„Wassersparmeister“ Leipzig und die Trinkwasserprobleme in der Lausitz

Am heutigen 22. März ist UNO-Weltwassertag. Da gibt es auch wieder die üblichen Vergleiche. Wie von Lottmann PR, das dieser Tage die aktuellen Vergleichstabellen herumgeschickt hat - samt einer Karte, die man gleich mal "Wasserverbrauchs-Atlas" genannt hat. In dem Sachsen natürlich auffällt: "Nordrhein-Westfalen ist Spitzenreiter - 135 Liter sickern hier pro Person täglich durch die Abflüsse. Sachsen hingegen zeigt sich mit nur 84 Litern pro Tag besonders sparsam."
Anzeige

Ist es das wirklich? Gar aus einem besonders ausgeprägten Umweltbewusstsein heraus?

Und was hat es mit dem deutlichen Ost-West-Gefälle auf sich, das beim Pro-Kopf-Wasserverbrauch sichtbar wird? – „So verbrauchen die westdeutschen Flächenländer mit 126 Litern pro Tag und Einwohner wesentlich mehr als die Ostdeutschen (93 Liter; ohne Berlin). Absolute Spitzenreiter im Verbrauch sind Nordrhein-Westfalen (135 Liter), Hamburg (134 Liter) und Schleswig-Holstein (134 Liter). Am vorbildlichsten sind dagegen Sachsen-Anhalt (91 Liter), Thüringen (89 Liter) und das besonders ressourcenschonende Sachsen (84 Liter).“

Düsseldorf wird gleich mal zu „Deutschlands Hauptstadt im Wasserverbrauch“ erklärt: „Unter den Landeshauptstädten ist Düsseldorf mit 176 Litern pro Tag klarer Spitzenreiter im Wasserverbrauch, dicht gefolgt von München (153 Liter) und Mainz (143 Liter). Schwerin verbraucht mit 93 Litern am wenigsten. Ebenfalls vorbildlich: Dresden (98 Liter) und Magdeburg (109 Liter). Unter den verbrauchsärmsten Großstädten führt Leipzig mit 88 verbrauchten Litern das Ranking klar an.“

Schon wieder Leipzig? – Die Zahlen stammen allesamt aus dem Bundesamt für Statistik, sind also belastbar.

Aber steckt wirklich so eine Art ausgeprägtes Umweltbewusstsein dahinter und ein kluges Verhalten im Bad? „Tatort: Heimisches Badezimmer“ nennt es die PR-Agentur, die die Zahlen für eine Werbung für Naturkosmetik zusammengetragen hat, die auch noch biologisch abbaubar ist. Ein nicht ganz unwichtiger Fakt in einer Zeit, da auch viele Kosmetika chemische Inhaltsstoffe haben, die am Ende im Trinkwasser landen.

Das meiste Trinkwasser wird tatsächlich im Bad verbraucht

„Tatsächlich werden täglich nur fünf Liter Wasser für Essen und Trinken verwendet. Der eigentliche Übeltäter ist das heimische Badezimmer: Durchschnittlich 33 Liter verschlingt die tägliche Toilettenspülung und ganze 43 Liter gehen an einem Tag für die Körperpflege drauf. Gerade beim Duschen und Baden gibt es laut Experten erhebliches Sparpotenzial.“

Was auch auf die Energierechnung schlägt. Denn warmes Wasser zum Waschen, Duschen und Baden muss oft genug mit recht teurer Energie erzeugt werden: „Wasser frisst mehr Energie als Licht. – Was oft unterschätzt wird: Für Warmwasser wird im Schnitt zwölf Mal mehr Energie eingesetzt als für Beleuchtung. Insgesamt zwölf Prozent des Energieverbrauchs eines Durchschnittshaushalts wird für die Bereitung von Warmwasser verwendet. Insofern lohnt sich das Wassersparen in mehrfacher Hinsicht: Nicht nur die Wasserkosten lassen sich reduzieren – auch der Energieverbrauch und die CO2-Emissionen sinken.“

Und so gibt denn der von Lottmann PR zitierte Wasserexperte Prof. Dr. Gössling fünf Tipps zum Wassersparen:

1. Händewaschen, Haare waschen, Duschen: Beim Einseifen immer das Wasser abstellen.
2. Auch beim Zähneputzen oder Rasieren das Wasser nicht laufen lassen.
3. Duschen statt Baden. Die tägliche Dusche verbraucht nur einen Bruchteil des Wassers.
4. Betätigen Sie bei der Toilettenspülung unbedingt die Spar- und Stopptaste.
5. Wenn Sie in der Küche per Hand spülen: Nicht unter fließendem Wasser, sondern im Waschbecken. Noch besser: Nutzen Sie einen Geschirrspüler (aber erst wenn er komplett gefüllt ist).

Sind die Münchner tatsächlich verschwenderischer als die Leipziger?

Das ist wahrscheinlich in allen deutschen Großstädten ganz ähnlich. Und der Vergleich der Zahlen zeigt nicht wirklich, was die Leute in Berlin (113 Liter), München (153 Liter) oder eben Leipzig (88 Liter) eigentlich anders machen.

