastehen müssen, wie jüngst noch LVB-Geschäftsführer Ronald Juhrs prophezeite. Davon sind die LVB aber weit entfernt.

Aber genau dieses zweiprozentige Wachstum würden die LVB brauchen, um 2025 auf die angepeilten 170 Millionen Fahrgäste zu kommen. Ein 0,5-prozentiges Wachstum reicht dazu nicht. Da kommt man 2025 nicht mal auf 150 Millionen. Und tatsächlich bedeutet das einen permanenten Verlust an Anteilen am „Modal Split“.

Wobei auch bezweifelt werden darf, dass 170 Millionen Fahrgäste einem Anteil von 25 Prozent entsprechen würden. Nach unserer Rechnung müssten die LVB bis 2025 sogar 207 Millionen Fahrgäste erreichen, wenn sie überhaupt die 25 Prozent Anteil an allen Wegen anvisieren wollen.

Eine Zahl, die zumindest ahnen lässt, dass alle derzeitigen Pläne für den Nahverkehr in Leipzig nicht ansatzweise engagiert oder zielgerichtet sind.

Und dazu gehört nun einmal auch die Tatsache, dass man mit einem gedeckelten Zuschuss von 45 Millionen Euro nicht die notwendigen Spielräume schafft. Im Gegenteil: Man konserviert damit den bestehenden Zustand, denn man beteiligt sich ja nicht mal an den jährlichen Preissteigerungen. Die landen allesamt bei den Fahrgästen – und die steigen immer öfter lieber aus, als ihr knappes Einkommen mit der Straßenbahn zu verfahren.

Zum neuen Quartalsbericht der Stadt:

Der Statistische Quartalsbericht III / 2015 ist im Internet unter http://www.leipzig.de/statistik unter „Veröffentlichungen“ einzusehen. Er ist zudem für 7 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen erhältlich.

Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig
Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

LVBQuartalsberichtModal Split
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.