„Wassersparmeister“ Leipzig und die Trinkwasserprobleme in der Lausitz

Am heutigen 22. März ist UNO-Weltwassertag. Da gibt es auch wieder die üblichen Vergleiche. Wie von Lottmann PR, das dieser Tage die aktuellen Vergleichstabellen herumgeschickt hat - samt einer Karte, die man gleich mal "Wasserverbrauchs-Atlas" genannt hat. In dem Sachsen natürlich auffällt: "Nordrhein-Westfalen ist Spitzenreiter - 135 Liter sickern hier pro Person täglich durch die Abflüsse. Sachsen hingegen zeigt sich mit nur 84 Litern pro Tag besonders sparsam."

Ist es das wirklich? Gar aus einem besonders ausgeprägten Umweltbewusstsein heraus?

Und was hat es mit dem deutlichen Ost-West-Gefälle auf sich, das beim Pro-Kopf-Wasserverbrauch sichtbar wird? – „So verbrauchen die westdeutschen Flächenländer mit 126 Litern pro Tag und Einwohner wesentlich mehr als die Ostdeutschen (93 Liter; ohne Berlin). Absolute Spitzenreiter im Verbrauch sind Nordrhein-Westfalen (135 Liter), Hamburg (134 Liter) und Schleswig-Holstein (134 Liter). Am vorbildlichsten sind dagegen Sachsen-Anhalt (91 Liter), Thüringen (89 Liter) und das besonders ressourcenschonende Sachsen (84 Liter).“

Düsseldorf wird gleich mal zu „Deutschlands Hauptstadt im Wasserverbrauch“ erklärt: „Unter den Landeshauptstädten ist Düsseldorf mit 176 Litern pro Tag klarer Spitzenreiter im Wasserverbrauch, dicht gefolgt von München (153 Liter) und Mainz (143 Liter). Schwerin verbraucht mit 93 Litern am wenigsten. Ebenfalls vorbildlich: Dresden (98 Liter) und Magdeburg (109 Liter). Unter den verbrauchsärmsten Großstädten führt Leipzig mit 88 verbrauchten Litern das Ranking klar an.“

Schon wieder Leipzig? – Die Zahlen stammen allesamt aus dem Bundesamt für Statistik, sind also belastbar.

Aber steckt wirklich so eine Art ausgeprägtes Umweltbewusstsein dahinter und ein kluges Verhalten im Bad? „Tatort: Heimisches Badezimmer“ nennt es die PR-Agentur, die die Zahlen für eine Werbung für Naturkosmetik zusammengetragen hat, die auch noch biologisch abbaubar ist. Ein nicht ganz unwichtiger Fakt in einer Zeit, da auch viele Kosmetika chemische Inhaltsstoffe haben, die am Ende im Trinkwasser landen.

Das meiste Trinkwasser wird tatsächlich im Bad verbraucht

„Tatsächlich werden täglich nur fünf Liter Wasser für Essen und Trinken verwendet. Der eigentliche Übeltäter ist das heimische Badezimmer: Durchschnittlich 33 Liter verschlingt die tägliche Toilettenspülung und ganze 43 Liter gehen an einem Tag für die Körperpflege drauf. Gerade beim Duschen und Baden gibt es laut Experten erhebliches Sparpotenzial.“

Was auch auf die Energierechnung schlägt. Denn warmes Wasser zum Waschen, Duschen und Baden muss oft genug mit recht teurer Energie erzeugt werden: „Wasser frisst mehr Energie als Licht. – Was oft unterschätzt wird: Für Warmwasser wird im Schnitt zwölf Mal mehr Energie eingesetzt als für Beleuchtung. Insgesamt zwölf Prozent des Energieverbrauchs eines Durchschnittshaushalts wird für die Bereitung von Warmwasser verwendet. Insofern lohnt sich das Wassersparen in mehrfacher Hinsicht: Nicht nur die Wasserkosten lassen sich reduzieren – auch der Energieverbrauch und die CO2-Emissionen sinken.“

Und so gibt denn der von Lottmann PR zitierte Wasserexperte Prof. Dr. Gössling fünf Tipps zum Wassersparen:

1. Händewaschen, Haare waschen, Duschen: Beim Einseifen immer das Wasser abstellen.
2. Auch beim Zähneputzen oder Rasieren das Wasser nicht laufen lassen.
3. Duschen statt Baden. Die tägliche Dusche verbraucht nur einen Bruchteil des Wassers.
4. Betätigen Sie bei der Toilettenspülung unbedingt die Spar- und Stopptaste.
5. Wenn Sie in der Küche per Hand spülen: Nicht unter fließendem Wasser, sondern im Waschbecken. Noch besser: Nutzen Sie einen Geschirrspüler (aber erst wenn er komplett gefüllt ist).

Sind die Münchner tatsächlich verschwenderischer als die Leipziger?

Das ist wahrscheinlich in allen deutschen Großstädten ganz ähnlich. Und der Vergleich der Zahlen zeigt nicht wirklich, was die Leute in Berlin (113 Liter), München (153 Liter) oder eben Leipzig (88 Liter) eigentlich anders machen.

