Volle Bahnen, dichtes Netz und ein paar langsame Abschnitte

Warum die Leipziger Straßenbahn tatsächlich immer langsamer wird

Für alle LeserAls die LVZ jüngst (am 18. April) aus dem Verspätungsdilemma der LVB eine „Die KarLi ist eine Planungs-Katastrophe“-Geschichte machte, tauchte am Rande natürlich wieder die Frage auf: Sind die Straßenbahnen der LVB nicht viel zu langsam? War da nicht jüngst wieder so ein Spaß-Ranking, bei dem die „langsamste Straßenbahn Deutschlands“ gekürt wurde? Die Rote Laterne bekam ja dann irgendwie Bielefeld verpasst.

Leipzig kam in diesem Spaß-Ranking von „Netzsieger“ gar nicht erst vor. Reine Straßenbahnnetze habe man gar nicht erst berücksichtigt, heißt es dort. Bielefeld rutschte nur ins Ranking, weil es seine Straßenbahnen Stadtbahn nennt. Vier Linien fahren dort auf 56 Kilometer Gleisnetz mit durchschnittlich 23,2 Kilometer in der Stunde.

Die Bielefelder schüttelten über das Ranking nur den Kopf, denn dort weiß man sehr genau, dass Stadtbahnen bzw. Straßenbahnen (was im Grunde dasselbe ist) sich im Durchschnittstempo nur unterscheiden, wenn unterschiedlich viele Haltestellen auf der Strecke sind.

Wer auf vielen Streckenabschnitten, auf denen kilometerweit keine Haltestellen sind, richtig durchbrettern kann (und moderne Straßenbahnen schaffen locker ihre 80 km/h), der schafft auch – wie in Duisburg – 33,5 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit.

Die Ranking-Macher sind auch nicht wirklich mit der Stoppuhr mitgefahren, sondern haben sich einfach die Fahrpläne aus dem Netz gezogen und dann für U-Bahnen und Stadtbahnen ihr Ranking gemacht.

Leipzig wäre irgendwann auch mal so schnell geworden, hätte sich das Denken der 1990er Jahre durchgesetzt. Damals hatten Stadt und LVB tatsächlich vor, die verfügbaren Fördermittel des Bundes zur Beschleunigung der Bahnen komplett abzurufen und alle Hauptlinien zu Stadtbahnen umzubauen.

Zu besichtigen ist das Ergebnis z. B. auf der Delitzscher Straße (Linie 16) oder auf der Prager Straße (Linie 15): Die Gleise sind vom restlichen Verkehr komplett separiert, die Haltestellenabstände relativ groß. Die Bahnen können brettern – aber die Laufweite der Anwohner bis zur Haltestelle ist ziemlich groß. Die LVB verschenken also Fahrgastpotenzial.

Schon in den frühen 2000er Jahren nahm man deshalb Abstand von den Stadtbahn-Plänen und begann wieder Straßenbahn zu denken. Denn die funktioniert viel besser, wenn sie in dicht bewohnten Ortsteilen öfter hält. Deswegen haben die LVB – auch im Neubauprojekt Peterssteinweg/KarLi neue zusätzliche Haltestellen eingerichtet – in diesem Fall an der Münzgasse. Die neuen Haltestellen an der Härtelstraße und der Springerstraße sind weitere Beispiele für die Verdichtung.

Aber sie sind nicht die Hauptursache dafür, dass Leipzigs Straßenbahnen im Schnitt immer langsamer vorankommen. Die LVZ zitierte ja extra den LVB-Planer Holger Flache: „Wir merken, dass wir über die Jahre immer langsamer werden. Wenn wir nicht gegensteuern, geht das so weiter.“

Von 20,5 km/h im Jahr 2012 verringerte sich die Durchschnittsgeschwindigkeit immer weiter bis auf 19,8 km/h im Jahr 2017.

Hauptursachen sind das Nadelöhr Innenstadtring und die massive Überlastung des Systems im Berufsverkehr. Da sind so viele Fahrgäste unterwegs, dass die Bahnen den Andrang oft kaum schaffen. Das Ein- und Aussteigen dauert immer länger, die Bahnen stauen sich gerade im Hauptbahnhofumfeld. Diverse Langsamfahrstrecken im Netz und diverse vom Kfz-Verkehr verstopfte Kreuzungen kommen hinzu.

