Wenn Banken ihre ärmsten Kunden in die Wucher-Falle manövrieren

Bündnis gegen Wucher hat sich am Donnerstag in Leipzig gegründet

Für alle Leser„Nimm von ihm keinen Zins und Wucher! Fürchte deinen Gott und dein Bruder soll neben dir leben können. Du sollst ihm weder dein Geld noch deine Nahrung gegen Zins und Wucher geben“, so überliefert es die Bibel im 3. Buch Mose. Gott selbst sprach so zu Moses auf dem Berg Sinai. Aber auch nach 2.500 Jahren halten sich Christenmenschen und Banken nicht an dieses Gebot. Höchste Zeit für ein Bündnis gegen Wucher. Am Donnerstag, 11. Januar, hat es sich in Leipzig gegründet.

Ort der Gründung war der Sitz der Verbraucherzentrale Sachsen in der Katharinenstraße. Unter großer Medienpräsenz erzählten die Gründer, worum es dabei geht und warum es so ein Bündnis jetzt braucht.

Unüberhörbar die Warnung: Hinter den Wucherprodukten zahlreicher Banken stecken dieselben Geschäftsmodelle, die 2007/2008 die Subprime-Krise ausgelöst haben. Denn wer ein Finanzsystem auf den unsicheren Einkommen der Ärmsten aufbaut, der schafft die Grundlagen für die nächste große Finanzkrise, die eigentlich keine Krise ist, sondern das gewaltige Platzen einer Erpressungsblase.

Aber eigentlich sah es erst einmal ganz ruhig aus. Die Gründungsmitglieder haben allesamt schon seit Jahren Erfahrung mit dem Thema. Sie wissen, was die Gier etlicher Banken mit dem Leben der ausgeplünderten Kunden anrichtet.

Mit dabei sind nicht nur die Verbraucherzentralen Sachsen und Hamburg, sondern auch das Institut für Finanzdienstleistungen (IFF) und der Hamburger Rechtsanwalt Prof. Dr. Udo Reifner. Gemeinsam wollen sie Banken-Wucher eindämmen und endlich so etwas wie Rechtssicherheit für Verbraucher schaffen. Denn diese Rechtssicherheit haben deutsche Bankkunden nicht. Wichtige Gesetzesvorstöße dazu sind am gewaltigen Einfluss der Bankenlobby sowohl in Brüssel als auch im deutschen Justizministerium gescheitert.

Das Problem am Wucher: Die Betroffenen können sich nicht wehren und stecken meist in einer Lage, in der sie gar nicht mitbekommen, wie ihre Notlage schamlos ausgenutzt wird, um ihre Schuldlast bei der kreditgebenden Bank ins Unbezahlbare anschwellen zu lassen. Fast ausschließlich trifft es Menschen mit geringen Einkommen und in existenziellen Notsituationen. Sie brauchen den Konsumentenkredit. Aber findige Banker in den USA haben sich seit den 1980er Jahren reihenweise Instrumente ausgedacht, wie man diese Notlage zum unverschämten Geldverdienen nutzen kann.

„Viele sind sich unsicher, wann es sich um Wucher handelt und welche Rechte Ihnen zustehen. Das wollen wir ändern“, erklärt Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Die Finessen, mit denen Banken gerade ihre ärmsten Kunden regelrecht zu Melkkühen machen, sind zwar seit Jahren bekannt. Aber der alte Wucherparagraph aus dem BGB (§ 138) greift kaum mehr, weil es die Gerichte nicht mehr mit dem einen, böswilligen Täter zu tun haben, der jemanden unter Ausnutzung eine Zwangslage zu unverschämten Zahlungen zwingt, sondern mit einem systematischen Vorgehen in international operierenden Bankhäusern. Das Aufschlagen immer neuer „Provisionen“, das versteckte Erhöhen von Zinssätzen oder gar das Aufdrängen von sogenannten „Restschuldversicherungen“ sind fast überall schon eingebaut ins System. Die ratsuchenden Bankkunden, die schnell eine finanzielle Lösung suchen, werden regelrecht genötigt, all die Zusatzkosten hinzunehmen, die ihren ursprünglich gewollten Kredit regelrecht explodieren lassen. Statt ihre Schuldenprobleme zu lösen, geraten sie in eine unlösbare Wucherfalle, aus der sie aus eigener Kraft nicht mehr herauskommen.

Das Problem, so IFF-Direktor Dirk Ulbricht: Es gibt keine Statistik zu diesen Vorgängen. Selbst die Bafin, die eigentlich dazu da ist, die dubiosen Geschäfte von Banken zu untersuchen und abzustellen, unterlässt jegliche Erfassung solcher Vorgänge, so dass selbst im Bundestag falsche Auskünfte erteilt werden. Die Banken können (das erinnert einen doch sehr an große Autobauer) freiwillig melden, wann sie meinen, Wucher feststellen zu können.

Da aber die Mehrzahl der großen Geldhäuser dieses Erheben von völlig nutzlosen Zusatzkosten zum System gemacht hat, meldet natürlich kaum jemand etwas. Statistisch ist Wucher also scheinbar kein Problem.

Aber die Verbraucherzentralen machen tagtäglich andere Erfahrungen. Denn bei ihnen landen dann in der Regel die Menschen, die sich mit den anschwellenden Kostennoten ihrer Banken nicht mehr weiter zu helfen wissen.

Im ersten Schritt will sich das Bündnis deshalb auf jene Bereiche konzentrieren, in denen viele Kunden ihrer Bank überteuerte Preise zahlen oder in der Kostenfalle landen.

Pressetermin zur Gründung des Bündnisses gegen Wucher. Foto: Ralf Julke

Pressetermin zur Gründung des Bündnisses gegen Wucher. Foto: Ralf Julke

Wucher-Phänomen Nr. 1: Kostenfalle Restschuldversicherung

Seit Jahren vergeben verschiedene Institute, wie die TARGOBANK oder die Santander Consumer Bank, systematisch Verbraucherkredite, deren Gesamtkosten im Bereich des Wuchers liegen. Bei der Kreditaufnahme wurde Verbrauchern mehr Sicherheit durch Restschuldversicherungen suggeriert. Stattdessen bringen sie aber oft nur den Banken eines mit Sicherheit: Geld. Die Auswirkungen auf die Kreditnehmer sind oft gravierend. „Viele Betroffene sind psychisch stark belastet, weil sie die Raten kaum noch oder nicht mehr aufbringen können. Nicht selten kann die Situation nur über eine Verbraucherinsolvenz gelöst werden. Auch dem Staat entstehen dadurch hohe Kosten“, so IFF-Direktor Dirk Ulbricht. „Hier muss etwas passieren.“

Wucher-Phänomen Nr.2: Kettenkredite, hohe Zinsen und Umschuldung

Auch verschiedene Kreditformen können unter dem Wucheraspekt gesehen werden, so zum Beispiel Dispo- oder Kreditkartenkredite mit Zinssätzen von 12 bis 16 Prozent pro Jahr. Die TARGOBANK verlangt aktuell zum Beispiel 12,43 Prozent Zinsen pro Jahr, wenn die vertraglich vereinbarte Überziehung des Plus- oder Komfort-Girokontos über 50 bzw.100 Euro hinausgeht. Für die Mastercard select werden 16,18 Prozent pro Jahr gefordert. Noch besser verdient diese Bank am Verkauf ihrer „Individual-Kredite“ mit Kreditlebensversicherung. „Es ist unseres Erachtens moderner Wucher, wenn im Zusammenhang mit der Aufnahme eines Nettokredits über 24.000 Euro eine Kreditlebensversicherung zum Preis von knapp 8.000 Euro mitverkauft wird“, erklärt Michael Knobloch, Vorstand Verbraucherzentrale Hamburg. Regelmäßig kommt es dazu, dass Kreditnehmer diese finanzielle Last nicht mehr tragen können. Es folgen ebenfalls teure Umschuldungen.

Der Hamburger Rechtsanwalt Reifner ist auch als Kreditsachverständiger vor Gerichten tätig. Er kennt eine Darlehensnehmerin mit einer Kette von acht Kreditverträgen. „Die Kundin hat so gut wie keine Chance, ohne gerichtliche Hilfe schuldenfrei zu werden. Die vertraglichen Laufzeiten schieben das Vertragsende immer weiter in die Zukunft – bis in ihre Rente hinein. Und trotz der Rückführung aller Kredite ist ihre Schuld über mehr als 19 Jahre von knapp 18.000 Euro auf über 47.000 Euro gestiegen“, so Reifner.

***

Dass sich das Bündnis gegründet hat, hat damit zu tun, dass die Verbraucherzentralen zwar etliche Prozesse gegen diverse Wucher-Banken gewonnen haben, meist unter Beihilfe eines versierten Experten wie Reifner, der sich seit über 30 Jahren mit den Wuchergeschäften von Banken beschäftigt und auch die einschlägige Literatur dazu geschrieben hat. Doch Richter – so seine Erfahrung – haben fast nie eine mathematische oder gar betriebswirtschaftliche Vorbildung. Ihnen sind die dicken Verträge der Banken meist genauso ein Buch mit Sieben Siegeln wie den betroffenen Kunden, deswegen sind sie gern geneigt, das Verfahren ohne ein richtiges Urteil abzuschließen, lieber auf Vergleichgsangebote der Banken einzugehen, die damit natürlich verhindern, dass das Wucher-Problem in der höchsten gerichtlichen Instanz verhandelt wird und damit den Gesetzgeber unter Zugzwang bringt.

Denn der – siehe oben – lullt sich derzeit noch in den Glauben ein, Wucher wäre überhaupt kein Problem mehr.

Während gleichzeitig tausende deutsche Haushalte in der Wucher-Falle feststecken, darüber auch ungern reden. Denn es ist ja peinlich in einem ach so reichen Land wie Deutschland über Schulden zu reden und die ganz persönliche Unmöglichkeit, diese Schulden bedienen zu können.

Deswegen sind sich die Beteiligten im Bündnis sicher, dass solche Fälle in der Öffentlichkeit wie auch in der Politik diskutiert und vor Gericht gebracht werden müssen. Das Thema braucht dringend Öffentlichkeit, damit auch Richter und Politiker merken, was Banken da ausgerechnet mit den Schwächsten in der Gesellschaft tun.

Dazu ist es aber nötig, die Fälle rechnerisch aufzuarbeiten. Mit Hilfe eines neuen Rechentools, das jetzt zur Verfügung steht, kann Wucher sehr leicht nachgewiesen werden. Deswegen ruft das Bündnis auch alle auf, die den Verdacht haben, solchem Wucher aufgesessen zu sein, sich bei den Verbraucherzentralen zu melden. Diese Überprüfungen können bei den Verbraucherzentralen Sachsen und Hamburg sowie beim IFF durchgeführt werden.

Und man möchte ungern wieder allein gegen die milliardenschweren Banken, ihre Lobbys und eine beratungsresistente Politik kämpfen.

Deswegen sucht das Bündnis weitere Partner.

Das Bündnis hat es sich zur Aufgabe gemacht, stetig zu wachsen. Auch die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Hamburg ist dem Bündnis schon beigetreten.

„Weitere Fachexperten wie Schuldnerberatungsstellen, Rechtsanwälte oder auch andere Verbraucherorganisationen und Vereine wären tolle Partner, um schlagkräftiger zu werden und sich auch noch mehr Bereichen, etwa Inkassobüros anzunehmen, in denen Wucherpreise keine Seltenheit sind“, erklärt Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Verbraucherzentrale SachsenWucherBündnis gegen Wucher
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Geheimnis der Bäume und die Frage: Geht es nur um den tropischen Regenwald?
Regenwaldstimmung. Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Für alle LeserFür Liebhaber des Waldes lohnt sich am Dienstag, 29. Januar, der Weg ins Zeitgeschichtliche Forum. Denn dort findet um 19 Uhr das nächste Wissenschaftskino Leipzig statt. Gezeigt wird ein Dokumentarfilm über das „Geheimnis der Bäume“ (Frankreich 2013). Danach kann man mit Expertinnen und Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig diskutieren. Vielleicht nicht nur über den Regenwald, in den sie sich so gerne flüchten.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

Dieser Tage melden sich The Kooks mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Ökolöwe braucht noch 4.500 Euro, um die Gerichtskostenrechnung begleichen zu können
Auch tagsüber wird die kurze Südabkurvung rücksichtslos beflogen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Grunde war es eine Farce: Das Bundesverwaltungsgericht stellte fest, dass die Klage der Grünen Liga gegen die Kurze Südabkurvung berechtigt war, verwies zurück ans Oberverwaltungsgericht. Dort rückte das beklagte Luftfahrtbundesamt gleich mit sechs teuren Anwälten an, das Oberverwaltungsgericht wies die Klage ab – und nun sollen die Fluglärmgegner auch noch die teuren Anwälte der Gegenseite bezahlen. Und sie sammeln Geld, um das zu schaffen.
Im Neuen Rathaus sind jetzt die Entwürfe für ein neues Wohnquartier auf dem Areal der ehemaligen Propsteikirche zu sehen
Visualisierung der geplanten Wohnbebauung am Elstermühlgraben. Grafik: W&V Architekten GmbH

Grafik: W&V Architekten GmbH

Für alle LeserWo vor einem Jahr noch die alte, von Rissen bedrohte Propsteikirche stand, sollen jetzt Wohnungen entstehen. In einer Ausstellung im Neuen Rathaus in der 4. Etage kann man jetzt besichtigen, wie sich die Architekten dort neue Wohnbebauung am Ufer des Elstermühlgrabens vorstellen können. Ein richtiges neues Wohnquartier soll auf dem Areal der abgerissenen ehemaligen katholischen Propsteikirche St. Trinitatis am Rande des Rosentals zwischen Emil-Fuchs-Straße, Leibnizstraße und Elstermühlgraben entstehen.
Peter Lemars Himmelsreise zu den Berühmten, die er immer schon mal persönlich sprechen wollte
Peter Lemar: Ein Sachse im Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kommen nicht in den Himmel. Können sie ja gar nicht, so renitent, wie sie sich benehmen, nicht wahr? Und so ein richtiger Himmel ist es auch nicht, in den der Leipziger Musiker und Schriftsteller Peter Lemar sein Alter ego hier geraten lässt, eher so eine Art große Wandelhalle vor der letzten Tür, in der die Berühmten und Berüchtigten plaudernd auf den letzten Schritt warten. Eine Art Wunschort für den nicht so berühmten Leipziger, an dem er einmal all jene Leute sprechen könnte, die ihn auf Erden so beeindruckt haben. Wie bei Dante, könnte man meinen.
Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.