Volle Bahnen, dichtes Netz und ein paar langsame Abschnitte

Warum die Leipziger Straßenbahn tatsächlich immer langsamer wird

Für alle LeserAls die LVZ jüngst (am 18. April) aus dem Verspätungsdilemma der LVB eine „Die KarLi ist eine Planungs-Katastrophe“-Geschichte machte, tauchte am Rande natürlich wieder die Frage auf: Sind die Straßenbahnen der LVB nicht viel zu langsam? War da nicht jüngst wieder so ein Spaß-Ranking, bei dem die „langsamste Straßenbahn Deutschlands“ gekürt wurde? Die Rote Laterne bekam ja dann irgendwie Bielefeld verpasst.

Leipzig kam in diesem Spaß-Ranking von „Netzsieger“ gar nicht erst vor. Reine Straßenbahnnetze habe man gar nicht erst berücksichtigt, heißt es dort. Bielefeld rutschte nur ins Ranking, weil es seine Straßenbahnen Stadtbahn nennt. Vier Linien fahren dort auf 56 Kilometer Gleisnetz mit durchschnittlich 23,2 Kilometer in der Stunde.

Die Bielefelder schüttelten über das Ranking nur den Kopf, denn dort weiß man sehr genau, dass Stadtbahnen bzw. Straßenbahnen (was im Grunde dasselbe ist) sich im Durchschnittstempo nur unterscheiden, wenn unterschiedlich viele Haltestellen auf der Strecke sind.

Wer auf vielen Streckenabschnitten, auf denen kilometerweit keine Haltestellen sind, richtig durchbrettern kann (und moderne Straßenbahnen schaffen locker ihre 80 km/h), der schafft auch – wie in Duisburg – 33,5 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit.

Die Ranking-Macher sind auch nicht wirklich mit der Stoppuhr mitgefahren, sondern haben sich einfach die Fahrpläne aus dem Netz gezogen und dann für U-Bahnen und Stadtbahnen ihr Ranking gemacht.

Leipzig wäre irgendwann auch mal so schnell geworden, hätte sich das Denken der 1990er Jahre durchgesetzt. Damals hatten Stadt und LVB tatsächlich vor, die verfügbaren Fördermittel des Bundes zur Beschleunigung der Bahnen komplett abzurufen und alle Hauptlinien zu Stadtbahnen umzubauen.

Zu besichtigen ist das Ergebnis z. B. auf der Delitzscher Straße (Linie 16) oder auf der Prager Straße (Linie 15): Die Gleise sind vom restlichen Verkehr komplett separiert, die Haltestellenabstände relativ groß. Die Bahnen können brettern – aber die Laufweite der Anwohner bis zur Haltestelle ist ziemlich groß. Die LVB verschenken also Fahrgastpotenzial.

Schon in den frühen 2000er Jahren nahm man deshalb Abstand von den Stadtbahn-Plänen und begann wieder Straßenbahn zu denken. Denn die funktioniert viel besser, wenn sie in dicht bewohnten Ortsteilen öfter hält. Deswegen haben die LVB – auch im Neubauprojekt Peterssteinweg/KarLi neue zusätzliche Haltestellen eingerichtet – in diesem Fall an der Münzgasse. Die neuen Haltestellen an der Härtelstraße und der Springerstraße sind weitere Beispiele für die Verdichtung.

Aber sie sind nicht die Hauptursache dafür, dass Leipzigs Straßenbahnen im Schnitt immer langsamer vorankommen. Die LVZ zitierte ja extra den LVB-Planer Holger Flache: „Wir merken, dass wir über die Jahre immer langsamer werden. Wenn wir nicht gegensteuern, geht das so weiter.“

Von 20,5 km/h im Jahr 2012 verringerte sich die Durchschnittsgeschwindigkeit immer weiter bis auf 19,8 km/h im Jahr 2017.

