Es ist nicht die einzige Stelle im Netz der LVB, an der es knirscht und knarrt, wenn die Straßenbahnen drüberfahren. In diesem Jahre werden die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) einige dieser stark befahrenen Stellen reparieren müssen. Die Gleise am Waldplatz sind quasi der Auftakt dieser dringenden Eingriffe im Jahr 2022.

Vom 21. Februar bis zum 4. März 2022 wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe die Gleise in der Jahnallee in Höhe Waldplatz instand setzen. Für die Gleisbaumaßnahme ist eine Straßenbahnsperrung während der gesamten Bauzeit notwendig, kündigen sie an. Die Straßenbahnlinien 3, 7, 8 und 15 fahren deswegen in dieser Zeit eine Umleitung über Westplatz und Felsenkeller.

Die Straßenbahnlinie 4 fährt weiter wie gewohnt.

Umleitungen der Straßenbahn ab 21. Februar. Grafik: LVB
Umleitungen der Straßenbahn ab 21. Februar. Grafik: LVB

Zudem gibt es rund um die Baustelle Einschränkungen für den Kfz- und Busverkehr. Die Kreuzung Jahnallee/Waldplatz/Friedrich-Ebert-Straße ist deshalb über den gesamten Zeitraum für den Kfz-Verkehr gesperrt.

Nur das Rechtsabbiegen stadteinwärts auf der Jahnallee in die Friedrich-Ebert-Straße bleibt weiter möglich. Auch auf der Jahnallee aus Richtung Stadt kommend bleibt die Waldstraße frei, genauso wie das Rechtsabbiegen aus der Max-Planck-Straße auf die Jahnallee.

Die Umleitungen in beiden Richtungen führen über Goerdelerring, Käthe-Kollwitz-Straße und Marschnerstraße. Weitere Informationen findet man unter www.L.de/baustellen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar