Nachdenken über ... ein etwas groß geratenes Startup

Warum Facebook versucht, sich aus der Verantwortung zu schwindeln

Wie sehr sich der Internet-Gigant Facebook mit seinem Papier blamiert hat, mit dem er das geplante Internetgesetz von Bundesjustizminister Heiko Maas lächerlich zu machen versuchte, darüber haben andere schon geschrieben. Das Problem ist nur: Facebook ist mächtig genug, das Gesetz tatsächlich abzuschießen und die Wildwest-Zustände auf seinen Sites zu erhalten. Mark Zuckerberg ist ein Zerstörer und glaubt, er sei der Retter der Welt.

Das Problem steckt in der Behauptung, die „Verhinderung und Bekämpfung von Hate Speech und Falschmeldungen“ sei „eine öffentliche Aufgabe“. Der „Spiegel“ bescheinigt Maas, dass er ja genau das mit seinem Gesetz vorhabe. Aber gelogen ist es von Facebook trotzdem. Denn der Staat mit seiner Justiz kommt erst viel später zum Zug, nämlich dann wenn eine Strafanzeige gestellt wird.

„Der Weltkonzern hat sich kleingemacht wie ein Start-up“, schreibt Fabian Reinbold in seinem Kommentar auf „Spiegel Online“. Nein. Es ist schlimmer. Facebook hat sich im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf nicht nur als Fakenews-Schleuder erwiesen und gegen die Eindämmung von Hatespeech kläglich versagt, es versucht auch so zu tun, als sei es nicht das, was es ist, sondern etwas anderes.

Wer die Website facebook.com aufruft und das Impressum sucht, findet nichts als den Hinweis, dass die Website augenscheinlich von der Facebook Ireland Limited, 4 Grand Canal Square, Dublin 2, Irland, verwaltet wird. Danach kommen dann lauter Links, unter denen man diverse Verstöße melden kann, und dann die ellenlange „Erklärung der Rechte und Pflichten“. In denen den Nutzern im Grunde klargemacht wird, dass Facebook eigentlich für nicht allzu viel haftet und auch nicht wirklich eine soziale Moderation vorhält – obwohl man die doch eigentlich in einem sozialen Netzwerk erwarten dürfte, oder?

Man erinnert sich ja, wie schwer sich dieser Gigant tat, überhaupt zu akzeptieren, dass es seine Pflicht ist, auf seiner Website (Facebook Ireland Limited) dafür zu sorgen, dass Recht und Gesetz eingehalten werden, dass strafbewehrte Tatbestände also zu verschwinden haben. Flugs. Und zwar nicht erst, wenn ein richterliches Schreiben eintrudelt.

Bereits mit diesem seltsamen Impressum macht Facebook deutlich, dass es diese Pflicht gern abgewälzt hätte auf seine User und sich aus der Verbreiterhaftung herausmogeln will. Die sollten ruhig alle ihre Inhalte behalten, aber bitteschön selbst dafür sorgen, dass kein Unfug geschieht. Mark Zuckerberg glaubte augenscheinlich ziemlich lange, dass das funktioniert. Dass auch Nazis, Terroristen, Antisemiten, Frauenverächter und andere Schlimmfinger aller Art sich einfach an die Regeln halten.

Oder es ist einfach nur das gewinnträchtigere Prinzip, andere arbeiten zu lassen und Millionen, wenn nicht Milliarden an Löhnen zu sparen?

Heute sind ganze Heere armer Putzer bei beauftragten Subunternehmen am Werk, die das Allerschlimmste vom Allerschlimmen aus Facebook-Seiten entfernen. Und sie kommen nicht hinterher. Bei Milliarden Nutzern ist das im Prinzip fast unmöglich. Selbst wenn nur ein kleiner Prozentsatz der Nutzer kriminell und bösartig ist.

Deswegen jammert Facebook auch so laut über die Kosten dieser Reinigung und des qualifizierten Personals, das es einstellen müsste, um das Problem überhaupt mal in den Griff zu bekommen. Denn der hohe Wert des Unternehmens an der Börse ergibt sich eben auch wegen der vergleichsweise schmalen Kostenstruktur in der Betreuung.

Wäre Facebook jedoch wirklich ein „soziales Netzwerk“, hätte es Moderatoren, die dafür sorgen würden, dass alle Nutzer die gesetzlichen Rahmensetzungen einhalten. Und zwar nicht nur die von Irland oder Nevada, sondern auch die in Deutschland oder Griechenland.

Zweite Möglichkeit: Facebook ist gar kein soziales Netzwerk, sondern ein publizierendes Medium, so wie jede Zeitung, jedes Magazin, jeder Blog, die ihre Websites im Netz haben. Für alle diese gilt nach deutschen Recht: Der Websitebetreiber haftet für die Inhalte seiner Websites. Facebook tut so, als sei es kein Websitebetreiber, sondern würde seine Plattform nur Milliarden kleiner Redakteure ganz uneigennützig zur Verfügung stellen, die diese einmalige Chance, kostenlos publizieren zu dürfen, weidlich nutzen.

Auch wenn 99 Prozent des Veröffentlichten Schrott und Müll sind, 0,9 Prozent vielleicht relevante Information und 0,1 Prozent Lüge, Täuschung, Verleumdung, Fakenews. Von Facebook-Algorithmen gern trotzdem vielfach verbreitet. Denn: Es könnte ja eine knallheiße Information sein.

Ist Facebook also doch ein Medienunternehmen, das mit Informationen Cash macht? Augenscheinlich ja.

Die berühmten Algorithmen, auf die die Bastler im Silicon Valley schwören, sind nicht wirklich in der Lage, eine echte, wahrhaftige Nachricht von einer Falschbehauptung zu unterscheiden. Dafür braucht man in der Regel Leute, die es gelernt haben, Fakten zu wichten, Falsifikate zu erkennen, wichtig von Unfug zu unterscheiden.

In klassischen Publikationsorganen sind das Redakteure.

Es ist kein Zufall, dass Mark Zuckerberg alles getan hat, um die Arbeitsgrundlage klassischer Medien und klassischer Redakteure zu zerstören. Er will diese Welt der klassischen Medien ersetzen. Komplett ersetzen durch – welch ein Zufall: durch Facebook.

Die Bastler im Silicon Valley denken über die sozialen Folgen ihres Tuns nie nach. Sie haben nur gelernt, wie man Technik so weit entwickelt, dass sie in der Lage ist, klassische Techniken zu verdrängen – also in der Regel echte Wirtschaftsbereiche mit echten Arbeitsplätzen völlig zu demolieren – ob das der Buchverkauf ist, die Ferienzimmervermietung, die Taxivermietung oder eben – die Medien. „Disruption“ nennen es die Unternehmen – was nach der Zerstörung folgt, ist ihnen egal.

Dass Zuckerberg den Medien in einem Frontalangriff gleich mal alle Verdienstmodelle im Internet zerschossen hat, hat den Tech-Spezi wahrscheinlich nur diebisch gefreut. Die Strategie ist aufgegangen. Mit seiner schieren Größe hat er die größten Zeitungen der Welt einfach vom Markt gefegt. Denn die sind – ach wie dumm – an ihre Landessprachen und zumeist begrenzen Ressourcen an Redakteuren gebunden. Sie können nicht jederzeit von überall auf dem Erdball ständig Futter für die Nutzer liefern.

Facebook kann das. Denn das machen bei Facebook die Nutzer, die natürlich nach all den Jahren, da sie das schon machen, immer öfter meinen,  eigentlich genau so gut zu sein wie die alten Medien, die so schnell nicht sein können. Denn die prüfen immer erst, vergleichen Quellen, ordnen ein, sichern die Fakten ab … das kostet Zeit.

Hingeluscht oder gleich komplett erfunden, das geht nun einmal schneller.

Und hat leider Folgen in der Wirklichkeit. Fatale Folgen.

Facebook agiert also als riesige Publikation, tut aber so, als sei es keine. Als habe es für die veröffentlichten Inhalte eigentlich keine Verantwortung.

So laut sagt das Mark Zuckerberg nicht mehr. Irgendwie hat er zwischenzeitig ja eingesehen, dass er eben doch eine gewisse Verantwortung hat für alles, was auf seiner Plattform veröffentlicht wird. Da hilft auch die ausgebuffteste „Erklärung der Rechte und Pflichten“ nichts. Die Nutzer, die kriminell werden, können zwar ganz persönlich auch vor den Kadi wandern. Aber die Verantwortung für die Inhalte auf Facebook wird Mark Zuckerberg nicht los.

Man muss es nicht für eine Edelzeitung halten, was er da veröffentlicht. Aber eine Publikation, auf der permanent neue Inhalte und Werbung veröffentlicht werden, ist es schon.

Jedes andere Medienunternehmen bekommt Abmahnungen und Anklagen, wenn es Dinge veröffentlicht, die gesetzeswidrig sind. Deswegen ist auch die Facebook-Begründung, der Staat sei für die „Verhinderung und Bekämpfung von Hate Speech und Falschmeldungen“ zuständig, falsch. Dafür ist in erster Linie der Seitenbetreiber verantwortlich. Vielleicht schwant ihm, dass er sein wild wucherndes Netzwerk tatsächlich bald moderieren muss – mit deutlich mehr auch noch anständig bezahlter Moderatoren oder Redakteuren.

Kein normales Medienhaus würde lauter wild tickernde Bürger ins Haus und sie dann noch unkontrolliert irgendwelchen Blödsinn veröffentlichen lassen. Denn Journalismus ist im Grunde die Zähmung der Gerüchte, die Ausfilterung von Falschnachrichten, von Verleumdungen und all dem anderen, was Facebook in weiten Teilen zu einer unregulierten, hasserfüllten und ungenießbaren Suppe macht.

Es ist bestimmt eine schöne Rechnung, wenn man herausfinden will, wie man allein 30 Millionen Nutzer in Deutschland so moderiert, dass aus dem wilden Online-Westen endlich ein zivilisiertes Netzwerk wird, das den Namen „sozial“ verdient. Man kann es auch so lassen, wie es ist, Maas zwingen, sein Gesetz zu kassieren und Facebook weiterwursteln lassen wie bisher.

Dann wird ein Mark Zuckerberg zumindest niemals lernen, was das Wörtchen Verantwortung heißt. Denn darum schwindeln sich ja unsere Hightech-Billighuber immer wieder herum. Sie wollen nicht wissen, was sie mit ihrer Gier alles zerstören und was das in unserer Gesellschaft alles kaputtmacht. Immer wieder wird ja gemunkelt, Zuckerberg plane irgendwann eine Präsidentschaftskandidatur.

Wahrscheinlich ahnt er nicht einmal, wie ähnlich seine Präsidentschaft der von Donald Trump werden würde. Beide sind echte Hochbegabungen. Aber nicht auf dem Feld der sozialen Kompetenz.

Die Serie „Nachdenken über …“

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

FacebookNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.