Hauptursachen sind das Nadelöhr Innenstadtring und die massive Überlastung des Systems im Berufsverkehr. Da sind so viele Fahrgäste unterwegs, dass die Bahnen den Andrang oft kaum schaffen. Das Ein- und Aussteigen dauert immer länger, die Bahnen stauen sich gerade im Hauptbahnhofumfeld. Diverse Langsamfahrstrecken im Netz und diverse vom Kfz-Verkehr verstopfte Kreuzungen kommen hinzu.

Nur die Erklärung, dass die umgebaute „KarLi“ an den Verspätungen schuld sein soll, ist schlichtweg falsch.

Ein Thema, das auch Alexander John beschäftigt.

Als Mitstreiter des ADFC kennt er sich auch mit den Problemen der anderen Verkehrsarten aus, denn Radfahrer sind ja diejenigen, die am stärksten spüren, wie verdichtet der Leipziger Straßenraum mittlerweile ist und wie das auf alle Verkehrsarten wirkt – wirklich auf alle.

„Der Geschwindigkeitseinbruch bei den LVB hängt zwar auch mit dem starken Zuwachs an Fahrgästen zusammen. Das größere Problem ist allerdings der miserable Gleiszustand“, stellt er fest. Etliche Langsamfahrstrecken liegen übrigens genau auf dem City-Ring. Die Bahnen können oft einfach die Ampel-Zeitfenster nicht nutzen, weil streckenweise Tempo 10 oder gar Tempo 5 verhängt sind. Dann wird – trotz freier Strecke – geschlichen.

„Nicht ganz außer Acht darf man die zusätzlichen Haltestellen lassen. Die Münzgasse ist zwar zeitneutral eingerichtet worden, aber die Haltestellen Springerstraße, Härtelstraße, Am Viadukt etc. waren nicht ganz zeitneutral“, betont Alexander John. Er sagt aber auch: „Grundsätzlich ist eine Reisegeschwindigkeit über alle Linien mit 19,8 km/h in einer deutschen Großstadt eher durchschnittlich. In Berlin ist die Straßenbahn im Mittel mit 19,3 km/h unterwegs, in Dresden beträgt die Reisegeschwindigkeit 20,2 km/h.“

Und eine wichtige Rolle spielt nun einmal der Gleiszustand.

„Da man in Frankreich die Straßenbahnsysteme vollständig neu aufgebaut hat und dort sehr intensiv auf Separierung und teils auch Entfernung des Kfz-Verkehrs aus dem gesamten Straßenraum gesetzt hat, ist man dort etwas schneller als in Deutschland“, stellt Alexander John fest. „Bordeaux hat das schnellste Straßenbahnsystem mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 21 km/h – sagt Wikipedia. In Besançon liegt die Reisegeschwindigkeit bei 20 km/h.“

Und es geht auch noch langsamer, wenn das Geld für die Gleisinstandhaltung fehlt: „In Sofia beträgt die Reisegeschwindigkeit übrigens nur 15,2 km/h.“

Zwei akute sensible Stellen auf dem Innenstadtring nehmen die LVB jetzt übrigens nacheinander in Angriff. Hier sind sie:

Bauvorhaben Dittrichring/Martin-Luther-Ring

Vom 28. Mai bis Mitte Juli lassen die Stadt, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Wasserwerke Straßen-, Gleis- und Leitungsarbeiten auf dem Martin-Luther- und Dittrichring zwischen Lotterstraße und Thomaskirchhof ausführen. Gleichzeitig stehen weitere Straßen- und Leitungsarbeiten im Bereich des Thomaskirchhofes bis Oktober 2018 an.

Die drei Bauherren informieren über das komplexe Vorhaben am Dienstag, dem 24. April, 10 Uhr, im Sitzungssaal des Neuen Rathauses (Martin-Luther-Ring 4, Raum 258).