Natürlich gibt es drei Posten, die dabei einen nicht unwichtigen Einfluss haben: 11 Prozent des Trinkwasserverbrauchs, der den Haushalten zugerechnet wird, gehört eigentlich in den Bereich Kleingewerbe – also zu jenen Kleinunternehmen, die ihre Büros und Arbeitsstellen direkt in Wohngebäuden haben. Was dann auch bedeutet: Je mehr es davon gibt, umso höher ist der Pro-Kopf-Trinkwasserverbrauch.

Eine weitere Größe ist der Posten Reinigung, Autopflege, Garten: Wenn die Bewohner der Städte ihre Autos nicht mehr selber waschen und auch keine große Gartenberegnung unterhalten (sondern dafür lieber Regenwasser sammeln), dann sinkt auch dieser Anteil.

Die großen Unterschiede zwischen den Großstädten könnten also durchaus auch von unterschiedlicher wirtschaftlicher Prosperität erzählen. Ganz zu schweigen davon, dass die Sachsen mit ihren niedrigen Einkommen auch auf die Nebenkosten gucken müssen.

Und Haushalte, die es sich leisten können, jeden Tag 7 Liter fürs Geschirr waschen und 14 Liter fürs Wäsche waschen zu verbrauchen, dürften in Leipzig die Minderheit sein. Das wäre dann durchaus eine Studie wert, um herauszufinden, wieviel die technische Ausstattung von Haushalten mit modernen Haushaltsgeräten dazu beiträgt, hohe Wasserverbrauchszahlen zu erzeugen.

Ein kleiner Vergleich ist über den Ausstattungsgrad etwa mit Geschirrspülern möglich: Im Osten haben knapp 61 Prozent der Haushalte einen, im Westen sind es 69 Prozent (Zahlen von 2013), bei Wäschetrocknern (die ja häufiges Wäsche waschen erleichtern), ist das Verhältnis 23 zu 44.

Ansonsten konnten die Sachsen bislang ganz froh sein über eine gute Trinkwasserversorgung.

Aber das ändert sich gerade.

Trinkwasserprobleme in der Lausitz

Der Kohlebergbau in der Lausitz hat mittlerweile nicht nur die Oberflächengewässer in Mitleidenschaft gezogen. Das vergessen viele Akteure gern, wie sehr ein solcher Großbergbau massiv in die unterirdischen Wasseradern, aus denen wir unser Trinkwasser beziehen, eingreift.

„Die öffentliche Trinkwasserversorgung in Sachsen muss flächendeckend, wirtschaftlich, nachhaltig und sicher sein. Das ist nicht überall selbstverständlich, wie sich derzeit in den Landkreisen Görlitz und Bautzen zeigt“, stellt nun aus aktuellem Anlass Dr. Jana Pinka, Sprecherin der Fraktion Die Linke im Landtag für Umwelt- und Ressourcenpolitik, fest. „Dort wird das von der Vattenfall Europe Mining AG betriebene Wasserwerk ‚Schwarze Pumpe‘ spätestens 2018 kein Trinkwasser mehr bereitstellen. Es sprang seinerzeit ersatzweise für die Wasserwerke Weißwasser, Schleife und Weißkeißel ein, die wegen bergbaubedingter Stoffeinträge außer Betrieb gingen. Diese Stoffbelastungen sind aufgrund der Flutung der Rest-Seen wieder gestiegen, bald wird auch das Wasserwerk Boxberg nicht mehr nutzbar sein. Das Wasserwerk Spremberg ist durch den Braunkohletagebau Nochten ebenfalls gefährdet. In ganzen Landstrichen ist deshalb die Versorgung der Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser gefährdet. Weite Teile Westsachsens müssen bereits seit geraumer Zeit durch Fernwasser versorgt werden.“

Die Lausitz hängt also beim Trinkwasser regelrecht am Tropf. Das macht die Sache auch teurer.

„Die Sicherung der Trinkwasserversorgung ist Aufgabe der Kommunen, das Staatsministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz als oberste Landesgesundheitsbehörde kann nach dem Sächsischen Wassergesetz Grundsätze festlegen. Deshalb fordern wir von der Staatsregierung per Antrag ein Bündel von Maßnahmen“, sagt Pinka. „Sie soll zunächst umfassend die Situation der öffentlichen Trinkwasserversorgung analysieren. In Abstimmung mit der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) und Vattenfall sowie den Gemeinden und Zweckverbänden ist eine dauerhaft kostengünstige Lösung zur Trinkwasserversorgung zu erreichen. Die Bergbautreibenden, die letztlich die Probleme bei der Wasserversorgung verursachen, müssen an eventuellen Mehrkosten beteiligt werden, wenn bergbauunabhängige Maßnahmen erforderlich sein sollten.“

Übrigens eines dieser vielen kleinen Kapitel, die man durchaus unter den Kohle-Subventionen verbuchen kann. Denn alle diese Bergbaufolgen bezahlt am Ende der Steuerzahler.

Der Linke-Antrag „Ortsnahe Trinkwasserversorgung im Freistaat Sachsen dauerhaft gewährleisten – Bergbaufolgekosten nicht auf Bürgerinnen und Bürger abwälzen“ (Drucksache 6/1155).

Einige Vergleichstabellen zum Trinkwasserverbrauch, erstellt von Lottmann PR für die Kosmetikserie „Stop the water while using me“.

WasserwerkeNachhaltigkeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.