Nur die Erklärung, dass die umgebaute „KarLi“ an den Verspätungen schuld sein soll, ist schlichtweg falsch.

Ein Thema, das auch Alexander John beschäftigt.

Als Mitstreiter des ADFC kennt er sich auch mit den Problemen der anderen Verkehrsarten aus, denn Radfahrer sind ja diejenigen, die am stärksten spüren, wie verdichtet der Leipziger Straßenraum mittlerweile ist und wie das auf alle Verkehrsarten wirkt – wirklich auf alle.

„Der Geschwindigkeitseinbruch bei den LVB hängt zwar auch mit dem starken Zuwachs an Fahrgästen zusammen. Das größere Problem ist allerdings der miserable Gleiszustand“, stellt er fest. Etliche Langsamfahrstrecken liegen übrigens genau auf dem City-Ring. Die Bahnen können oft einfach die Ampel-Zeitfenster nicht nutzen, weil streckenweise Tempo 10 oder gar Tempo 5 verhängt sind. Dann wird – trotz freier Strecke – geschlichen.

„Nicht ganz außer Acht darf man die zusätzlichen Haltestellen lassen. Die Münzgasse ist zwar zeitneutral eingerichtet worden, aber die Haltestellen Springerstraße, Härtelstraße, Am Viadukt etc. waren nicht ganz zeitneutral“, betont Alexander John. Er sagt aber auch: „Grundsätzlich ist eine Reisegeschwindigkeit über alle Linien mit 19,8 km/h in einer deutschen Großstadt eher durchschnittlich. In Berlin ist die Straßenbahn im Mittel mit 19,3 km/h unterwegs, in Dresden beträgt die Reisegeschwindigkeit 20,2 km/h.“

Und eine wichtige Rolle spielt nun einmal der Gleiszustand.

„Da man in Frankreich die Straßenbahnsysteme vollständig neu aufgebaut hat und dort sehr intensiv auf Separierung und teils auch Entfernung des Kfz-Verkehrs aus dem gesamten Straßenraum gesetzt hat, ist man dort etwas schneller als in Deutschland“, stellt Alexander John fest. „Bordeaux hat das schnellste Straßenbahnsystem mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 21 km/h – sagt Wikipedia. In Besançon liegt die Reisegeschwindigkeit bei 20 km/h.“

Und es geht auch noch langsamer, wenn das Geld für die Gleisinstandhaltung fehlt: „In Sofia beträgt die Reisegeschwindigkeit übrigens nur 15,2 km/h.“

Zwei akute sensible Stellen auf dem Innenstadtring nehmen die LVB jetzt übrigens nacheinander in Angriff. Hier sind sie:

Bauvorhaben Dittrichring/Martin-Luther-Ring

Vom 28. Mai bis Mitte Juli lassen die Stadt, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Wasserwerke Straßen-, Gleis- und Leitungsarbeiten auf dem Martin-Luther- und Dittrichring zwischen Lotterstraße und Thomaskirchhof ausführen. Gleichzeitig stehen weitere Straßen- und Leitungsarbeiten im Bereich des Thomaskirchhofes bis Oktober 2018 an.

Die drei Bauherren informieren über das komplexe Vorhaben am Dienstag, dem 24. April, 10 Uhr, im Sitzungssaal des Neuen Rathauses (Martin-Luther-Ring 4, Raum 258).

Erneuerung Gleiskurve Tröndlinring/Pfaffendorfer Straße

Die Gleiskurve der Linie 12 vom Tröndlinring in die Pfaffendorfer Straße wird ab Montag, 23. April, bis zum 14. Mai erneuert. Während der Bauzeit kommt es zu Einschränkungen für den Straßenbahn- und Autoverkehr. Die Straßenbahnlinie 12 verkehrt dabei bis zum 14. Mai mit Umleitung über Michaelisstraße. Für den Kfz-Verkehr sind auf dem Tröndlinring in Höhe Pfaffendorfer Straße die Fahrspuren in Richtung Jahnallee und Goerdelerring gesperrt. Das Abbiegen nach rechts in die Pfaffendorfer Straße bleibt möglich. Vor dem Hauptbahnhof, in der Gerberstraße sowie Am Hallischen Tor sind erste Fahrbahneinengungen notwendig. Achtung Staugefahr! Bitte umfahren Sie das Gebiet wenn möglich weiträumig. Bereits seit mehreren Tagen weisen großflächige Hinweisschilder auf die Umleitung hin.

