4.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Bis 2021 bekommen die LVB noch 38 neue XL-Straßenbahnen

Mehr zum Thema

Mehr

    Im Februar bekam der Designer des neuen XL-Fahrzeugs der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Jochen Dittrich, zusammen mit den LVB den German Design Award. Das extra für Leipzig designte Fahrzeug rollt seit 2017 durch Leipzig und viele LVB-Fahrgäste haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass die Fahrzeuge im Einsatz sind und auch immer neue dazukommen. Oder doch nicht?

    Zur Präsentation im Februar rollte das Fahrzeug mit der Nr. 1020 auf die Messekehre. Wenig später sah man auch die Fahrzeuge 1021, 1022 und 1023 im Einsatz. Und dann passierte ab Frühjahr erst einmal nichts weiter.

    Kommt das XL-Bestellprogramm der LVB ins Stocken?

    Nicht wirklich, teilen uns die Leipziger Verkehrsbetriebe mit.

    „Im Fahrzeugbeschaffungsprojekt ,Die XL – Unsere neue Leipziger Straßenbahn‘ liegen die Leipziger Verkehrsbetriebe im Plan. 23 Fahrzeuge wurden bisher geliefert und in Betrieb genommen. Die notwendigen Zulassungen der Fahrzeuge für den Einsatz im Fahrgastbetrieb durch die Technische Aufsichtsbehörde liegen vor“, so Marc Backhaus, Pressesprecher der LVB.

    „Täglich befinden sich 18 Fahrzeuge im Linieneinsatz. Die restlichen Fahrzeuge werden für die Ausbildung unserer Fahrer für diesen neuen Fahrzeugtyp, planmäßige Wartungen, für Gewährleistungsarbeiten und Verbesserungen durch den Hersteller sowie zur Reparatur bei Unfallschäden benötigt.“

    Aber wann kommen dann die nächsten Bahnen?

    „Für die Lieferung der weiteren 38 Fahrzeuge liegt der Hersteller im Plan. Gemäß Bestellungen läuft die Fertigung der Fahrzeuge, entsprechende Rohbauten sind bereits erfolgreich abgenommen. Im nächsten Jahr erwarten wir die kontinuierliche Lieferung der bestellten Fahrzeuge“, so Marc Backhaus. Und das werden ziemlich viele Bahnen, die da auf Leipzig zurollen. Denn: „Die Gesamtlieferung ist bis Ende 2021 geplant.“

    Und im Liniendienst haben sich die Fahrzeuge bewährt, betont Backhaus: „Bislang hat die XL-Flotte ca. 1.800.000 km im Liniendienst absolviert, einige Fahrzeuge haben über 150.000 km Laufleistung. Optimierungsthemen, wie zum Beispiel der Fahrzeugsteuerung/Elektronik, wurden weitestgehend gelöst, Restarbeiten durch den Hersteller und insbesondere dessen Systemlieferanten (Feineinstellungen, Optimierungen am Fahrerarbeitsplatz) sind in Planung. Die Einsatzstabilität der XL-Bahnen hat sich deutlich erhöht und wird durch die laufenden Aktivitäten weiter verbessert.“

    150.000 Kilometer in zwei Jahren – das schafft in der Regel nicht mal ein Vielfahrer, der mit seinem Auto jeden Tag pendelt. Straßenbahnen sind richtige Arbeitstiere, auch wenn man es ihnen nicht ansieht.

    Aber wie sieht das nun mit den Streckenumstellungen aus? Sollten nicht mittlerweile komplette Linien auch mit XL-Bahnen besetzt sein?

    „Je nach Verfügbarkeit fahren auf Straßenbahnlinie 4 ausschließlich XL-Fahrzeuge, auf Linie 3 zu 50 Prozent“, teilt uns Marc Backhaus mit. „Operativ kann es immer vorkommen, dass andere adäquate Fahrzeuge auf den Linien unterwegs sind. Sobald im nächsten Jahr die Linie 3 komplett mit XL-Fahrzeugen ,aufgefüllt‘ ist, folgen weitere Linien, wie voraussichtlich Linie 10.“

    Wie die XL-Bahn 2012 bei den LVB erfunden wurde und in Berlin den Leipziger Pfiff bekam

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