Erneuerung Gleiskurve Tröndlinring/Pfaffendorfer Straße

Die Gleiskurve der Linie 12 vom Tröndlinring in die Pfaffendorfer Straße wird ab Montag, 23. April, bis zum 14. Mai erneuert. Während der Bauzeit kommt es zu Einschränkungen für den Straßenbahn- und Autoverkehr. Die Straßenbahnlinie 12 verkehrt dabei bis zum 14. Mai mit Umleitung über Michaelisstraße. Für den Kfz-Verkehr sind auf dem Tröndlinring in Höhe Pfaffendorfer Straße die Fahrspuren in Richtung Jahnallee und Goerdelerring gesperrt. Das Abbiegen nach rechts in die Pfaffendorfer Straße bleibt möglich. Vor dem Hauptbahnhof, in der Gerberstraße sowie Am Hallischen Tor sind erste Fahrbahneinengungen notwendig. Achtung Staugefahr! Bitte umfahren Sie das Gebiet wenn möglich weiträumig. Bereits seit mehreren Tagen weisen großflächige Hinweisschilder auf die Umleitung hin.

Die Umleitung von Nordosten nach Westen führt ab Brandenburger Straße über Am Gotischen Bad, Rackwitzer Straße, Berliner Straße, Uferstraße, Emil-Fuchs-Straße, Zöllnerweg, Leutzscher Allee, Am Sportforum und Jahnallee. Von Osten bzw. Nordosten nach Süden führt eine Umleitung über Brandenburger Straße bzw. B2, Dresdner Straße und Augustusplatz.

In der Pfaffendorfer Straße stehen stadteinwärts nur noch zwei Fahrspuren im Kreuzungsbereich zur Verfügung. Vom Goerdelerring kommend ist die Fahrt geradeaus in die Pfaffendorfer Straße nicht möglich. Eine Umleitung für die Süd-Nord-Verbindung führt über Tröndlinring und Gerberstraße. Zudem ist eine Umfahrung der Baustelle über Wilhelm-Leuschner- und Augustusplatz zu empfehlen.

Warum Autofahrer-Zeitungen überhaupt nicht mehr begreifen, was im Leipziger ÖPNV passiert

ÖPNVLVB
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.
Warum Schimpansen ihre Nahrung vor allem mit Freunden und Jagdgenossen teilen
Schimpansen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste teilen Nahrung mit ihren Freunden. Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Für alle LeserDa war wohl der alte Adam Smith Vater des Gedankens, als Evolutionsforscher meinten, Primaten würden ihre Nahrung mit anderen deshalb teilen, weil sie sich damit für später Vorteile erhoffen. Also schon mal einkalkulieren, dass einem die jetzige Investition später zunutzen kommt. Aber weder Schimpansen sind solche „natürlichen“ Geschäftsleute, noch die meisten Menschen. Die Taï-Schimpansen machen es deutlich.
Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen
Fremdenfeindlichkeit als Fragebogen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.
Ab 2019 soll Leipzig ins Mehrwegbecher-Zeitalter starten
So sehen die Recycling2go-Kaffeebecher aus. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAndere Städte haben so etwas schon länger. Es liegt ja auf der Hand: Jeder Einweg-Kaffeebecher sorgt für neuen Ressourcenverbrauch und wachsende Müllberge. Das wollen nicht mal die Menschen, die gern ihren „Coffee to go“ mit sich tragen. Was also liegt näher, als auch diese Kaffeebecher in ein Mehrweg-System zu packen? Der BUND Leipzig hat dafür einen Becherlieferanten gefunden. Und Cafés und Bäckereien können jetzt mitmachen.
Kann Leipzigs OBM die Schließung der LVZ-Druckerei in Stahmeln verhindern?
Wird ab 2020 in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal verblüffen einen auch die Linken im Stadtrat. Da verliert die Leipziger Volkszeitung seit Jahren immer mehr Abonnenten und die Auflage schnurzelt zusammen, so wie bei allen Regionalzeitungen. Es war nur eine Frage der Zeit, wann sich das vor 25 Jahren gebaute eigene Druckhaus nicht mehr rechnet. Sind die Manager in Hannover also dumm? Und kann Leipzigs OBM an der Schließung der Druckerei irgendetwas ändern? Wohl eher nicht.