Die Umleitung von Nordosten nach Westen führt ab Brandenburger Straße über Am Gotischen Bad, Rackwitzer Straße, Berliner Straße, Uferstraße, Emil-Fuchs-Straße, Zöllnerweg, Leutzscher Allee, Am Sportforum und Jahnallee. Von Osten bzw. Nordosten nach Süden führt eine Umleitung über Brandenburger Straße bzw. B2, Dresdner Straße und Augustusplatz.

In der Pfaffendorfer Straße stehen stadteinwärts nur noch zwei Fahrspuren im Kreuzungsbereich zur Verfügung. Vom Goerdelerring kommend ist die Fahrt geradeaus in die Pfaffendorfer Straße nicht möglich. Eine Umleitung für die Süd-Nord-Verbindung führt über Tröndlinring und Gerberstraße. Zudem ist eine Umfahrung der Baustelle über Wilhelm-Leuschner- und Augustusplatz zu empfehlen.

Warum Autofahrer-Zeitungen überhaupt nicht mehr begreifen, was im Leipziger ÖPNV passiert

ÖPNVLVB
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Flohmarktfest „von Hof zu Hof“ in Stötteritz am 27. Mai
Lauter Leise Salon „Die Schlacht im Netz“, 29.5.2018
Opernproduktion: „Giulio Cesare in Egitto“ von Georg Friedrich Händel im Großen Saal der HMT
Große Bühne für die „Beste Neunte“ Schulklasse der Leipziger Region
Ausbau des BMW Group Werks Leipzig gestartet
neuseen classics in Leipzig gehen am kommenden Wochenende in die 15. Auflage
Das Geheimnis der Schwarzen Spinne: Premiere von Judith Weirs Gruseloper für Kinder an der Schaubühne Lindenfels
Jobbörse für Beschäftigung suchende Menschen in der Reinigungsbranche am 28.05.
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen einen besseren Schutz für Whistleblower in Sachsen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStaaten haben Macht. Und diese Macht nutzten manche „Staatsdiener“ nicht immer zum Wohle der Bürger, oft genug sogar gegen sie. Und nicht nur in Staaten ist das so, auch in großen Konzernen. Gebe es nicht jene anständigen Menschen, die dann – trotz absehbarer Strafe – aus den finsteren Geheimnissen der Mächtigen plaudern, würden wir von vielen Gaunereien erst erfahren, wenn der Schaden nicht mehr reparierbar ist. Sachsens Grüne beantragen jetzt einen besseren Schutz für die Whistleblower.
„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik
Steffi Böttger: Weimar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.
Video „Vorspiel“: Pokalfieber in L.E.
Letzte reguläre "Vorspiel"-Sendung vor der Sommerpause. Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Für alle Leser Im Leutzscher Alfred-Kunze-Sportpark triumphiert die BSG Chemie Leipzig im Sachsenpokal der Männer. Im Frauen-Finale müssen sich die Leipziger Phoenixe dem FFC Fortuna Dresden geschlagen geben. Und beim "großen" Pokalfinale in Berlin stand "Vorspiel"-Moderator Norman Landgraf sogar selbst auf der Bühne. Alle News vom Pokalwochenende und weitere Regionalsport-Meldungen gibt es in der neuen Folge knackig zusammengefasst.
Kita-Umfrage: Ein fürs knausernde Sachsen erwartbares Ergebnis, viel Tamtam und ein Trojanisches Pferd
Kita in der Gustav-Freytag-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Themen in der Landespolitik, die reißen einen nicht mal vom Hocker, wenn einer mit einer großen Pauke daneben steht. So ging es uns auch mit der sogenannten Kita-Umfrage des sächsischen Kultusministeriums. Darin ging es nicht einmal um Ideen, wie Kita in Sachsen besser werden könnte. Eigentlich war es eher eine Nutzerabfrage, welche Ausgabeprioritäten man jetzt im nächsten Doppelhaushalt setzen soll. Zukunftsweisend war daran wenig.
Ein überfälliges Geburtstagsständchen für Elsa Asenijeff
Büste und Gemälde von Elsa Asenieff im Museum der bildenden Künste. Foto Sibylle Kuhne