Natürlich gibt es drei Posten, die dabei einen nicht unwichtigen Einfluss haben: 11 Prozent des Trinkwasserverbrauchs, der den Haushalten zugerechnet wird, gehört eigentlich in den Bereich Kleingewerbe – also zu jenen Kleinunternehmen, die ihre Büros und Arbeitsstellen direkt in Wohngebäuden haben. Was dann auch bedeutet: Je mehr es davon gibt, umso höher ist der Pro-Kopf-Trinkwasserverbrauch.

Eine weitere Größe ist der Posten Reinigung, Autopflege, Garten: Wenn die Bewohner der Städte ihre Autos nicht mehr selber waschen und auch keine große Gartenberegnung unterhalten (sondern dafür lieber Regenwasser sammeln), dann sinkt auch dieser Anteil.

Die großen Unterschiede zwischen den Großstädten könnten also durchaus auch von unterschiedlicher wirtschaftlicher Prosperität erzählen. Ganz zu schweigen davon, dass die Sachsen mit ihren niedrigen Einkommen auch auf die Nebenkosten gucken müssen.

Und Haushalte, die es sich leisten können, jeden Tag 7 Liter fürs Geschirr waschen und 14 Liter fürs Wäsche waschen zu verbrauchen, dürften in Leipzig die Minderheit sein. Das wäre dann durchaus eine Studie wert, um herauszufinden, wieviel die technische Ausstattung von Haushalten mit modernen Haushaltsgeräten dazu beiträgt, hohe Wasserverbrauchszahlen zu erzeugen.

Ein kleiner Vergleich ist über den Ausstattungsgrad etwa mit Geschirrspülern möglich: Im Osten haben knapp 61 Prozent der Haushalte einen, im Westen sind es 69 Prozent (Zahlen von 2013), bei Wäschetrocknern (die ja häufiges Wäsche waschen erleichtern), ist das Verhältnis 23 zu 44.

Ansonsten konnten die Sachsen bislang ganz froh sein über eine gute Trinkwasserversorgung.

Aber das ändert sich gerade.

Trinkwasserprobleme in der Lausitz

Der Kohlebergbau in der Lausitz hat mittlerweile nicht nur die Oberflächengewässer in Mitleidenschaft gezogen. Das vergessen viele Akteure gern, wie sehr ein solcher Großbergbau massiv in die unterirdischen Wasseradern, aus denen wir unser Trinkwasser beziehen, eingreift.

„Die öffentliche Trinkwasserversorgung in Sachsen muss flächendeckend, wirtschaftlich, nachhaltig und sicher sein. Das ist nicht überall selbstverständlich, wie sich derzeit in den Landkreisen Görlitz und Bautzen zeigt“, stellt nun aus aktuellem Anlass Dr. Jana Pinka, Sprecherin der Fraktion Die Linke im Landtag für Umwelt- und Ressourcenpolitik, fest. „Dort wird das von der Vattenfall Europe Mining AG betriebene Wasserwerk ‚Schwarze Pumpe‘ spätestens 2018 kein Trinkwasser mehr bereitstellen. Es sprang seinerzeit ersatzweise für die Wasserwerke Weißwasser, Schleife und Weißkeißel ein, die wegen bergbaubedingter Stoffeinträge außer Betrieb gingen. Diese Stoffbelastungen sind aufgrund der Flutung der Rest-Seen wieder gestiegen, bald wird auch das Wasserwerk Boxberg nicht mehr nutzbar sein. Das Wasserwerk Spremberg ist durch den Braunkohletagebau Nochten ebenfalls gefährdet. In ganzen Landstrichen ist deshalb die Versorgung der Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser gefährdet. Weite Teile Westsachsens müssen bereits seit geraumer Zeit durch Fernwasser versorgt werden.“

Die Lausitz hängt also beim Trinkwasser regelrecht am Tropf. Das macht die Sache auch teurer.

„Die Sicherung der Trinkwasserversorgung ist Aufgabe der Kommunen, das Staatsministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz als oberste Landesgesundheitsbehörde kann nach dem Sächsischen Wassergesetz Grundsätze festlegen. Deshalb fordern wir von der Staatsregierung per Antrag ein Bündel von Maßnahmen“, sagt Pinka. „Sie soll zunächst umfassend die Situation der öffentlichen Trinkwasserversorgung analysieren. In Abstimmung mit der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) und Vattenfall sowie den Gemeinden und Zweckverbänden ist eine dauerhaft kostengünstige Lösung zur Trinkwasserversorgung zu erreichen. Die Bergbautreibenden, die letztlich die Probleme bei der Wasserversorgung verursachen, müssen an eventuellen Mehrkosten beteiligt werden, wenn bergbauunabhängige Maßnahmen erforderlich sein sollten.“

Übrigens eines dieser vielen kleinen Kapitel, die man durchaus unter den Kohle-Subventionen verbuchen kann. Denn alle diese Bergbaufolgen bezahlt am Ende der Steuerzahler.

Der Linke-Antrag „Ortsnahe Trinkwasserversorgung im Freistaat Sachsen dauerhaft gewährleisten – Bergbaufolgekosten nicht auf Bürgerinnen und Bürger abwälzen“ (Drucksache 6/1155).

Einige Vergleichstabellen zum Trinkwasserverbrauch, erstellt von Lottmann PR für die Kosmetikserie „Stop the water while using me“.

WasserwerkeNachhaltigkeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.