Foto Sibylle Kuhne

Für alle LeserFrauen werden immer wieder vergessen. Auch von Frauen. Zumindest ist keine einzige Stadtratsinitiative bekannt, in diesem Jahr auch die Frau zu würdigen, die einmal mehr war als nur die Muse Max Klingers. Tatsächlich war Elsa Asenijeff eine streitbare und moderne Frau, die mit ihrem Anspruch an Gleichberechtigung auch mit der bärtigen Männerwelt ihrer Zeit immer wieder kollidierte.
Grünen-Politikerin misstraut dem Versprechen, dass Sachsens Regierung die Gängelei bei Fördermitteln tatsächlich beenden will
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer die Finanztöpfe verwaltet, der herrscht. Und in Sachsen wird seit Jahren schon über das Geld regiert. Das merken auch alle Kommunen, die ihre Förderanträge schreiben und dann merken, wie sie von einer kontrollsüchtigen Behörde gegängelt, hingehalten und düpiert werden. Da wirkte natürlich die Meldung von Finanzminister Dr. Matthias Haß vom 16. Mai erstaunlich – und auch verwirrend –, er wolle jetzt eine Kommission einsetzen, die die Förderverfahren endlich vereinfacht. Franziska Schubert glaubt nicht daran.
„Die Arroganz der Macht“ oder Warum der Nationalstaat heute so unter Legitimationsdruck steht
Rüdiger Voigt: Die Arroganz der Macht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAn dieser Stelle haben wir ja schon einige sehr nachdenkliche Bücher aus dem Tectum Verlag besprochen. Zum Glauben, zum Geld, zum Wachstums-Wahnsinn. Auch in diesem Buch steckt ein wichtiges Thema, das mit allen anderen zusammenhängt. Auch wenn der Titel ablenkt, denn das Buch handelt (leider) nicht von der Macht, sondern vom Staat – und all den Illusionen, die sich Denker dazu ausgedacht haben.
Es gibt keine Krähenplage in Leipzig
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrastische Worte hatte die SPD-Fraktion in ihrer Anfrage zu einer vermeintlichen Krähenplage in Leipzig gefunden: „Die Krähen sind laut, rotten sich gern in größeren Gruppen zusammen und koten auf Autos, Fahrräder und Gehsteige.“ Aber augenscheinlich hat sich die Fraktion da von ein paar Zeitgenossen irre machen lassen, die glauben, ihr geputztes Auto sei wichtiger als die geschützten Rabenvögel. Von einem „Krähenkrieg“ hat jedenfalls das Umweltdezernat noch nichts gehört
Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.
BSG Chemie gelingt sensationeller DFB-Pokal-Einzug
Die BSG Chemie Leipzig jubelt über den Gewinn des sächsischen Landespokal. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Chancen standen gut wie nie, denn mit dem FSV Zwickau schalteten die Grün-Weißen einen der heißen Titelanwärter selbst aus, andere Teams schwächelten. Gegen Neugersdorf gelang den Leipzigern nun ein verdientes 1:0, das den Sachsenpokal für das Vereinsheim und möglicherweise einen Erstligisten nach Leutzsch bringt. 45 Minuten warfen die Hausherren alles noch vorne, in der zweiten Halbzeit warteten sie klug ab. Am Ende feierten etwa 4.800 Heimfans den Triumph gemeinsam mit der Mannschaft.
Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen
Exmoor-Ponys im Offroad-Gelände. Foto: Porsche Werk Leipzig

Foto: Porsche Werk Leipzig

Für alle Leser Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.